Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Füchsel, Georg Christian]: Entwurf zu der ältesten Erd- und Menschengeschichte. Frankfurt u. a., 1773.

Bild:
<< vorherige Seite

ständig ist, weil es sich entweder noch an dem
Kinde, mit der Entwickelung des Körpers, oder
wenigstens an seinen Nachkommen wieder verliert.

§. 320.

Wenn sich nun gedachte Umstände so verhal-
ten, sollte man da nicht zu denken bewogen wer-
den, daß der Grund von der beständigen ähnli-
chen Fortzeugung, in diesen Arten selbst liegen
müsse, und darinne zu suchen wäre, daß sie von
je her nach der Beschaffenheit der männlichen und
weiblichen Zeugungstheile, sowohl in Ansehung
des Baues, als auch der Mischung, allezeit eben
die Verhältniß, Art für Art geführt, und deswe-
gen keinen Grund zur Veränderung in sich ge-
habt hätten.

§. 321.

Es wird auch sehr wahrscheinlich, daß solche
beständig unterschiedene Menschenarten, von ih-
rem Ursprunge an, schon immer so verschieden,
sowohl was ihren Bau, als auch ihre Mischung
anlangt, in ihren eigenen Gegenden, oder zwi-

schen

ſtaͤndig iſt, weil es ſich entweder noch an dem
Kinde, mit der Entwickelung des Koͤrpers, oder
wenigſtens an ſeinen Nachkommen wieder verliert.

§. 320.

Wenn ſich nun gedachte Umſtaͤnde ſo verhal-
ten, ſollte man da nicht zu denken bewogen wer-
den, daß der Grund von der beſtaͤndigen aͤhnli-
chen Fortzeugung, in dieſen Arten ſelbſt liegen
muͤſſe, und darinne zu ſuchen waͤre, daß ſie von
je her nach der Beſchaffenheit der maͤnnlichen und
weiblichen Zeugungstheile, ſowohl in Anſehung
des Baues, als auch der Miſchung, allezeit eben
die Verhaͤltniß, Art fuͤr Art gefuͤhrt, und deswe-
gen keinen Grund zur Veraͤnderung in ſich ge-
habt haͤtten.

§. 321.

Es wird auch ſehr wahrſcheinlich, daß ſolche
beſtaͤndig unterſchiedene Menſchenarten, von ih-
rem Urſprunge an, ſchon immer ſo verſchieden,
ſowohl was ihren Bau, als auch ihre Miſchung
anlangt, in ihren eigenen Gegenden, oder zwi-

ſchen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0244" n="232"/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig i&#x017F;t, weil es &#x017F;ich entweder noch an dem<lb/>
Kinde, mit der Entwickelung des Ko&#x0364;rpers, oder<lb/>
wenig&#x017F;tens an &#x017F;einen Nachkommen wieder verliert.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 320.</head><lb/>
          <p>Wenn &#x017F;ich nun gedachte Um&#x017F;ta&#x0364;nde &#x017F;o verhal-<lb/>
ten, &#x017F;ollte man da nicht zu denken bewogen wer-<lb/>
den, daß der Grund von der be&#x017F;ta&#x0364;ndigen a&#x0364;hnli-<lb/>
chen Fortzeugung, in die&#x017F;en Arten &#x017F;elb&#x017F;t liegen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, und darinne zu &#x017F;uchen wa&#x0364;re, daß &#x017F;ie von<lb/>
je her nach der Be&#x017F;chaffenheit der ma&#x0364;nnlichen und<lb/>
weiblichen Zeugungstheile, &#x017F;owohl in An&#x017F;ehung<lb/>
des Baues, als auch der Mi&#x017F;chung, allezeit eben<lb/>
die Verha&#x0364;ltniß, Art fu&#x0364;r Art gefu&#x0364;hrt, und deswe-<lb/>
gen keinen Grund zur Vera&#x0364;nderung in &#x017F;ich ge-<lb/>
habt ha&#x0364;tten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 321.</head><lb/>
          <p>Es wird auch &#x017F;ehr wahr&#x017F;cheinlich, daß &#x017F;olche<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndig unter&#x017F;chiedene Men&#x017F;chenarten, von ih-<lb/>
rem Ur&#x017F;prunge an, &#x017F;chon immer &#x017F;o ver&#x017F;chieden,<lb/>
&#x017F;owohl was ihren Bau, als auch ihre Mi&#x017F;chung<lb/>
anlangt, in ihren eigenen Gegenden, oder zwi-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0244] ſtaͤndig iſt, weil es ſich entweder noch an dem Kinde, mit der Entwickelung des Koͤrpers, oder wenigſtens an ſeinen Nachkommen wieder verliert. §. 320. Wenn ſich nun gedachte Umſtaͤnde ſo verhal- ten, ſollte man da nicht zu denken bewogen wer- den, daß der Grund von der beſtaͤndigen aͤhnli- chen Fortzeugung, in dieſen Arten ſelbſt liegen muͤſſe, und darinne zu ſuchen waͤre, daß ſie von je her nach der Beſchaffenheit der maͤnnlichen und weiblichen Zeugungstheile, ſowohl in Anſehung des Baues, als auch der Miſchung, allezeit eben die Verhaͤltniß, Art fuͤr Art gefuͤhrt, und deswe- gen keinen Grund zur Veraͤnderung in ſich ge- habt haͤtten. §. 321. Es wird auch ſehr wahrſcheinlich, daß ſolche beſtaͤndig unterſchiedene Menſchenarten, von ih- rem Urſprunge an, ſchon immer ſo verſchieden, ſowohl was ihren Bau, als auch ihre Miſchung anlangt, in ihren eigenen Gegenden, oder zwi- ſchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773/244
Zitationshilfe: [Füchsel, Georg Christian]: Entwurf zu der ältesten Erd- und Menschengeschichte. Frankfurt u. a., 1773, S. 232. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773/244>, abgerufen am 21.08.2019.