Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frapan, Ilse: Bittersüß. Novellen. Berlin, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite

sehr schlecht. Wenn Ihr Eure Hochzeitsreise hierher
macht, müßt Ihr zuerst zur Assunta gehen.

Mit vielen Grüßen
Eure Schwester Klara.

Eugen Schmidthammer an Toni Emmer.

Ich kann Dir nicht sagen, was für eine Offen¬
barung dies Kind für mich ist! Es wäre zwar ver¬
zweifelt unbequem, wenn alle Frauen wären wie sie,
aber besser für uns Männer wär's gewiß. Ich schäme
mich jedes unreinen Gedankens, seit ich sie kenne; ich
denke mit Grauen an die dumpfe Leidenschaft zu
Selma, wie an eine schwere Krankheit, die hinter
mir liegt, -- ich bin überzeugt, sie könnte alles Gute
in mir wecken, alles Gemeine allmälig von mir ab¬
streifen, -- aber -- was hilft es mir -- sie will
mich ja nicht! Nein, Toni, sie will mich nicht!
Sie grüßte mich gestern, als wir uns vor der
Assunta trafen, mit einem müden Lächeln, und als
ich auf sie zutreten wollte, senkte sie den Kopf, daß
ihr großer Hut das Gesicht verdeckte und trat bei
Seite. Sie mag mich nicht mehr. Denn daß sie
mich früher gemocht hat, erkenn' ich nun wohl, wenn
ich an frühere Begegnungen denke. Wie da ihre

ſehr ſchlecht. Wenn Ihr Eure Hochzeitsreiſe hierher
macht, müßt Ihr zuerſt zur Aſſunta gehen.

Mit vielen Grüßen
Eure Schweſter Klara.

Eugen Schmidthammer an Toni Emmer.

Ich kann Dir nicht ſagen, was für eine Offen¬
barung dies Kind für mich iſt! Es wäre zwar ver¬
zweifelt unbequem, wenn alle Frauen wären wie ſie,
aber beſſer für uns Männer wär's gewiß. Ich ſchäme
mich jedes unreinen Gedankens, ſeit ich ſie kenne; ich
denke mit Grauen an die dumpfe Leidenſchaft zu
Selma, wie an eine ſchwere Krankheit, die hinter
mir liegt, — ich bin überzeugt, ſie könnte alles Gute
in mir wecken, alles Gemeine allmälig von mir ab¬
ſtreifen, — aber — was hilft es mir — ſie will
mich ja nicht! Nein, Toni, ſie will mich nicht!
Sie grüßte mich geſtern, als wir uns vor der
Aſſunta trafen, mit einem müden Lächeln, und als
ich auf ſie zutreten wollte, ſenkte ſie den Kopf, daß
ihr großer Hut das Geſicht verdeckte und trat bei
Seite. Sie mag mich nicht mehr. Denn daß ſie
mich früher gemocht hat, erkenn' ich nun wohl, wenn
ich an frühere Begegnungen denke. Wie da ihre

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="letter" n="2">
          <p><pb facs="#f0262" n="246"/>
&#x017F;ehr &#x017F;chlecht. Wenn Ihr Eure Hochzeitsrei&#x017F;e hierher<lb/>
macht, müßt Ihr zuer&#x017F;t zur A&#x017F;&#x017F;unta gehen.</p><lb/>
          <closer>
            <salute rendition="#et">Mit vielen Grüßen<lb/><hi rendition="#right">Eure Schwe&#x017F;ter Klara.</hi> </salute>
          </closer><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div type="letter" n="2">
          <head><hi rendition="#g">Eugen Schmidthammer an Toni Emmer</hi>.<lb/></head>
          <opener>
            <dateline rendition="#right">Venedig, 16. April. </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Ich kann Dir nicht &#x017F;agen, was für eine Offen¬<lb/>
barung dies Kind für mich i&#x017F;t! Es wäre zwar ver¬<lb/>
zweifelt unbequem, wenn alle Frauen wären wie &#x017F;ie,<lb/>
aber be&#x017F;&#x017F;er für uns Männer wär's gewiß. Ich &#x017F;chäme<lb/>
mich jedes unreinen Gedankens, &#x017F;eit ich &#x017F;ie kenne; ich<lb/>
denke mit Grauen an die dumpfe Leiden&#x017F;chaft zu<lb/>
Selma, wie an eine &#x017F;chwere Krankheit, die hinter<lb/>
mir liegt, &#x2014; ich bin überzeugt, &#x017F;ie könnte alles Gute<lb/>
in mir wecken, alles Gemeine allmälig von mir ab¬<lb/>
&#x017F;treifen, &#x2014; aber &#x2014; was hilft es mir &#x2014; &#x017F;ie will<lb/>
mich ja nicht! Nein, Toni, &#x017F;ie will mich nicht!<lb/>
Sie grüßte mich ge&#x017F;tern, als wir uns vor der<lb/>
A&#x017F;&#x017F;unta trafen, mit einem müden Lächeln, und als<lb/>
ich auf &#x017F;ie zutreten wollte, &#x017F;enkte &#x017F;ie den Kopf, daß<lb/>
ihr großer Hut das Ge&#x017F;icht verdeckte und trat bei<lb/>
Seite. Sie mag mich nicht mehr. Denn daß &#x017F;ie<lb/>
mich früher gemocht hat, erkenn' ich nun wohl, wenn<lb/>
ich an frühere Begegnungen denke. Wie da ihre<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[246/0262] ſehr ſchlecht. Wenn Ihr Eure Hochzeitsreiſe hierher macht, müßt Ihr zuerſt zur Aſſunta gehen. Mit vielen Grüßen Eure Schweſter Klara. Eugen Schmidthammer an Toni Emmer. Venedig, 16. April. Ich kann Dir nicht ſagen, was für eine Offen¬ barung dies Kind für mich iſt! Es wäre zwar ver¬ zweifelt unbequem, wenn alle Frauen wären wie ſie, aber beſſer für uns Männer wär's gewiß. Ich ſchäme mich jedes unreinen Gedankens, ſeit ich ſie kenne; ich denke mit Grauen an die dumpfe Leidenſchaft zu Selma, wie an eine ſchwere Krankheit, die hinter mir liegt, — ich bin überzeugt, ſie könnte alles Gute in mir wecken, alles Gemeine allmälig von mir ab¬ ſtreifen, — aber — was hilft es mir — ſie will mich ja nicht! Nein, Toni, ſie will mich nicht! Sie grüßte mich geſtern, als wir uns vor der Aſſunta trafen, mit einem müden Lächeln, und als ich auf ſie zutreten wollte, ſenkte ſie den Kopf, daß ihr großer Hut das Geſicht verdeckte und trat bei Seite. Sie mag mich nicht mehr. Denn daß ſie mich früher gemocht hat, erkenn' ich nun wohl, wenn ich an frühere Begegnungen denke. Wie da ihre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/frapan_bittersuess_1891
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/frapan_bittersuess_1891/262
Zitationshilfe: Frapan, Ilse: Bittersüß. Novellen. Berlin, 1891, S. 246. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/frapan_bittersuess_1891/262>, abgerufen am 06.04.2020.