Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Füchsel, Georg Christian]: Entwurf zu der ältesten Erd- und Menschengeschichte. Frankfurt u. a., 1773.

Bild:
<< vorherige Seite

ten, dörfte uns wohl niemand zumuthen. Des-
wegen will ich mich in diesem Stück der Kürze
bedienen, und den Raum für andere Betrach-
tungen zu benutzen suchen.

§. 264.

Das Obergeschlecht der Pflanzen haftet meistens
an der Fläche der Oberordnung der festen Körper,
und weil es diese Verbindung hat, wollen wir es
zuerst vor nehmen. Hier haben nun die neuen
Naturkündiger, in so ferne es Gattungen hat, und
sich dadurch fortpflanzt, oder sich auf der Erde,
wie es ist, immer erhalten hat, noch erhält, und
ferner erhalten wird, von dem Herrn Linne an,
mehr als bey dem Obergeschlecht der Thiere vor-
gearbeitet, doch wollen wir lieber die Vergleichung
dieses Obergeschlechts mit den gattunglosen Ord-
nungen voraus setzen, und uns hernach zu jenen
wenden.

§. 265.

Es ist aber überhaupt bekannt, daß keine Pflan-
zenart, selbst die Wasserpflanzen nicht, ursprüng-

lich

ten, doͤrfte uns wohl niemand zumuthen. Des-
wegen will ich mich in dieſem Stuͤck der Kuͤrze
bedienen, und den Raum fuͤr andere Betrach-
tungen zu benutzen ſuchen.

§. 264.

Das Obergeſchlecht der Pflanzen haftet meiſtens
an der Flaͤche der Oberordnung der feſten Koͤrper,
und weil es dieſe Verbindung hat, wollen wir es
zuerſt vor nehmen. Hier haben nun die neuen
Naturkuͤndiger, in ſo ferne es Gattungen hat, und
ſich dadurch fortpflanzt, oder ſich auf der Erde,
wie es iſt, immer erhalten hat, noch erhaͤlt, und
ferner erhalten wird, von dem Herrn Linne an,
mehr als bey dem Obergeſchlecht der Thiere vor-
gearbeitet, doch wollen wir lieber die Vergleichung
dieſes Obergeſchlechts mit den gattungloſen Ord-
nungen voraus ſetzen, und uns hernach zu jenen
wenden.

§. 265.

Es iſt aber uͤberhaupt bekannt, daß keine Pflan-
zenart, ſelbſt die Waſſerpflanzen nicht, urſpruͤng-

lich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0199" n="187"/>
ten, do&#x0364;rfte uns wohl niemand zumuthen. Des-<lb/>
wegen will ich mich in die&#x017F;em Stu&#x0364;ck der Ku&#x0364;rze<lb/>
bedienen, und den Raum fu&#x0364;r andere Betrach-<lb/>
tungen zu benutzen &#x017F;uchen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 264.</head><lb/>
          <p>Das Oberge&#x017F;chlecht der Pflanzen haftet mei&#x017F;tens<lb/>
an der Fla&#x0364;che der Oberordnung der fe&#x017F;ten Ko&#x0364;rper,<lb/>
und weil es die&#x017F;e Verbindung hat, wollen wir es<lb/>
zuer&#x017F;t vor nehmen. Hier haben nun die neuen<lb/>
Naturku&#x0364;ndiger, in &#x017F;o ferne es Gattungen hat, und<lb/>
&#x017F;ich dadurch fortpflanzt, oder &#x017F;ich auf der Erde,<lb/>
wie es i&#x017F;t, immer erhalten hat, noch erha&#x0364;lt, und<lb/>
ferner erhalten wird, von dem <hi rendition="#fr">Herrn Linne</hi> an,<lb/>
mehr als bey dem Oberge&#x017F;chlecht der Thiere vor-<lb/>
gearbeitet, doch wollen wir lieber die Vergleichung<lb/>
die&#x017F;es Oberge&#x017F;chlechts mit den gattunglo&#x017F;en Ord-<lb/>
nungen voraus &#x017F;etzen, und uns hernach zu jenen<lb/>
wenden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 265.</head><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t aber u&#x0364;berhaupt bekannt, daß keine Pflan-<lb/>
zenart, &#x017F;elb&#x017F;t die Wa&#x017F;&#x017F;erpflanzen nicht, ur&#x017F;pru&#x0364;ng-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0199] ten, doͤrfte uns wohl niemand zumuthen. Des- wegen will ich mich in dieſem Stuͤck der Kuͤrze bedienen, und den Raum fuͤr andere Betrach- tungen zu benutzen ſuchen. §. 264. Das Obergeſchlecht der Pflanzen haftet meiſtens an der Flaͤche der Oberordnung der feſten Koͤrper, und weil es dieſe Verbindung hat, wollen wir es zuerſt vor nehmen. Hier haben nun die neuen Naturkuͤndiger, in ſo ferne es Gattungen hat, und ſich dadurch fortpflanzt, oder ſich auf der Erde, wie es iſt, immer erhalten hat, noch erhaͤlt, und ferner erhalten wird, von dem Herrn Linne an, mehr als bey dem Obergeſchlecht der Thiere vor- gearbeitet, doch wollen wir lieber die Vergleichung dieſes Obergeſchlechts mit den gattungloſen Ord- nungen voraus ſetzen, und uns hernach zu jenen wenden. §. 265. Es iſt aber uͤberhaupt bekannt, daß keine Pflan- zenart, ſelbſt die Waſſerpflanzen nicht, urſpruͤng- lich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773/199
Zitationshilfe: [Füchsel, Georg Christian]: Entwurf zu der ältesten Erd- und Menschengeschichte. Frankfurt u. a., 1773, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773/199>, abgerufen am 17.08.2019.