Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Der Stechlin. Berlin, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite
Dreizehntes Kapitel.

Woldemar, als er sich von den jungen Damen im
Barbyschen Hause verabschiedet hatte, hatte versprechen
müssen, seinen Besuch recht bald zu wiederholen.

Aber was war "recht bald"? Er rechnete hin und
her und fand, daß der dritte Tag dem etwa entsprechen
würde; das war "recht bald" und doch auch wieder nicht
zu früh. Und so ging er denn, als der Abend dieses
dritten Tages da war, auf die Hallische Brücke zu, wartete
hier die Ringbahn ab und fuhr, am Potsdamer- und
Brandenburgerthor vorüber, bis an jene sonderbare Reichs¬
tagsuferstelle, wo, von mächtiger Giebelwand herab, ein
wohl zwanzig Fuß hohes, riesiges Kaffeemädchen mit einem
ganz kleinen Häubchen auf dem Kopf freundlich auf die
Welt der Vorübereilenden herniederblickt, um ihnen ein
Paket Kneippschen Malzkaffee zu präsentieren. An dieser
echt berlinisch-pittoresken Ecke stieg Woldemar ab, um die
von hier aus nur noch kurze Strecke bis an das Kron¬
prinzenufer zu Fuß zurückzulegen.

Es war gegen acht, als er in dem Barbyschen Hause
die mit Teppich überdeckte Marmortreppe hinauf stieg und
die Klingel zog. Im selben Augenblick, wo Jeserich
öffnete, sah Woldemar an des Alten verlegenem Gesicht,
daß die Damen aller Wahrscheinlichkeit nach wieder nicht
zu Hause waren. Aber eine Verstimmung darüber durfte

Dreizehntes Kapitel.

Woldemar, als er ſich von den jungen Damen im
Barbyſchen Hauſe verabſchiedet hatte, hatte verſprechen
müſſen, ſeinen Beſuch recht bald zu wiederholen.

Aber was war „recht bald“? Er rechnete hin und
her und fand, daß der dritte Tag dem etwa entſprechen
würde; das war „recht bald“ und doch auch wieder nicht
zu früh. Und ſo ging er denn, als der Abend dieſes
dritten Tages da war, auf die Halliſche Brücke zu, wartete
hier die Ringbahn ab und fuhr, am Potsdamer- und
Brandenburgerthor vorüber, bis an jene ſonderbare Reichs¬
tagsuferſtelle, wo, von mächtiger Giebelwand herab, ein
wohl zwanzig Fuß hohes, rieſiges Kaffeemädchen mit einem
ganz kleinen Häubchen auf dem Kopf freundlich auf die
Welt der Vorübereilenden herniederblickt, um ihnen ein
Paket Kneippſchen Malzkaffee zu präſentieren. An dieſer
echt berliniſch-pittoresken Ecke ſtieg Woldemar ab, um die
von hier aus nur noch kurze Strecke bis an das Kron¬
prinzenufer zu Fuß zurückzulegen.

Es war gegen acht, als er in dem Barbyſchen Hauſe
die mit Teppich überdeckte Marmortreppe hinauf ſtieg und
die Klingel zog. Im ſelben Augenblick, wo Jeſerich
öffnete, ſah Woldemar an des Alten verlegenem Geſicht,
daß die Damen aller Wahrſcheinlichkeit nach wieder nicht
zu Hauſe waren. Aber eine Verſtimmung darüber durfte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0167" n="[160]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Dreizehntes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Woldemar, als er &#x017F;ich von den jungen Damen im<lb/>
Barby&#x017F;chen Hau&#x017F;e verab&#x017F;chiedet hatte, hatte ver&#x017F;prechen<lb/>&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;einen Be&#x017F;uch recht bald zu wiederholen.</p><lb/>
          <p>Aber was war &#x201E;recht bald&#x201C;? Er rechnete hin und<lb/>
her und fand, daß der dritte Tag dem etwa ent&#x017F;prechen<lb/>
würde; das war &#x201E;recht bald&#x201C; und doch auch wieder nicht<lb/>
zu früh. Und &#x017F;o ging er denn, als der Abend die&#x017F;es<lb/>
dritten Tages da war, auf die Halli&#x017F;che Brücke zu, wartete<lb/>
hier die Ringbahn ab und fuhr, am Potsdamer- und<lb/>
Brandenburgerthor vorüber, bis an jene &#x017F;onderbare Reichs¬<lb/>
tagsufer&#x017F;telle, wo, von mächtiger Giebelwand herab, ein<lb/>
wohl zwanzig Fuß hohes, rie&#x017F;iges Kaffeemädchen mit einem<lb/>
ganz kleinen Häubchen auf dem Kopf freundlich auf die<lb/>
Welt der Vorübereilenden herniederblickt, um ihnen ein<lb/>
Paket Kneipp&#x017F;chen Malzkaffee zu prä&#x017F;entieren. An die&#x017F;er<lb/>
echt berlini&#x017F;ch-pittoresken Ecke &#x017F;tieg Woldemar ab, um die<lb/>
von hier aus nur noch kurze Strecke bis an das Kron¬<lb/>
prinzenufer zu Fuß zurückzulegen.</p><lb/>
          <p>Es war gegen acht, als er in dem Barby&#x017F;chen Hau&#x017F;e<lb/>
die mit Teppich überdeckte Marmortreppe hinauf &#x017F;tieg und<lb/>
die Klingel zog. Im &#x017F;elben Augenblick, wo Je&#x017F;erich<lb/>
öffnete, &#x017F;ah Woldemar an des Alten verlegenem Ge&#x017F;icht,<lb/>
daß die Damen aller Wahr&#x017F;cheinlichkeit nach wieder nicht<lb/>
zu Hau&#x017F;e waren. Aber eine Ver&#x017F;timmung darüber durfte<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[160]/0167] Dreizehntes Kapitel. Woldemar, als er ſich von den jungen Damen im Barbyſchen Hauſe verabſchiedet hatte, hatte verſprechen müſſen, ſeinen Beſuch recht bald zu wiederholen. Aber was war „recht bald“? Er rechnete hin und her und fand, daß der dritte Tag dem etwa entſprechen würde; das war „recht bald“ und doch auch wieder nicht zu früh. Und ſo ging er denn, als der Abend dieſes dritten Tages da war, auf die Halliſche Brücke zu, wartete hier die Ringbahn ab und fuhr, am Potsdamer- und Brandenburgerthor vorüber, bis an jene ſonderbare Reichs¬ tagsuferſtelle, wo, von mächtiger Giebelwand herab, ein wohl zwanzig Fuß hohes, rieſiges Kaffeemädchen mit einem ganz kleinen Häubchen auf dem Kopf freundlich auf die Welt der Vorübereilenden herniederblickt, um ihnen ein Paket Kneippſchen Malzkaffee zu präſentieren. An dieſer echt berliniſch-pittoresken Ecke ſtieg Woldemar ab, um die von hier aus nur noch kurze Strecke bis an das Kron¬ prinzenufer zu Fuß zurückzulegen. Es war gegen acht, als er in dem Barbyſchen Hauſe die mit Teppich überdeckte Marmortreppe hinauf ſtieg und die Klingel zog. Im ſelben Augenblick, wo Jeſerich öffnete, ſah Woldemar an des Alten verlegenem Geſicht, daß die Damen aller Wahrſcheinlichkeit nach wieder nicht zu Hauſe waren. Aber eine Verſtimmung darüber durfte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899/167
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Der Stechlin. Berlin, 1899, S. [160]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899/167>, abgerufen am 03.08.2020.