Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 1. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechstes Capitel.
Die Brautlaube.

"Ein höchst verdrießlicher Eclat!" so unterbrach
die Mutter unser allseitiges Schweigen, nachdem des
Leibbaders Pförtchen sich hinter uns geschlossen hatte.
"Nach Lage der Dinge aber, Eberhard, muß ich sa¬
gen, daß unsere Tochter sich taktvoll benommen hat."

"Brav, recht brav, meine Dine!" sagte der Va¬
ter, als ob ihm ein Stein vom Herzen fiele. "Die
Kleine wurde mit Gewalt in den Tanz gezogen; sie
war Dinens Gespielin, ist unsere Hauswirthin, und
hat der Faber sie erst geheirathet, so gehört sie in die
Gesellschaft, so gut als --"

"Deine Gründe gelten nicht, Eberhard," unter¬
brach ihn die Mama. "Das Mädchen hat sich auf
das Unschicklichste betragen. Als Fabers Braut mußte
sie zu Hause bleiben, oder als des Schenkwirths Toch¬

Sechstes Capitel.
Die Brautlaube.

„Ein höchſt verdrießlicher Eclat!“ ſo unterbrach
die Mutter unſer allſeitiges Schweigen, nachdem des
Leibbaders Pförtchen ſich hinter uns geſchloſſen hatte.
„Nach Lage der Dinge aber, Eberhard, muß ich ſa¬
gen, daß unſere Tochter ſich taktvoll benommen hat.“

„Brav, recht brav, meine Dine!“ ſagte der Va¬
ter, als ob ihm ein Stein vom Herzen fiele. „Die
Kleine wurde mit Gewalt in den Tanz gezogen; ſie
war Dinens Geſpielin, iſt unſere Hauswirthin, und
hat der Faber ſie erſt geheirathet, ſo gehört ſie in die
Geſellſchaft, ſo gut als —“

„Deine Gründe gelten nicht, Eberhard,“ unter¬
brach ihn die Mama. „Das Mädchen hat ſich auf
das Unſchicklichſte betragen. Als Fabers Braut mußte
ſie zu Hauſe bleiben, oder als des Schenkwirths Toch¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0254" n="[247]"/>
      <div n="1">
        <head>Sechstes Capitel.<lb/><hi rendition="#b #g">Die Brautlaube.</hi><lb/></head>
        <p>&#x201E;Ein höch&#x017F;t verdrießlicher Eclat!&#x201C; &#x017F;o unterbrach<lb/>
die Mutter un&#x017F;er all&#x017F;eitiges Schweigen, nachdem des<lb/>
Leibbaders Pförtchen &#x017F;ich hinter uns ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en hatte.<lb/>
&#x201E;Nach Lage der Dinge aber, Eberhard, muß ich &#x017F;<lb/>
gen, daß un&#x017F;ere Tochter &#x017F;ich taktvoll benommen hat.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Brav, recht brav, meine Dine!&#x201C; &#x017F;agte der Va¬<lb/>
ter, als ob ihm ein Stein vom Herzen fiele. &#x201E;Die<lb/>
Kleine wurde mit Gewalt in den Tanz gezogen; &#x017F;ie<lb/>
war Dinens Ge&#x017F;pielin, <hi rendition="#g">i&#x017F;t</hi> un&#x017F;ere Hauswirthin, und<lb/>
hat der Faber &#x017F;ie er&#x017F;t geheirathet, &#x017F;o gehört &#x017F;ie in die<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, &#x017F;o gut als &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Deine Gründe gelten nicht, Eberhard,&#x201C; unter¬<lb/>
brach ihn die Mama. &#x201E;Das Mädchen hat &#x017F;ich auf<lb/>
das Un&#x017F;chicklich&#x017F;te betragen. Als Fabers Braut mußte<lb/>
&#x017F;ie zu Hau&#x017F;e bleiben, oder als des Schenkwirths Toch¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[247]/0254] Sechstes Capitel. Die Brautlaube. „Ein höchſt verdrießlicher Eclat!“ ſo unterbrach die Mutter unſer allſeitiges Schweigen, nachdem des Leibbaders Pförtchen ſich hinter uns geſchloſſen hatte. „Nach Lage der Dinge aber, Eberhard, muß ich ſa¬ gen, daß unſere Tochter ſich taktvoll benommen hat.“ „Brav, recht brav, meine Dine!“ ſagte der Va¬ ter, als ob ihm ein Stein vom Herzen fiele. „Die Kleine wurde mit Gewalt in den Tanz gezogen; ſie war Dinens Geſpielin, iſt unſere Hauswirthin, und hat der Faber ſie erſt geheirathet, ſo gehört ſie in die Geſellſchaft, ſo gut als —“ „Deine Gründe gelten nicht, Eberhard,“ unter¬ brach ihn die Mama. „Das Mädchen hat ſich auf das Unſchicklichſte betragen. Als Fabers Braut mußte ſie zu Hauſe bleiben, oder als des Schenkwirths Toch¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin01_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin01_1871/254
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 1. Berlin, 1871, S. [247]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin01_1871/254>, abgerufen am 17.02.2019.