Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Der Stechlin. Berlin, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite
Viertes Kapitel.

Frau von Gundermann schien auf das ihr als einziger,
also auch ältester Dame zustehende Tafelaufhebungsrecht
verzichten zu wollen und wartete, bis statt ihrer der schon
seit einer Viertelstunde sich nach seiner Meerschaumpfeife
sehnende Dubslav das Zeichen zum Aufbruch gab. Alles
erhob sich jetzt rasch, um vom Eßzimmer aus in den nach
dem Garten hinaussehenden Salon zurückzukehren, dem
es -- war es Zufall oder Absicht? -- in diesem Augen¬
blick noch an aller Beleuchtung fehlte; nur im Kamin
glühten ein paar Scheite, die während der Essenszeit halb
niedergebrannt waren, und durch die offenstehende hohe
Glasthür fiel von der Veranda her das Licht der über
den Parkbäumen stehenden Mondsichel. Alles gruppierte
sich alsbald um Frau von Gundermann, um dieser die
pflichtschuldigen Honneurs zu machen, während Martin
die Lampen, Engelke den Kaffee brachte. Das ein paar
Minuten lang geführte gemeinschaftliche Gespräch kam,
all die Zeit über, über ein unruhiges Hin und Her nicht
hinaus, bis der Knäuel, in dem man stand, sich wieder
in Gruppen auflöste.

Das erste sich abtrennende Paar waren Rex und
Katzler, beide passionierte Billardspieler, die sich -- Katzler
übernahm die Führung -- erst in den Eßsaal zurück und
von diesem aus in das daneben gelegene Spielzimmer
begaben. Das hier stehende, ziemlich vernachlässigte Billard

Viertes Kapitel.

Frau von Gundermann ſchien auf das ihr als einziger,
alſo auch älteſter Dame zuſtehende Tafelaufhebungsrecht
verzichten zu wollen und wartete, bis ſtatt ihrer der ſchon
ſeit einer Viertelſtunde ſich nach ſeiner Meerſchaumpfeife
ſehnende Dubslav das Zeichen zum Aufbruch gab. Alles
erhob ſich jetzt raſch, um vom Eßzimmer aus in den nach
dem Garten hinausſehenden Salon zurückzukehren, dem
es — war es Zufall oder Abſicht? — in dieſem Augen¬
blick noch an aller Beleuchtung fehlte; nur im Kamin
glühten ein paar Scheite, die während der Eſſenszeit halb
niedergebrannt waren, und durch die offenſtehende hohe
Glasthür fiel von der Veranda her das Licht der über
den Parkbäumen ſtehenden Mondſichel. Alles gruppierte
ſich alsbald um Frau von Gundermann, um dieſer die
pflichtſchuldigen Honneurs zu machen, während Martin
die Lampen, Engelke den Kaffee brachte. Das ein paar
Minuten lang geführte gemeinſchaftliche Geſpräch kam,
all die Zeit über, über ein unruhiges Hin und Her nicht
hinaus, bis der Knäuel, in dem man ſtand, ſich wieder
in Gruppen auflöſte.

Das erſte ſich abtrennende Paar waren Rex und
Katzler, beide paſſionierte Billardſpieler, die ſich — Katzler
übernahm die Führung — erſt in den Eßſaal zurück und
von dieſem aus in das daneben gelegene Spielzimmer
begaben. Das hier ſtehende, ziemlich vernachläſſigte Billard

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0049" n="[42]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Viertes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Frau von Gundermann &#x017F;chien auf das ihr als einziger,<lb/>
al&#x017F;o auch älte&#x017F;ter Dame zu&#x017F;tehende Tafelaufhebungsrecht<lb/>
verzichten zu wollen und wartete, bis &#x017F;tatt ihrer der &#x017F;chon<lb/>
&#x017F;eit einer Viertel&#x017F;tunde &#x017F;ich nach &#x017F;einer Meer&#x017F;chaumpfeife<lb/>
&#x017F;ehnende Dubslav das Zeichen zum Aufbruch gab. Alles<lb/>
erhob &#x017F;ich jetzt ra&#x017F;ch, um vom Eßzimmer aus in den nach<lb/>
dem Garten hinaus&#x017F;ehenden Salon zurückzukehren, dem<lb/>
es &#x2014; war es Zufall oder Ab&#x017F;icht? &#x2014; in die&#x017F;em Augen¬<lb/>
blick noch an aller Beleuchtung fehlte; nur im Kamin<lb/>
glühten ein paar Scheite, die während der E&#x017F;&#x017F;enszeit halb<lb/>
niedergebrannt waren, und durch die offen&#x017F;tehende hohe<lb/>
Glasthür fiel von der Veranda her das Licht der über<lb/>
den Parkbäumen &#x017F;tehenden Mond&#x017F;ichel. Alles gruppierte<lb/>
&#x017F;ich alsbald um Frau von Gundermann, um die&#x017F;er die<lb/>
pflicht&#x017F;chuldigen Honneurs zu machen, während Martin<lb/>
die Lampen, Engelke den Kaffee brachte. Das ein paar<lb/>
Minuten lang geführte gemein&#x017F;chaftliche Ge&#x017F;präch kam,<lb/>
all die Zeit über, über ein unruhiges Hin und Her nicht<lb/>
hinaus, bis der Knäuel, in dem man &#x017F;tand, &#x017F;ich wieder<lb/>
in Gruppen auflö&#x017F;te.</p><lb/>
          <p>Das er&#x017F;te &#x017F;ich abtrennende Paar waren Rex und<lb/>
Katzler, beide pa&#x017F;&#x017F;ionierte Billard&#x017F;pieler, die &#x017F;ich &#x2014; Katzler<lb/>
übernahm die Führung &#x2014; er&#x017F;t in den Eß&#x017F;aal zurück und<lb/>
von die&#x017F;em aus in das daneben gelegene Spielzimmer<lb/>
begaben. Das hier &#x017F;tehende, ziemlich vernachlä&#x017F;&#x017F;igte Billard<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[42]/0049] Viertes Kapitel. Frau von Gundermann ſchien auf das ihr als einziger, alſo auch älteſter Dame zuſtehende Tafelaufhebungsrecht verzichten zu wollen und wartete, bis ſtatt ihrer der ſchon ſeit einer Viertelſtunde ſich nach ſeiner Meerſchaumpfeife ſehnende Dubslav das Zeichen zum Aufbruch gab. Alles erhob ſich jetzt raſch, um vom Eßzimmer aus in den nach dem Garten hinausſehenden Salon zurückzukehren, dem es — war es Zufall oder Abſicht? — in dieſem Augen¬ blick noch an aller Beleuchtung fehlte; nur im Kamin glühten ein paar Scheite, die während der Eſſenszeit halb niedergebrannt waren, und durch die offenſtehende hohe Glasthür fiel von der Veranda her das Licht der über den Parkbäumen ſtehenden Mondſichel. Alles gruppierte ſich alsbald um Frau von Gundermann, um dieſer die pflichtſchuldigen Honneurs zu machen, während Martin die Lampen, Engelke den Kaffee brachte. Das ein paar Minuten lang geführte gemeinſchaftliche Geſpräch kam, all die Zeit über, über ein unruhiges Hin und Her nicht hinaus, bis der Knäuel, in dem man ſtand, ſich wieder in Gruppen auflöſte. Das erſte ſich abtrennende Paar waren Rex und Katzler, beide paſſionierte Billardſpieler, die ſich — Katzler übernahm die Führung — erſt in den Eßſaal zurück und von dieſem aus in das daneben gelegene Spielzimmer begaben. Das hier ſtehende, ziemlich vernachläſſigte Billard

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899/49
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Der Stechlin. Berlin, 1899, S. [42]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899/49>, abgerufen am 03.08.2020.