Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frapan, Ilse: Bittersüß. Novellen. Berlin, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite

P. S. Hab's aber nachher wenigstens eingesehen
und bin sofort hierher abgedampft. Oder war das
nun am Ende wieder verkehrt?


Klärchen an die Geschwister.

O, meine süßen Kinder, ist es nicht merkwür¬
dig? gerade jetzt, wo wir morgen nach Venedig fah¬
ren, fängt Verona an, mir lieb zu werden! Ich hatte
eben das Schönste hier noch nicht gesehen, und das
ist das Grab der Julia. Heut war ich dort, allein,
denn Papa und Mama haben es früher schon gese¬
hen, und da Papa etwas Kopfweh hatte, wollte
Mama lieber bei ihm bleiben. Sogar Putzi blieb zu
Haus, denn die alte Muserola ist ihm eine Qual.
-- Eine ganze Weile war ich schon dort in dem
poetischen Kapellchen -- andere Leute kamen nicht,
und der Aufseher ging draußen pfeifend umher. Ich
konnte mich ganz vertiefen und vergaß, wo ich war.
Zuletzt kamen Schritte, der Aufseher brachte mir eine
Rosenknospe und einen Myrthenzweig aus dem Ge¬
büsch draußen, als "Ricordo della tombal di Giu¬
lietta."
Hinter ihm trat Jemand hervor, da war es
plötzlich der Maler, Herr Schmidthammer! Ich freute
mich sehr, sehr! Seit Gargnano hatten wir ihn

P. S. Hab's aber nachher wenigſtens eingeſehen
und bin ſofort hierher abgedampft. Oder war das
nun am Ende wieder verkehrt?


Klärchen an die Geſchwiſter.

O, meine ſüßen Kinder, iſt es nicht merkwür¬
dig? gerade jetzt, wo wir morgen nach Venedig fah¬
ren, fängt Verona an, mir lieb zu werden! Ich hatte
eben das Schönſte hier noch nicht geſehen, und das
iſt das Grab der Julia. Heut war ich dort, allein,
denn Papa und Mama haben es früher ſchon geſe¬
hen, und da Papa etwas Kopfweh hatte, wollte
Mama lieber bei ihm bleiben. Sogar Putzi blieb zu
Haus, denn die alte Muſerola iſt ihm eine Qual.
— Eine ganze Weile war ich ſchon dort in dem
poetiſchen Kapellchen — andere Leute kamen nicht,
und der Aufſeher ging draußen pfeifend umher. Ich
konnte mich ganz vertiefen und vergaß, wo ich war.
Zuletzt kamen Schritte, der Aufſeher brachte mir eine
Roſenknoſpe und einen Myrthenzweig aus dem Ge¬
büſch draußen, als „Ricordo della tombal di Giu¬
lietta.“
Hinter ihm trat Jemand hervor, da war es
plötzlich der Maler, Herr Schmidthammer! Ich freute
mich ſehr, ſehr! Seit Gargnano hatten wir ihn

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="letter" n="2">
          <pb facs="#f0251" n="235"/>
          <postscript>
            <p><hi rendition="#aq">P</hi>. <hi rendition="#aq">S</hi>. Hab's aber nachher wenig&#x017F;tens einge&#x017F;ehen<lb/>
und bin &#x017F;ofort hierher abgedampft. Oder war das<lb/>
nun am Ende wieder verkehrt?</p>
          </postscript><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div type="letter" n="2">
          <head><hi rendition="#g">Klärchen an die Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter</hi>.<lb/></head>
          <opener>
            <dateline rendition="#right">Verona, 10. April. </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>O, meine &#x017F;üßen Kinder, i&#x017F;t es nicht merkwür¬<lb/>
dig? gerade jetzt, wo wir morgen nach Venedig fah¬<lb/>
ren, fängt Verona an, mir lieb zu werden! Ich hatte<lb/>
eben das Schön&#x017F;te hier noch nicht ge&#x017F;ehen, und das<lb/>
i&#x017F;t das Grab der Julia. Heut war ich dort, allein,<lb/>
denn Papa und Mama haben es früher &#x017F;chon ge&#x017F;<lb/>
hen, und da Papa etwas Kopfweh hatte, wollte<lb/>
Mama lieber bei ihm bleiben. Sogar Putzi blieb zu<lb/>
Haus, denn die alte Mu&#x017F;erola i&#x017F;t ihm eine Qual.<lb/>
&#x2014; Eine ganze Weile war ich &#x017F;chon dort in dem<lb/>
poeti&#x017F;chen Kapellchen &#x2014; andere Leute kamen nicht,<lb/>
und der Auf&#x017F;eher ging draußen pfeifend umher. Ich<lb/>
konnte mich ganz vertiefen und vergaß, wo ich war.<lb/>
Zuletzt kamen Schritte, der Auf&#x017F;eher brachte mir eine<lb/>
Ro&#x017F;enkno&#x017F;pe und einen Myrthenzweig aus dem Ge¬<lb/>&#x017F;ch draußen, als <hi rendition="#aq">&#x201E;Ricordo della tombal di Giu¬<lb/>
lietta.&#x201C;</hi> Hinter ihm trat Jemand hervor, da war es<lb/>
plötzlich der Maler, Herr Schmidthammer! Ich freute<lb/>
mich &#x017F;ehr, &#x017F;ehr! Seit Gargnano hatten wir ihn<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[235/0251] P. S. Hab's aber nachher wenigſtens eingeſehen und bin ſofort hierher abgedampft. Oder war das nun am Ende wieder verkehrt? Klärchen an die Geſchwiſter. Verona, 10. April. O, meine ſüßen Kinder, iſt es nicht merkwür¬ dig? gerade jetzt, wo wir morgen nach Venedig fah¬ ren, fängt Verona an, mir lieb zu werden! Ich hatte eben das Schönſte hier noch nicht geſehen, und das iſt das Grab der Julia. Heut war ich dort, allein, denn Papa und Mama haben es früher ſchon geſe¬ hen, und da Papa etwas Kopfweh hatte, wollte Mama lieber bei ihm bleiben. Sogar Putzi blieb zu Haus, denn die alte Muſerola iſt ihm eine Qual. — Eine ganze Weile war ich ſchon dort in dem poetiſchen Kapellchen — andere Leute kamen nicht, und der Aufſeher ging draußen pfeifend umher. Ich konnte mich ganz vertiefen und vergaß, wo ich war. Zuletzt kamen Schritte, der Aufſeher brachte mir eine Roſenknoſpe und einen Myrthenzweig aus dem Ge¬ büſch draußen, als „Ricordo della tombal di Giu¬ lietta.“ Hinter ihm trat Jemand hervor, da war es plötzlich der Maler, Herr Schmidthammer! Ich freute mich ſehr, ſehr! Seit Gargnano hatten wir ihn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/frapan_bittersuess_1891
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/frapan_bittersuess_1891/251
Zitationshilfe: Frapan, Ilse: Bittersüß. Novellen. Berlin, 1891, S. 235. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/frapan_bittersuess_1891/251>, abgerufen am 03.04.2020.