Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Der Stechlin. Berlin, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweiundvierzigstes Kapitel.

So ging das Gespräch. Und als Lorenzen auf¬
brach, fühlte sich der Alte wie belebt und versprach sich
eine gute Nacht mit viel Schlaf und wenig Beängstigung.

Aber es kam anders; die Nacht verlief schlecht, und
als der Morgen da war und Engelke das Frühstück
brachte, sagte Dubslav: "Engelke, schaff die Wabe weg;
ich kann das süße Zeug nicht mehr sehn. Krippenstapel
hat es gut gemeint. Aber es is nichts damit und über¬
haupt nichts mit der ganzen Heilkraft der Natur."

"Ich glaube doch, gnäd'ger Herr. Bloß gegen die
Gegenkraft kann die Wabe nich an."

"Du meinst also: ,für 'n Tod kein Kraut ge¬
wachsen ist'. Ja, das wird es wohl sein; das mein'
ich auch."

Engelke schwieg.


Eine Stunde später kam ein Brief, der, trotzdem
er aus nächster Nähe stammte, doch durch die Post be¬
fördert worden war. Er war von Ermyntrud, behandelte
die durch Koseleger und sie selbst geplante Gründung
eines Rettungshauses für verwahrloste Kinder und äußerte
sich am Schlusse dahin, daß, "wenn sich -- hoffentlich
binnen kurzem -- ihre Wünsche für Dubslavs fort¬
schreitende Gesundheit erfüllt haben würden," Agnes, das

Zweiundvierzigſtes Kapitel.

So ging das Geſpräch. Und als Lorenzen auf¬
brach, fühlte ſich der Alte wie belebt und verſprach ſich
eine gute Nacht mit viel Schlaf und wenig Beängſtigung.

Aber es kam anders; die Nacht verlief ſchlecht, und
als der Morgen da war und Engelke das Frühſtück
brachte, ſagte Dubslav: „Engelke, ſchaff die Wabe weg;
ich kann das ſüße Zeug nicht mehr ſehn. Krippenſtapel
hat es gut gemeint. Aber es is nichts damit und über¬
haupt nichts mit der ganzen Heilkraft der Natur.“

„Ich glaube doch, gnäd'ger Herr. Bloß gegen die
Gegenkraft kann die Wabe nich an.“

„Du meinſt alſo: ‚für 'n Tod kein Kraut ge¬
wachſen iſt‘. Ja, das wird es wohl ſein; das mein'
ich auch.“

Engelke ſchwieg.


Eine Stunde ſpäter kam ein Brief, der, trotzdem
er aus nächſter Nähe ſtammte, doch durch die Poſt be¬
fördert worden war. Er war von Ermyntrud, behandelte
die durch Koſeleger und ſie ſelbſt geplante Gründung
eines Rettungshauſes für verwahrloſte Kinder und äußerte
ſich am Schluſſe dahin, daß, „wenn ſich — hoffentlich
binnen kurzem — ihre Wünſche für Dubslavs fort¬
ſchreitende Geſundheit erfüllt haben würden,“ Agnes, das

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0499" n="[492]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Zweiundvierzig&#x017F;tes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>So ging das Ge&#x017F;präch. Und als Lorenzen auf¬<lb/>
brach, fühlte &#x017F;ich der Alte wie belebt und ver&#x017F;prach &#x017F;ich<lb/>
eine gute Nacht mit viel Schlaf und wenig Beäng&#x017F;tigung.</p><lb/>
          <p>Aber es kam anders; die Nacht verlief &#x017F;chlecht, und<lb/>
als der Morgen da war und Engelke das Früh&#x017F;tück<lb/>
brachte, &#x017F;agte Dubslav: &#x201E;Engelke, &#x017F;chaff die Wabe weg;<lb/>
ich kann das &#x017F;üße Zeug nicht mehr &#x017F;ehn. Krippen&#x017F;tapel<lb/>
hat es gut gemeint. Aber es is nichts damit und über¬<lb/>
haupt nichts mit der ganzen Heilkraft der Natur.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Ich glaube doch, gnäd'ger Herr. Bloß gegen die<lb/>
Gegenkraft kann die Wabe nich an.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Du mein&#x017F;t al&#x017F;o: &#x201A;für 'n Tod kein Kraut ge¬<lb/>
wach&#x017F;en i&#x017F;t&#x2018;. Ja, das wird es wohl &#x017F;ein; das mein'<lb/>
ich auch.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Engelke &#x017F;chwieg.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Eine Stunde &#x017F;päter kam ein Brief, der, trotzdem<lb/>
er aus näch&#x017F;ter Nähe &#x017F;tammte, doch durch die Po&#x017F;t be¬<lb/>
fördert worden war. Er war von Ermyntrud, behandelte<lb/>
die durch Ko&#x017F;eleger und &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t geplante Gründung<lb/>
eines Rettungshau&#x017F;es für verwahrlo&#x017F;te Kinder und äußerte<lb/>
&#x017F;ich am Schlu&#x017F;&#x017F;e dahin, daß, &#x201E;wenn &#x017F;ich &#x2014; hoffentlich<lb/>
binnen kurzem &#x2014; ihre Wün&#x017F;che für Dubslavs fort¬<lb/>
&#x017F;chreitende Ge&#x017F;undheit erfüllt haben würden,&#x201C; Agnes, das<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[492]/0499] Zweiundvierzigſtes Kapitel. So ging das Geſpräch. Und als Lorenzen auf¬ brach, fühlte ſich der Alte wie belebt und verſprach ſich eine gute Nacht mit viel Schlaf und wenig Beängſtigung. Aber es kam anders; die Nacht verlief ſchlecht, und als der Morgen da war und Engelke das Frühſtück brachte, ſagte Dubslav: „Engelke, ſchaff die Wabe weg; ich kann das ſüße Zeug nicht mehr ſehn. Krippenſtapel hat es gut gemeint. Aber es is nichts damit und über¬ haupt nichts mit der ganzen Heilkraft der Natur.“ „Ich glaube doch, gnäd'ger Herr. Bloß gegen die Gegenkraft kann die Wabe nich an.“ „Du meinſt alſo: ‚für 'n Tod kein Kraut ge¬ wachſen iſt‘. Ja, das wird es wohl ſein; das mein' ich auch.“ Engelke ſchwieg. Eine Stunde ſpäter kam ein Brief, der, trotzdem er aus nächſter Nähe ſtammte, doch durch die Poſt be¬ fördert worden war. Er war von Ermyntrud, behandelte die durch Koſeleger und ſie ſelbſt geplante Gründung eines Rettungshauſes für verwahrloſte Kinder und äußerte ſich am Schluſſe dahin, daß, „wenn ſich — hoffentlich binnen kurzem — ihre Wünſche für Dubslavs fort¬ ſchreitende Geſundheit erfüllt haben würden,“ Agnes, das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899/499
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Der Stechlin. Berlin, 1899, S. [492]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899/499>, abgerufen am 28.09.2020.