Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Capitel.
Die Hochzeit.

Des Knaben Versteck im Waisenhause war eben
so nach der Muhme Sinn, als mein Plan, ihn
persönlich dahin zu spediren, demselben widerstrebte.
Sie spürte plötzlich ein unbezwingliches Verlangen,
ihre Gegend einmal wiederzusehen, und welchen Grund
hätte ich gehabt, ihre Reisebegleitung abzulehnen?

Der Tag unseres Eintreffens war den Eltern
bereits angekündigt, als ein heftiger "Zufall" der
Gräfin einen Aufschub veranlaßte. Die zähe Natur hielt
Stand wie schon so oft vorher und noch oft nachher. Die be¬
währte Leibpflegerin aber konnte nicht umhin, mit dem Rüst¬
zeug ihrer Instrumente den verhängnißvollen Posten zu hü¬
ten und ihr Erbfräulein zwölf Meilen weit ohne Bei¬
stand den Tücken des unverwüstlichen Schellenunters
preiszugeben. Der Ehre jedoch, in Reckenburgs gol¬

Louise v. Francois, Die letzte Reckenburgerin. II. 5
Drittes Capitel.
Die Hochzeit.

Des Knaben Verſteck im Waiſenhauſe war eben
ſo nach der Muhme Sinn, als mein Plan, ihn
perſönlich dahin zu ſpediren, demſelben widerſtrebte.
Sie ſpürte plötzlich ein unbezwingliches Verlangen,
ihre Gegend einmal wiederzuſehen, und welchen Grund
hätte ich gehabt, ihre Reiſebegleitung abzulehnen?

Der Tag unſeres Eintreffens war den Eltern
bereits angekündigt, als ein heftiger „Zufall“ der
Gräfin einen Aufſchub veranlaßte. Die zähe Natur hielt
Stand wie ſchon ſo oft vorher und noch oft nachher. Die be¬
währte Leibpflegerin aber konnte nicht umhin, mit dem Rüſt¬
zeug ihrer Inſtrumente den verhängnißvollen Poſten zu hü¬
ten und ihr Erbfräulein zwölf Meilen weit ohne Bei¬
ſtand den Tücken des unverwüſtlichen Schellenunters
preiszugeben. Der Ehre jedoch, in Reckenburgs gol¬

Louiſe v. François, Die letzte Reckenburgerin. II. 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0069" n="[65]"/>
      <div n="1">
        <head>Drittes Capitel.<lb/><hi rendition="#b #g">Die Hochzeit.</hi><lb/></head>
        <p>Des Knaben Ver&#x017F;teck im Wai&#x017F;enhau&#x017F;e war eben<lb/>
&#x017F;o nach der Muhme Sinn, als mein Plan, ihn<lb/>
per&#x017F;önlich dahin zu &#x017F;pediren, dem&#x017F;elben wider&#x017F;trebte.<lb/>
Sie &#x017F;pürte plötzlich ein unbezwingliches Verlangen,<lb/>
ihre Gegend einmal wiederzu&#x017F;ehen, und welchen Grund<lb/>
hätte ich gehabt, ihre Rei&#x017F;ebegleitung abzulehnen?</p><lb/>
        <p>Der Tag un&#x017F;eres Eintreffens war den Eltern<lb/>
bereits angekündigt, als ein heftiger &#x201E;Zufall&#x201C; der<lb/>
Gräfin einen Auf&#x017F;chub veranlaßte. Die zähe Natur hielt<lb/>
Stand wie &#x017F;chon &#x017F;o oft vorher und noch oft nachher. Die be¬<lb/>
währte Leibpflegerin aber konnte nicht umhin, mit dem Rü&#x017F;<lb/>
zeug ihrer In&#x017F;trumente den verhängnißvollen Po&#x017F;ten zu hü¬<lb/>
ten und ihr Erbfräulein zwölf Meilen weit ohne Bei¬<lb/>
&#x017F;tand den Tücken des unverwü&#x017F;tlichen Schellenunters<lb/>
preiszugeben. Der Ehre jedoch, in Reckenburgs gol¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Loui&#x017F;e v. François, Die letzte Reckenburgerin. II. 5<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[65]/0069] Drittes Capitel. Die Hochzeit. Des Knaben Verſteck im Waiſenhauſe war eben ſo nach der Muhme Sinn, als mein Plan, ihn perſönlich dahin zu ſpediren, demſelben widerſtrebte. Sie ſpürte plötzlich ein unbezwingliches Verlangen, ihre Gegend einmal wiederzuſehen, und welchen Grund hätte ich gehabt, ihre Reiſebegleitung abzulehnen? Der Tag unſeres Eintreffens war den Eltern bereits angekündigt, als ein heftiger „Zufall“ der Gräfin einen Aufſchub veranlaßte. Die zähe Natur hielt Stand wie ſchon ſo oft vorher und noch oft nachher. Die be¬ währte Leibpflegerin aber konnte nicht umhin, mit dem Rüſt¬ zeug ihrer Inſtrumente den verhängnißvollen Poſten zu hü¬ ten und ihr Erbfräulein zwölf Meilen weit ohne Bei¬ ſtand den Tücken des unverwüſtlichen Schellenunters preiszugeben. Der Ehre jedoch, in Reckenburgs gol¬ Louiſe v. François, Die letzte Reckenburgerin. II. 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/69
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. [65]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/69>, abgerufen am 19.02.2019.