Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Francisci, Erasmus: Das eröffnete Lust-Haus Der Ober- und Nieder-Welt. Nürnberg, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

Der sechste Discurs/ Sinnbildung der vier Egyptischen
wede dieser beyden Welten hat ihre besondere Natur-Engel/ welche/ auf
die Vermehrung und Erhaltung derselben Thier-Geschlechter/ müssen
Achtung geben/ und/ durch eine Weise der Einsprechung/ oder Jnspi-
ration/ oder andern geheimen Triebs/ ihnen zu ihrer Nothdurfft/ ver-
helffen.

Die fünffte Welt ist die kleine/ nemlich der Mensch: in welchem
gleichsam ein kurtzer Begriff und Auszug aller der andren Welten zu
finden.



Der sechste Discurs/
Sinnbildung der vier Egyptischen Haupt-
Welten/ und Aristotelis Beystimmung.

FOrell. Wir haben vernommen/ daß die Egypter eine vier-
fache Welt gesetzet; als die öberste idealische und urbildliche
Welt/ zweytens/ die Engel-Welt; drittens die Sternen-
Welt; vierdtens/ die elementarische. Aber finden sich keine
Sinnbildungen/ ohn die vorige/ wodurch die Egypter solche
vier Welten hätten fürgestellet?

Egypti-
sches Für-
bild der Ur-
Welt.
Adlerhaupt. Ja. Denn die Ur-Welt/ oder Göttliche Welt be-
merckten sie/ durch eine geflügelte Kugel/ daraus ein paar Schlangen
herfürgiengen; wie allbereit vorhin etlicher Massen angedeutet worden.
Solche fliegende Kugel/ so von ihnen Hempta genannt ward/ bedeutete
ihnen eine Göttliche Dreyförmigkeit/ so der andren Welten Anfang und
Ende wäre. Durch die Kugel/ verftunden sie Mentem primam den er-
sten und öbersten Verstand oder Geist/ welchen sie gleichfalls einen Kreis
oder Zirckel hiessen/ dessen Mittelpunct überall/ der Umstrich aber nir-
gends wäre/ sondern in dem unbegreifflichem Abgrunde und Centro seiner
Unendlichkeit verborgen. Durch die Schlangen/ Mentem secundam,
den zweyten Verstand/ oder/ wie es die Egypter nannten/ die andre
Form der Gottheit:
Durch die Flügel/ den Geist/ der alles bildet/ oder
die dritte Form der Gottheit.

Sinnbild
der Engel-
Welt.
Winterschild. Lieber! welches war doch denn das Sinnbild der
Engel-Welt?

Adler-

Der ſechſte Discurs/ Sinnbildung der vier Egyptiſchen
wede dieſer beyden Welten hat ihre beſondere Natur-Engel/ welche/ auf
die Vermehrung und Erhaltung derſelben Thier-Geſchlechter/ muͤſſen
Achtung geben/ und/ durch eine Weiſe der Einſprechung/ oder Jnſpi-
ration/ oder andern geheimen Triebs/ ihnen zu ihrer Nothdurfft/ ver-
helffen.

Die fuͤnffte Welt iſt die kleine/ nemlich der Menſch: in welchem
gleichſam ein kurtzer Begriff und Auszug aller der andren Welten zu
finden.



Der ſechſte Discurs/
Sinnbildung der vier Egyptiſchen Haupt-
Welten/ und Ariſtotelis Beyſtimmung.

FOrell. Wir haben vernommen/ daß die Egypter eine vier-
fache Welt geſetzet; als die oͤberſte idealiſche und urbildliche
Welt/ zweytens/ die Engel-Welt; drittens die Sternen-
Welt; vierdtens/ die elementariſche. Aber finden ſich keine
Sinnbildungen/ ohn die vorige/ wodurch die Egypter ſolche
vier Welten haͤtten fuͤrgeſtellet?

Egypti-
ſches Fuͤr-
bild der Ur-
Welt.
Adlerhaupt. Ja. Denn die Ur-Welt/ oder Goͤttliche Welt be-
merckten ſie/ durch eine gefluͤgelte Kugel/ daraus ein paar Schlangen
herfuͤrgiengen; wie allbereit vorhin etlicher Maſſen angedeutet worden.
Solche fliegende Kugel/ ſo von ihnen Hempta genannt ward/ bedeutete
ihnen eine Goͤttliche Dreyfoͤrmigkeit/ ſo der andren Welten Anfang und
Ende waͤre. Durch die Kugel/ verftunden ſie Mentem primam den er-
ſten und oͤberſten Verſtand oder Geiſt/ welchen ſie gleichfalls einen Kreis
oder Zirckel hieſſen/ deſſen Mittelpunct uͤberall/ der Umſtrich aber nir-
gends waͤre/ ſondern in dem unbegreifflichem Abgrunde und Centro ſeiner
Unendlichkeit verborgen. Durch die Schlangen/ Mentem ſecundam,
den zweyten Verſtand/ oder/ wie es die Egypter nannten/ die andre
Form der Gottheit:
Durch die Fluͤgel/ den Geiſt/ der alles bildet/ oder
die dritte Form der Gottheit.

Sinnbild
der Engel-
Welt.
Winterſchild. Lieber! welches war doch denn das Sinnbild der
Engel-Welt?

Adler-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0134" n="108"/><fw place="top" type="header">Der &#x017F;ech&#x017F;te Discurs/ Sinnbildung der vier Egypti&#x017F;chen</fw><lb/>
wede die&#x017F;er beyden Welten hat ihre be&#x017F;ondere Natur-Engel/ welche/ auf<lb/>
die Vermehrung und Erhaltung der&#x017F;elben Thier-Ge&#x017F;chlechter/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Achtung geben/ und/ durch eine Wei&#x017F;e der Ein&#x017F;prechung/ oder Jn&#x017F;pi-<lb/>
ration/ oder andern geheimen Triebs/ ihnen zu ihrer Nothdurfft/ ver-<lb/>
helffen.</p><lb/>
        <p>Die fu&#x0364;nffte Welt i&#x017F;t die kleine/ nemlich der Men&#x017F;ch: in welchem<lb/>
gleich&#x017F;am ein kurtzer Begriff und Auszug aller der andren Welten zu<lb/>
finden.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Der &#x017F;ech&#x017F;te Discurs/<lb/>
Sinnbildung der vier Egypti&#x017F;chen Haupt-<lb/>
Welten/ und Ari&#x017F;totelis Bey&#x017F;timmung.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">F</hi><hi rendition="#fr">Orell.</hi> Wir haben vernommen/ daß die Egypter eine vier-<lb/>
fache Welt ge&#x017F;etzet; als die o&#x0364;ber&#x017F;te ideali&#x017F;che und urbildliche<lb/>
Welt/ zweytens/ die Engel-Welt; drittens die Sternen-<lb/>
Welt; vierdtens/ die elementari&#x017F;che. Aber finden &#x017F;ich keine<lb/>
Sinnbildungen/ ohn die vorige/ wodurch die Egypter &#x017F;olche<lb/>
vier Welten ha&#x0364;tten fu&#x0364;rge&#x017F;tellet?</p><lb/>
        <p><note place="left">Egypti-<lb/>
&#x017F;ches Fu&#x0364;r-<lb/>
bild der Ur-<lb/>
Welt.</note><hi rendition="#fr">Adlerhaupt.</hi> Ja. Denn die Ur-Welt/ oder <hi rendition="#fr">Go&#x0364;ttliche Welt</hi> be-<lb/>
merckten &#x017F;ie/ durch eine geflu&#x0364;gelte Kugel/ daraus ein paar Schlangen<lb/>
herfu&#x0364;rgiengen; wie allbereit vorhin etlicher Ma&#x017F;&#x017F;en angedeutet worden.<lb/>
Solche fliegende Kugel/ &#x017F;o von ihnen <hi rendition="#aq">Hempta</hi> genannt ward/ bedeutete<lb/>
ihnen eine Go&#x0364;ttliche Dreyfo&#x0364;rmigkeit/ &#x017F;o der andren Welten Anfang und<lb/>
Ende wa&#x0364;re. Durch die Kugel/ verftunden &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Mentem primam</hi> den er-<lb/>
&#x017F;ten und o&#x0364;ber&#x017F;ten Ver&#x017F;tand oder Gei&#x017F;t/ welchen &#x017F;ie gleichfalls einen Kreis<lb/>
oder Zirckel hie&#x017F;&#x017F;en/ de&#x017F;&#x017F;en Mittelpunct u&#x0364;berall/ der Um&#x017F;trich aber nir-<lb/>
gends wa&#x0364;re/ &#x017F;ondern in dem unbegreifflichem Abgrunde und Centro &#x017F;einer<lb/>
Unendlichkeit verborgen. Durch die Schlangen/ <hi rendition="#aq">Mentem &#x017F;ecundam,</hi><lb/>
den zweyten Ver&#x017F;tand/ oder/ wie es die Egypter nannten/ die <hi rendition="#fr">andre<lb/>
Form der Gottheit:</hi> Durch die Flu&#x0364;gel/ den <hi rendition="#fr">Gei&#x017F;t/</hi> der alles bildet/ oder<lb/>
die <hi rendition="#fr">dritte Form der Gottheit.</hi></p><lb/>
        <p><note place="left">Sinnbild<lb/>
der Engel-<lb/>
Welt.</note><hi rendition="#fr">Winter&#x017F;child.</hi> Lieber! welches war doch denn das Sinnbild der<lb/>
Engel-Welt?</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Adler-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0134] Der ſechſte Discurs/ Sinnbildung der vier Egyptiſchen wede dieſer beyden Welten hat ihre beſondere Natur-Engel/ welche/ auf die Vermehrung und Erhaltung derſelben Thier-Geſchlechter/ muͤſſen Achtung geben/ und/ durch eine Weiſe der Einſprechung/ oder Jnſpi- ration/ oder andern geheimen Triebs/ ihnen zu ihrer Nothdurfft/ ver- helffen. Die fuͤnffte Welt iſt die kleine/ nemlich der Menſch: in welchem gleichſam ein kurtzer Begriff und Auszug aller der andren Welten zu finden. Der ſechſte Discurs/ Sinnbildung der vier Egyptiſchen Haupt- Welten/ und Ariſtotelis Beyſtimmung. FOrell. Wir haben vernommen/ daß die Egypter eine vier- fache Welt geſetzet; als die oͤberſte idealiſche und urbildliche Welt/ zweytens/ die Engel-Welt; drittens die Sternen- Welt; vierdtens/ die elementariſche. Aber finden ſich keine Sinnbildungen/ ohn die vorige/ wodurch die Egypter ſolche vier Welten haͤtten fuͤrgeſtellet? Adlerhaupt. Ja. Denn die Ur-Welt/ oder Goͤttliche Welt be- merckten ſie/ durch eine gefluͤgelte Kugel/ daraus ein paar Schlangen herfuͤrgiengen; wie allbereit vorhin etlicher Maſſen angedeutet worden. Solche fliegende Kugel/ ſo von ihnen Hempta genannt ward/ bedeutete ihnen eine Goͤttliche Dreyfoͤrmigkeit/ ſo der andren Welten Anfang und Ende waͤre. Durch die Kugel/ verftunden ſie Mentem primam den er- ſten und oͤberſten Verſtand oder Geiſt/ welchen ſie gleichfalls einen Kreis oder Zirckel hieſſen/ deſſen Mittelpunct uͤberall/ der Umſtrich aber nir- gends waͤre/ ſondern in dem unbegreifflichem Abgrunde und Centro ſeiner Unendlichkeit verborgen. Durch die Schlangen/ Mentem ſecundam, den zweyten Verſtand/ oder/ wie es die Egypter nannten/ die andre Form der Gottheit: Durch die Fluͤgel/ den Geiſt/ der alles bildet/ oder die dritte Form der Gottheit. Egypti- ſches Fuͤr- bild der Ur- Welt. Winterſchild. Lieber! welches war doch denn das Sinnbild der Engel-Welt? Sinnbild der Engel- Welt. Adler-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francisci_lusthaus_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francisci_lusthaus_1676/134
Zitationshilfe: Francisci, Erasmus: Das eröffnete Lust-Haus Der Ober- und Nieder-Welt. Nürnberg, 1676, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francisci_lusthaus_1676/134>, abgerufen am 13.12.2019.