Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Füchsel, Georg Christian]: Entwurf zu der ältesten Erd- und Menschengeschichte. Frankfurt u. a., 1773.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 4.
Das Alter des Erdballs.

Wenn wir das Alter der Erde erkennen und
ungefehr schätzen wollen, werden wir sie ganz an-
ders, als die Menschen, von denen man immer
junge und alte Gestalten mit einander zu verglei-
chen findet, betrachten müssen. Wir werden zwar
auch nur ihre Oberfläche oder äussere Gestalt vor
uns nehmen, und sie noch dazu mit keiner andern
Erdkugel, geschweige denn mit einer jungen, ver-
gleichen können; allein wenn nun eben diese
Oberfläche blos aus Ueberbleibseln ihrer jungen
und männlichen Gestalt besteht, sollten da nicht
aus dieser Vergleichung Folgen zu ziehen seyn,
die man statt unbestimmter Zahlen, oder Höhen
jedes Alters brauchen, und gleichsam als Jahr-
stufen, statt Jahrzahlen angeben dörfte, wie man
Kind, Knabe, Jüngling, Mann und Greiß, oh-
ne Jahrzahlen braucht.

§. 5.

Unsere Reisebeschreibungen um die Erde haben
uns freylich von dieser Seite noch nicht so viel

Vor-
§. 4.
Das Alter des Erdballs.

Wenn wir das Alter der Erde erkennen und
ungefehr ſchaͤtzen wollen, werden wir ſie ganz an-
ders, als die Menſchen, von denen man immer
junge und alte Geſtalten mit einander zu verglei-
chen findet, betrachten muͤſſen. Wir werden zwar
auch nur ihre Oberflaͤche oder aͤuſſere Geſtalt vor
uns nehmen, und ſie noch dazu mit keiner andern
Erdkugel, geſchweige denn mit einer jungen, ver-
gleichen koͤnnen; allein wenn nun eben dieſe
Oberflaͤche blos aus Ueberbleibſeln ihrer jungen
und maͤnnlichen Geſtalt beſteht, ſollten da nicht
aus dieſer Vergleichung Folgen zu ziehen ſeyn,
die man ſtatt unbeſtimmter Zahlen, oder Hoͤhen
jedes Alters brauchen, und gleichſam als Jahr-
ſtufen, ſtatt Jahrzahlen angeben doͤrfte, wie man
Kind, Knabe, Juͤngling, Mann und Greiß, oh-
ne Jahrzahlen braucht.

§. 5.

Unſere Reiſebeſchreibungen um die Erde haben
uns freylich von dieſer Seite noch nicht ſo viel

Vor-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0016" n="4"/>
        <div n="2">
          <head>§. 4.<lb/>
Das Alter des Erdballs.</head><lb/>
          <p>Wenn wir das Alter der Erde erkennen und<lb/>
ungefehr &#x017F;cha&#x0364;tzen wollen, werden wir &#x017F;ie ganz an-<lb/>
ders, als die Men&#x017F;chen, von denen man immer<lb/>
junge und alte Ge&#x017F;talten mit einander zu verglei-<lb/>
chen findet, betrachten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Wir werden zwar<lb/>
auch nur ihre Oberfla&#x0364;che oder a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ere Ge&#x017F;talt vor<lb/>
uns nehmen, und &#x017F;ie noch dazu mit keiner andern<lb/>
Erdkugel, ge&#x017F;chweige denn mit einer jungen, ver-<lb/>
gleichen ko&#x0364;nnen; allein wenn nun eben die&#x017F;e<lb/>
Oberfla&#x0364;che blos aus Ueberbleib&#x017F;eln ihrer jungen<lb/>
und ma&#x0364;nnlichen Ge&#x017F;talt be&#x017F;teht, &#x017F;ollten da nicht<lb/>
aus die&#x017F;er Vergleichung Folgen zu ziehen &#x017F;eyn,<lb/>
die man &#x017F;tatt unbe&#x017F;timmter Zahlen, oder Ho&#x0364;hen<lb/>
jedes Alters brauchen, und gleich&#x017F;am als Jahr-<lb/>
&#x017F;tufen, &#x017F;tatt Jahrzahlen angeben do&#x0364;rfte, wie man<lb/>
Kind, Knabe, Ju&#x0364;ngling, Mann und Greiß, oh-<lb/>
ne Jahrzahlen braucht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 5.</head><lb/>
          <p>Un&#x017F;ere Rei&#x017F;ebe&#x017F;chreibungen um die Erde haben<lb/>
uns freylich von die&#x017F;er Seite noch nicht &#x017F;o viel<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Vor-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0016] §. 4. Das Alter des Erdballs. Wenn wir das Alter der Erde erkennen und ungefehr ſchaͤtzen wollen, werden wir ſie ganz an- ders, als die Menſchen, von denen man immer junge und alte Geſtalten mit einander zu verglei- chen findet, betrachten muͤſſen. Wir werden zwar auch nur ihre Oberflaͤche oder aͤuſſere Geſtalt vor uns nehmen, und ſie noch dazu mit keiner andern Erdkugel, geſchweige denn mit einer jungen, ver- gleichen koͤnnen; allein wenn nun eben dieſe Oberflaͤche blos aus Ueberbleibſeln ihrer jungen und maͤnnlichen Geſtalt beſteht, ſollten da nicht aus dieſer Vergleichung Folgen zu ziehen ſeyn, die man ſtatt unbeſtimmter Zahlen, oder Hoͤhen jedes Alters brauchen, und gleichſam als Jahr- ſtufen, ſtatt Jahrzahlen angeben doͤrfte, wie man Kind, Knabe, Juͤngling, Mann und Greiß, oh- ne Jahrzahlen braucht. §. 5. Unſere Reiſebeſchreibungen um die Erde haben uns freylich von dieſer Seite noch nicht ſo viel Vor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773/16
Zitationshilfe: [Füchsel, Georg Christian]: Entwurf zu der ältesten Erd- und Menschengeschichte. Frankfurt u. a., 1773, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773/16>, abgerufen am 11.12.2019.