Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Der Stechlin. Berlin, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite
Dreißigstes Kapitel.

Lorenzen that, wie gewünscht, und auf dem Wege
zum Schloß plauderten beide weiter, wenn auch über sehr
andere Dinge.

"Was ist es eigentlich mit diesem ,Museum'?" fragte
Melusine; "kann ich mir doch kaum was Rechtes darunter
vorstellen. Eine alte Papptafel mit Inschrift hängt da
schräg über der Saalthür, alles dicht neben meinem
Schlafzimmer und ich habe mich etwas davor geängstigt."

"Sehr mit Unrecht, gnädigste Gräfin. Die primitive
Papptafel, die freilich verwunderlich genug aussieht, sollte
wohl nur andeuten, daß es sich bei der ganzen Sache
mehr um einen Scherz als um etwas Ernsthaftes handelt.
Etwa wie bei Sammlung von Meerschaumpfeifen und
Tabaksdosen. Und Sie werden auch vorwiegend solchen
Seltsamkeiten begegnen. Anderseits aber ist es auch wieder
ein richtiges historisches Museum, trotzdem es nur halb
das geworden ist, worauf Herr von Stechlin anfänglich
aus war."

"Und das war?"

"Das war mehr etwas Groteskes. Es mögen nun
wohl schon zwanzig Jahre sein, da las er eines Tages
in der Zeitung von einem Engländer, der historische
Thüren sammle und neuerdings sogar für eine enorme
Summe, ich glaube es waren tausend Pfund, die Gefäng¬
nißthür erstanden habe, durch die Ludwig XVI. und dann

Dreißigſtes Kapitel.

Lorenzen that, wie gewünſcht, und auf dem Wege
zum Schloß plauderten beide weiter, wenn auch über ſehr
andere Dinge.

„Was iſt es eigentlich mit dieſem ‚Muſeum‘?“ fragte
Meluſine; „kann ich mir doch kaum was Rechtes darunter
vorſtellen. Eine alte Papptafel mit Inſchrift hängt da
ſchräg über der Saalthür, alles dicht neben meinem
Schlafzimmer und ich habe mich etwas davor geängſtigt.“

„Sehr mit Unrecht, gnädigſte Gräfin. Die primitive
Papptafel, die freilich verwunderlich genug ausſieht, ſollte
wohl nur andeuten, daß es ſich bei der ganzen Sache
mehr um einen Scherz als um etwas Ernſthaftes handelt.
Etwa wie bei Sammlung von Meerſchaumpfeifen und
Tabaksdoſen. Und Sie werden auch vorwiegend ſolchen
Seltſamkeiten begegnen. Anderſeits aber iſt es auch wieder
ein richtiges hiſtoriſches Muſeum, trotzdem es nur halb
das geworden iſt, worauf Herr von Stechlin anfänglich
aus war.“

„Und das war?“

„Das war mehr etwas Groteskes. Es mögen nun
wohl ſchon zwanzig Jahre ſein, da las er eines Tages
in der Zeitung von einem Engländer, der hiſtoriſche
Thüren ſammle und neuerdings ſogar für eine enorme
Summe, ich glaube es waren tauſend Pfund, die Gefäng¬
nißthür erſtanden habe, durch die Ludwig XVI. und dann

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0367" n="[360]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Dreißig&#x017F;tes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Lorenzen that, wie gewün&#x017F;cht, und auf dem Wege<lb/>
zum Schloß plauderten beide weiter, wenn auch über &#x017F;ehr<lb/>
andere Dinge.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Was i&#x017F;t es eigentlich mit die&#x017F;em &#x201A;Mu&#x017F;eum&#x2018;?&#x201C; fragte<lb/>
Melu&#x017F;ine; &#x201E;kann ich mir doch kaum was Rechtes darunter<lb/>
vor&#x017F;tellen. Eine alte Papptafel mit In&#x017F;chrift hängt da<lb/>
&#x017F;chräg über der Saalthür, alles dicht neben meinem<lb/>
Schlafzimmer und ich habe mich etwas davor geäng&#x017F;tigt.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Sehr mit Unrecht, gnädig&#x017F;te Gräfin. Die primitive<lb/>
Papptafel, die freilich verwunderlich genug aus&#x017F;ieht, &#x017F;ollte<lb/>
wohl nur andeuten, daß es &#x017F;ich bei der ganzen Sache<lb/>
mehr um einen Scherz als um etwas Ern&#x017F;thaftes handelt.<lb/>
Etwa wie bei Sammlung von Meer&#x017F;chaumpfeifen und<lb/>
Tabaksdo&#x017F;en. Und Sie werden auch vorwiegend &#x017F;olchen<lb/>
Selt&#x017F;amkeiten begegnen. Ander&#x017F;eits aber i&#x017F;t es auch wieder<lb/>
ein richtiges hi&#x017F;tori&#x017F;ches Mu&#x017F;eum, trotzdem es nur halb<lb/>
das geworden i&#x017F;t, worauf Herr von Stechlin anfänglich<lb/>
aus war.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Und das war?&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Das war mehr etwas Groteskes. Es mögen nun<lb/>
wohl &#x017F;chon zwanzig Jahre &#x017F;ein, da las er eines Tages<lb/>
in der Zeitung von einem Engländer, der hi&#x017F;tori&#x017F;che<lb/>
Thüren &#x017F;ammle und neuerdings &#x017F;ogar für eine enorme<lb/>
Summe, ich glaube es waren tau&#x017F;end Pfund, die Gefäng¬<lb/>
nißthür er&#x017F;tanden habe, durch die Ludwig <hi rendition="#aq">XVI</hi>. und dann<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[360]/0367] Dreißigſtes Kapitel. Lorenzen that, wie gewünſcht, und auf dem Wege zum Schloß plauderten beide weiter, wenn auch über ſehr andere Dinge. „Was iſt es eigentlich mit dieſem ‚Muſeum‘?“ fragte Meluſine; „kann ich mir doch kaum was Rechtes darunter vorſtellen. Eine alte Papptafel mit Inſchrift hängt da ſchräg über der Saalthür, alles dicht neben meinem Schlafzimmer und ich habe mich etwas davor geängſtigt.“ „Sehr mit Unrecht, gnädigſte Gräfin. Die primitive Papptafel, die freilich verwunderlich genug ausſieht, ſollte wohl nur andeuten, daß es ſich bei der ganzen Sache mehr um einen Scherz als um etwas Ernſthaftes handelt. Etwa wie bei Sammlung von Meerſchaumpfeifen und Tabaksdoſen. Und Sie werden auch vorwiegend ſolchen Seltſamkeiten begegnen. Anderſeits aber iſt es auch wieder ein richtiges hiſtoriſches Muſeum, trotzdem es nur halb das geworden iſt, worauf Herr von Stechlin anfänglich aus war.“ „Und das war?“ „Das war mehr etwas Groteskes. Es mögen nun wohl ſchon zwanzig Jahre ſein, da las er eines Tages in der Zeitung von einem Engländer, der hiſtoriſche Thüren ſammle und neuerdings ſogar für eine enorme Summe, ich glaube es waren tauſend Pfund, die Gefäng¬ nißthür erſtanden habe, durch die Ludwig XVI. und dann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899/367
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Der Stechlin. Berlin, 1899, S. [360]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899/367>, abgerufen am 03.08.2020.