Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Der Stechlin. Berlin, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünfzehntes Kapitel.

Unsere Landpartieler waren im Angesicht von Spindlers¬
felde nach dem Eierhäuschen zurückgekehrt und hatten sich
hier an zwei dicht am Ufer zusammengerückten Tischen
niedergelassen, eine Laube von Baumkronen über sich.
Sperlinge hüpften umher und warteten auf ihre Zeit.
Gleich danach erschien auch ein Kellner, um die Be¬
stellungen entgegen zu nehmen. Es entstand dabei die
herkömmliche Verlegenheitspause; niemand wußte was zu
sagen, bis die Baronin auf den Stamm einer ihr gegen¬
überstehenden Ulme wies, drauf "Wiener Würstel" und
daneben in noch dickeren Buchstaben das gefällige Wort
"Löwenbräu" stand. In kürzester Frist erschien denn auch
der Kellner wieder, und die Baronin hob ihr Seidel und
ließ das Eierhäuschen und die Spree leben, zugleich ver¬
sichernd, "daß man ein echtes Münchener überhaupt nur
noch in Berlin tränke." Der alte Berchtesgaden wollte
jedoch nichts davon wissen und drang in seine Frau, lieber
mehr nach links zu rücken, um den Sonnenuntergang
besser beobachten zu können; "der sei freilich in Berlin
ebenso gut wie wo anders." Die Baronin hielt aber
aus und rührte sich nicht. "Was Sonnenuntergang! den
seh' ich jeden Abend. Ich sitze hier sehr gut und freue
mich schon auf die Lichter."

Und nicht lange mehr, so waren diese Lichter auch
wirklich da. Nicht nur das ganze Lokal erhellte sich,

Fünfzehntes Kapitel.

Unſere Landpartieler waren im Angeſicht von Spindlers¬
felde nach dem Eierhäuschen zurückgekehrt und hatten ſich
hier an zwei dicht am Ufer zuſammengerückten Tiſchen
niedergelaſſen, eine Laube von Baumkronen über ſich.
Sperlinge hüpften umher und warteten auf ihre Zeit.
Gleich danach erſchien auch ein Kellner, um die Be¬
ſtellungen entgegen zu nehmen. Es entſtand dabei die
herkömmliche Verlegenheitspauſe; niemand wußte was zu
ſagen, bis die Baronin auf den Stamm einer ihr gegen¬
überſtehenden Ulme wies, drauf „Wiener Würſtel“ und
daneben in noch dickeren Buchſtaben das gefällige Wort
„Löwenbräu“ ſtand. In kürzeſter Friſt erſchien denn auch
der Kellner wieder, und die Baronin hob ihr Seidel und
ließ das Eierhäuschen und die Spree leben, zugleich ver¬
ſichernd, „daß man ein echtes Münchener überhaupt nur
noch in Berlin tränke.“ Der alte Berchtesgaden wollte
jedoch nichts davon wiſſen und drang in ſeine Frau, lieber
mehr nach links zu rücken, um den Sonnenuntergang
beſſer beobachten zu können; „der ſei freilich in Berlin
ebenſo gut wie wo anders.“ Die Baronin hielt aber
aus und rührte ſich nicht. „Was Sonnenuntergang! den
ſeh' ich jeden Abend. Ich ſitze hier ſehr gut und freue
mich ſchon auf die Lichter.“

Und nicht lange mehr, ſo waren dieſe Lichter auch
wirklich da. Nicht nur das ganze Lokal erhellte ſich,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0199" n="[192]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Fünfzehntes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Un&#x017F;ere Landpartieler waren im Ange&#x017F;icht von Spindlers¬<lb/>
felde nach dem Eierhäuschen zurückgekehrt und hatten &#x017F;ich<lb/>
hier an zwei dicht am Ufer zu&#x017F;ammengerückten Ti&#x017F;chen<lb/>
niedergela&#x017F;&#x017F;en, eine Laube von Baumkronen über &#x017F;ich.<lb/>
Sperlinge hüpften umher und warteten auf ihre Zeit.<lb/>
Gleich danach er&#x017F;chien auch ein Kellner, um die Be¬<lb/>
&#x017F;tellungen entgegen zu nehmen. Es ent&#x017F;tand dabei die<lb/>
herkömmliche Verlegenheitspau&#x017F;e; niemand wußte was zu<lb/>
&#x017F;agen, bis die Baronin auf den Stamm einer ihr gegen¬<lb/>
über&#x017F;tehenden Ulme wies, drauf &#x201E;Wiener Wür&#x017F;tel&#x201C; und<lb/>
daneben in noch dickeren Buch&#x017F;taben das gefällige Wort<lb/>
&#x201E;Löwenbräu&#x201C; &#x017F;tand. In kürze&#x017F;ter Fri&#x017F;t er&#x017F;chien denn auch<lb/>
der Kellner wieder, und die Baronin hob ihr Seidel und<lb/>
ließ das Eierhäuschen und die Spree leben, zugleich ver¬<lb/>
&#x017F;ichernd, &#x201E;daß man ein echtes Münchener überhaupt nur<lb/>
noch in Berlin tränke.&#x201C; Der alte Berchtesgaden wollte<lb/>
jedoch nichts davon wi&#x017F;&#x017F;en und drang in &#x017F;eine Frau, lieber<lb/>
mehr nach links zu rücken, um den Sonnenuntergang<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er beobachten zu können; &#x201E;der &#x017F;ei freilich in Berlin<lb/>
eben&#x017F;o gut wie wo anders.&#x201C; Die Baronin hielt aber<lb/>
aus und rührte &#x017F;ich nicht. &#x201E;Was Sonnenuntergang! den<lb/>
&#x017F;eh' ich jeden Abend. Ich &#x017F;itze hier &#x017F;ehr gut und freue<lb/>
mich &#x017F;chon auf die Lichter.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Und nicht lange mehr, &#x017F;o waren die&#x017F;e Lichter auch<lb/>
wirklich da. Nicht nur das ganze Lokal erhellte &#x017F;ich,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[192]/0199] Fünfzehntes Kapitel. Unſere Landpartieler waren im Angeſicht von Spindlers¬ felde nach dem Eierhäuschen zurückgekehrt und hatten ſich hier an zwei dicht am Ufer zuſammengerückten Tiſchen niedergelaſſen, eine Laube von Baumkronen über ſich. Sperlinge hüpften umher und warteten auf ihre Zeit. Gleich danach erſchien auch ein Kellner, um die Be¬ ſtellungen entgegen zu nehmen. Es entſtand dabei die herkömmliche Verlegenheitspauſe; niemand wußte was zu ſagen, bis die Baronin auf den Stamm einer ihr gegen¬ überſtehenden Ulme wies, drauf „Wiener Würſtel“ und daneben in noch dickeren Buchſtaben das gefällige Wort „Löwenbräu“ ſtand. In kürzeſter Friſt erſchien denn auch der Kellner wieder, und die Baronin hob ihr Seidel und ließ das Eierhäuschen und die Spree leben, zugleich ver¬ ſichernd, „daß man ein echtes Münchener überhaupt nur noch in Berlin tränke.“ Der alte Berchtesgaden wollte jedoch nichts davon wiſſen und drang in ſeine Frau, lieber mehr nach links zu rücken, um den Sonnenuntergang beſſer beobachten zu können; „der ſei freilich in Berlin ebenſo gut wie wo anders.“ Die Baronin hielt aber aus und rührte ſich nicht. „Was Sonnenuntergang! den ſeh' ich jeden Abend. Ich ſitze hier ſehr gut und freue mich ſchon auf die Lichter.“ Und nicht lange mehr, ſo waren dieſe Lichter auch wirklich da. Nicht nur das ganze Lokal erhellte ſich,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899/199
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Der Stechlin. Berlin, 1899, S. [192]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899/199>, abgerufen am 03.08.2020.