Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Füchsel, Georg Christian]: Entwurf zu der ältesten Erd- und Menschengeschichte. Frankfurt u. a., 1773.

Bild:
<< vorherige Seite

tigen Gestalt, nur nach und nach immer weiter
zeigen; so scheinet dieses zu beweisen, daß der
männliche Beytrag bey diesem Geschäfte die Er-
füllung gebe, und der erste Anreger zur Belebung
sey. Dabey zeigt sich zugleich, daß die Nachkom-
men, in ihrem Kleinsten vorher gleichsam einen
zusammen gerollten, oder in die äusserste Enge
gebrachten Vorriß ihres Pflänzchens oder Thier-
chens ausmachen: folglich sich nur durch diese
Anstalten zur Auskeimung oder Ausbrütung aus
einander legen, und durch die erste Nahrung,
weil sie vorher meistentheils dem blossen Auge
unsichtbar sind, im Entwickeln vergrössern. Al-
les dieses folgt blos auf die Begattung. Daher
kann man sich die Bildungskraft von dieser Seite
gar nicht einfach denken. Denn diese Fortzeu-
gung gewähret die Ausbildungen, solchen beyder-
ley Kräften, die zugleich die Kräfte des Wachs-
thums sind, völlig gemäß.

§. 313.

Aber freylich bekommt die aus einander gewi-
ckelte thierische Gestalt ihre Ausbildung nicht al-

lezeit

tigen Geſtalt, nur nach und nach immer weiter
zeigen; ſo ſcheinet dieſes zu beweiſen, daß der
maͤnnliche Beytrag bey dieſem Geſchaͤfte die Er-
fuͤllung gebe, und der erſte Anreger zur Belebung
ſey. Dabey zeigt ſich zugleich, daß die Nachkom-
men, in ihrem Kleinſten vorher gleichſam einen
zuſammen gerollten, oder in die aͤuſſerſte Enge
gebrachten Vorriß ihres Pflaͤnzchens oder Thier-
chens ausmachen: folglich ſich nur durch dieſe
Anſtalten zur Auskeimung oder Ausbruͤtung aus
einander legen, und durch die erſte Nahrung,
weil ſie vorher meiſtentheils dem bloſſen Auge
unſichtbar ſind, im Entwickeln vergroͤſſern. Al-
les dieſes folgt blos auf die Begattung. Daher
kann man ſich die Bildungskraft von dieſer Seite
gar nicht einfach denken. Denn dieſe Fortzeu-
gung gewaͤhret die Ausbildungen, ſolchen beyder-
ley Kraͤften, die zugleich die Kraͤfte des Wachs-
thums ſind, voͤllig gemaͤß.

§. 313.

Aber freylich bekommt die aus einander gewi-
ckelte thieriſche Geſtalt ihre Ausbildung nicht al-

lezeit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0238" n="226"/>
tigen Ge&#x017F;talt, nur nach und nach immer weiter<lb/>
zeigen; &#x017F;o &#x017F;cheinet die&#x017F;es zu bewei&#x017F;en, daß der<lb/>
ma&#x0364;nnliche Beytrag bey die&#x017F;em Ge&#x017F;cha&#x0364;fte die Er-<lb/>
fu&#x0364;llung gebe, und der er&#x017F;te Anreger zur Belebung<lb/>
&#x017F;ey. Dabey zeigt &#x017F;ich zugleich, daß die Nachkom-<lb/>
men, in ihrem Klein&#x017F;ten vorher gleich&#x017F;am einen<lb/>
zu&#x017F;ammen gerollten, oder in die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Enge<lb/>
gebrachten Vorriß ihres Pfla&#x0364;nzchens oder Thier-<lb/>
chens ausmachen: folglich &#x017F;ich nur durch die&#x017F;e<lb/>
An&#x017F;talten zur Auskeimung oder Ausbru&#x0364;tung aus<lb/>
einander legen, und durch die er&#x017F;te Nahrung,<lb/>
weil &#x017F;ie vorher mei&#x017F;tentheils dem blo&#x017F;&#x017F;en Auge<lb/>
un&#x017F;ichtbar &#x017F;ind, im Entwickeln vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern. Al-<lb/>
les die&#x017F;es folgt blos auf die Begattung. Daher<lb/>
kann man &#x017F;ich die Bildungskraft von die&#x017F;er Seite<lb/>
gar nicht einfach denken. Denn die&#x017F;e Fortzeu-<lb/>
gung gewa&#x0364;hret die Ausbildungen, &#x017F;olchen beyder-<lb/>
ley Kra&#x0364;ften, die zugleich die Kra&#x0364;fte des Wachs-<lb/>
thums &#x017F;ind, vo&#x0364;llig gema&#x0364;ß.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 313.</head><lb/>
          <p>Aber freylich bekommt die aus einander gewi-<lb/>
ckelte thieri&#x017F;che Ge&#x017F;talt ihre Ausbildung nicht al-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lezeit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[226/0238] tigen Geſtalt, nur nach und nach immer weiter zeigen; ſo ſcheinet dieſes zu beweiſen, daß der maͤnnliche Beytrag bey dieſem Geſchaͤfte die Er- fuͤllung gebe, und der erſte Anreger zur Belebung ſey. Dabey zeigt ſich zugleich, daß die Nachkom- men, in ihrem Kleinſten vorher gleichſam einen zuſammen gerollten, oder in die aͤuſſerſte Enge gebrachten Vorriß ihres Pflaͤnzchens oder Thier- chens ausmachen: folglich ſich nur durch dieſe Anſtalten zur Auskeimung oder Ausbruͤtung aus einander legen, und durch die erſte Nahrung, weil ſie vorher meiſtentheils dem bloſſen Auge unſichtbar ſind, im Entwickeln vergroͤſſern. Al- les dieſes folgt blos auf die Begattung. Daher kann man ſich die Bildungskraft von dieſer Seite gar nicht einfach denken. Denn dieſe Fortzeu- gung gewaͤhret die Ausbildungen, ſolchen beyder- ley Kraͤften, die zugleich die Kraͤfte des Wachs- thums ſind, voͤllig gemaͤß. §. 313. Aber freylich bekommt die aus einander gewi- ckelte thieriſche Geſtalt ihre Ausbildung nicht al- lezeit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773/238
Zitationshilfe: [Füchsel, Georg Christian]: Entwurf zu der ältesten Erd- und Menschengeschichte. Frankfurt u. a., 1773, S. 226. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773/238>, abgerufen am 18.08.2019.