Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Forster, Georg: Ansichten vom Niederrhein. Bd. 1. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
VII.

Ich hatte Dir gestern noch viel zu sagen
von diesen Schätzen der Kunst, die ich an¬
zuschauen nicht ermüde; aber die Bemer¬
kungen über das jüngste Gericht von Ru¬
bens
versetzten mich allmälig in die Stim¬
mung, die er seinem Weltrichter gegeben
hat, und in diesem kritischen Humor möch¬
te ich Raphaeln selbst nicht für Tadel ste¬
hen. Heute ist der Morgen so heiter, die
Frühlingssonne scheint so allbelebend, die
Luft ist so rein bei ihrer Kühle, daß man
froh ist zu leben und dem verschiedenartig¬
sten Leben Daseyn und Genuß des Daseyns
gönnt. Friede sei mit allem, was da ist,
Friede mit jedem Geiste, sein Wirken und
Gebilde sei dem meinen so fremd wie es
wolle! Ich fühle mich verjüngt aus den

L 2
VII.

Ich hatte Dir gestern noch viel zu sagen
von diesen Schätzen der Kunst, die ich an¬
zuschauen nicht ermüde; aber die Bemer¬
kungen über das jüngste Gericht von Ru¬
bens
versetzten mich allmälig in die Stim¬
mung, die er seinem Weltrichter gegeben
hat, und in diesem kritischen Humor möch¬
te ich Raphaeln selbst nicht für Tadel ste¬
hen. Heute ist der Morgen so heiter, die
Frühlingssonne scheint so allbelebend, die
Luft ist so rein bei ihrer Kühle, daß man
froh ist zu leben und dem verschiedenartig¬
sten Leben Daseyn und Genuß des Daseyns
gönnt. Friede sei mit allem, was da ist,
Friede mit jedem Geiste, sein Wirken und
Gebilde sei dem meinen so fremd wie es
wolle! Ich fühle mich verjüngt aus den

L 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0175" n="163"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">VII.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline rendition="#right">Düsseldorf.</dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>ch hatte Dir gestern noch viel zu sagen<lb/>
von diesen Schätzen der Kunst, die ich an¬<lb/>
zuschauen nicht ermüde; aber die Bemer¬<lb/>
kungen über das jüngste Gericht von <hi rendition="#i">Ru¬<lb/>
bens</hi> versetzten mich allmälig in die Stim¬<lb/>
mung, die er seinem Weltrichter gegeben<lb/>
hat, und in diesem kritischen Humor möch¬<lb/>
te ich <hi rendition="#i">Raphaeln</hi> selbst nicht für Tadel ste¬<lb/>
hen. Heute ist der Morgen so heiter, die<lb/>
Frühlingssonne scheint so allbelebend, die<lb/>
Luft ist so rein bei ihrer Kühle, daß man<lb/>
froh ist zu leben und dem verschiedenartig¬<lb/>
sten Leben Daseyn und Genuß des Daseyns<lb/>
gönnt. Friede sei mit allem, was da ist,<lb/>
Friede mit jedem Geiste, sein Wirken und<lb/>
Gebilde sei dem meinen so fremd wie es<lb/>
wolle! Ich fühle mich verjüngt aus den<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 2<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0175] VII. Düsseldorf. Ich hatte Dir gestern noch viel zu sagen von diesen Schätzen der Kunst, die ich an¬ zuschauen nicht ermüde; aber die Bemer¬ kungen über das jüngste Gericht von Ru¬ bens versetzten mich allmälig in die Stim¬ mung, die er seinem Weltrichter gegeben hat, und in diesem kritischen Humor möch¬ te ich Raphaeln selbst nicht für Tadel ste¬ hen. Heute ist der Morgen so heiter, die Frühlingssonne scheint so allbelebend, die Luft ist so rein bei ihrer Kühle, daß man froh ist zu leben und dem verschiedenartig¬ sten Leben Daseyn und Genuß des Daseyns gönnt. Friede sei mit allem, was da ist, Friede mit jedem Geiste, sein Wirken und Gebilde sei dem meinen so fremd wie es wolle! Ich fühle mich verjüngt aus den L 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/forster_niederrhein01_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/forster_niederrhein01_1791/175
Zitationshilfe: Forster, Georg: Ansichten vom Niederrhein. Bd. 1. Berlin, 1791, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/forster_niederrhein01_1791/175>, abgerufen am 19.02.2019.