Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Forster, Georg: Johann Reinhold Forster's [...] Reise um die Welt. Bd. 2. Berlin, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

in den Jahren 1772 bis 1775.
die Spitze, die wir zuerst entdeckt hatten. Diese sahe nunmehr deutlich als ein1775.
Januar.

einzelner abgesonderter Felsen, neben einem großen Vorgebürge, aus. Ein deut-
scher Matrose, Friesleben, hatte diesen Felsen zuerst gesehn, und desfalls gab ihm
Cap. Cook den Nahmen Frieslands-Haupt. Er liegt unter 58°.55' südlicher
Breite und 27°. westlicher Länge. Das Vorgebürge daneben ward Cap Bristol
genannt, und scheint mit dem Südlichen Thule verbunden zu seyn, indem wir
weit gegen Osten Land erblickten, welches einer sehr geraumigen Bay gleichsahe.
Cap. Cook getraute sich nicht, mit genauer Untersuchung dieser Küste Zeit zu
verliehren, indem er hier, bey zu besorgendem Westwinde, stets der äußersten Ge-
fahr ausgesetzt war. Er wollte daher lieber die Nordseite dieses Eilands befah-
ren, die dem See-Mann auch in aller Absicht die wichtigste seyn mußte. Wir
hielten uns, bey sehr schwachem Winde zwo bis drey See-Meilen vom Lande, das
aller Orten steil und unzugänglich war. Die Berge waren erstaunlich hoch, ihre
Gipfel immer mit Wolken, der untere Theil hingegen dermaaßen mit Schnee
bedeckt, daß es schwer zu entscheiden gewesen wäre, ob wir Eis oder Land vor
uns hatten, wenn man letzteres nicht, an einigen schrägen Höhlen erkannt hätte,
die sich in überhangenden Felsen dicht an der See befanden.

Am folgenden Morgen kamen wir bey einer andern vorspringenden Land-Februar.
spitze vorüber, die Capt. Cook Cap Montague nannte. Zwischen dieser und
dem Cap Bristol, ist allem Ansehen nach eine Bay vorhanden, und diese beyden
Vorgebürge gehören zu einem und demselben Lande. Weiter gegen Norden ent-
deckten wir eine andre Spitze, die wir aber bey mehrerer Annäherung bald für
eine abgesonderte Insel erkannten, und ihr den Nahmen Saunders-Eiland bey-
legten. Sie war nicht niedriger, als die bergigte Küste in Süden, und gleich
selbiger, mit Eis und Schnee bedeckt. Sie liegt unterm 57°.48' südlicher
Breite und 26°.35' westlicher Länge.

Nachts hatten wir wenig Wind, bey anbrechenden Tage aber steuerten wir
ostwärts, um bey Saunders-Eiland herumzukommen. Auf diesem Lauf entdeck-
ten wir nordwärts von uns zwo kleine Inseln, die nach dem Tage der Entdeckung
Candle mas Isles (Lichtmeß-Inseln) genannt wurden. Des widrigen Win-
des wegen konnten wir die nördliche Spitze von Saunders-Eiland nicht um-
schiffen, sondern mußten laviren. Dies Manövre brachte uns so nahe an die

G g g 2

in den Jahren 1772 bis 1775.
die Spitze, die wir zuerſt entdeckt hatten. Dieſe ſahe nunmehr deutlich als ein1775.
Januar.

einzelner abgeſonderter Felſen, neben einem großen Vorgebuͤrge, aus. Ein deut-
ſcher Matroſe, Friesleben, hatte dieſen Felſen zuerſt geſehn, und desfalls gab ihm
Cap. Cook den Nahmen Frieslands-Haupt. Er liegt unter 58°.55′ ſuͤdlicher
Breite und 27°. weſtlicher Laͤnge. Das Vorgebuͤrge daneben ward Cap Briſtol
genannt, und ſcheint mit dem Suͤdlichen Thule verbunden zu ſeyn, indem wir
weit gegen Oſten Land erblickten, welches einer ſehr geraumigen Bay gleichſahe.
Cap. Cook getraute ſich nicht, mit genauer Unterſuchung dieſer Kuͤſte Zeit zu
verliehren, indem er hier, bey zu beſorgendem Weſtwinde, ſtets der aͤußerſten Ge-
fahr ausgeſetzt war. Er wollte daher lieber die Nordſeite dieſes Eilands befah-
ren, die dem See-Mann auch in aller Abſicht die wichtigſte ſeyn mußte. Wir
hielten uns, bey ſehr ſchwachem Winde zwo bis drey See-Meilen vom Lande, das
aller Orten ſteil und unzugaͤnglich war. Die Berge waren erſtaunlich hoch, ihre
Gipfel immer mit Wolken, der untere Theil hingegen dermaaßen mit Schnee
bedeckt, daß es ſchwer zu entſcheiden geweſen waͤre, ob wir Eis oder Land vor
uns hatten, wenn man letzteres nicht, an einigen ſchraͤgen Hoͤhlen erkannt haͤtte,
die ſich in uͤberhangenden Felſen dicht an der See befanden.

Am folgenden Morgen kamen wir bey einer andern vorſpringenden Land-Februar.
ſpitze voruͤber, die Capt. Cook Cap Montague nannte. Zwiſchen dieſer und
dem Cap Briſtol, iſt allem Anſehen nach eine Bay vorhanden, und dieſe beyden
Vorgebuͤrge gehoͤren zu einem und demſelben Lande. Weiter gegen Norden ent-
deckten wir eine andre Spitze, die wir aber bey mehrerer Annaͤherung bald fuͤr
eine abgeſonderte Inſel erkannten, und ihr den Nahmen Saunders-Eiland bey-
legten. Sie war nicht niedriger, als die bergigte Kuͤſte in Suͤden, und gleich
ſelbiger, mit Eis und Schnee bedeckt. Sie liegt unterm 57°.48′ ſuͤdlicher
Breite und 26°.35′ weſtlicher Laͤnge.

Nachts hatten wir wenig Wind, bey anbrechenden Tage aber ſteuerten wir
oſtwaͤrts, um bey Saunders-Eiland herumzukommen. Auf dieſem Lauf entdeck-
ten wir nordwaͤrts von uns zwo kleine Inſeln, die nach dem Tage der Entdeckung
Candle mas Isles (Lichtmeß-Inſeln) genannt wurden. Des widrigen Win-
des wegen konnten wir die noͤrdliche Spitze von Saunders-Eiland nicht um-
ſchiffen, ſondern mußten laviren. Dies Manoͤvre brachte uns ſo nahe an die

G g g 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0437" n="419"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">in den Jahren 1772 bis 1775.</hi></fw><lb/>
die Spitze, die wir zuer&#x017F;t entdeckt hatten. Die&#x017F;e &#x017F;ahe nunmehr deutlich als ein<note place="right">1775.<lb/>
Januar.</note><lb/>
einzelner abge&#x017F;onderter Fel&#x017F;en, neben einem großen Vorgebu&#x0364;rge, aus. Ein deut-<lb/>
&#x017F;cher Matro&#x017F;e, Friesleben, hatte die&#x017F;en Fel&#x017F;en zuer&#x017F;t ge&#x017F;ehn, und desfalls gab ihm<lb/>
Cap. <hi rendition="#fr"><persName>Cook</persName></hi> den Nahmen <placeName>Frieslands-Haupt</placeName>. Er liegt unter 58°.55&#x2032; &#x017F;u&#x0364;dlicher<lb/>
Breite und 27°. we&#x017F;tlicher La&#x0364;nge. Das Vorgebu&#x0364;rge daneben ward <placeName>Cap Bri&#x017F;tol</placeName><lb/>
genannt, und &#x017F;cheint mit dem <hi rendition="#fr"><placeName>Su&#x0364;dlichen Thule</placeName></hi> verbunden zu &#x017F;eyn, indem wir<lb/>
weit gegen O&#x017F;ten Land erblickten, welches einer &#x017F;ehr geraumigen Bay gleich&#x017F;ahe.<lb/>
Cap. <hi rendition="#fr"><persName>Cook</persName></hi> getraute &#x017F;ich nicht, mit genauer Unter&#x017F;uchung die&#x017F;er Ku&#x0364;&#x017F;te Zeit zu<lb/>
verliehren, indem er hier, bey zu be&#x017F;orgendem We&#x017F;twinde, &#x017F;tets der a&#x0364;ußer&#x017F;ten Ge-<lb/>
fahr ausge&#x017F;etzt war. Er wollte daher lieber die Nord&#x017F;eite die&#x017F;es Eilands befah-<lb/>
ren, die dem See-Mann auch in aller Ab&#x017F;icht die wichtig&#x017F;te &#x017F;eyn mußte. Wir<lb/>
hielten uns, bey &#x017F;ehr &#x017F;chwachem Winde zwo bis drey See-Meilen vom Lande, das<lb/>
aller Orten &#x017F;teil und unzuga&#x0364;nglich war. Die Berge waren er&#x017F;taunlich hoch, ihre<lb/>
Gipfel immer mit Wolken, der untere Theil hingegen dermaaßen mit Schnee<lb/>
bedeckt, daß es &#x017F;chwer zu ent&#x017F;cheiden gewe&#x017F;en wa&#x0364;re, ob wir Eis oder Land vor<lb/>
uns hatten, wenn man letzteres nicht, an einigen &#x017F;chra&#x0364;gen Ho&#x0364;hlen erkannt ha&#x0364;tte,<lb/>
die &#x017F;ich in u&#x0364;berhangenden Fel&#x017F;en dicht an der See befanden.</p><lb/>
        <p>Am folgenden Morgen kamen wir bey einer andern vor&#x017F;pringenden Land-<note place="right">Februar.</note><lb/>
&#x017F;pitze voru&#x0364;ber, die Capt. <hi rendition="#fr"><persName>Cook</persName></hi> <placeName>Cap Montague</placeName> nannte. Zwi&#x017F;chen die&#x017F;er und<lb/>
dem <placeName>Cap Bri&#x017F;tol</placeName>, i&#x017F;t allem An&#x017F;ehen nach eine Bay vorhanden, und die&#x017F;e beyden<lb/>
Vorgebu&#x0364;rge geho&#x0364;ren zu einem und dem&#x017F;elben Lande. Weiter gegen Norden ent-<lb/>
deckten wir eine andre Spitze, die wir aber bey mehrerer Anna&#x0364;herung bald fu&#x0364;r<lb/>
eine abge&#x017F;onderte In&#x017F;el erkannten, und ihr den Nahmen <placeName>Saunders-Eiland</placeName> bey-<lb/>
legten. Sie war nicht niedriger, als die bergigte Ku&#x0364;&#x017F;te in Su&#x0364;den, und gleich<lb/>
&#x017F;elbiger, mit Eis und Schnee bedeckt. Sie liegt unterm 57°.48&#x2032; &#x017F;u&#x0364;dlicher<lb/>
Breite und 26°.35&#x2032; we&#x017F;tlicher La&#x0364;nge.</p><lb/>
        <p>Nachts hatten wir wenig Wind, bey anbrechenden Tage aber &#x017F;teuerten wir<lb/>
o&#x017F;twa&#x0364;rts, um bey <placeName>Saunders-Eiland</placeName> herumzukommen. Auf die&#x017F;em Lauf entdeck-<lb/>
ten wir nordwa&#x0364;rts von uns zwo kleine In&#x017F;eln, die nach dem Tage der Entdeckung<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq"><placeName>Candle mas Isles</placeName></hi></hi> (Lichtmeß-In&#x017F;eln) genannt wurden. Des widrigen Win-<lb/>
des wegen konnten wir die no&#x0364;rdliche Spitze von <placeName>Saunders-Eiland</placeName> nicht um-<lb/>
&#x017F;chiffen, &#x017F;ondern mußten laviren. Dies Mano&#x0364;vre brachte uns &#x017F;o nahe an die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G g g 2</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[419/0437] in den Jahren 1772 bis 1775. die Spitze, die wir zuerſt entdeckt hatten. Dieſe ſahe nunmehr deutlich als ein einzelner abgeſonderter Felſen, neben einem großen Vorgebuͤrge, aus. Ein deut- ſcher Matroſe, Friesleben, hatte dieſen Felſen zuerſt geſehn, und desfalls gab ihm Cap. Cook den Nahmen Frieslands-Haupt. Er liegt unter 58°.55′ ſuͤdlicher Breite und 27°. weſtlicher Laͤnge. Das Vorgebuͤrge daneben ward Cap Briſtol genannt, und ſcheint mit dem Suͤdlichen Thule verbunden zu ſeyn, indem wir weit gegen Oſten Land erblickten, welches einer ſehr geraumigen Bay gleichſahe. Cap. Cook getraute ſich nicht, mit genauer Unterſuchung dieſer Kuͤſte Zeit zu verliehren, indem er hier, bey zu beſorgendem Weſtwinde, ſtets der aͤußerſten Ge- fahr ausgeſetzt war. Er wollte daher lieber die Nordſeite dieſes Eilands befah- ren, die dem See-Mann auch in aller Abſicht die wichtigſte ſeyn mußte. Wir hielten uns, bey ſehr ſchwachem Winde zwo bis drey See-Meilen vom Lande, das aller Orten ſteil und unzugaͤnglich war. Die Berge waren erſtaunlich hoch, ihre Gipfel immer mit Wolken, der untere Theil hingegen dermaaßen mit Schnee bedeckt, daß es ſchwer zu entſcheiden geweſen waͤre, ob wir Eis oder Land vor uns hatten, wenn man letzteres nicht, an einigen ſchraͤgen Hoͤhlen erkannt haͤtte, die ſich in uͤberhangenden Felſen dicht an der See befanden. 1775. Januar. Am folgenden Morgen kamen wir bey einer andern vorſpringenden Land- ſpitze voruͤber, die Capt. Cook Cap Montague nannte. Zwiſchen dieſer und dem Cap Briſtol, iſt allem Anſehen nach eine Bay vorhanden, und dieſe beyden Vorgebuͤrge gehoͤren zu einem und demſelben Lande. Weiter gegen Norden ent- deckten wir eine andre Spitze, die wir aber bey mehrerer Annaͤherung bald fuͤr eine abgeſonderte Inſel erkannten, und ihr den Nahmen Saunders-Eiland bey- legten. Sie war nicht niedriger, als die bergigte Kuͤſte in Suͤden, und gleich ſelbiger, mit Eis und Schnee bedeckt. Sie liegt unterm 57°.48′ ſuͤdlicher Breite und 26°.35′ weſtlicher Laͤnge. Februar. Nachts hatten wir wenig Wind, bey anbrechenden Tage aber ſteuerten wir oſtwaͤrts, um bey Saunders-Eiland herumzukommen. Auf dieſem Lauf entdeck- ten wir nordwaͤrts von uns zwo kleine Inſeln, die nach dem Tage der Entdeckung Candle mas Isles (Lichtmeß-Inſeln) genannt wurden. Des widrigen Win- des wegen konnten wir die noͤrdliche Spitze von Saunders-Eiland nicht um- ſchiffen, ſondern mußten laviren. Dies Manoͤvre brachte uns ſo nahe an die G g g 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/forster_reise02_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/forster_reise02_1780/437
Zitationshilfe: Forster, Georg: Johann Reinhold Forster's [...] Reise um die Welt. Bd. 2. Berlin, 1780, S. 419. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/forster_reise02_1780/437>, abgerufen am 18.11.2018.