Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Der Stechlin. Berlin, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebentes Kapitel.

Alle setzten sich denn auch wieder in Trab, mit ihnen
Fritz, der dabei näher an die voraufreitenden Herren
herankam. Das Gespräch schwieg ganz, weil jeder in
Erwartung der kommenden Dinge war.

Die Chaussee lief hier, auf eine gute Strecke, zwischen
Pappeln hin, als man aber bis in unmittelbare Nähe
von Kloster Wutz gekommen war, hörten diese Pappeln
auf, und der sich mehr und mehr verschmälernde Weg
wurde zu beiden Seiten von Feldsteinmauern eingefaßt,
über die man alsbald in die verschiedensten Gartenanlagen
mit allerhand Küchen- und Blumenbeeten und mit vielen
Obstbäumen dazwischen hineinsah. Alle drei ließen jetzt
die Pferde wieder in Schritt fallen.

"Der Garten hier links," sagte Woldemar, "ist der
Garten der Domina, meiner Tante Adelheid; etwas pri¬
mitiv, aber wundervolles Obst. Und hier gleich rechts,
da bauen die Stiftsdamen ihren Dill und ihren Meiran.
Es sind aber nur ihrer vier, und wenn welche gestorben
sind -- aber sie sterben selten -- so sind es noch weniger."

Unter diesen orientierenden Mitteilungen des hier
aus seinen Knabenjahren her Weg und Steg kennenden
Woldemar waren alle durch eine Maueröffnung in einen
großen Wirtschaftshof eingeritten, der baulich so ziemlich
jegliches enthielt, was hier, bis in die Tage des Dreißig¬
jährigen Krieges hinein, der dann freilich alles zerstörte,

Fontane, Der Stechlin. 7
Siebentes Kapitel.

Alle ſetzten ſich denn auch wieder in Trab, mit ihnen
Fritz, der dabei näher an die voraufreitenden Herren
herankam. Das Geſpräch ſchwieg ganz, weil jeder in
Erwartung der kommenden Dinge war.

Die Chauſſee lief hier, auf eine gute Strecke, zwiſchen
Pappeln hin, als man aber bis in unmittelbare Nähe
von Kloſter Wutz gekommen war, hörten dieſe Pappeln
auf, und der ſich mehr und mehr verſchmälernde Weg
wurde zu beiden Seiten von Feldſteinmauern eingefaßt,
über die man alsbald in die verſchiedenſten Gartenanlagen
mit allerhand Küchen- und Blumenbeeten und mit vielen
Obſtbäumen dazwiſchen hineinſah. Alle drei ließen jetzt
die Pferde wieder in Schritt fallen.

„Der Garten hier links,“ ſagte Woldemar, „iſt der
Garten der Domina, meiner Tante Adelheid; etwas pri¬
mitiv, aber wundervolles Obſt. Und hier gleich rechts,
da bauen die Stiftsdamen ihren Dill und ihren Meiran.
Es ſind aber nur ihrer vier, und wenn welche geſtorben
ſind — aber ſie ſterben ſelten — ſo ſind es noch weniger.“

Unter dieſen orientierenden Mitteilungen des hier
aus ſeinen Knabenjahren her Weg und Steg kennenden
Woldemar waren alle durch eine Maueröffnung in einen
großen Wirtſchaftshof eingeritten, der baulich ſo ziemlich
jegliches enthielt, was hier, bis in die Tage des Dreißig¬
jährigen Krieges hinein, der dann freilich alles zerſtörte,

Fontane, Der Stechlin. 7
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0104" n="[97]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Siebentes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Alle &#x017F;etzten &#x017F;ich denn auch wieder in Trab, mit ihnen<lb/>
Fritz, der dabei näher an die voraufreitenden Herren<lb/>
herankam. Das Ge&#x017F;präch &#x017F;chwieg ganz, weil jeder in<lb/>
Erwartung der kommenden Dinge war.</p><lb/>
          <p>Die Chau&#x017F;&#x017F;ee lief hier, auf eine gute Strecke, zwi&#x017F;chen<lb/>
Pappeln hin, als man aber bis in unmittelbare Nähe<lb/>
von Klo&#x017F;ter Wutz gekommen war, hörten die&#x017F;e Pappeln<lb/>
auf, und der &#x017F;ich mehr und mehr ver&#x017F;chmälernde Weg<lb/>
wurde zu beiden Seiten von Feld&#x017F;teinmauern eingefaßt,<lb/>
über die man alsbald in die ver&#x017F;chieden&#x017F;ten Gartenanlagen<lb/>
mit allerhand Küchen- und Blumenbeeten und mit vielen<lb/>
Ob&#x017F;tbäumen dazwi&#x017F;chen hinein&#x017F;ah. Alle drei ließen jetzt<lb/>
die Pferde wieder in Schritt fallen.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Der Garten hier links,&#x201C; &#x017F;agte Woldemar, &#x201E;i&#x017F;t der<lb/>
Garten der Domina, meiner Tante Adelheid; etwas pri¬<lb/>
mitiv, aber wundervolles Ob&#x017F;t. Und hier gleich rechts,<lb/>
da bauen die Stiftsdamen ihren Dill und ihren Meiran.<lb/>
Es &#x017F;ind aber nur ihrer vier, und wenn welche ge&#x017F;torben<lb/>
&#x017F;ind &#x2014; aber &#x017F;ie &#x017F;terben &#x017F;elten &#x2014; &#x017F;o &#x017F;ind es noch weniger.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Unter die&#x017F;en orientierenden Mitteilungen des hier<lb/>
aus &#x017F;einen Knabenjahren her Weg und Steg kennenden<lb/>
Woldemar waren alle durch eine Maueröffnung in einen<lb/>
großen Wirt&#x017F;chaftshof eingeritten, der baulich &#x017F;o ziemlich<lb/>
jegliches enthielt, was hier, bis in die Tage des Dreißig¬<lb/>
jährigen Krieges hinein, der dann freilich alles zer&#x017F;törte,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Fontane</hi>, Der Stechlin. 7<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[97]/0104] Siebentes Kapitel. Alle ſetzten ſich denn auch wieder in Trab, mit ihnen Fritz, der dabei näher an die voraufreitenden Herren herankam. Das Geſpräch ſchwieg ganz, weil jeder in Erwartung der kommenden Dinge war. Die Chauſſee lief hier, auf eine gute Strecke, zwiſchen Pappeln hin, als man aber bis in unmittelbare Nähe von Kloſter Wutz gekommen war, hörten dieſe Pappeln auf, und der ſich mehr und mehr verſchmälernde Weg wurde zu beiden Seiten von Feldſteinmauern eingefaßt, über die man alsbald in die verſchiedenſten Gartenanlagen mit allerhand Küchen- und Blumenbeeten und mit vielen Obſtbäumen dazwiſchen hineinſah. Alle drei ließen jetzt die Pferde wieder in Schritt fallen. „Der Garten hier links,“ ſagte Woldemar, „iſt der Garten der Domina, meiner Tante Adelheid; etwas pri¬ mitiv, aber wundervolles Obſt. Und hier gleich rechts, da bauen die Stiftsdamen ihren Dill und ihren Meiran. Es ſind aber nur ihrer vier, und wenn welche geſtorben ſind — aber ſie ſterben ſelten — ſo ſind es noch weniger.“ Unter dieſen orientierenden Mitteilungen des hier aus ſeinen Knabenjahren her Weg und Steg kennenden Woldemar waren alle durch eine Maueröffnung in einen großen Wirtſchaftshof eingeritten, der baulich ſo ziemlich jegliches enthielt, was hier, bis in die Tage des Dreißig¬ jährigen Krieges hinein, der dann freilich alles zerſtörte, Fontane, Der Stechlin. 7

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899/104
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Der Stechlin. Berlin, 1899, S. [97]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899/104>, abgerufen am 03.08.2020.