Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Schach von Wuthenow. Leipzig, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite

doch, sein Vater war Friseur und seiner Frau Vater
ein Barbier. Und nun kommt eben diese Frau,
die nicht nur eitel ist bis zum Närrischwerden, sondern
auch noch schlechte französische Verse macht, und
fragt ihn, was schöner sei: ,L'hirondelle frise la
surface des eaux'
oder ,l'hirondelle rase la sur¬
face des eaux?' Und was antwortet er? ,Ich sehe
keinen Unterschied, meine Teure; l'hirondelle frise
huldigt meinem Vater und l'hirondelle rase dem
Deinigen.' In In diesem Bonmot haben Sie den
ganzen Lombard. Was mich aber persönlich angeht,
so bekenn ich Ihnen offen, daß ich einer so witzigen
Selbstpersiflage nicht widerstehen kann. Er ist ein
Polisson, kein Charakter."

"Vielleicht, daß sich ein Gleiches auch von Haug¬
witz sagen ließe, zum Guten wie zum Schlimmen.
Und wirklich, ich geb Eurer K. Hoheit den Mann
preis. Aber nicht seine Politik. Seine Politik ist
gut, denn sie rechnet mit gegebenen Größen. Und
Eure K. Hoheit wissen das besser als ich. Wie steht
es denn in Wahrheit mit unsren Kräften? Wir leben
von der Hand in den Mund und warum? weil der
Staat Friedrichs des Großen nicht ein Land mit einer
Armee, sondern eine Armee mit einem Lande ist. Unser
Land ist nur Standquartier und Verpflegungsmagazin.
In sich selber entbehrt es aller großen Ressourcen.
Siegen wir, so geht es; aber Kriege führen dürfen nur

doch, ſein Vater war Friſeur und ſeiner Frau Vater
ein Barbier. Und nun kommt eben dieſe Frau,
die nicht nur eitel iſt bis zum Närriſchwerden, ſondern
auch noch ſchlechte franzöſiſche Verſe macht, und
fragt ihn, was ſchöner ſei: ,L'hirondelle frise la
surface des eaux‘
oder ,l'hirondelle rase la sur¬
face des eaux?‘ Und was antwortet er? ‚Ich ſehe
keinen Unterſchied, meine Teure; l'hirondelle frise
huldigt meinem Vater und l'hirondelle rase dem
Deinigen.‘ In In dieſem Bonmot haben Sie den
ganzen Lombard. Was mich aber perſönlich angeht,
ſo bekenn ich Ihnen offen, daß ich einer ſo witzigen
Selbſtperſiflage nicht widerſtehen kann. Er iſt ein
Poliſſon, kein Charakter.“

„Vielleicht, daß ſich ein Gleiches auch von Haug¬
witz ſagen ließe, zum Guten wie zum Schlimmen.
Und wirklich, ich geb Eurer K. Hoheit den Mann
preis. Aber nicht ſeine Politik. Seine Politik iſt
gut, denn ſie rechnet mit gegebenen Größen. Und
Eure K. Hoheit wiſſen das beſſer als ich. Wie ſteht
es denn in Wahrheit mit unſren Kräften? Wir leben
von der Hand in den Mund und warum? weil der
Staat Friedrichs des Großen nicht ein Land mit einer
Armee, ſondern eine Armee mit einem Lande iſt. Unſer
Land iſt nur Standquartier und Verpflegungsmagazin.
In ſich ſelber entbehrt es aller großen Reſſourcen.
Siegen wir, ſo geht es; aber Kriege führen dürfen nur

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0084" n="72"/>
doch, &#x017F;ein Vater war <hi rendition="#g">Fri&#x017F;eur</hi> und &#x017F;einer Frau Vater<lb/>
ein <hi rendition="#g">Barbier</hi>. Und nun kommt eben die&#x017F;e Frau,<lb/>
die nicht nur eitel i&#x017F;t bis zum Närri&#x017F;chwerden, &#x017F;ondern<lb/>
auch noch &#x017F;chlechte franzö&#x017F;i&#x017F;che Ver&#x017F;e macht, und<lb/>
fragt ihn, was &#x017F;chöner &#x017F;ei: <hi rendition="#aq">,L'hirondelle</hi> <hi rendition="#aq #g">frise</hi> <hi rendition="#aq">la<lb/>
surface des eaux&#x2018;</hi> oder ,<hi rendition="#aq">l'hirondelle</hi> <hi rendition="#aq #g">rase</hi> <hi rendition="#aq">la sur</hi>¬<lb/><hi rendition="#aq">face des eaux</hi>?&#x2018; Und was antwortet er? &#x201A;Ich &#x017F;ehe<lb/>
keinen Unter&#x017F;chied, meine Teure; <hi rendition="#aq">l'hirondelle</hi> <hi rendition="#aq #g">frise</hi><lb/>
huldigt <hi rendition="#g">meinem</hi> Vater und <hi rendition="#aq">l'hirondelle</hi> <hi rendition="#aq #g">rase</hi> dem<lb/><hi rendition="#g">Deinigen</hi>.&#x2018; In In die&#x017F;em Bonmot haben Sie den<lb/>
ganzen Lombard. Was mich aber per&#x017F;önlich angeht,<lb/>
&#x017F;o bekenn ich Ihnen offen, daß ich einer &#x017F;o witzigen<lb/>
Selb&#x017F;tper&#x017F;iflage nicht wider&#x017F;tehen kann. Er i&#x017F;t ein<lb/>
Poli&#x017F;&#x017F;on, kein Charakter.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Vielleicht, daß &#x017F;ich ein Gleiches auch von Haug¬<lb/>
witz &#x017F;agen ließe, zum Guten wie zum Schlimmen.<lb/>
Und wirklich, ich geb Eurer K. Hoheit den <hi rendition="#g">Mann</hi><lb/>
preis. Aber <hi rendition="#g">nicht</hi> &#x017F;eine Politik. Seine Politik i&#x017F;t<lb/>
gut, denn &#x017F;ie rechnet mit gegebenen Größen. Und<lb/>
Eure K. Hoheit wi&#x017F;&#x017F;en das be&#x017F;&#x017F;er als ich. Wie &#x017F;teht<lb/>
es denn in Wahrheit mit un&#x017F;ren Kräften? Wir leben<lb/>
von der Hand in den Mund und warum? weil der<lb/>
Staat Friedrichs des Großen nicht ein Land mit einer<lb/>
Armee, &#x017F;ondern eine Armee mit einem Lande i&#x017F;t. Un&#x017F;er<lb/>
Land i&#x017F;t nur Standquartier und Verpflegungsmagazin.<lb/>
In &#x017F;ich &#x017F;elber entbehrt es aller großen Re&#x017F;&#x017F;ourcen.<lb/>
Siegen wir, &#x017F;o geht es; aber Kriege führen dürfen nur<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0084] doch, ſein Vater war Friſeur und ſeiner Frau Vater ein Barbier. Und nun kommt eben dieſe Frau, die nicht nur eitel iſt bis zum Närriſchwerden, ſondern auch noch ſchlechte franzöſiſche Verſe macht, und fragt ihn, was ſchöner ſei: ,L'hirondelle frise la surface des eaux‘ oder ,l'hirondelle rase la sur¬ face des eaux?‘ Und was antwortet er? ‚Ich ſehe keinen Unterſchied, meine Teure; l'hirondelle frise huldigt meinem Vater und l'hirondelle rase dem Deinigen.‘ In In dieſem Bonmot haben Sie den ganzen Lombard. Was mich aber perſönlich angeht, ſo bekenn ich Ihnen offen, daß ich einer ſo witzigen Selbſtperſiflage nicht widerſtehen kann. Er iſt ein Poliſſon, kein Charakter.“ „Vielleicht, daß ſich ein Gleiches auch von Haug¬ witz ſagen ließe, zum Guten wie zum Schlimmen. Und wirklich, ich geb Eurer K. Hoheit den Mann preis. Aber nicht ſeine Politik. Seine Politik iſt gut, denn ſie rechnet mit gegebenen Größen. Und Eure K. Hoheit wiſſen das beſſer als ich. Wie ſteht es denn in Wahrheit mit unſren Kräften? Wir leben von der Hand in den Mund und warum? weil der Staat Friedrichs des Großen nicht ein Land mit einer Armee, ſondern eine Armee mit einem Lande iſt. Unſer Land iſt nur Standquartier und Verpflegungsmagazin. In ſich ſelber entbehrt es aller großen Reſſourcen. Siegen wir, ſo geht es; aber Kriege führen dürfen nur

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883/84
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Schach von Wuthenow. Leipzig, 1883, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883/84>, abgerufen am 12.12.2018.