Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

dener Kutsche seiner fernerweitigen Reisegelegenheit
entgegengeschaukelt zu werden, wußte sie den kleinen
Plebejer zu entziehen. Sie karrte ihn bei Nacht und
Nebel in einem Handwägelchen nach der Station,
nachdem sie ihm, wie ich stark vermuthe, ein Mohn¬
säftchen einfiltrirt hatte. Ihr letztes Wort, als sie den
Schlafenden neben mich in den Einspänner hob, war
die Warnung, mich beileibe nicht mit dem Kinde der
Heimlichkeit einzulassen.

Wie nun der kleine Waldmensch beim Erwachen
in dem engen Gehäuse ungeberdig tobte, das werden
Euch August Müller's beigeheftete Erinnerungen an¬
schaulich vorführen. Auch gegen die bändigenden Pro¬
ceduren soll kein Widerspruch erhoben werden. Je¬
denfalls wählte er für uns Beide das bequemste Theil,
indem er die langweilige Fahrt fast ohne Unterbrechung
verschlief.

Der letzte Brief seines künftigen Pflegevaters da¬
tirte von einem thüringischen Gebirgsdorfe, in wel¬
chem er der Einführung seines Sohnes in dessen er¬
stes Pfarramt beigewohnt und gleichzeitig die Freude
gehabt hatte, dem betrübten Liebhaber, unserem Taube,
eine heitere Lebensstellung auszumitteln. Ein Lehrer-
und Organistenamt in einer kleinen, wohlgesitteten

dener Kutſche ſeiner fernerweitigen Reiſegelegenheit
entgegengeſchaukelt zu werden, wußte ſie den kleinen
Plebejer zu entziehen. Sie karrte ihn bei Nacht und
Nebel in einem Handwägelchen nach der Station,
nachdem ſie ihm, wie ich ſtark vermuthe, ein Mohn¬
ſäftchen einfiltrirt hatte. Ihr letztes Wort, als ſie den
Schlafenden neben mich in den Einſpänner hob, war
die Warnung, mich beileibe nicht mit dem Kinde der
Heimlichkeit einzulaſſen.

Wie nun der kleine Waldmenſch beim Erwachen
in dem engen Gehäuſe ungeberdig tobte, das werden
Euch Auguſt Müller's beigeheftete Erinnerungen an¬
ſchaulich vorführen. Auch gegen die bändigenden Pro¬
ceduren ſoll kein Widerſpruch erhoben werden. Je¬
denfalls wählte er für uns Beide das bequemſte Theil,
indem er die langweilige Fahrt faſt ohne Unterbrechung
verſchlief.

Der letzte Brief ſeines künftigen Pflegevaters da¬
tirte von einem thüringiſchen Gebirgsdorfe, in wel¬
chem er der Einführung ſeines Sohnes in deſſen er¬
ſtes Pfarramt beigewohnt und gleichzeitig die Freude
gehabt hatte, dem betrübten Liebhaber, unſerem Taube,
eine heitere Lebensſtellung auszumitteln. Ein Lehrer-
und Organiſtenamt in einer kleinen, wohlgeſitteten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0070" n="66"/>
dener Kut&#x017F;che &#x017F;einer fernerweitigen Rei&#x017F;egelegenheit<lb/>
entgegenge&#x017F;chaukelt zu werden, wußte &#x017F;ie den kleinen<lb/>
Plebejer zu entziehen. Sie karrte ihn bei Nacht und<lb/>
Nebel in einem Handwägelchen nach der Station,<lb/>
nachdem &#x017F;ie ihm, wie ich &#x017F;tark vermuthe, ein Mohn¬<lb/>
&#x017F;äftchen einfiltrirt hatte. Ihr letztes Wort, als &#x017F;ie den<lb/>
Schlafenden neben mich in den Ein&#x017F;pänner hob, war<lb/>
die Warnung, mich beileibe nicht mit dem Kinde der<lb/>
Heimlichkeit einzula&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Wie nun der kleine Waldmen&#x017F;ch beim Erwachen<lb/>
in dem engen Gehäu&#x017F;e ungeberdig tobte, das werden<lb/>
Euch Augu&#x017F;t Müller's beigeheftete Erinnerungen an¬<lb/>
&#x017F;chaulich vorführen. Auch gegen die bändigenden Pro¬<lb/>
ceduren &#x017F;oll kein Wider&#x017F;pruch erhoben werden. Je¬<lb/>
denfalls wählte er für uns Beide das bequem&#x017F;te Theil,<lb/>
indem er die langweilige Fahrt fa&#x017F;t ohne Unterbrechung<lb/>
ver&#x017F;chlief.</p><lb/>
        <p>Der letzte Brief &#x017F;eines künftigen Pflegevaters da¬<lb/>
tirte von einem thüringi&#x017F;chen Gebirgsdorfe, in wel¬<lb/>
chem er der Einführung &#x017F;eines Sohnes in de&#x017F;&#x017F;en er¬<lb/>
&#x017F;tes Pfarramt beigewohnt und gleichzeitig die Freude<lb/>
gehabt hatte, dem betrübten <choice><sic>Liehaber</sic><corr>Liebhaber</corr></choice>, un&#x017F;erem Taube,<lb/>
eine heitere Lebens&#x017F;tellung auszumitteln. Ein Lehrer-<lb/>
und Organi&#x017F;tenamt in einer kleinen, wohlge&#x017F;itteten<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0070] dener Kutſche ſeiner fernerweitigen Reiſegelegenheit entgegengeſchaukelt zu werden, wußte ſie den kleinen Plebejer zu entziehen. Sie karrte ihn bei Nacht und Nebel in einem Handwägelchen nach der Station, nachdem ſie ihm, wie ich ſtark vermuthe, ein Mohn¬ ſäftchen einfiltrirt hatte. Ihr letztes Wort, als ſie den Schlafenden neben mich in den Einſpänner hob, war die Warnung, mich beileibe nicht mit dem Kinde der Heimlichkeit einzulaſſen. Wie nun der kleine Waldmenſch beim Erwachen in dem engen Gehäuſe ungeberdig tobte, das werden Euch Auguſt Müller's beigeheftete Erinnerungen an¬ ſchaulich vorführen. Auch gegen die bändigenden Pro¬ ceduren ſoll kein Widerſpruch erhoben werden. Je¬ denfalls wählte er für uns Beide das bequemſte Theil, indem er die langweilige Fahrt faſt ohne Unterbrechung verſchlief. Der letzte Brief ſeines künftigen Pflegevaters da¬ tirte von einem thüringiſchen Gebirgsdorfe, in wel¬ chem er der Einführung ſeines Sohnes in deſſen er¬ ſtes Pfarramt beigewohnt und gleichzeitig die Freude gehabt hatte, dem betrübten Liebhaber, unſerem Taube, eine heitere Lebensſtellung auszumitteln. Ein Lehrer- und Organiſtenamt in einer kleinen, wohlgeſitteten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/70
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/70>, abgerufen am 25.09.2020.