Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Der Stechlin. Berlin, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtunddreißigstes Kapitel.

Lorenzen kam nicht; er war nach Rheinsberg, wo
die Geistlichen aus dem östlichen Teil der Grafschaft
eine Konferenz hatten. Aber statt Lorenzen kam Doktor
Moscheles und sprach von allem möglichen, erst ganz
kurz von Dubslavs Zustand, den er nicht gut und nicht
schlecht fand, dann von Koseleger, von Katzler, auch
von Sponholz (von dem ein Brief eingetroffen war),
am ausführlichsten aber von Rechtsanwalt Katzenstein
und von Torgelow. "Ja, dieser Torgelow," sagte
Moscheles. "Es war ein Mißgriff, ihn zu wählen.
Und wenn es noch nötig gewesen wäre, wenn die Partei
keinen Besseren gehabt hätte! Aber da haben sie denn
doch noch ganz andre Leute." Dubslav war davon
wenig angenehm berührt, weil er aus der persönlichen
Niedrigstellung Torgelows die Hochstellung der Torgelow¬
schen Partei heraushörte.

Der Besuch hatte wohl eine halbe Stunde gedauert.
Als Moscheles wieder fort war, sagte Dubslav: "Engelke,
wenn er wiederkommt, so sag' ihm, ich sei nicht da.
Das wird er natürlich nicht glauben; weiß er doch am
besten, daß ich an mein Zimmer und meinen Rollstuhl
gebunden bin. Aber trotzdem; ich mag ihn nicht. Es
war eine Dummheit von Sponholz, sich grade diesen
auszusuchen, solchen Allerneuesten, der nach Sozial¬
demokratie schmeckt und dabei seinen Stock so sonderbar

Achtunddreißigſtes Kapitel.

Lorenzen kam nicht; er war nach Rheinsberg, wo
die Geiſtlichen aus dem öſtlichen Teil der Grafſchaft
eine Konferenz hatten. Aber ſtatt Lorenzen kam Doktor
Moſcheles und ſprach von allem möglichen, erſt ganz
kurz von Dubslavs Zuſtand, den er nicht gut und nicht
ſchlecht fand, dann von Koſeleger, von Katzler, auch
von Sponholz (von dem ein Brief eingetroffen war),
am ausführlichſten aber von Rechtsanwalt Katzenſtein
und von Torgelow. „Ja, dieſer Torgelow,“ ſagte
Moſcheles. „Es war ein Mißgriff, ihn zu wählen.
Und wenn es noch nötig geweſen wäre, wenn die Partei
keinen Beſſeren gehabt hätte! Aber da haben ſie denn
doch noch ganz andre Leute.“ Dubslav war davon
wenig angenehm berührt, weil er aus der perſönlichen
Niedrigſtellung Torgelows die Hochſtellung der Torgelow¬
ſchen Partei heraushörte.

Der Beſuch hatte wohl eine halbe Stunde gedauert.
Als Moſcheles wieder fort war, ſagte Dubslav: „Engelke,
wenn er wiederkommt, ſo ſag' ihm, ich ſei nicht da.
Das wird er natürlich nicht glauben; weiß er doch am
beſten, daß ich an mein Zimmer und meinen Rollſtuhl
gebunden bin. Aber trotzdem; ich mag ihn nicht. Es
war eine Dummheit von Sponholz, ſich grade dieſen
auszuſuchen, ſolchen Allerneueſten, der nach Sozial¬
demokratie ſchmeckt und dabei ſeinen Stock ſo ſonderbar

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0446" n="[439]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Achtunddreißig&#x017F;tes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Lorenzen kam nicht; er war nach Rheinsberg, wo<lb/>
die Gei&#x017F;tlichen aus dem ö&#x017F;tlichen Teil der Graf&#x017F;chaft<lb/>
eine Konferenz hatten. Aber &#x017F;tatt Lorenzen kam Doktor<lb/>
Mo&#x017F;cheles und &#x017F;prach von allem möglichen, er&#x017F;t ganz<lb/>
kurz von Dubslavs Zu&#x017F;tand, den er nicht gut und nicht<lb/>
&#x017F;chlecht fand, dann von Ko&#x017F;eleger, von Katzler, auch<lb/>
von Sponholz (von dem ein Brief eingetroffen war),<lb/>
am ausführlich&#x017F;ten aber von Rechtsanwalt Katzen&#x017F;tein<lb/>
und von Torgelow. &#x201E;Ja, die&#x017F;er Torgelow,&#x201C; &#x017F;agte<lb/>
Mo&#x017F;cheles. &#x201E;Es war ein Mißgriff, ihn zu wählen.<lb/>
Und wenn es noch nötig gewe&#x017F;en wäre, wenn die Partei<lb/>
keinen Be&#x017F;&#x017F;eren gehabt hätte! Aber da haben &#x017F;ie denn<lb/>
doch noch ganz andre Leute.&#x201C; Dubslav war davon<lb/>
wenig angenehm berührt, weil er aus der per&#x017F;önlichen<lb/>
Niedrig&#x017F;tellung Torgelows die Hoch&#x017F;tellung der Torgelow¬<lb/>
&#x017F;chen Partei heraushörte.</p><lb/>
          <p>Der Be&#x017F;uch hatte wohl eine halbe Stunde gedauert.<lb/>
Als Mo&#x017F;cheles wieder fort war, &#x017F;agte Dubslav: &#x201E;Engelke,<lb/>
wenn er wiederkommt, &#x017F;o &#x017F;ag' ihm, ich &#x017F;ei nicht da.<lb/>
Das wird er natürlich nicht glauben; weiß er doch am<lb/>
be&#x017F;ten, daß ich an mein Zimmer und meinen Roll&#x017F;tuhl<lb/>
gebunden bin. Aber trotzdem; ich mag ihn nicht. Es<lb/>
war eine Dummheit von Sponholz, &#x017F;ich grade die&#x017F;en<lb/>
auszu&#x017F;uchen, &#x017F;olchen Allerneue&#x017F;ten, der nach Sozial¬<lb/>
demokratie &#x017F;chmeckt und dabei &#x017F;einen Stock &#x017F;o &#x017F;onderbar<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[439]/0446] Achtunddreißigſtes Kapitel. Lorenzen kam nicht; er war nach Rheinsberg, wo die Geiſtlichen aus dem öſtlichen Teil der Grafſchaft eine Konferenz hatten. Aber ſtatt Lorenzen kam Doktor Moſcheles und ſprach von allem möglichen, erſt ganz kurz von Dubslavs Zuſtand, den er nicht gut und nicht ſchlecht fand, dann von Koſeleger, von Katzler, auch von Sponholz (von dem ein Brief eingetroffen war), am ausführlichſten aber von Rechtsanwalt Katzenſtein und von Torgelow. „Ja, dieſer Torgelow,“ ſagte Moſcheles. „Es war ein Mißgriff, ihn zu wählen. Und wenn es noch nötig geweſen wäre, wenn die Partei keinen Beſſeren gehabt hätte! Aber da haben ſie denn doch noch ganz andre Leute.“ Dubslav war davon wenig angenehm berührt, weil er aus der perſönlichen Niedrigſtellung Torgelows die Hochſtellung der Torgelow¬ ſchen Partei heraushörte. Der Beſuch hatte wohl eine halbe Stunde gedauert. Als Moſcheles wieder fort war, ſagte Dubslav: „Engelke, wenn er wiederkommt, ſo ſag' ihm, ich ſei nicht da. Das wird er natürlich nicht glauben; weiß er doch am beſten, daß ich an mein Zimmer und meinen Rollſtuhl gebunden bin. Aber trotzdem; ich mag ihn nicht. Es war eine Dummheit von Sponholz, ſich grade dieſen auszuſuchen, ſolchen Allerneueſten, der nach Sozial¬ demokratie ſchmeckt und dabei ſeinen Stock ſo ſonderbar

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899/446
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Der Stechlin. Berlin, 1899, S. [439]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899/446>, abgerufen am 15.08.2020.