Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Der Stechlin. Berlin, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite

"... Und wäre das verdammte Geld nicht, so
hätt' ich den Kopf noch weniger hängen lassen, als ich
gethan. Aber das Geld. Da war, noch unter Friedrich
Wilhelm III., der alte General von der Marwitz auf
Friedersdorf, von dem Sie gewiß mal gehört haben,
der hat in seinen Memoiren irgendwo gesagt: ,er
hätte sich aus dem Dienst gern schon früher zurück¬
gezogen und sei bloß geblieben um des Schlechtesten
willen, was es überhaupt gäbe, um des Geldes willen'
-- und das hat damals, als ich es las, einen großen
Eindruck auf mich gemacht. Denn es gehört was dazu,
das so ruhig auszusprechen. Die Menschen sind in allen
Stücken so verlogen und unehrlich, auch in Geldsachen,
fast noch mehr als in Tugend. Und das will was
sagen. Ja, Lorenzen, so ist es ... Na, lassen wir's,
Sie wissen ja auch Bescheid. Und dann sind das schlie߬
lich auch keine Betrachtungen für heute, wo ich gewählt
werden und den Triumphator spielen soll. Übrigens
geh' ich einem totalen Kladderadatsch entgegen. Ich
werde nicht gewählt."

Lorenzen wurde verlegen, denn was Dubslav da
zuletzt sagte, das stimmte nur zu sehr mit seiner eignen
Meinung. Aber er mußte wohl oder übel, so schwer es
ihm wurde, das Gegenteil versichern. "Ihre Wahl, Herr
von Stechlin, steht, glaub' ich, fest; in unsrer Gegend
wenigstens. Die Globsower und Dagower gehen mit
gutem Beispiel voran. Lauter gute Leute."

"Vielleicht. Aber schlechte Musikanten. Alle Menschen
sind Wetterfahnen, ein bißchen mehr, ein bißchen weniger.
Und wir selber machen's auch so. Schwapp, sind wir
auf der andern Seite."

"Ja, schwach ist jeder, und ich mag mich auch nicht
für all und jeden verbürgen. Aber in diesem speziellen
Falle ... Selbst Koseleger schien mir voll Zuversicht

„... Und wäre das verdammte Geld nicht, ſo
hätt' ich den Kopf noch weniger hängen laſſen, als ich
gethan. Aber das Geld. Da war, noch unter Friedrich
Wilhelm III., der alte General von der Marwitz auf
Friedersdorf, von dem Sie gewiß mal gehört haben,
der hat in ſeinen Memoiren irgendwo geſagt: ‚er
hätte ſich aus dem Dienſt gern ſchon früher zurück¬
gezogen und ſei bloß geblieben um des Schlechteſten
willen, was es überhaupt gäbe, um des Geldes willen‘
— und das hat damals, als ich es las, einen großen
Eindruck auf mich gemacht. Denn es gehört was dazu,
das ſo ruhig auszuſprechen. Die Menſchen ſind in allen
Stücken ſo verlogen und unehrlich, auch in Geldſachen,
faſt noch mehr als in Tugend. Und das will was
ſagen. Ja, Lorenzen, ſo iſt es ... Na, laſſen wir's,
Sie wiſſen ja auch Beſcheid. Und dann ſind das ſchlie߬
lich auch keine Betrachtungen für heute, wo ich gewählt
werden und den Triumphator ſpielen ſoll. Übrigens
geh' ich einem totalen Kladderadatſch entgegen. Ich
werde nicht gewählt.“

Lorenzen wurde verlegen, denn was Dubslav da
zuletzt ſagte, das ſtimmte nur zu ſehr mit ſeiner eignen
Meinung. Aber er mußte wohl oder übel, ſo ſchwer es
ihm wurde, das Gegenteil verſichern. „Ihre Wahl, Herr
von Stechlin, ſteht, glaub' ich, feſt; in unſrer Gegend
wenigſtens. Die Globſower und Dagower gehen mit
gutem Beiſpiel voran. Lauter gute Leute.“

„Vielleicht. Aber ſchlechte Muſikanten. Alle Menſchen
ſind Wetterfahnen, ein bißchen mehr, ein bißchen weniger.
Und wir ſelber machen's auch ſo. Schwapp, ſind wir
auf der andern Seite.“

„Ja, ſchwach iſt jeder, und ich mag mich auch nicht
für all und jeden verbürgen. Aber in dieſem ſpeziellen
Falle ... Selbſt Koſeleger ſchien mir voll Zuverſicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0239" n="232"/>
          <p>&#x201E;... Und wäre das verdammte Geld nicht, &#x017F;o<lb/>
hätt' ich den Kopf noch weniger hängen la&#x017F;&#x017F;en, als ich<lb/>
gethan. Aber das Geld. Da war, noch unter Friedrich<lb/>
Wilhelm <hi rendition="#aq">III</hi>., der alte General von der Marwitz auf<lb/>
Friedersdorf, von dem Sie gewiß mal gehört haben,<lb/>
der hat in &#x017F;einen Memoiren irgendwo ge&#x017F;agt: &#x201A;er<lb/>
hätte &#x017F;ich aus dem Dien&#x017F;t gern &#x017F;chon früher zurück¬<lb/>
gezogen und &#x017F;ei bloß geblieben um des Schlechte&#x017F;ten<lb/>
willen, was es überhaupt gäbe, um des Geldes willen&#x2018;<lb/>
&#x2014; und das hat damals, als ich es las, einen großen<lb/>
Eindruck auf mich gemacht. Denn es gehört was dazu,<lb/>
das &#x017F;o ruhig auszu&#x017F;prechen. Die Men&#x017F;chen &#x017F;ind in allen<lb/>
Stücken &#x017F;o verlogen und unehrlich, auch in Geld&#x017F;achen,<lb/>
fa&#x017F;t noch mehr als in Tugend. Und das will was<lb/>
&#x017F;agen. Ja, Lorenzen, &#x017F;o i&#x017F;t es ... Na, la&#x017F;&#x017F;en wir's,<lb/>
Sie wi&#x017F;&#x017F;en ja auch Be&#x017F;cheid. Und dann &#x017F;ind das &#x017F;chlie߬<lb/>
lich auch keine Betrachtungen für heute, wo ich gewählt<lb/>
werden und den Triumphator &#x017F;pielen &#x017F;oll. Übrigens<lb/>
geh' ich einem totalen Kladderadat&#x017F;ch entgegen. Ich<lb/>
werde nicht gewählt.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Lorenzen wurde verlegen, denn was Dubslav da<lb/>
zuletzt &#x017F;agte, das &#x017F;timmte nur zu &#x017F;ehr mit &#x017F;einer eignen<lb/>
Meinung. Aber er mußte wohl oder übel, &#x017F;o &#x017F;chwer es<lb/>
ihm wurde, das Gegenteil ver&#x017F;ichern. &#x201E;Ihre Wahl, Herr<lb/>
von Stechlin, &#x017F;teht, glaub' ich, fe&#x017F;t; in un&#x017F;rer Gegend<lb/>
wenig&#x017F;tens. Die Glob&#x017F;ower und Dagower gehen mit<lb/>
gutem Bei&#x017F;piel voran. Lauter gute Leute.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Vielleicht. Aber &#x017F;chlechte Mu&#x017F;ikanten. Alle Men&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;ind Wetterfahnen, ein bißchen mehr, ein bißchen weniger.<lb/>
Und wir &#x017F;elber machen's auch &#x017F;o. Schwapp, &#x017F;ind wir<lb/>
auf der andern Seite.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Ja, &#x017F;chwach i&#x017F;t jeder, und ich mag mich auch nicht<lb/>
für all und jeden verbürgen. Aber in die&#x017F;em &#x017F;peziellen<lb/>
Falle ... Selb&#x017F;t Ko&#x017F;eleger &#x017F;chien mir voll Zuver&#x017F;icht<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0239] „... Und wäre das verdammte Geld nicht, ſo hätt' ich den Kopf noch weniger hängen laſſen, als ich gethan. Aber das Geld. Da war, noch unter Friedrich Wilhelm III., der alte General von der Marwitz auf Friedersdorf, von dem Sie gewiß mal gehört haben, der hat in ſeinen Memoiren irgendwo geſagt: ‚er hätte ſich aus dem Dienſt gern ſchon früher zurück¬ gezogen und ſei bloß geblieben um des Schlechteſten willen, was es überhaupt gäbe, um des Geldes willen‘ — und das hat damals, als ich es las, einen großen Eindruck auf mich gemacht. Denn es gehört was dazu, das ſo ruhig auszuſprechen. Die Menſchen ſind in allen Stücken ſo verlogen und unehrlich, auch in Geldſachen, faſt noch mehr als in Tugend. Und das will was ſagen. Ja, Lorenzen, ſo iſt es ... Na, laſſen wir's, Sie wiſſen ja auch Beſcheid. Und dann ſind das ſchlie߬ lich auch keine Betrachtungen für heute, wo ich gewählt werden und den Triumphator ſpielen ſoll. Übrigens geh' ich einem totalen Kladderadatſch entgegen. Ich werde nicht gewählt.“ Lorenzen wurde verlegen, denn was Dubslav da zuletzt ſagte, das ſtimmte nur zu ſehr mit ſeiner eignen Meinung. Aber er mußte wohl oder übel, ſo ſchwer es ihm wurde, das Gegenteil verſichern. „Ihre Wahl, Herr von Stechlin, ſteht, glaub' ich, feſt; in unſrer Gegend wenigſtens. Die Globſower und Dagower gehen mit gutem Beiſpiel voran. Lauter gute Leute.“ „Vielleicht. Aber ſchlechte Muſikanten. Alle Menſchen ſind Wetterfahnen, ein bißchen mehr, ein bißchen weniger. Und wir ſelber machen's auch ſo. Schwapp, ſind wir auf der andern Seite.“ „Ja, ſchwach iſt jeder, und ich mag mich auch nicht für all und jeden verbürgen. Aber in dieſem ſpeziellen Falle ... Selbſt Koſeleger ſchien mir voll Zuverſicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899/239
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Der Stechlin. Berlin, 1899, S. 232. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899/239>, abgerufen am 01.10.2020.