Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Der Stechlin. Berlin, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite
Neuntes Kapitel.

Rex und Czako ritten ab; Fritz führte Woldemars
Pferd am Zügel. Aber weder die Schmargendorf noch
die Triglaff erwiesen sich, als die beiden Herren fort
und die drei Damen samt Woldemar in die Wohn¬
räume zurückgekehrt waren, irgendwie beflissen, das Feld
zu räumen, was die Domina, die wegen zu verhandelnder
difficiler Dinge mit ihrem Neffen allein sein wollte, stark
verstimmte. Sie zeigte das auch, war steif und schweig¬
sam und belebte sich erst wieder, als die Schmargendorf
mit einemmale glückstrahlend versicherte: jetzt wisse sie's;
sie habe noch eine Photographie, die wolle sie gleich an
Herrn von Czako schicken, und wenn er dann morgen
mittag von Cremmen her in Berlin einträfe, dann werd'
er Brief und Bild schon vorfinden und auf der Rück¬
seite des Bildes ein "Guten morgen, Vielliebchen."
Die Domina fand alles so lächerlich und unpassend wie
nur möglich, weil ihr aber daran lag, die Schmargen¬
dorf los zu werden, so hielt sie mit ihrer wahren
Meinung zurück und sagte: "Ja, liebe Schmargendorf,
wenn Sie so was vorhaben, dann ist es allerdings
die höchste Zeit. Der Postbote kann gleich kommen."
Und wirklich, die Schmargendorf ging, nur die Triglaff
zurücklassend, deren Auge sich jetzt von der Domina zu
Woldemar hinüber und dann wieder von Woldemar
zur Domina zurückbewegte. Sie war bei dem allem

Neuntes Kapitel.

Rex und Czako ritten ab; Fritz führte Woldemars
Pferd am Zügel. Aber weder die Schmargendorf noch
die Triglaff erwieſen ſich, als die beiden Herren fort
und die drei Damen ſamt Woldemar in die Wohn¬
räume zurückgekehrt waren, irgendwie befliſſen, das Feld
zu räumen, was die Domina, die wegen zu verhandelnder
difficiler Dinge mit ihrem Neffen allein ſein wollte, ſtark
verſtimmte. Sie zeigte das auch, war ſteif und ſchweig¬
ſam und belebte ſich erſt wieder, als die Schmargendorf
mit einemmale glückſtrahlend verſicherte: jetzt wiſſe ſie's;
ſie habe noch eine Photographie, die wolle ſie gleich an
Herrn von Czako ſchicken, und wenn er dann morgen
mittag von Cremmen her in Berlin einträfe, dann werd'
er Brief und Bild ſchon vorfinden und auf der Rück¬
ſeite des Bildes ein „Guten morgen, Vielliebchen.“
Die Domina fand alles ſo lächerlich und unpaſſend wie
nur möglich, weil ihr aber daran lag, die Schmargen¬
dorf los zu werden, ſo hielt ſie mit ihrer wahren
Meinung zurück und ſagte: „Ja, liebe Schmargendorf,
wenn Sie ſo was vorhaben, dann iſt es allerdings
die höchſte Zeit. Der Poſtbote kann gleich kommen.“
Und wirklich, die Schmargendorf ging, nur die Triglaff
zurücklaſſend, deren Auge ſich jetzt von der Domina zu
Woldemar hinüber und dann wieder von Woldemar
zur Domina zurückbewegte. Sie war bei dem allem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0126" n="[119]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b #g">Neuntes Kapitel</hi>.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Rex und Czako ritten ab; Fritz führte Woldemars<lb/>
Pferd am Zügel. Aber weder die Schmargendorf noch<lb/>
die Triglaff erwie&#x017F;en &#x017F;ich, als die beiden Herren fort<lb/>
und die drei Damen &#x017F;amt Woldemar in die Wohn¬<lb/>
räume zurückgekehrt waren, irgendwie befli&#x017F;&#x017F;en, das Feld<lb/>
zu räumen, was die Domina, die wegen zu verhandelnder<lb/>
difficiler Dinge mit ihrem Neffen allein &#x017F;ein wollte, &#x017F;tark<lb/>
ver&#x017F;timmte. Sie zeigte das auch, war &#x017F;teif und &#x017F;chweig¬<lb/>
&#x017F;am und belebte &#x017F;ich er&#x017F;t wieder, als die Schmargendorf<lb/>
mit einemmale glück&#x017F;trahlend ver&#x017F;icherte: jetzt wi&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie's;<lb/>
&#x017F;ie habe noch eine Photographie, die wolle &#x017F;ie gleich an<lb/>
Herrn von Czako &#x017F;chicken, und wenn er dann morgen<lb/>
mittag von Cremmen her in Berlin einträfe, dann werd'<lb/>
er Brief und Bild &#x017F;chon vorfinden und auf der Rück¬<lb/>
&#x017F;eite des Bildes ein &#x201E;Guten morgen, Vielliebchen.&#x201C;<lb/>
Die Domina fand alles &#x017F;o lächerlich und unpa&#x017F;&#x017F;end wie<lb/>
nur möglich, weil ihr aber daran lag, die Schmargen¬<lb/>
dorf los zu werden, &#x017F;o hielt &#x017F;ie mit ihrer wahren<lb/>
Meinung zurück und &#x017F;agte: &#x201E;Ja, liebe Schmargendorf,<lb/>
wenn Sie &#x017F;o was vorhaben, dann i&#x017F;t es allerdings<lb/>
die höch&#x017F;te Zeit. Der Po&#x017F;tbote kann gleich kommen.&#x201C;<lb/>
Und wirklich, die Schmargendorf ging, nur die Triglaff<lb/>
zurückla&#x017F;&#x017F;end, deren Auge &#x017F;ich jetzt von der Domina zu<lb/>
Woldemar hinüber und dann wieder von Woldemar<lb/>
zur Domina zurückbewegte. Sie war bei dem allem<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[119]/0126] Neuntes Kapitel. Rex und Czako ritten ab; Fritz führte Woldemars Pferd am Zügel. Aber weder die Schmargendorf noch die Triglaff erwieſen ſich, als die beiden Herren fort und die drei Damen ſamt Woldemar in die Wohn¬ räume zurückgekehrt waren, irgendwie befliſſen, das Feld zu räumen, was die Domina, die wegen zu verhandelnder difficiler Dinge mit ihrem Neffen allein ſein wollte, ſtark verſtimmte. Sie zeigte das auch, war ſteif und ſchweig¬ ſam und belebte ſich erſt wieder, als die Schmargendorf mit einemmale glückſtrahlend verſicherte: jetzt wiſſe ſie's; ſie habe noch eine Photographie, die wolle ſie gleich an Herrn von Czako ſchicken, und wenn er dann morgen mittag von Cremmen her in Berlin einträfe, dann werd' er Brief und Bild ſchon vorfinden und auf der Rück¬ ſeite des Bildes ein „Guten morgen, Vielliebchen.“ Die Domina fand alles ſo lächerlich und unpaſſend wie nur möglich, weil ihr aber daran lag, die Schmargen¬ dorf los zu werden, ſo hielt ſie mit ihrer wahren Meinung zurück und ſagte: „Ja, liebe Schmargendorf, wenn Sie ſo was vorhaben, dann iſt es allerdings die höchſte Zeit. Der Poſtbote kann gleich kommen.“ Und wirklich, die Schmargendorf ging, nur die Triglaff zurücklaſſend, deren Auge ſich jetzt von der Domina zu Woldemar hinüber und dann wieder von Woldemar zur Domina zurückbewegte. Sie war bei dem allem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899/126
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Der Stechlin. Berlin, 1899, S. [119]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899/126>, abgerufen am 15.08.2020.