Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Füchsel, Georg Christian]: Entwurf zu der ältesten Erd- und Menschengeschichte. Frankfurt u. a., 1773.

Bild:
<< vorherige Seite

durch dessen Abfall ruckweise entblöset, und schon
vorher neues Land geworden seyn. Weil nach
dem Maas, wie sich der Niederschlag aus dem
alten Meer absonderte, die hiervon ausgedehnte
Masse des Wassers zusammen fallen mußte; doch
nach dem hier eigenen Maasstabe.

§. 238.

Wer aber das jetzige feste Land vor alten
Meergrund erkennen, und daher das vorige feste
Land, durch Schlüsse in dem jetzigen tiefen Meer-
grunde finden will, wird auch wohl zugleich die
vorige Erde, unter allen alten festen Ländern da-
mahls als hohl ansehen, und der damahligen
grösseren Erde einen schwereren Dunstkreiß als
jetzt geben müssen.

§. 239.

Soll man aber diesen Einsturz der alten Hoh-
lung, der das alte feste Land betraf, von freyen
Stücken, oder durch blosse Erdbeben erfolgen
lassen? oder vielmehr durch eine fremde Gewalt,
die dieses hohle feste Land zu der Zeit mit zusam-

men
L 5

durch deſſen Abfall ruckweiſe entbloͤſet, und ſchon
vorher neues Land geworden ſeyn. Weil nach
dem Maas, wie ſich der Niederſchlag aus dem
alten Meer abſonderte, die hiervon ausgedehnte
Maſſe des Waſſers zuſammen fallen mußte; doch
nach dem hier eigenen Maasſtabe.

§. 238.

Wer aber das jetzige feſte Land vor alten
Meergrund erkennen, und daher das vorige feſte
Land, durch Schluͤſſe in dem jetzigen tiefen Meer-
grunde finden will, wird auch wohl zugleich die
vorige Erde, unter allen alten feſten Laͤndern da-
mahls als hohl anſehen, und der damahligen
groͤſſeren Erde einen ſchwereren Dunſtkreiß als
jetzt geben muͤſſen.

§. 239.

Soll man aber dieſen Einſturz der alten Hoh-
lung, der das alte feſte Land betraf, von freyen
Stuͤcken, oder durch bloſſe Erdbeben erfolgen
laſſen? oder vielmehr durch eine fremde Gewalt,
die dieſes hohle feſte Land zu der Zeit mit zuſam-

men
L 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0181" n="169"/>
durch de&#x017F;&#x017F;en Abfall ruckwei&#x017F;e entblo&#x0364;&#x017F;et, und &#x017F;chon<lb/>
vorher neues Land geworden &#x017F;eyn. Weil nach<lb/>
dem Maas, wie &#x017F;ich der Nieder&#x017F;chlag aus dem<lb/>
alten Meer ab&#x017F;onderte, die hiervon ausgedehnte<lb/>
Ma&#x017F;&#x017F;e des Wa&#x017F;&#x017F;ers zu&#x017F;ammen fallen mußte; doch<lb/>
nach dem hier eigenen Maas&#x017F;tabe.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 238.</head><lb/>
          <p>Wer aber das jetzige fe&#x017F;te Land vor alten<lb/>
Meergrund erkennen, und daher das vorige fe&#x017F;te<lb/>
Land, durch Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e in dem jetzigen tiefen Meer-<lb/>
grunde finden will, wird auch wohl zugleich die<lb/>
vorige Erde, unter allen alten fe&#x017F;ten La&#x0364;ndern da-<lb/>
mahls als hohl an&#x017F;ehen, und der damahligen<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;eren Erde einen &#x017F;chwereren Dun&#x017F;tkreiß als<lb/>
jetzt geben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 239.</head><lb/>
          <p>Soll man aber die&#x017F;en Ein&#x017F;turz der alten Hoh-<lb/>
lung, der das alte fe&#x017F;te Land betraf, von freyen<lb/>
Stu&#x0364;cken, oder durch blo&#x017F;&#x017F;e Erdbeben erfolgen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en? oder vielmehr durch eine fremde Gewalt,<lb/>
die die&#x017F;es hohle fe&#x017F;te Land zu der Zeit mit zu&#x017F;am-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 5</fw><fw place="bottom" type="catch">men</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[169/0181] durch deſſen Abfall ruckweiſe entbloͤſet, und ſchon vorher neues Land geworden ſeyn. Weil nach dem Maas, wie ſich der Niederſchlag aus dem alten Meer abſonderte, die hiervon ausgedehnte Maſſe des Waſſers zuſammen fallen mußte; doch nach dem hier eigenen Maasſtabe. §. 238. Wer aber das jetzige feſte Land vor alten Meergrund erkennen, und daher das vorige feſte Land, durch Schluͤſſe in dem jetzigen tiefen Meer- grunde finden will, wird auch wohl zugleich die vorige Erde, unter allen alten feſten Laͤndern da- mahls als hohl anſehen, und der damahligen groͤſſeren Erde einen ſchwereren Dunſtkreiß als jetzt geben muͤſſen. §. 239. Soll man aber dieſen Einſturz der alten Hoh- lung, der das alte feſte Land betraf, von freyen Stuͤcken, oder durch bloſſe Erdbeben erfolgen laſſen? oder vielmehr durch eine fremde Gewalt, die dieſes hohle feſte Land zu der Zeit mit zuſam- men L 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773/181
Zitationshilfe: [Füchsel, Georg Christian]: Entwurf zu der ältesten Erd- und Menschengeschichte. Frankfurt u. a., 1773, S. 169. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773/181>, abgerufen am 25.08.2019.