Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Der Stechlin. Berlin, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite
Neununddreißigstes Kapitel.

Dubslav hatte nach Lorenzens Besuch eine gute
Nacht. "Wenn man mal so was andres hört, wird einem
gleich besser." Aber auch der Katzenpfötchenthee fuhr
fort, seine Wirkung zu thun, und was dem Kranken
am meisten half, war, daß er die grünen Tropfen
fortließ.

"Hör, Engelke, am Ende wird es noch mal was.
Wie gefallen dir meine Beine? Wenn ich drücke, keine
Kute mehr."

"Gewiß, gnäd'ger Herr, es wird nu wieder, un
das macht alles der Thee. Ja, die Buschen versteht es,
das hab' ich immer gesagt. Und gestern abend, als
Lorenzen hier war, war auch lütt Agnes hier un hat
unten in der Küche gefragt, ,wie's denn eigentlich mit
dem gnädigen Herrn stünn'? Und die Mamsell hat ihr
gesagt, ,es stünde gut'."

"Na, das is recht, daß die Alte, wie 'n richtiger
Doktor, sich um einen kümmert und von allem wissen
will. Und daß sie nicht selber kommt, ist noch besser.
So 'n bißchen schlecht Gewissen hat sie doch woll. Ich
glaube, daß sie viel auf 'm Kerbholz hat, und daß die
Karline so is, wie sie is, daran is doch auch bloß die
Alte schuld. Und das Kind wird vielleicht auch noch
so; sie dreht sich schon wie 'ne Puppe, und dazu das
lange blonde Zoddelhaar. Ich muß dabei immer an

Neununddreißigſtes Kapitel.

Dubslav hatte nach Lorenzens Beſuch eine gute
Nacht. „Wenn man mal ſo was andres hört, wird einem
gleich beſſer.“ Aber auch der Katzenpfötchenthee fuhr
fort, ſeine Wirkung zu thun, und was dem Kranken
am meiſten half, war, daß er die grünen Tropfen
fortließ.

„Hör, Engelke, am Ende wird es noch mal was.
Wie gefallen dir meine Beine? Wenn ich drücke, keine
Kute mehr.“

„Gewiß, gnäd'ger Herr, es wird nu wieder, un
das macht alles der Thee. Ja, die Buſchen verſteht es,
das hab' ich immer geſagt. Und geſtern abend, als
Lorenzen hier war, war auch lütt Agnes hier un hat
unten in der Küche gefragt, ,wie's denn eigentlich mit
dem gnädigen Herrn ſtünn‘? Und die Mamſell hat ihr
geſagt, ,es ſtünde gut‘.“

„Na, das is recht, daß die Alte, wie 'n richtiger
Doktor, ſich um einen kümmert und von allem wiſſen
will. Und daß ſie nicht ſelber kommt, iſt noch beſſer.
So 'n bißchen ſchlecht Gewiſſen hat ſie doch woll. Ich
glaube, daß ſie viel auf 'm Kerbholz hat, und daß die
Karline ſo is, wie ſie is, daran is doch auch bloß die
Alte ſchuld. Und das Kind wird vielleicht auch noch
ſo; ſie dreht ſich ſchon wie 'ne Puppe, und dazu das
lange blonde Zoddelhaar. Ich muß dabei immer an

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0463" n="[456]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Neununddreißig&#x017F;tes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Dubslav hatte nach Lorenzens Be&#x017F;uch eine gute<lb/>
Nacht. &#x201E;Wenn man mal &#x017F;o was andres hört, wird einem<lb/>
gleich be&#x017F;&#x017F;er.&#x201C; Aber auch der Katzenpfötchenthee fuhr<lb/>
fort, &#x017F;eine Wirkung zu thun, und was dem Kranken<lb/>
am mei&#x017F;ten half, war, daß er die grünen Tropfen<lb/>
fortließ.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Hör, Engelke, am Ende wird es noch mal was.<lb/>
Wie gefallen dir meine Beine? Wenn ich drücke, keine<lb/>
Kute mehr.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Gewiß, gnäd'ger Herr, es wird nu wieder, un<lb/>
das macht alles der Thee. Ja, die Bu&#x017F;chen ver&#x017F;teht es,<lb/>
das hab' ich immer ge&#x017F;agt. Und ge&#x017F;tern abend, als<lb/>
Lorenzen hier war, war auch lütt Agnes hier un hat<lb/>
unten in der Küche gefragt, ,wie's denn eigentlich mit<lb/>
dem gnädigen Herrn &#x017F;tünn&#x2018;? Und die Mam&#x017F;ell hat ihr<lb/>
ge&#x017F;agt, ,es &#x017F;tünde gut&#x2018;.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Na, das is recht, daß die Alte, wie 'n richtiger<lb/>
Doktor, &#x017F;ich um einen kümmert und von allem wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
will. Und daß &#x017F;ie nicht &#x017F;elber kommt, i&#x017F;t noch be&#x017F;&#x017F;er.<lb/>
So 'n bißchen &#x017F;chlecht Gewi&#x017F;&#x017F;en hat &#x017F;ie doch woll. Ich<lb/>
glaube, daß &#x017F;ie viel auf 'm Kerbholz hat, und daß die<lb/>
Karline &#x017F;o is, wie &#x017F;ie is, daran is doch auch bloß die<lb/>
Alte &#x017F;chuld. Und das Kind wird vielleicht auch noch<lb/>
&#x017F;o; &#x017F;ie dreht &#x017F;ich &#x017F;chon wie 'ne Puppe, und dazu das<lb/>
lange blonde Zoddelhaar. Ich muß dabei immer an<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[456]/0463] Neununddreißigſtes Kapitel. Dubslav hatte nach Lorenzens Beſuch eine gute Nacht. „Wenn man mal ſo was andres hört, wird einem gleich beſſer.“ Aber auch der Katzenpfötchenthee fuhr fort, ſeine Wirkung zu thun, und was dem Kranken am meiſten half, war, daß er die grünen Tropfen fortließ. „Hör, Engelke, am Ende wird es noch mal was. Wie gefallen dir meine Beine? Wenn ich drücke, keine Kute mehr.“ „Gewiß, gnäd'ger Herr, es wird nu wieder, un das macht alles der Thee. Ja, die Buſchen verſteht es, das hab' ich immer geſagt. Und geſtern abend, als Lorenzen hier war, war auch lütt Agnes hier un hat unten in der Küche gefragt, ,wie's denn eigentlich mit dem gnädigen Herrn ſtünn‘? Und die Mamſell hat ihr geſagt, ,es ſtünde gut‘.“ „Na, das is recht, daß die Alte, wie 'n richtiger Doktor, ſich um einen kümmert und von allem wiſſen will. Und daß ſie nicht ſelber kommt, iſt noch beſſer. So 'n bißchen ſchlecht Gewiſſen hat ſie doch woll. Ich glaube, daß ſie viel auf 'm Kerbholz hat, und daß die Karline ſo is, wie ſie is, daran is doch auch bloß die Alte ſchuld. Und das Kind wird vielleicht auch noch ſo; ſie dreht ſich ſchon wie 'ne Puppe, und dazu das lange blonde Zoddelhaar. Ich muß dabei immer an

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899/463
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Der Stechlin. Berlin, 1899, S. [456]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899/463>, abgerufen am 03.08.2020.