Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Füchsel, Georg Christian]: Entwurf zu der ältesten Erd- und Menschengeschichte. Frankfurt u. a., 1773.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 260.

Wäre nun unsere Erdkunde, von dieser Seite,
noch weiter aufgeklärt, wie vermuthlich künftig
geschehen wird; so würden wir überhaupt noch
mehrere Schlüsse von ähnlichen Fällen, machen
können; und gienge unsere Himmelskunde, die
noch dem unzähligen Himmelsheer, zu viel Gleich-
heit unter sich, und einerley Natur geben muß,
und also von seinen Geschlechtern und Arten noch
zu wenig sagen kann, künftig etwas weiter, (wie
man sich ebenfals versprechen kann) damit man
das Veränderliche am Himmel, nämlich, daß er
im einzelnen jetzt nicht mehr durchgehends ist, was
er ehemals war, noch was er künftig seyn wird,
und daß er sich nur im ganzen ähnlich bleibt, deut-
licher augeben könnten; so dörften wir auch ge-
wissere Aehnlichkeiten und bestimmtere Abwei-
chungen finden, und folglich dadurch die grose
Natur besser kennen lernen.

§. 261.

Es mag also genug seyn, daß wir den Ur-
sprung der Erde geschichtmäsig betrachtet, und

sie
M 5
§. 260.

Waͤre nun unſere Erdkunde, von dieſer Seite,
noch weiter aufgeklaͤrt, wie vermuthlich kuͤnftig
geſchehen wird; ſo wuͤrden wir uͤberhaupt noch
mehrere Schluͤſſe von aͤhnlichen Faͤllen, machen
koͤnnen; und gienge unſere Himmelskunde, die
noch dem unzaͤhligen Himmelsheer, zu viel Gleich-
heit unter ſich, und einerley Natur geben muß,
und alſo von ſeinen Geſchlechtern und Arten noch
zu wenig ſagen kann, kuͤnftig etwas weiter, (wie
man ſich ebenfals verſprechen kann) damit man
das Veraͤnderliche am Himmel, naͤmlich, daß er
im einzelnen jetzt nicht mehr durchgehends iſt, was
er ehemals war, noch was er kuͤnftig ſeyn wird,
und daß er ſich nur im ganzen aͤhnlich bleibt, deut-
licher augeben koͤnnten; ſo doͤrften wir auch ge-
wiſſere Aehnlichkeiten und beſtimmtere Abwei-
chungen finden, und folglich dadurch die groſe
Natur beſſer kennen lernen.

§. 261.

Es mag alſo genug ſeyn, daß wir den Ur-
ſprung der Erde geſchichtmaͤſig betrachtet, und

ſie
M 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0197" n="185"/>
        <div n="2">
          <head>§. 260.</head><lb/>
          <p>Wa&#x0364;re nun un&#x017F;ere Erdkunde, von die&#x017F;er Seite,<lb/>
noch weiter aufgekla&#x0364;rt, wie vermuthlich ku&#x0364;nftig<lb/>
ge&#x017F;chehen wird; &#x017F;o wu&#x0364;rden wir u&#x0364;berhaupt noch<lb/>
mehrere Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e von a&#x0364;hnlichen Fa&#x0364;llen, machen<lb/>
ko&#x0364;nnen; und gienge un&#x017F;ere Himmelskunde, die<lb/>
noch dem unza&#x0364;hligen Himmelsheer, zu viel Gleich-<lb/>
heit unter &#x017F;ich, und einerley Natur geben muß,<lb/>
und al&#x017F;o von &#x017F;einen Ge&#x017F;chlechtern und Arten noch<lb/>
zu wenig &#x017F;agen kann, ku&#x0364;nftig etwas weiter, (wie<lb/>
man &#x017F;ich ebenfals ver&#x017F;prechen kann) damit man<lb/>
das Vera&#x0364;nderliche am Himmel, na&#x0364;mlich, daß er<lb/>
im einzelnen jetzt nicht mehr durchgehends i&#x017F;t, was<lb/>
er ehemals war, noch was er ku&#x0364;nftig &#x017F;eyn wird,<lb/>
und daß er &#x017F;ich nur im ganzen a&#x0364;hnlich bleibt, deut-<lb/>
licher augeben ko&#x0364;nnten; &#x017F;o do&#x0364;rften wir auch ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;ere Aehnlichkeiten und be&#x017F;timmtere Abwei-<lb/>
chungen finden, und folglich dadurch die gro&#x017F;e<lb/>
Natur be&#x017F;&#x017F;er kennen lernen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 261.</head><lb/>
          <p>Es mag al&#x017F;o genug &#x017F;eyn, daß wir den Ur-<lb/>
&#x017F;prung der Erde ge&#x017F;chichtma&#x0364;&#x017F;ig betrachtet, und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 5</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0197] §. 260. Waͤre nun unſere Erdkunde, von dieſer Seite, noch weiter aufgeklaͤrt, wie vermuthlich kuͤnftig geſchehen wird; ſo wuͤrden wir uͤberhaupt noch mehrere Schluͤſſe von aͤhnlichen Faͤllen, machen koͤnnen; und gienge unſere Himmelskunde, die noch dem unzaͤhligen Himmelsheer, zu viel Gleich- heit unter ſich, und einerley Natur geben muß, und alſo von ſeinen Geſchlechtern und Arten noch zu wenig ſagen kann, kuͤnftig etwas weiter, (wie man ſich ebenfals verſprechen kann) damit man das Veraͤnderliche am Himmel, naͤmlich, daß er im einzelnen jetzt nicht mehr durchgehends iſt, was er ehemals war, noch was er kuͤnftig ſeyn wird, und daß er ſich nur im ganzen aͤhnlich bleibt, deut- licher augeben koͤnnten; ſo doͤrften wir auch ge- wiſſere Aehnlichkeiten und beſtimmtere Abwei- chungen finden, und folglich dadurch die groſe Natur beſſer kennen lernen. §. 261. Es mag alſo genug ſeyn, daß wir den Ur- ſprung der Erde geſchichtmaͤſig betrachtet, und ſie M 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773/197
Zitationshilfe: [Füchsel, Georg Christian]: Entwurf zu der ältesten Erd- und Menschengeschichte. Frankfurt u. a., 1773, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773/197>, abgerufen am 13.12.2019.