Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
Viertes Capitel.
1806.

Das Geheimniß ist enthüllt. Ihr wißt jetzt,
meine Freunde, wer August Müllers Mutter gewesen
ist und welches Verhältniß mir die Lippen band, als
die Welt mich dafür genommen hat. Was weiter
nach Außen hin an mir und durch mich geschehen
ist, liegt zu Tage, die Geschichte dürfte zu Ende sein.

Weil aber jede Geschichte eine Pointe haben
soll, das heißt: weil jedes Schicksal nicht nach Außen,
sondern nach Innen hin gipfelt, und weil, ist nur
einmal der erste Strich gethan, es ein besonderes Ver¬
gnügen gewährt, den Grundriß seines Lebensbaues vor
lieben Menschen zu entfalten, so will ich den meini¬
gen weiter führen von Stock zu Stock, bis zu der
Spitze, die sich vor Euch enthüllen wird, nachdem
Ihr den Richtspruch vernommen habt.

Viertes Capitel.
1806.

Das Geheimniß iſt enthüllt. Ihr wißt jetzt,
meine Freunde, wer Auguſt Müllers Mutter geweſen
iſt und welches Verhältniß mir die Lippen band, als
die Welt mich dafür genommen hat. Was weiter
nach Außen hin an mir und durch mich geſchehen
iſt, liegt zu Tage, die Geſchichte dürfte zu Ende ſein.

Weil aber jede Geſchichte eine Pointe haben
ſoll, das heißt: weil jedes Schickſal nicht nach Außen,
ſondern nach Innen hin gipfelt, und weil, iſt nur
einmal der erſte Strich gethan, es ein beſonderes Ver¬
gnügen gewährt, den Grundriß ſeines Lebensbaues vor
lieben Menſchen zu entfalten, ſo will ich den meini¬
gen weiter führen von Stock zu Stock, bis zu der
Spitze, die ſich vor Euch enthüllen wird, nachdem
Ihr den Richtſpruch vernommen habt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0111" n="[107]"/>
      <div n="1">
        <head>Viertes Capitel.<lb/><hi rendition="#b #g">1806.</hi><lb/></head>
        <p>Das Geheimniß i&#x017F;t enthüllt. Ihr wißt jetzt,<lb/>
meine Freunde, wer Augu&#x017F;t Müllers Mutter gewe&#x017F;en<lb/>
i&#x017F;t und welches Verhältniß mir die Lippen band, als<lb/>
die Welt mich dafür genommen hat. Was weiter<lb/>
nach Außen hin an mir und durch mich ge&#x017F;chehen<lb/>
i&#x017F;t, liegt zu Tage, die Ge&#x017F;chichte dürfte zu Ende &#x017F;ein.</p><lb/>
        <p>Weil aber jede Ge&#x017F;chichte eine Pointe haben<lb/>
&#x017F;oll, das heißt: weil jedes Schick&#x017F;al nicht nach Außen,<lb/>
&#x017F;ondern nach Innen hin gipfelt, und weil, i&#x017F;t nur<lb/>
einmal der er&#x017F;te Strich gethan, es ein be&#x017F;onderes Ver¬<lb/>
gnügen gewährt, den Grundriß &#x017F;eines Lebensbaues vor<lb/>
lieben Men&#x017F;chen zu entfalten, &#x017F;o will ich den meini¬<lb/>
gen weiter führen von Stock zu Stock, bis zu der<lb/>
Spitze, die &#x017F;ich vor Euch enthüllen wird, nachdem<lb/>
Ihr den Richt&#x017F;pruch vernommen habt.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[107]/0111] Viertes Capitel. 1806. Das Geheimniß iſt enthüllt. Ihr wißt jetzt, meine Freunde, wer Auguſt Müllers Mutter geweſen iſt und welches Verhältniß mir die Lippen band, als die Welt mich dafür genommen hat. Was weiter nach Außen hin an mir und durch mich geſchehen iſt, liegt zu Tage, die Geſchichte dürfte zu Ende ſein. Weil aber jede Geſchichte eine Pointe haben ſoll, das heißt: weil jedes Schickſal nicht nach Außen, ſondern nach Innen hin gipfelt, und weil, iſt nur einmal der erſte Strich gethan, es ein beſonderes Ver¬ gnügen gewährt, den Grundriß ſeines Lebensbaues vor lieben Menſchen zu entfalten, ſo will ich den meini¬ gen weiter führen von Stock zu Stock, bis zu der Spitze, die ſich vor Euch enthüllen wird, nachdem Ihr den Richtſpruch vernommen habt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/111
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. [107]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/111>, abgerufen am 29.09.2020.