Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frege, Gottlob: Über Sinn und Bedeutung. In: Zeitschrift für Philosophie und philosophische Kritik, N. F., Bd. 100/1 (1892), S. 25-50.

Bild:
<< vorherige Seite
[irrelevantes Material]
Über Sinn und Bedeutung.

Von
G. Frege.

Die Gleichheit**) fordert das Nachdenken heraus durch Fragen,
die sich daran knüpfen und nicht ganz leicht zu beantworten sind.
Ist sie eine Beziehung? eine Beziehung zwischen Gegenständen?
oder zwischen Namen oder Zeichen für Gegenstände? Das Letzte
hatte ich in meiner Begriffsschrift angenommen. Die Gründe, die
dafür zu sprechen scheinen, sind folgende: a=a und a=b sind
offenbar Sätze von verschiedenem Erkenntniswerte: a=a gilt a
priori
und ist nach Kant analytisch zu nennen, während Sätze von
der Form a=b oft sehr wertvolle Erweiterungen unserer Er¬
kenntnis enthalten und a priori nicht immer zu begründen sind.
Die Entdeckung, daß nicht jeden Morgen eine neue Sonne aufgeht,
sondern immer dieselbe, ist wohl eine der folgenreichsten in der
Astronomie gewesen. Noch jetzt ist die Wiedererkennung eines
kleinen Planeten oder eines Kometen nicht immer etwas Selbst¬

**) Ich brauche dies Wort im Sinne von Identität und verstehe
"a=b" in dem Sinne von "a ist dasselbe wie b" oder "a und b fallen
zusammen."
[irrelevantes Material]
Über Sinn und Bedeutung.

Von
G. Frege.

Die Gleichheit**) fordert das Nachdenken heraus durch Fragen,
die ſich daran knüpfen und nicht ganz leicht zu beantworten ſind.
Iſt ſie eine Beziehung? eine Beziehung zwiſchen Gegenſtänden?
oder zwiſchen Namen oder Zeichen für Gegenſtände? Das Letzte
hatte ich in meiner Begriffsſchrift angenommen. Die Gründe, die
dafür zu ſprechen ſcheinen, ſind folgende: a=a und a=b ſind
offenbar Sätze von verſchiedenem Erkenntniswerte: a=a gilt a
priori
und iſt nach Kant analytiſch zu nennen, während Sätze von
der Form a=b oft ſehr wertvolle Erweiterungen unſerer Er¬
kenntnis enthalten und a priori nicht immer zu begründen ſind.
Die Entdeckung, daß nicht jeden Morgen eine neue Sonne aufgeht,
ſondern immer dieſelbe, iſt wohl eine der folgenreichſten in der
Aſtronomie geweſen. Noch jetzt iſt die Wiedererkennung eines
kleinen Planeten oder eines Kometen nicht immer etwas Selbſt¬

**) Ich brauche dies Wort im Sinne von Identität und verſtehe
a=b“ in dem Sinne von „a iſt daſſelbe wie b“ oder „a und b fallen
zuſammen.“
<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0021" n="25"/>
    <body>
      <gap reason="insignificant"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Über Sinn und Bedeutung.</hi><lb/>
        </head>
        <p rendition="#c">Von<lb/><hi rendition="#b">G. Frege.</hi></p><lb/>
        <p>Die Gleichheit<note place="foot" n="**)">Ich brauche dies Wort im Sinne von Identität und ver&#x017F;tehe<lb/>
&#x201E;<hi rendition="#aq">a=b</hi>&#x201C; in dem Sinne von &#x201E;<hi rendition="#aq">a</hi> i&#x017F;t da&#x017F;&#x017F;elbe wie <hi rendition="#aq">b</hi>&#x201C; oder &#x201E;<hi rendition="#aq">a</hi> und <hi rendition="#aq">b</hi> fallen<lb/>
zu&#x017F;ammen.&#x201C;</note> fordert das Nachdenken heraus durch Fragen,<lb/>
die &#x017F;ich daran knüpfen und nicht ganz leicht zu beantworten &#x017F;ind.<lb/>
I&#x017F;t &#x017F;ie eine Beziehung? eine Beziehung zwi&#x017F;chen Gegen&#x017F;tänden?<lb/>
oder zwi&#x017F;chen Namen oder Zeichen für Gegen&#x017F;tände? Das Letzte<lb/>
hatte ich in meiner Begriffs&#x017F;chrift angenommen. Die Gründe, die<lb/>
dafür zu &#x017F;prechen &#x017F;cheinen, &#x017F;ind folgende: <hi rendition="#aq">a=a</hi> und <hi rendition="#aq">a=b</hi> &#x017F;ind<lb/>
offenbar Sätze von ver&#x017F;chiedenem Erkenntniswerte: <hi rendition="#aq">a=a</hi> gilt <hi rendition="#aq">a<lb/>
priori</hi> und i&#x017F;t nach Kant analyti&#x017F;ch zu nennen, während Sätze von<lb/>
der Form <hi rendition="#aq">a=b</hi> oft &#x017F;ehr wertvolle Erweiterungen un&#x017F;erer Er¬<lb/>
kenntnis enthalten und <hi rendition="#aq">a priori</hi> nicht immer zu begründen &#x017F;ind.<lb/>
Die Entdeckung, daß nicht jeden Morgen eine neue Sonne aufgeht,<lb/>
&#x017F;ondern immer die&#x017F;elbe, i&#x017F;t wohl eine der folgenreich&#x017F;ten in der<lb/>
A&#x017F;tronomie gewe&#x017F;en. Noch jetzt i&#x017F;t die Wiedererkennung eines<lb/>
kleinen Planeten oder eines Kometen nicht immer etwas Selb&#x017F;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0021] _ Über Sinn und Bedeutung. Von G. Frege. Die Gleichheit **) fordert das Nachdenken heraus durch Fragen, die ſich daran knüpfen und nicht ganz leicht zu beantworten ſind. Iſt ſie eine Beziehung? eine Beziehung zwiſchen Gegenſtänden? oder zwiſchen Namen oder Zeichen für Gegenſtände? Das Letzte hatte ich in meiner Begriffsſchrift angenommen. Die Gründe, die dafür zu ſprechen ſcheinen, ſind folgende: a=a und a=b ſind offenbar Sätze von verſchiedenem Erkenntniswerte: a=a gilt a priori und iſt nach Kant analytiſch zu nennen, während Sätze von der Form a=b oft ſehr wertvolle Erweiterungen unſerer Er¬ kenntnis enthalten und a priori nicht immer zu begründen ſind. Die Entdeckung, daß nicht jeden Morgen eine neue Sonne aufgeht, ſondern immer dieſelbe, iſt wohl eine der folgenreichſten in der Aſtronomie geweſen. Noch jetzt iſt die Wiedererkennung eines kleinen Planeten oder eines Kometen nicht immer etwas Selbſt¬ **) Ich brauche dies Wort im Sinne von Identität und verſtehe „a=b“ in dem Sinne von „a iſt daſſelbe wie b“ oder „a und b fallen zuſammen.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/frege_sinn_1892
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/frege_sinn_1892/21
Zitationshilfe: Frege, Gottlob: Über Sinn und Bedeutung. In: Zeitschrift für Philosophie und philosophische Kritik, N. F., Bd. 100/1 (1892), S. 25-50, hier S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/frege_sinn_1892/21>, abgerufen am 23.09.2020.