Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechstes Capitel.
Mutter und Sohn.

Das war ein saures Mahl meine Freunde! Bei
dem Toast, den ich auf Seine Majestät den König
ausbrachte, blieb ich stecken; jede Redensart, die ich
Anstands halber wechselte, verfing sich in meiner Kehle
mit dem Ja, das ich nicht aussprechen konnte und
doch nicht unausgesprochen lassen wollte. Ein Glück,
daß man an die Feste auf der Reckenburg keinen An¬
spruch als den der vornehmen Langeweile zu stellen
gewohnt war.

Nach der Tafel zerstreute sich die Gesellschaft im
Garten. Ich war allein mit dem Grafen auf der
Terrasse geblieben. Er hatte mir schon vor dem Essen
gesagt, daß seine Ernennung eingetroffen, eine Ent¬
scheidung demnach nicht länger zu verzögern sei. Ich
hatte den letzten Kampf bestanden, ein einleitendes

Sechſtes Capitel.
Mutter und Sohn.

Das war ein ſaures Mahl meine Freunde! Bei
dem Toaſt, den ich auf Seine Majeſtät den König
ausbrachte, blieb ich ſtecken; jede Redensart, die ich
Anſtands halber wechſelte, verfing ſich in meiner Kehle
mit dem Ja, das ich nicht ausſprechen konnte und
doch nicht unausgeſprochen laſſen wollte. Ein Glück,
daß man an die Feſte auf der Reckenburg keinen An¬
ſpruch als den der vornehmen Langeweile zu ſtellen
gewohnt war.

Nach der Tafel zerſtreute ſich die Geſellſchaft im
Garten. Ich war allein mit dem Grafen auf der
Terraſſe geblieben. Er hatte mir ſchon vor dem Eſſen
geſagt, daß ſeine Ernennung eingetroffen, eine Ent¬
ſcheidung demnach nicht länger zu verzögern ſei. Ich
hatte den letzten Kampf beſtanden, ein einleitendes

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0185" n="[181]"/>
      <div n="1">
        <head>Sech&#x017F;tes Capitel.<lb/><hi rendition="#b">Mutter und Sohn</hi>.<lb/></head>
        <p>Das war ein &#x017F;aures Mahl meine Freunde! Bei<lb/>
dem Toa&#x017F;t, den ich auf Seine Maje&#x017F;tät den König<lb/>
ausbrachte, blieb ich &#x017F;tecken; jede Redensart, die ich<lb/>
An&#x017F;tands halber wech&#x017F;elte, verfing &#x017F;ich in meiner Kehle<lb/>
mit dem Ja, das ich nicht aus&#x017F;prechen konnte und<lb/>
doch nicht unausge&#x017F;prochen la&#x017F;&#x017F;en wollte. Ein Glück,<lb/>
daß man an die Fe&#x017F;te auf der Reckenburg keinen An¬<lb/>
&#x017F;pruch als den der vornehmen Langeweile zu &#x017F;tellen<lb/>
gewohnt war.</p><lb/>
        <p>Nach der Tafel zer&#x017F;treute &#x017F;ich die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft im<lb/>
Garten. Ich war allein mit dem Grafen auf der<lb/>
Terra&#x017F;&#x017F;e geblieben. Er hatte mir &#x017F;chon vor dem E&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ge&#x017F;agt, daß &#x017F;eine Ernennung eingetroffen, eine Ent¬<lb/>
&#x017F;cheidung demnach nicht länger zu verzögern &#x017F;ei. Ich<lb/>
hatte den letzten Kampf be&#x017F;tanden, ein einleitendes<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[181]/0185] Sechſtes Capitel. Mutter und Sohn. Das war ein ſaures Mahl meine Freunde! Bei dem Toaſt, den ich auf Seine Majeſtät den König ausbrachte, blieb ich ſtecken; jede Redensart, die ich Anſtands halber wechſelte, verfing ſich in meiner Kehle mit dem Ja, das ich nicht ausſprechen konnte und doch nicht unausgeſprochen laſſen wollte. Ein Glück, daß man an die Feſte auf der Reckenburg keinen An¬ ſpruch als den der vornehmen Langeweile zu ſtellen gewohnt war. Nach der Tafel zerſtreute ſich die Geſellſchaft im Garten. Ich war allein mit dem Grafen auf der Terraſſe geblieben. Er hatte mir ſchon vor dem Eſſen geſagt, daß ſeine Ernennung eingetroffen, eine Ent¬ ſcheidung demnach nicht länger zu verzögern ſei. Ich hatte den letzten Kampf beſtanden, ein einleitendes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/185
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. [181]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/185>, abgerufen am 24.03.2019.