Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Füchsel, Georg Christian]: Entwurf zu der ältesten Erd- und Menschengeschichte. Frankfurt u. a., 1773.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 224.

Deswegen muß sich des alten Erdbodens Ober-
fläche, ebenfals höher, als seines damaligen Mee-
res Oberfläche erhoben haben, und fortgegangen
seyn. Wenn nun das alte Meer an jedem Ort,
wenigstens so hoch, als das höchste von ihm da-
selbst erbaute Schichtgebirge gestanden hat; so
muß auch daselbst der alte Erdboden höher, als
dieses höchste Schichtgebirge an selbigem Meere
hingelauffen seyn.

§. 225.

Nun ziehe man sowol über die höchsten Schicht-
gebirge, als auch nächsten tiefen Ebnen einige
Umkreise, über den Erdball herum; so werden
diese Kreise, da und dort ungefehr die Ausschnitte,
des alten höchsten und tiefsten Meergrundes oder
die Meerschöse, vorstellen. Wenn man nach dem
für die alte Erdfläche der Länder, noch einen drit-
ten selbst beliebigen Umkreis, darum her führet;
so kann dieser höchste Umkreis zugleich die Gröse
der vorigen gröseren Erde ungefehr vorstellen.

§. 226.
§. 224.

Deswegen muß ſich des alten Erdbodens Ober-
flaͤche, ebenfals hoͤher, als ſeines damaligen Mee-
res Oberflaͤche erhoben haben, und fortgegangen
ſeyn. Wenn nun das alte Meer an jedem Ort,
wenigſtens ſo hoch, als das hoͤchſte von ihm da-
ſelbſt erbaute Schichtgebirge geſtanden hat; ſo
muß auch daſelbſt der alte Erdboden hoͤher, als
dieſes hoͤchſte Schichtgebirge an ſelbigem Meere
hingelauffen ſeyn.

§. 225.

Nun ziehe man ſowol uͤber die hoͤchſten Schicht-
gebirge, als auch naͤchſten tiefen Ebnen einige
Umkreiſe, uͤber den Erdball herum; ſo werden
dieſe Kreiſe, da und dort ungefehr die Ausſchnitte,
des alten hoͤchſten und tiefſten Meergrundes oder
die Meerſchoͤſe, vorſtellen. Wenn man nach dem
fuͤr die alte Erdflaͤche der Laͤnder, noch einen drit-
ten ſelbſt beliebigen Umkreis, darum her fuͤhret;
ſo kann dieſer hoͤchſte Umkreis zugleich die Groͤſe
der vorigen groͤſeren Erde ungefehr vorſtellen.

§. 226.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0171" n="159"/>
        <div n="2">
          <head>§. 224.</head><lb/>
          <p>Deswegen muß &#x017F;ich des alten Erdbodens Ober-<lb/>
fla&#x0364;che, ebenfals ho&#x0364;her, als &#x017F;eines damaligen Mee-<lb/>
res Oberfla&#x0364;che erhoben haben, und fortgegangen<lb/>
&#x017F;eyn. Wenn nun das alte Meer an jedem Ort,<lb/>
wenig&#x017F;tens &#x017F;o hoch, als das ho&#x0364;ch&#x017F;te von ihm da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t erbaute Schichtgebirge ge&#x017F;tanden hat; &#x017F;o<lb/>
muß auch da&#x017F;elb&#x017F;t der alte Erdboden ho&#x0364;her, als<lb/>
die&#x017F;es ho&#x0364;ch&#x017F;te Schichtgebirge an &#x017F;elbigem Meere<lb/>
hingelauffen &#x017F;eyn.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 225.</head><lb/>
          <p>Nun ziehe man &#x017F;owol u&#x0364;ber die ho&#x0364;ch&#x017F;ten Schicht-<lb/>
gebirge, als auch na&#x0364;ch&#x017F;ten tiefen Ebnen einige<lb/>
Umkrei&#x017F;e, u&#x0364;ber den Erdball herum; &#x017F;o werden<lb/>
die&#x017F;e Krei&#x017F;e, da und dort ungefehr die Aus&#x017F;chnitte,<lb/>
des alten ho&#x0364;ch&#x017F;ten und tief&#x017F;ten Meergrundes oder<lb/>
die Meer&#x017F;cho&#x0364;&#x017F;e, vor&#x017F;tellen. Wenn man nach dem<lb/>
fu&#x0364;r die alte Erdfla&#x0364;che der La&#x0364;nder, noch einen drit-<lb/>
ten &#x017F;elb&#x017F;t beliebigen Umkreis, darum her fu&#x0364;hret;<lb/>
&#x017F;o kann die&#x017F;er ho&#x0364;ch&#x017F;te Umkreis zugleich die Gro&#x0364;&#x017F;e<lb/>
der vorigen gro&#x0364;&#x017F;eren Erde ungefehr vor&#x017F;tellen.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">§. 226.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0171] §. 224. Deswegen muß ſich des alten Erdbodens Ober- flaͤche, ebenfals hoͤher, als ſeines damaligen Mee- res Oberflaͤche erhoben haben, und fortgegangen ſeyn. Wenn nun das alte Meer an jedem Ort, wenigſtens ſo hoch, als das hoͤchſte von ihm da- ſelbſt erbaute Schichtgebirge geſtanden hat; ſo muß auch daſelbſt der alte Erdboden hoͤher, als dieſes hoͤchſte Schichtgebirge an ſelbigem Meere hingelauffen ſeyn. §. 225. Nun ziehe man ſowol uͤber die hoͤchſten Schicht- gebirge, als auch naͤchſten tiefen Ebnen einige Umkreiſe, uͤber den Erdball herum; ſo werden dieſe Kreiſe, da und dort ungefehr die Ausſchnitte, des alten hoͤchſten und tiefſten Meergrundes oder die Meerſchoͤſe, vorſtellen. Wenn man nach dem fuͤr die alte Erdflaͤche der Laͤnder, noch einen drit- ten ſelbſt beliebigen Umkreis, darum her fuͤhret; ſo kann dieſer hoͤchſte Umkreis zugleich die Groͤſe der vorigen groͤſeren Erde ungefehr vorſtellen. §. 226.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773/171
Zitationshilfe: [Füchsel, Georg Christian]: Entwurf zu der ältesten Erd- und Menschengeschichte. Frankfurt u. a., 1773, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773/171>, abgerufen am 16.09.2019.