Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Füchsel, Georg Christian]: Entwurf zu der ältesten Erd- und Menschengeschichte. Frankfurt u. a., 1773.

Bild:
<< vorherige Seite

junge Natur gegründet liege, oder erst gegründet
werde; ob wir gleich die Ein- und Vorwirkung
dieses dreyfachen Blattes, weder da noch dort,
völlig zu erklären wissen.

§. 271.

Das Keimblatt, wodurch die Pflanze kaum
zwischen dem Mutterkuchen ihres Samens her-
vorsprosset, sucht für seine Nachfolgerin die erste
Gemeinschaft mit Luft und Licht; nachdem es sich
selbst vornämlich mit Hülfe des Wassers dazu ent-
wickelt hatte. Das Knospenblatt erweist der mit
ihm verbundenen Knospe, so ferne jede schon ei-
ne kleine Nachfolgerin der Pflanze, doch ohne
Mutterkuchen heißen kann, einen gleichen Dienst,
nur aber mehr für die Nachkunft. Das Blü-
thenblatt hingegen soll vermuthlich nicht sowohl
für eine schon vollkommene Nachfolgerin, als für
die Grundtheile einer kleineren oder grösseren
Nachkommenschaft, die hier durch viele besondere
Beschützer und deren Verbindung, als einzelne
Ganze vereinigt wird, auf eine viel zärtlichere
Art Luft und Licht mäßigen.

§. 272.

junge Natur gegruͤndet liege, oder erſt gegruͤndet
werde; ob wir gleich die Ein- und Vorwirkung
dieſes dreyfachen Blattes, weder da noch dort,
voͤllig zu erklaͤren wiſſen.

§. 271.

Das Keimblatt, wodurch die Pflanze kaum
zwiſchen dem Mutterkuchen ihres Samens her-
vorſproſſet, ſucht fuͤr ſeine Nachfolgerin die erſte
Gemeinſchaft mit Luft und Licht; nachdem es ſich
ſelbſt vornaͤmlich mit Huͤlfe des Waſſers dazu ent-
wickelt hatte. Das Knospenblatt erweiſt der mit
ihm verbundenen Knospe, ſo ferne jede ſchon ei-
ne kleine Nachfolgerin der Pflanze, doch ohne
Mutterkuchen heißen kann, einen gleichen Dienſt,
nur aber mehr fuͤr die Nachkunft. Das Bluͤ-
thenblatt hingegen ſoll vermuthlich nicht ſowohl
fuͤr eine ſchon vollkommene Nachfolgerin, als fuͤr
die Grundtheile einer kleineren oder groͤſſeren
Nachkommenſchaft, die hier durch viele beſondere
Beſchuͤtzer und deren Verbindung, als einzelne
Ganze vereinigt wird, auf eine viel zaͤrtlichere
Art Luft und Licht maͤßigen.

§. 272.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0206" n="194"/>
junge Natur gegru&#x0364;ndet liege, oder er&#x017F;t gegru&#x0364;ndet<lb/>
werde; ob wir gleich die Ein- und Vorwirkung<lb/>
die&#x017F;es dreyfachen Blattes, weder da noch dort,<lb/>
vo&#x0364;llig zu erkla&#x0364;ren wi&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 271.</head><lb/>
          <p>Das Keimblatt, wodurch die Pflanze kaum<lb/>
zwi&#x017F;chen dem Mutterkuchen ihres Samens her-<lb/>
vor&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;et, &#x017F;ucht fu&#x0364;r &#x017F;eine Nachfolgerin die er&#x017F;te<lb/>
Gemein&#x017F;chaft mit Luft und Licht; nachdem es &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t vorna&#x0364;mlich mit Hu&#x0364;lfe des Wa&#x017F;&#x017F;ers dazu ent-<lb/>
wickelt hatte. Das Knospenblatt erwei&#x017F;t der mit<lb/>
ihm verbundenen Knospe, &#x017F;o ferne jede &#x017F;chon ei-<lb/>
ne kleine Nachfolgerin der Pflanze, doch ohne<lb/>
Mutterkuchen heißen kann, einen gleichen Dien&#x017F;t,<lb/>
nur aber mehr fu&#x0364;r die Nachkunft. Das Blu&#x0364;-<lb/>
thenblatt hingegen &#x017F;oll vermuthlich nicht &#x017F;owohl<lb/>
fu&#x0364;r eine &#x017F;chon vollkommene Nachfolgerin, als fu&#x0364;r<lb/>
die Grundtheile einer kleineren oder gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;eren<lb/>
Nachkommen&#x017F;chaft, die hier durch viele be&#x017F;ondere<lb/>
Be&#x017F;chu&#x0364;tzer und deren Verbindung, als einzelne<lb/>
Ganze vereinigt wird, auf eine viel za&#x0364;rtlichere<lb/>
Art Luft und Licht ma&#x0364;ßigen.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">§. 272.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0206] junge Natur gegruͤndet liege, oder erſt gegruͤndet werde; ob wir gleich die Ein- und Vorwirkung dieſes dreyfachen Blattes, weder da noch dort, voͤllig zu erklaͤren wiſſen. §. 271. Das Keimblatt, wodurch die Pflanze kaum zwiſchen dem Mutterkuchen ihres Samens her- vorſproſſet, ſucht fuͤr ſeine Nachfolgerin die erſte Gemeinſchaft mit Luft und Licht; nachdem es ſich ſelbſt vornaͤmlich mit Huͤlfe des Waſſers dazu ent- wickelt hatte. Das Knospenblatt erweiſt der mit ihm verbundenen Knospe, ſo ferne jede ſchon ei- ne kleine Nachfolgerin der Pflanze, doch ohne Mutterkuchen heißen kann, einen gleichen Dienſt, nur aber mehr fuͤr die Nachkunft. Das Bluͤ- thenblatt hingegen ſoll vermuthlich nicht ſowohl fuͤr eine ſchon vollkommene Nachfolgerin, als fuͤr die Grundtheile einer kleineren oder groͤſſeren Nachkommenſchaft, die hier durch viele beſondere Beſchuͤtzer und deren Verbindung, als einzelne Ganze vereinigt wird, auf eine viel zaͤrtlichere Art Luft und Licht maͤßigen. §. 272.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773/206
Zitationshilfe: [Füchsel, Georg Christian]: Entwurf zu der ältesten Erd- und Menschengeschichte. Frankfurt u. a., 1773, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773/206>, abgerufen am 26.08.2019.