Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Der Stechlin. Berlin, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite

wenn ich so sprach, dies neue Christentum ist gerade
das alte."

"Glauben Sie das?"

"Ich glaub' es. Und was besser ist: ich fühl' es."

"Nun gut, das mit dem neuen Christentum ist
Ihre Sache; da will ich Ihnen nicht hineinreden. Aber
das andre, da müssen Sie mir was versprechen. Be¬
sinnt er sich, und kommt er zu der Ansicht, daß das
alte Preußen mit König und Armee, trotz all seiner
Gebresten und altmodischen Geschichten, doch immer noch
besser ist als das vom neuesten Datum, und daß wir
Alten vom Cremmer-Damm und von Fehrbellin her, auch
wenn es uns selber schlecht geht, immer noch mehr Herz
für die Torgelowschen im Leibe haben als alle Torge¬
lows zusammengenommen, kommt es zu solcher Rück¬
bekehrung, dann, Lorenzen, stören Sie diesen Prozeß
nicht. Sonst erschein' ich Ihnen. Pastoren glauben
zwar nicht an Gespenster, aber wenn welche kommen,
graulen sie sich auch."

Lorenzen legte seine Hand auf die Hand Dubs¬
lavs und streichelte sie, wie wenn er des Alten Sohn
gewesen wäre. "Das alles, Herr von Stechlin, kann
ich Ihnen gern versprechen. Ich habe Woldemar er¬
zogen, als es mir oblag, und Sie haben in Ihrer
Klugheit und Güte mich gewähren lassen. Jetzt ist Ihr
Sohn ein vornehmer Herr und hat die Jahre. Sprechen
hat seine Zeit, und Schweigen hat seine Zeit. Aber
wenn Sie ihn und mich von oben her unter Kontrolle
nehmen und eventuell mir erscheinen wollen, so schieben
Sie mir dabei nicht zu, was mir nicht zukommt. Nicht
ich werde ihn führen. Dafür ist gesorgt. Die Zeit
wird sprechen, und neben der Zeit das neue Haus, die
blasse junge Frau und vielleicht auch die schöne Melu¬
sine."

Der Alte lächelte. "Ja, ja."


wenn ich ſo ſprach, dies neue Chriſtentum iſt gerade
das alte.“

„Glauben Sie das?“

„Ich glaub' es. Und was beſſer iſt: ich fühl' es.“

„Nun gut, das mit dem neuen Chriſtentum iſt
Ihre Sache; da will ich Ihnen nicht hineinreden. Aber
das andre, da müſſen Sie mir was verſprechen. Be¬
ſinnt er ſich, und kommt er zu der Anſicht, daß das
alte Preußen mit König und Armee, trotz all ſeiner
Gebreſten und altmodiſchen Geſchichten, doch immer noch
beſſer iſt als das vom neueſten Datum, und daß wir
Alten vom Cremmer-Damm und von Fehrbellin her, auch
wenn es uns ſelber ſchlecht geht, immer noch mehr Herz
für die Torgelowſchen im Leibe haben als alle Torge¬
lows zuſammengenommen, kommt es zu ſolcher Rück¬
bekehrung, dann, Lorenzen, ſtören Sie dieſen Prozeß
nicht. Sonſt erſchein' ich Ihnen. Paſtoren glauben
zwar nicht an Geſpenſter, aber wenn welche kommen,
graulen ſie ſich auch.“

Lorenzen legte ſeine Hand auf die Hand Dubs¬
lavs und ſtreichelte ſie, wie wenn er des Alten Sohn
geweſen wäre. „Das alles, Herr von Stechlin, kann
ich Ihnen gern verſprechen. Ich habe Woldemar er¬
zogen, als es mir oblag, und Sie haben in Ihrer
Klugheit und Güte mich gewähren laſſen. Jetzt iſt Ihr
Sohn ein vornehmer Herr und hat die Jahre. Sprechen
hat ſeine Zeit, und Schweigen hat ſeine Zeit. Aber
wenn Sie ihn und mich von oben her unter Kontrolle
nehmen und eventuell mir erſcheinen wollen, ſo ſchieben
Sie mir dabei nicht zu, was mir nicht zukommt. Nicht
ich werde ihn führen. Dafür iſt geſorgt. Die Zeit
wird ſprechen, und neben der Zeit das neue Haus, die
blaſſe junge Frau und vielleicht auch die ſchöne Melu¬
ſine.“

Der Alte lächelte. „Ja, ja.“


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0498" n="491"/>
wenn ich &#x017F;o &#x017F;prach, dies neue Chri&#x017F;tentum i&#x017F;t gerade<lb/>
das alte.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Glauben Sie das?&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Ich glaub' es. Und was be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t: ich fühl' es.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Nun gut, das mit dem neuen Chri&#x017F;tentum i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#g">Ihre</hi> Sache; da will ich Ihnen nicht hineinreden. Aber<lb/>
das andre, da mü&#x017F;&#x017F;en Sie mir was ver&#x017F;prechen. Be¬<lb/>
&#x017F;innt er &#x017F;ich, und kommt er zu der An&#x017F;icht, daß das<lb/>
alte Preußen mit König und Armee, trotz all &#x017F;einer<lb/>
Gebre&#x017F;ten und altmodi&#x017F;chen Ge&#x017F;chichten, doch immer noch<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t als das vom neue&#x017F;ten Datum, und daß wir<lb/>
Alten vom Cremmer-Damm und von Fehrbellin her, auch<lb/>
wenn es uns &#x017F;elber &#x017F;chlecht geht, immer noch mehr Herz<lb/>
für die Torgelow&#x017F;chen im Leibe haben als alle Torge¬<lb/>
lows zu&#x017F;ammengenommen, kommt es zu &#x017F;olcher Rück¬<lb/>
bekehrung, <hi rendition="#g">dann</hi>, Lorenzen, &#x017F;tören Sie die&#x017F;en Prozeß<lb/>
nicht. Son&#x017F;t er&#x017F;chein' ich Ihnen. Pa&#x017F;toren glauben<lb/>
zwar nicht an Ge&#x017F;pen&#x017F;ter, aber wenn welche kommen,<lb/>
graulen &#x017F;ie &#x017F;ich auch.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Lorenzen legte &#x017F;eine Hand auf die Hand Dubs¬<lb/>
lavs und &#x017F;treichelte &#x017F;ie, wie wenn er des Alten Sohn<lb/>
gewe&#x017F;en wäre. &#x201E;Das alles, Herr von <choice><sic>Sechlin</sic><corr>Stechlin</corr></choice>, kann<lb/>
ich Ihnen gern ver&#x017F;prechen. Ich habe Woldemar er¬<lb/>
zogen, als es mir oblag, und Sie haben in Ihrer<lb/>
Klugheit und Güte mich gewähren la&#x017F;&#x017F;en. Jetzt i&#x017F;t Ihr<lb/>
Sohn ein vornehmer Herr und hat die Jahre. Sprechen<lb/>
hat &#x017F;eine Zeit, und Schweigen hat &#x017F;eine Zeit. Aber<lb/>
wenn Sie ihn und mich von oben her unter Kontrolle<lb/>
nehmen und eventuell mir er&#x017F;cheinen wollen, &#x017F;o &#x017F;chieben<lb/>
Sie mir dabei nicht zu, was mir nicht zukommt. Nicht<lb/><hi rendition="#g">ich</hi> werde ihn führen. Dafür i&#x017F;t ge&#x017F;orgt. Die Zeit<lb/>
wird &#x017F;prechen, und neben der Zeit das neue Haus, die<lb/>
bla&#x017F;&#x017F;e junge Frau und vielleicht auch die &#x017F;chöne Melu¬<lb/>
&#x017F;ine.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Der Alte lächelte. &#x201E;Ja, ja.&#x201C;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[491/0498] wenn ich ſo ſprach, dies neue Chriſtentum iſt gerade das alte.“ „Glauben Sie das?“ „Ich glaub' es. Und was beſſer iſt: ich fühl' es.“ „Nun gut, das mit dem neuen Chriſtentum iſt Ihre Sache; da will ich Ihnen nicht hineinreden. Aber das andre, da müſſen Sie mir was verſprechen. Be¬ ſinnt er ſich, und kommt er zu der Anſicht, daß das alte Preußen mit König und Armee, trotz all ſeiner Gebreſten und altmodiſchen Geſchichten, doch immer noch beſſer iſt als das vom neueſten Datum, und daß wir Alten vom Cremmer-Damm und von Fehrbellin her, auch wenn es uns ſelber ſchlecht geht, immer noch mehr Herz für die Torgelowſchen im Leibe haben als alle Torge¬ lows zuſammengenommen, kommt es zu ſolcher Rück¬ bekehrung, dann, Lorenzen, ſtören Sie dieſen Prozeß nicht. Sonſt erſchein' ich Ihnen. Paſtoren glauben zwar nicht an Geſpenſter, aber wenn welche kommen, graulen ſie ſich auch.“ Lorenzen legte ſeine Hand auf die Hand Dubs¬ lavs und ſtreichelte ſie, wie wenn er des Alten Sohn geweſen wäre. „Das alles, Herr von Stechlin, kann ich Ihnen gern verſprechen. Ich habe Woldemar er¬ zogen, als es mir oblag, und Sie haben in Ihrer Klugheit und Güte mich gewähren laſſen. Jetzt iſt Ihr Sohn ein vornehmer Herr und hat die Jahre. Sprechen hat ſeine Zeit, und Schweigen hat ſeine Zeit. Aber wenn Sie ihn und mich von oben her unter Kontrolle nehmen und eventuell mir erſcheinen wollen, ſo ſchieben Sie mir dabei nicht zu, was mir nicht zukommt. Nicht ich werde ihn führen. Dafür iſt geſorgt. Die Zeit wird ſprechen, und neben der Zeit das neue Haus, die blaſſe junge Frau und vielleicht auch die ſchöne Melu¬ ſine.“ Der Alte lächelte. „Ja, ja.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899/498
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Der Stechlin. Berlin, 1899, S. 491. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899/498>, abgerufen am 22.09.2020.