Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Schach von Wuthenow. Leipzig, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite
13. Kapitel.
"Le choix du Schach."

In beinah offner Gegnerschaft hatte man
sich getrennt. Aber es ging alles besser,
als nach dieser gereizten Unterhaltung er¬
wartet werden konnte, wozu sehr wesentlich ein Brief
beitrug, den Schach andern Tags an Frau von Ca¬
rayon schrieb. Er bekannte sich darin in allem Frei¬
mut schuldig, schützte, wie schon während des Ge¬
sprächs selbst, Überraschung und Verwirrung vor, und
traf in all diesen Erklärungen einen wärmeren Ton,
eine herzlichere Sprache. Ja, sein Rechtsgefühl, dem
er ein Genüge thun wollte, ließ ihn vielleicht mehr
sagen, als zu sagen gut und klug war. Er sprach
von seiner Liebe zu Vicioiren und vermied absichtlich
oder zufällig all jene Versicherungen von Respekt und

13. Kapitel.
„Le choix du Schach.“

In beinah offner Gegnerſchaft hatte man
ſich getrennt. Aber es ging alles beſſer,
als nach dieſer gereizten Unterhaltung er¬
wartet werden konnte, wozu ſehr weſentlich ein Brief
beitrug, den Schach andern Tags an Frau von Ca¬
rayon ſchrieb. Er bekannte ſich darin in allem Frei¬
mut ſchuldig, ſchützte, wie ſchon während des Ge¬
ſprächs ſelbſt, Überraſchung und Verwirrung vor, und
traf in all dieſen Erklärungen einen wärmeren Ton,
eine herzlichere Sprache. Ja, ſein Rechtsgefühl, dem
er ein Genüge thun wollte, ließ ihn vielleicht mehr
ſagen, als zu ſagen gut und klug war. Er ſprach
von ſeiner Liebe zu Vicioiren und vermied abſichtlich
oder zufällig all jene Verſicherungen von Reſpekt und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0151" n="139"/>
      <div n="1">
        <head>13. <hi rendition="#g">Kapitel</hi>.<lb/><hi rendition="#aq #b">&#x201E;Le choix du Schach.&#x201C;</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>n beinah offner Gegner&#x017F;chaft hatte man<lb/>
&#x017F;ich getrennt. Aber es ging alles be&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
als nach die&#x017F;er gereizten Unterhaltung er¬<lb/>
wartet werden konnte, wozu &#x017F;ehr we&#x017F;entlich ein Brief<lb/>
beitrug, <choice><sic>deu</sic><corr>den</corr></choice> Schach andern Tags an Frau von Ca¬<lb/>
rayon &#x017F;chrieb. Er bekannte &#x017F;ich darin in allem Frei¬<lb/>
mut &#x017F;chuldig, &#x017F;chützte, wie &#x017F;chon während des Ge¬<lb/>
&#x017F;prächs &#x017F;elb&#x017F;t, Überra&#x017F;chung und Verwirrung vor, und<lb/>
traf in all die&#x017F;en Erklärungen einen wärmeren Ton,<lb/>
eine herzlichere Sprache. Ja, &#x017F;ein Rechtsgefühl, dem<lb/>
er ein Genüge thun wollte, ließ ihn vielleicht mehr<lb/>
&#x017F;agen, als zu &#x017F;agen gut und klug war. Er &#x017F;prach<lb/>
von &#x017F;einer Liebe zu Vicioiren und vermied ab&#x017F;ichtlich<lb/>
oder zufällig all jene Ver&#x017F;icherungen von Re&#x017F;pekt und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0151] 13. Kapitel. „Le choix du Schach.“ In beinah offner Gegnerſchaft hatte man ſich getrennt. Aber es ging alles beſſer, als nach dieſer gereizten Unterhaltung er¬ wartet werden konnte, wozu ſehr weſentlich ein Brief beitrug, den Schach andern Tags an Frau von Ca¬ rayon ſchrieb. Er bekannte ſich darin in allem Frei¬ mut ſchuldig, ſchützte, wie ſchon während des Ge¬ ſprächs ſelbſt, Überraſchung und Verwirrung vor, und traf in all dieſen Erklärungen einen wärmeren Ton, eine herzlichere Sprache. Ja, ſein Rechtsgefühl, dem er ein Genüge thun wollte, ließ ihn vielleicht mehr ſagen, als zu ſagen gut und klug war. Er ſprach von ſeiner Liebe zu Vicioiren und vermied abſichtlich oder zufällig all jene Verſicherungen von Reſpekt und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883/151
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Schach von Wuthenow. Leipzig, 1883, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883/151>, abgerufen am 19.03.2019.