Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Forster, Georg: Ansichten vom Niederrhein. Bd. 3. Berlin, 1794.

Bild:
<< vorherige Seite

die Künstler verleitet, solche Süjets zu wäh-
len, so mag er die Geschichte erzählen hel-
fen. Vorn auf einem Tabouret liegt der
Kardinalshut. Farbe, Licht und Schatten
sind einfach und Rembrandtisch.

Hubert und Arthur.

Nr. 20. Das Schöne dieses Stückes ist
Huberts Gesicht, das wirklich spricht, wie
der Dichter ihn bezeichnete: ein für den
Knaben schmelzendes Herz; die rechte Hand
greift voll Schmerz die Stirn, die linke
mit geballter Faust stützt sich auf den Tisch,
wo Crucifix, Gebetbuch und Stundenglas
schön erzählen. -- Die Thür des Gewölbes
ist halb offen; vorn das Feuerbecken, und
die zwei Kerle, von denen einer das glü-
hende Eisen hält. Der Knabe knieet, um-
faßt Huberts Knie, und zeigt mit der Lin-
ken auf das Eisen, weint, ist aber nicht er-

die Künstler verleitet, solche Süjets zu wäh-
len, so mag er die Geschichte erzählen hel-
fen. Vorn auf einem Tabouret liegt der
Kardinalshut. Farbe, Licht und Schatten
sind einfach und Rembrandtisch.

Hubert und Arthur.

Nr. 20. Das Schöne dieses Stückes ist
Huberts Gesicht, das wirklich spricht, wie
der Dichter ihn bezeichnete: ein für den
Knaben schmelzendes Herz; die rechte Hand
greift voll Schmerz die Stirn, die linke
mit geballter Faust stützt sich auf den Tisch,
wo Crucifix, Gebetbuch und Stundenglas
schön erzählen. — Die Thür des Gewölbes
ist halb offen; vorn das Feuerbecken, und
die zwei Kerle, von denen einer das glü-
hende Eisen hält. Der Knabe knieet, um-
faßt Huberts Knie, und zeigt mit der Lin-
ken auf das Eisen, weint, ist aber nicht er-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0457" n="166"/>
die Künstler verleitet, solche Süjets zu wäh-<lb/>
len, so mag er die Geschichte erzählen hel-<lb/>
fen. Vorn auf einem Tabouret liegt der<lb/>
Kardinalshut. Farbe, Licht und Schatten<lb/>
sind einfach und Rembrandtisch.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#i">Hubert und Arthur</hi>.</head><lb/>
                <p>Nr. 20. Das Schöne dieses Stückes ist<lb/>
Huberts Gesicht, das wirklich spricht, wie<lb/>
der Dichter ihn bezeichnete: ein für den<lb/>
Knaben schmelzendes Herz; die rechte Hand<lb/>
greift voll Schmerz die Stirn, die linke<lb/>
mit geballter Faust stützt sich auf den Tisch,<lb/>
wo Crucifix, Gebetbuch und Stundenglas<lb/>
schön erzählen. &#x2014; Die Thür des Gewölbes<lb/>
ist halb offen; vorn das Feuerbecken, und<lb/>
die zwei Kerle, von denen einer das glü-<lb/>
hende Eisen hält. Der Knabe knieet, um-<lb/>
faßt Huberts Knie, und zeigt mit der Lin-<lb/>
ken auf das Eisen, weint, ist aber nicht er-<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0457] die Künstler verleitet, solche Süjets zu wäh- len, so mag er die Geschichte erzählen hel- fen. Vorn auf einem Tabouret liegt der Kardinalshut. Farbe, Licht und Schatten sind einfach und Rembrandtisch. Hubert und Arthur. Nr. 20. Das Schöne dieses Stückes ist Huberts Gesicht, das wirklich spricht, wie der Dichter ihn bezeichnete: ein für den Knaben schmelzendes Herz; die rechte Hand greift voll Schmerz die Stirn, die linke mit geballter Faust stützt sich auf den Tisch, wo Crucifix, Gebetbuch und Stundenglas schön erzählen. — Die Thür des Gewölbes ist halb offen; vorn das Feuerbecken, und die zwei Kerle, von denen einer das glü- hende Eisen hält. Der Knabe knieet, um- faßt Huberts Knie, und zeigt mit der Lin- ken auf das Eisen, weint, ist aber nicht er-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der dritte Band von Johann Georg Forsters Ansicht… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/forster_niederrhein03_1794
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/forster_niederrhein03_1794/457
Zitationshilfe: Forster, Georg: Ansichten vom Niederrhein. Bd. 3. Berlin, 1794, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/forster_niederrhein03_1794/457>, abgerufen am 15.08.2020.