Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Der Stechlin. Berlin, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwanzigstes Kapitel.

Um sechs stand das Wahlresultat so gut wie fest;
einige Meldungen fehlten noch, aber das war aus Ort¬
schaften, die mit ihren paar Stimmen nichts mehr ändern
konnten. Es lag zu Tage, daß die Sozialdemokraten
einen beinahe glänzenden Sieg davon getragen hatten;
der alte Stechlin stand weit zurück, Fortschrittler Katzen¬
stein aus Gransee noch weiter. Im ganzen aber ließen
beide besiegte Parteien dies ruhig über sich ergehen;
bei den Freisinnigen war wenig, bei den Konservativen
gar nichts von Verstimmung zu merken. Dubslav nahm
es ganz von der heiteren Seite, seine Parteigenossen
noch mehr, von denen eigentlich ein jeder dachte: "Siegen
ist gut, aber zu Tische gehen ist noch besser." Und in
der That, gegessen mußte werden. Alles sehnte sich
danach, bei Forellen und einem guten Chablis die
langweilige Prozedur zu vergessen. Und war man
erst mit den Forellen fertig, und dämmerte der Reh¬
rücken am Horizont herauf, so war auch der Sekt in
Sicht. Im "Prinz-Regenten" hielt man auf eine gute
Marke.

Durch den oberen Saal hin zog sich die Tafel:
der Mehrzahl nach Rittergutsbesitzer und Domänen¬
pächter, aber auch Gerichtsräte, die so glücklich waren,
den "Hauptmann in der Reserve" mit auf ihre Karte
setzen zu können. Zu diesem Gros d'Armee gesellten

Zwanzigſtes Kapitel.

Um ſechs ſtand das Wahlreſultat ſo gut wie feſt;
einige Meldungen fehlten noch, aber das war aus Ort¬
ſchaften, die mit ihren paar Stimmen nichts mehr ändern
konnten. Es lag zu Tage, daß die Sozialdemokraten
einen beinahe glänzenden Sieg davon getragen hatten;
der alte Stechlin ſtand weit zurück, Fortſchrittler Katzen¬
ſtein aus Granſee noch weiter. Im ganzen aber ließen
beide beſiegte Parteien dies ruhig über ſich ergehen;
bei den Freiſinnigen war wenig, bei den Konſervativen
gar nichts von Verſtimmung zu merken. Dubslav nahm
es ganz von der heiteren Seite, ſeine Parteigenoſſen
noch mehr, von denen eigentlich ein jeder dachte: „Siegen
iſt gut, aber zu Tiſche gehen iſt noch beſſer.“ Und in
der That, gegeſſen mußte werden. Alles ſehnte ſich
danach, bei Forellen und einem guten Chablis die
langweilige Prozedur zu vergeſſen. Und war man
erſt mit den Forellen fertig, und dämmerte der Reh¬
rücken am Horizont herauf, ſo war auch der Sekt in
Sicht. Im „Prinz-Regenten“ hielt man auf eine gute
Marke.

Durch den oberen Saal hin zog ſich die Tafel:
der Mehrzahl nach Rittergutsbeſitzer und Domänen¬
pächter, aber auch Gerichtsräte, die ſo glücklich waren,
den „Hauptmann in der Reſerve“ mit auf ihre Karte
ſetzen zu können. Zu dieſem Gros d'Armee geſellten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0253" n="[246]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Zwanzig&#x017F;tes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Um &#x017F;echs &#x017F;tand das Wahlre&#x017F;ultat &#x017F;o gut wie fe&#x017F;t;<lb/>
einige Meldungen fehlten noch, aber das war aus Ort¬<lb/>
&#x017F;chaften, die mit ihren paar Stimmen nichts mehr ändern<lb/>
konnten. Es lag zu Tage, daß die Sozialdemokraten<lb/>
einen beinahe glänzenden Sieg davon getragen hatten;<lb/>
der alte Stechlin &#x017F;tand weit zurück, Fort&#x017F;chrittler Katzen¬<lb/>
&#x017F;tein aus Gran&#x017F;ee noch weiter. Im ganzen aber ließen<lb/>
beide be&#x017F;iegte Parteien dies ruhig über &#x017F;ich ergehen;<lb/>
bei den Frei&#x017F;innigen war wenig, bei den Kon&#x017F;ervativen<lb/>
gar nichts von Ver&#x017F;timmung zu merken. Dubslav nahm<lb/>
es ganz von der heiteren Seite, &#x017F;eine Parteigeno&#x017F;&#x017F;en<lb/>
noch mehr, von denen eigentlich ein jeder dachte: &#x201E;Siegen<lb/>
i&#x017F;t gut, aber zu Ti&#x017F;che gehen i&#x017F;t noch be&#x017F;&#x017F;er.&#x201C; Und in<lb/>
der That, gege&#x017F;&#x017F;en mußte werden. Alles &#x017F;ehnte &#x017F;ich<lb/>
danach, bei Forellen und einem guten Chablis die<lb/>
langweilige Prozedur zu verge&#x017F;&#x017F;en. Und war man<lb/>
er&#x017F;t mit den Forellen fertig, und dämmerte der Reh¬<lb/>
rücken am Horizont herauf, &#x017F;o war auch der Sekt in<lb/>
Sicht. Im &#x201E;Prinz-Regenten&#x201C; hielt man auf eine gute<lb/>
Marke.</p><lb/>
          <p>Durch den oberen Saal hin zog &#x017F;ich die Tafel:<lb/>
der Mehrzahl nach Rittergutsbe&#x017F;itzer und Domänen¬<lb/>
pächter, aber auch Gerichtsräte, die &#x017F;o glücklich waren,<lb/>
den &#x201E;Hauptmann in der Re&#x017F;erve&#x201C; mit auf ihre Karte<lb/>
&#x017F;etzen zu können. Zu die&#x017F;em Gros d'Armee ge&#x017F;ellten<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[246]/0253] Zwanzigſtes Kapitel. Um ſechs ſtand das Wahlreſultat ſo gut wie feſt; einige Meldungen fehlten noch, aber das war aus Ort¬ ſchaften, die mit ihren paar Stimmen nichts mehr ändern konnten. Es lag zu Tage, daß die Sozialdemokraten einen beinahe glänzenden Sieg davon getragen hatten; der alte Stechlin ſtand weit zurück, Fortſchrittler Katzen¬ ſtein aus Granſee noch weiter. Im ganzen aber ließen beide beſiegte Parteien dies ruhig über ſich ergehen; bei den Freiſinnigen war wenig, bei den Konſervativen gar nichts von Verſtimmung zu merken. Dubslav nahm es ganz von der heiteren Seite, ſeine Parteigenoſſen noch mehr, von denen eigentlich ein jeder dachte: „Siegen iſt gut, aber zu Tiſche gehen iſt noch beſſer.“ Und in der That, gegeſſen mußte werden. Alles ſehnte ſich danach, bei Forellen und einem guten Chablis die langweilige Prozedur zu vergeſſen. Und war man erſt mit den Forellen fertig, und dämmerte der Reh¬ rücken am Horizont herauf, ſo war auch der Sekt in Sicht. Im „Prinz-Regenten“ hielt man auf eine gute Marke. Durch den oberen Saal hin zog ſich die Tafel: der Mehrzahl nach Rittergutsbeſitzer und Domänen¬ pächter, aber auch Gerichtsräte, die ſo glücklich waren, den „Hauptmann in der Reſerve“ mit auf ihre Karte ſetzen zu können. Zu dieſem Gros d'Armee geſellten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899/253
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Der Stechlin. Berlin, 1899, S. [246]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899/253>, abgerufen am 03.08.2020.