Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Der Stechlin. Berlin, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite
Neunundzwanzigstes Kapitel.

Der Heimweg war gemeinschaftlich angetreten worden,
aber doch nur bis an die Dorfstraße. Hier teilte man
sich in drei Gruppen, eine jede mit verschiedenem Ziel:
Dubslav, Tante Adelheid und Armgard gingen auf das
Herrenhaus, Uncke und Rolf Krake auf das Schulzenamt,
Woldemar und Melusine dagegen auf die Pfarre zu.
Woldemar freilich nur bis an den Vorgarten, wo er sich
von Melusine verabschiedete.

Lorenzen, so lang er Woldemar und Melusine sich
seiner Pfarre nähern sah, hatte verlegen am Fenster
gestanden, kam aber, als das Paar sich draußen trennte,
so ziemlich wieder zu sich. Er war nun schon so lange
jeder Damenunterhaltung entwöhnt, daß ihm ein Besuch
wie der der Gräfin zunächst nur Verlegenheit schaffen
konnte, wenn's denn aber durchaus sein mußte, so war
ihm ein Tete-a-Tete mit ihr immer noch lieber, als eine
Plauderei zu dritt. Er ging ihr denn auch bis in den
Flur entgegen, war ihr hier beim Ablegen behilflich
und sprach ihr -- weil er jede Scheu rasch von sich ab¬
fallen fühlte -- ganz aufrichtig seine Freude aus, sie in seiner
Pfarre begrüßen zu dürfen. "Und nun bitt' ich Sie,
Frau Gräfin, sich's unter meinen Büchern hier nach
Möglichkeit bequem machen zu wollen. Ich bin zwar
auch Inhaber einer Putzstube, mit einem dezenten Teppich
und einem kalten Ofen; aber ich könnte das gesundheitlich

Neunundzwanzigſtes Kapitel.

Der Heimweg war gemeinſchaftlich angetreten worden,
aber doch nur bis an die Dorfſtraße. Hier teilte man
ſich in drei Gruppen, eine jede mit verſchiedenem Ziel:
Dubslav, Tante Adelheid und Armgard gingen auf das
Herrenhaus, Uncke und Rolf Krake auf das Schulzenamt,
Woldemar und Meluſine dagegen auf die Pfarre zu.
Woldemar freilich nur bis an den Vorgarten, wo er ſich
von Meluſine verabſchiedete.

Lorenzen, ſo lang er Woldemar und Meluſine ſich
ſeiner Pfarre nähern ſah, hatte verlegen am Fenſter
geſtanden, kam aber, als das Paar ſich draußen trennte,
ſo ziemlich wieder zu ſich. Er war nun ſchon ſo lange
jeder Damenunterhaltung entwöhnt, daß ihm ein Beſuch
wie der der Gräfin zunächſt nur Verlegenheit ſchaffen
konnte, wenn's denn aber durchaus ſein mußte, ſo war
ihm ein Tete-a-Tete mit ihr immer noch lieber, als eine
Plauderei zu dritt. Er ging ihr denn auch bis in den
Flur entgegen, war ihr hier beim Ablegen behilflich
und ſprach ihr — weil er jede Scheu raſch von ſich ab¬
fallen fühlte — ganz aufrichtig ſeine Freude aus, ſie in ſeiner
Pfarre begrüßen zu dürfen. „Und nun bitt' ich Sie,
Frau Gräfin, ſich's unter meinen Büchern hier nach
Möglichkeit bequem machen zu wollen. Ich bin zwar
auch Inhaber einer Putzſtube, mit einem dezenten Teppich
und einem kalten Ofen; aber ich könnte das geſundheitlich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0358" n="[351]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Neunundzwanzig&#x017F;tes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Der Heimweg war gemein&#x017F;chaftlich angetreten worden,<lb/>
aber doch nur bis an die Dorf&#x017F;traße. Hier teilte man<lb/>
&#x017F;ich in drei Gruppen, eine jede mit ver&#x017F;chiedenem Ziel:<lb/>
Dubslav, Tante Adelheid und Armgard gingen auf das<lb/>
Herrenhaus, Uncke und Rolf Krake auf das Schulzenamt,<lb/>
Woldemar und Melu&#x017F;ine dagegen auf die Pfarre zu.<lb/>
Woldemar freilich nur bis an den Vorgarten, wo er &#x017F;ich<lb/>
von Melu&#x017F;ine verab&#x017F;chiedete.</p><lb/>
          <p>Lorenzen, &#x017F;o lang er Woldemar und Melu&#x017F;ine &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;einer Pfarre nähern &#x017F;ah, hatte verlegen am Fen&#x017F;ter<lb/>
ge&#x017F;tanden, kam aber, als das Paar &#x017F;ich draußen trennte,<lb/>
&#x017F;o ziemlich wieder zu &#x017F;ich. Er war nun &#x017F;chon &#x017F;o lange<lb/>
jeder Damenunterhaltung entwöhnt, daß ihm ein Be&#x017F;uch<lb/>
wie der der Gräfin zunäch&#x017F;t nur Verlegenheit &#x017F;chaffen<lb/>
konnte, wenn's denn aber durchaus &#x017F;ein mußte, &#x017F;o war<lb/>
ihm ein Tete-a-Tete mit ihr immer noch lieber, als eine<lb/>
Plauderei zu dritt. Er ging ihr denn auch bis in den<lb/>
Flur entgegen, war ihr hier beim Ablegen behilflich<lb/>
und &#x017F;prach ihr &#x2014; weil er jede Scheu ra&#x017F;ch von &#x017F;ich ab¬<lb/>
fallen fühlte &#x2014; ganz aufrichtig &#x017F;eine Freude aus, &#x017F;ie in &#x017F;einer<lb/>
Pfarre begrüßen zu dürfen. &#x201E;Und nun bitt' ich Sie,<lb/>
Frau Gräfin, &#x017F;ich's unter meinen Büchern hier nach<lb/>
Möglichkeit bequem machen zu wollen. Ich bin zwar<lb/>
auch Inhaber einer Putz&#x017F;tube, mit einem dezenten Teppich<lb/>
und einem kalten Ofen; aber ich könnte das ge&#x017F;undheitlich<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[351]/0358] Neunundzwanzigſtes Kapitel. Der Heimweg war gemeinſchaftlich angetreten worden, aber doch nur bis an die Dorfſtraße. Hier teilte man ſich in drei Gruppen, eine jede mit verſchiedenem Ziel: Dubslav, Tante Adelheid und Armgard gingen auf das Herrenhaus, Uncke und Rolf Krake auf das Schulzenamt, Woldemar und Meluſine dagegen auf die Pfarre zu. Woldemar freilich nur bis an den Vorgarten, wo er ſich von Meluſine verabſchiedete. Lorenzen, ſo lang er Woldemar und Meluſine ſich ſeiner Pfarre nähern ſah, hatte verlegen am Fenſter geſtanden, kam aber, als das Paar ſich draußen trennte, ſo ziemlich wieder zu ſich. Er war nun ſchon ſo lange jeder Damenunterhaltung entwöhnt, daß ihm ein Beſuch wie der der Gräfin zunächſt nur Verlegenheit ſchaffen konnte, wenn's denn aber durchaus ſein mußte, ſo war ihm ein Tete-a-Tete mit ihr immer noch lieber, als eine Plauderei zu dritt. Er ging ihr denn auch bis in den Flur entgegen, war ihr hier beim Ablegen behilflich und ſprach ihr — weil er jede Scheu raſch von ſich ab¬ fallen fühlte — ganz aufrichtig ſeine Freude aus, ſie in ſeiner Pfarre begrüßen zu dürfen. „Und nun bitt' ich Sie, Frau Gräfin, ſich's unter meinen Büchern hier nach Möglichkeit bequem machen zu wollen. Ich bin zwar auch Inhaber einer Putzſtube, mit einem dezenten Teppich und einem kalten Ofen; aber ich könnte das geſundheitlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899/358
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Der Stechlin. Berlin, 1899, S. [351]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899/358>, abgerufen am 15.08.2020.