Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Der Stechlin. Berlin, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünfundvierzigstes Kapitel.

Das junge Paar war, nach geplantem kurzen
Aufenthalt erst in Amalfi und dann in Sorrent, in
Capri angekommen. Woldemar fragt nach Briefen, er¬
fuhr aber, daß nichts eingegangen.

Armgard schien verstimmt. "Melusine läßt sonst
nie warten."

"Das hat dich verwöhnt. Sie verwöhnt dich
überhaupt."

"Vielleicht. Aber, so dir's recht ist, darüber erst
später einmal, nicht heute; für solche Geständnisse sind
wir doch eigentlich noch nicht lange genug verheiratet.
Wir sind ja noch in den Flitterwochen."

Woldemar beschwichtigte. "Morgen wird ein Brief
da sein. Schließen wir also Frieden, und steigen wir,
wenn dir's paßt, nach Anacapri hinauf. Oder wenn
du nicht steigen magst, bleiben wir, wo wir sind, und
suchen uns hier eine gute Aussichtsstelle."

Es war auf dem Frontbalkon ihres am mittleren
Abhang gelegenen Albergo, daß sie dies Gespräch führten,
und weil die Mühen und Anstrengungen der letzten
Tage ziemlich groß gewesen waren, war Armgard
willens, für heute wenigstens auf Anacapri zu ver¬
zichten. Sie begnügte sich also, mit Woldemar auf das
Flachdach hinaufzusteigen, und verlebte da, angesichts
der vor ihnen ausgebreiteten Schönheit, eine glückliche

Fünfundvierzigſtes Kapitel.

Das junge Paar war, nach geplantem kurzen
Aufenthalt erſt in Amalfi und dann in Sorrent, in
Capri angekommen. Woldemar fragt nach Briefen, er¬
fuhr aber, daß nichts eingegangen.

Armgard ſchien verſtimmt. „Meluſine läßt ſonſt
nie warten.“

„Das hat dich verwöhnt. Sie verwöhnt dich
überhaupt.“

„Vielleicht. Aber, ſo dir's recht iſt, darüber erſt
ſpäter einmal, nicht heute; für ſolche Geſtändniſſe ſind
wir doch eigentlich noch nicht lange genug verheiratet.
Wir ſind ja noch in den Flitterwochen.“

Woldemar beſchwichtigte. „Morgen wird ein Brief
da ſein. Schließen wir alſo Frieden, und ſteigen wir,
wenn dir's paßt, nach Anacapri hinauf. Oder wenn
du nicht ſteigen magſt, bleiben wir, wo wir ſind, und
ſuchen uns hier eine gute Ausſichtsſtelle.“

Es war auf dem Frontbalkon ihres am mittleren
Abhang gelegenen Albergo, daß ſie dies Geſpräch führten,
und weil die Mühen und Anſtrengungen der letzten
Tage ziemlich groß geweſen waren, war Armgard
willens, für heute wenigſtens auf Anacapri zu ver¬
zichten. Sie begnügte ſich alſo, mit Woldemar auf das
Flachdach hinaufzuſteigen, und verlebte da, angeſichts
der vor ihnen ausgebreiteten Schönheit, eine glückliche

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0517" n="[510]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Fünfundvierzig&#x017F;tes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Das junge Paar war, nach geplantem kurzen<lb/>
Aufenthalt er&#x017F;t in Amalfi und dann in Sorrent, in<lb/>
Capri angekommen. Woldemar fragt nach Briefen, er¬<lb/>
fuhr aber, daß nichts eingegangen.</p><lb/>
          <p>Armgard &#x017F;chien ver&#x017F;timmt. &#x201E;Melu&#x017F;ine läßt &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
nie warten.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Das hat dich verwöhnt. Sie verwöhnt dich<lb/>
überhaupt.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Vielleicht. Aber, &#x017F;o dir's recht i&#x017F;t, darüber er&#x017F;t<lb/>
&#x017F;päter einmal, nicht heute; für &#x017F;olche Ge&#x017F;tändni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ind<lb/>
wir doch eigentlich noch nicht lange genug verheiratet.<lb/>
Wir &#x017F;ind ja noch in den Flitterwochen.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Woldemar be&#x017F;chwichtigte. &#x201E;Morgen wird ein Brief<lb/>
da &#x017F;ein. Schließen wir al&#x017F;o Frieden, und &#x017F;teigen wir,<lb/>
wenn dir's paßt, nach Anacapri hinauf. Oder wenn<lb/>
du nicht &#x017F;teigen mag&#x017F;t, bleiben wir, wo wir &#x017F;ind, und<lb/>
&#x017F;uchen uns hier eine gute Aus&#x017F;ichts&#x017F;telle.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Es war auf dem Frontbalkon ihres am mittleren<lb/>
Abhang gelegenen Albergo, daß &#x017F;ie dies Ge&#x017F;präch führten,<lb/>
und weil die Mühen und An&#x017F;trengungen der letzten<lb/>
Tage ziemlich groß gewe&#x017F;en waren, war Armgard<lb/>
willens, für heute wenig&#x017F;tens auf Anacapri zu ver¬<lb/>
zichten. Sie begnügte &#x017F;ich al&#x017F;o, mit Woldemar auf das<lb/>
Flachdach hinaufzu&#x017F;teigen, und verlebte da, ange&#x017F;ichts<lb/>
der vor ihnen ausgebreiteten Schönheit, eine glückliche<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[510]/0517] Fünfundvierzigſtes Kapitel. Das junge Paar war, nach geplantem kurzen Aufenthalt erſt in Amalfi und dann in Sorrent, in Capri angekommen. Woldemar fragt nach Briefen, er¬ fuhr aber, daß nichts eingegangen. Armgard ſchien verſtimmt. „Meluſine läßt ſonſt nie warten.“ „Das hat dich verwöhnt. Sie verwöhnt dich überhaupt.“ „Vielleicht. Aber, ſo dir's recht iſt, darüber erſt ſpäter einmal, nicht heute; für ſolche Geſtändniſſe ſind wir doch eigentlich noch nicht lange genug verheiratet. Wir ſind ja noch in den Flitterwochen.“ Woldemar beſchwichtigte. „Morgen wird ein Brief da ſein. Schließen wir alſo Frieden, und ſteigen wir, wenn dir's paßt, nach Anacapri hinauf. Oder wenn du nicht ſteigen magſt, bleiben wir, wo wir ſind, und ſuchen uns hier eine gute Ausſichtsſtelle.“ Es war auf dem Frontbalkon ihres am mittleren Abhang gelegenen Albergo, daß ſie dies Geſpräch führten, und weil die Mühen und Anſtrengungen der letzten Tage ziemlich groß geweſen waren, war Armgard willens, für heute wenigſtens auf Anacapri zu ver¬ zichten. Sie begnügte ſich alſo, mit Woldemar auf das Flachdach hinaufzuſteigen, und verlebte da, angeſichts der vor ihnen ausgebreiteten Schönheit, eine glückliche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899/517
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Der Stechlin. Berlin, 1899, S. [510]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899/517>, abgerufen am 15.08.2020.