Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Forster, Georg: Ansichten vom Niederrhein. Bd. 1. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
VIII.

Die Rose, sagen wir, ist die schönste unter
den Blumen, und ein ziemlich allgemeines
Wohlgefallen an ihrer Gestalt scheint dieses
Urtheil zu bestätigen. Ich weiss nicht, ob
der göttliche Apoll, oder wähle Dir welches
andere Ideal Du willst, ob dieses eben so
allgemein durch übereinstimmendes Gefühl
als Inbegrif der menschlichen Schönheit aner¬
kannt und angenommen wird; aber das weiss
ich, dass der Mensch, vor allen anderen
Gegenständen der Natur, einer wahrhaften
Idealisirung fähig ist, indem das Ideal, wel¬
ches der Künstler entwirft, zugleich mit
dem richtigen Verhältnisse des menschlichen
Körpers als einer besonderen Thiergattung,
auch die Sittlichkeit des Menschen, als mit¬
empfunden, darstellen muss. Von keinem

VIII.

Die Rose, sagen wir, ist die schönste unter
den Blumen, und ein ziemlich allgemeines
Wohlgefallen an ihrer Gestalt scheint dieses
Urtheil zu bestätigen. Ich weiſs nicht, ob
der göttliche Apoll, oder wähle Dir welches
andere Ideal Du willst, ob dieses eben so
allgemein durch übereinstimmendes Gefühl
als Inbegrif der menschlichen Schönheit aner¬
kannt und angenommen wird; aber das weiſs
ich, daſs der Mensch, vor allen anderen
Gegenständen der Natur, einer wahrhaften
Idealisirung fähig ist, indem das Ideal, wel¬
ches der Künstler entwirft, zugleich mit
dem richtigen Verhältnisse des menschlichen
Körpers als einer besonderen Thiergattung,
auch die Sittlichkeit des Menschen, als mit¬
empfunden, darstellen muſs. Von keinem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0208" n="196"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>VIII.<lb/></head>
          <dateline rendition="#right">Düsseldorf.</dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Rose, sagen wir, ist die schönste unter<lb/>
den Blumen, und ein ziemlich allgemeines<lb/>
Wohlgefallen an ihrer Gestalt scheint dieses<lb/>
Urtheil zu bestätigen. Ich wei&#x017F;s nicht, ob<lb/>
der göttliche Apoll, oder wähle Dir welches<lb/>
andere Ideal Du willst, ob dieses eben so<lb/>
allgemein durch übereinstimmendes Gefühl<lb/>
als Inbegrif der menschlichen Schönheit aner¬<lb/>
kannt und angenommen wird; aber das wei&#x017F;s<lb/>
ich, da&#x017F;s der Mensch, vor allen anderen<lb/>
Gegenständen der Natur, einer wahrhaften<lb/>
Idealisirung fähig ist, indem das <hi rendition="#i">Ideal,</hi> wel¬<lb/>
ches der Künstler entwirft, zugleich mit<lb/>
dem richtigen Verhältnisse des menschlichen<lb/>
Körpers als einer besonderen Thiergattung,<lb/>
auch die Sittlichkeit des Menschen, als mit¬<lb/>
empfunden, darstellen mu&#x017F;s. Von keinem<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0208] VIII. Düsseldorf. Die Rose, sagen wir, ist die schönste unter den Blumen, und ein ziemlich allgemeines Wohlgefallen an ihrer Gestalt scheint dieses Urtheil zu bestätigen. Ich weiſs nicht, ob der göttliche Apoll, oder wähle Dir welches andere Ideal Du willst, ob dieses eben so allgemein durch übereinstimmendes Gefühl als Inbegrif der menschlichen Schönheit aner¬ kannt und angenommen wird; aber das weiſs ich, daſs der Mensch, vor allen anderen Gegenständen der Natur, einer wahrhaften Idealisirung fähig ist, indem das Ideal, wel¬ ches der Künstler entwirft, zugleich mit dem richtigen Verhältnisse des menschlichen Körpers als einer besonderen Thiergattung, auch die Sittlichkeit des Menschen, als mit¬ empfunden, darstellen muſs. Von keinem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/forster_niederrhein01_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/forster_niederrhein01_1791/208
Zitationshilfe: Forster, Georg: Ansichten vom Niederrhein. Bd. 1. Berlin, 1791, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/forster_niederrhein01_1791/208>, abgerufen am 19.02.2019.