Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Füchsel, Georg Christian]: Entwurf zu der ältesten Erd- und Menschengeschichte. Frankfurt u. a., 1773.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 370.

Ausser den angeführten Indianern aber, wird
man wohl kein Volk mehr, welches seine eigene
Geschichte, von der Zeit her, da es sein jetziges
Land, als neues Land von ihm besetzt wurde, un-
zerrütteter aufweiset, als die Chineser anführen
können. Doch macht man diesem Volk, welches
mit andern keine Gemeinschaft haben wollen, den
Vorwurf, daß es sich aus Prahlerey ein länge-
res Alter, als es sich selbst bewußt ist, anmas-
sen will.

§. 371.

Nun, da man in Frankreich die Kings der
Chineser, oder ihre heilige Bücher, aus dem da-
sigen Bücherschatze zu übersetzen anfängt (*),
wird viel darauf ankommen, daß man auch bey
diesen Büchern die älteste Erdkunde nicht aus
den Augen setze, um solche der Natur gemäß zu
erklären, damit das, was bald selbst einigen Chi-
nesern ohne diese Erdkunde zweifelhaft werden
will, dadurch in seinem wahren Werth erhalten
werden möge. Denn sonst dürfte nächstens des
Fohi, Chin-nang und Goangedi älteste Geschich-
te, völlig zum Traume werden, da sie sonst mei-
stens der Indianer ihrem Alterthum, oder dem
5000sten Jahr nahe, noch näher aber der abge-
storbenen Chaldäer und Egypter ihrem kommt.

§. 372.

Daß uns aber ihre ganz älteste Erdgeschichte
mehr einer Geisterlehre ähnlich zu seyn scheint
(**), ist nicht zu bewundern, da sich nur die

Haupt-
(*) Le Chou-King etc. traduit par le P. Gaubit
et Mr. Deguignes. Paris
1770.
(**) Des Schuh-Kings preface XXXIII S.
§. 370.

Auſſer den angefuͤhrten Indianern aber, wird
man wohl kein Volk mehr, welches ſeine eigene
Geſchichte, von der Zeit her, da es ſein jetziges
Land, als neues Land von ihm beſetzt wurde, un-
zerruͤtteter aufweiſet, als die Chineſer anfuͤhren
koͤnnen. Doch macht man dieſem Volk, welches
mit andern keine Gemeinſchaft haben wollen, den
Vorwurf, daß es ſich aus Prahlerey ein laͤnge-
res Alter, als es ſich ſelbſt bewußt iſt, anmaſ-
ſen will.

§. 371.

Nun, da man in Frankreich die Kings der
Chineſer, oder ihre heilige Buͤcher, aus dem da-
ſigen Buͤcherſchatze zu uͤberſetzen anfaͤngt (*),
wird viel darauf ankommen, daß man auch bey
dieſen Buͤchern die aͤlteſte Erdkunde nicht aus
den Augen ſetze, um ſolche der Natur gemaͤß zu
erklaͤren, damit das, was bald ſelbſt einigen Chi-
neſern ohne dieſe Erdkunde zweifelhaft werden
will, dadurch in ſeinem wahren Werth erhalten
werden moͤge. Denn ſonſt duͤrfte naͤchſtens des
Fohi, Chin-nang und Goangedi aͤlteſte Geſchich-
te, voͤllig zum Traume werden, da ſie ſonſt mei-
ſtens der Indianer ihrem Alterthum, oder dem
5000ſten Jahr nahe, noch naͤher aber der abge-
ſtorbenen Chaldaͤer und Egypter ihrem kommt.

§. 372.

Daß uns aber ihre ganz aͤlteſte Erdgeſchichte
mehr einer Geiſterlehre aͤhnlich zu ſeyn ſcheint
(**), iſt nicht zu bewundern, da ſich nur die

Haupt-
(*) Le Chou-King etc. traduit par le P. Gaubit
et Mr. Dèguignes. Paris
1770.
(**) Des Schuh-Kings prèface XXXIII S.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0274" n="262"/>
        <div n="2">
          <head>§. 370.</head><lb/>
          <p>Au&#x017F;&#x017F;er den angefu&#x0364;hrten Indianern aber, wird<lb/>
man wohl kein Volk mehr, welches &#x017F;eine eigene<lb/>
Ge&#x017F;chichte, von der Zeit her, da es &#x017F;ein jetziges<lb/>
Land, als neues Land von ihm be&#x017F;etzt wurde, un-<lb/>
zerru&#x0364;tteter aufwei&#x017F;et, als die Chine&#x017F;er anfu&#x0364;hren<lb/>
ko&#x0364;nnen. Doch macht man die&#x017F;em Volk, welches<lb/>
mit andern keine Gemein&#x017F;chaft haben wollen, den<lb/>
Vorwurf, daß es &#x017F;ich aus Prahlerey ein la&#x0364;nge-<lb/>
res Alter, als es &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t bewußt i&#x017F;t, anma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en will.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 371.</head><lb/>
          <p>Nun, da man in Frankreich die Kings der<lb/>
Chine&#x017F;er, oder ihre heilige Bu&#x0364;cher, aus dem da-<lb/>
&#x017F;igen Bu&#x0364;cher&#x017F;chatze zu u&#x0364;ber&#x017F;etzen anfa&#x0364;ngt <note place="foot" n="(*)"><hi rendition="#aq">Le Chou-King etc. traduit par le P. Gaubit<lb/>
et Mr. Dèguignes. Paris</hi> 1770.</note>,<lb/>
wird viel darauf ankommen, daß man auch bey<lb/>
die&#x017F;en Bu&#x0364;chern die a&#x0364;lte&#x017F;te Erdkunde nicht aus<lb/>
den Augen &#x017F;etze, um &#x017F;olche der Natur gema&#x0364;ß zu<lb/>
erkla&#x0364;ren, damit das, was bald &#x017F;elb&#x017F;t einigen Chi-<lb/>
ne&#x017F;ern ohne die&#x017F;e Erdkunde zweifelhaft werden<lb/>
will, dadurch in &#x017F;einem wahren Werth erhalten<lb/>
werden mo&#x0364;ge. Denn &#x017F;on&#x017F;t du&#x0364;rfte na&#x0364;ch&#x017F;tens des<lb/>
Fohi, Chin-nang und Goangedi a&#x0364;lte&#x017F;te Ge&#x017F;chich-<lb/>
te, vo&#x0364;llig zum Traume werden, da &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t mei-<lb/>
&#x017F;tens der Indianer ihrem Alterthum, oder dem<lb/>
5000&#x017F;ten Jahr nahe, noch na&#x0364;her aber der abge-<lb/>
&#x017F;torbenen Chalda&#x0364;er und Egypter ihrem kommt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 372.</head><lb/>
          <p>Daß uns aber ihre ganz a&#x0364;lte&#x017F;te Erdge&#x017F;chichte<lb/>
mehr einer Gei&#x017F;terlehre a&#x0364;hnlich zu &#x017F;eyn &#x017F;cheint<lb/><note place="foot" n="(**)">Des Schuh-Kings <hi rendition="#aq">prèface XXXIII</hi> S.</note>, i&#x017F;t nicht zu bewundern, da &#x017F;ich nur die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Haupt-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[262/0274] §. 370. Auſſer den angefuͤhrten Indianern aber, wird man wohl kein Volk mehr, welches ſeine eigene Geſchichte, von der Zeit her, da es ſein jetziges Land, als neues Land von ihm beſetzt wurde, un- zerruͤtteter aufweiſet, als die Chineſer anfuͤhren koͤnnen. Doch macht man dieſem Volk, welches mit andern keine Gemeinſchaft haben wollen, den Vorwurf, daß es ſich aus Prahlerey ein laͤnge- res Alter, als es ſich ſelbſt bewußt iſt, anmaſ- ſen will. §. 371. Nun, da man in Frankreich die Kings der Chineſer, oder ihre heilige Buͤcher, aus dem da- ſigen Buͤcherſchatze zu uͤberſetzen anfaͤngt (*), wird viel darauf ankommen, daß man auch bey dieſen Buͤchern die aͤlteſte Erdkunde nicht aus den Augen ſetze, um ſolche der Natur gemaͤß zu erklaͤren, damit das, was bald ſelbſt einigen Chi- neſern ohne dieſe Erdkunde zweifelhaft werden will, dadurch in ſeinem wahren Werth erhalten werden moͤge. Denn ſonſt duͤrfte naͤchſtens des Fohi, Chin-nang und Goangedi aͤlteſte Geſchich- te, voͤllig zum Traume werden, da ſie ſonſt mei- ſtens der Indianer ihrem Alterthum, oder dem 5000ſten Jahr nahe, noch naͤher aber der abge- ſtorbenen Chaldaͤer und Egypter ihrem kommt. §. 372. Daß uns aber ihre ganz aͤlteſte Erdgeſchichte mehr einer Geiſterlehre aͤhnlich zu ſeyn ſcheint (**), iſt nicht zu bewundern, da ſich nur die Haupt- (*) Le Chou-King etc. traduit par le P. Gaubit et Mr. Dèguignes. Paris 1770. (**) Des Schuh-Kings prèface XXXIII S.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773/274
Zitationshilfe: [Füchsel, Georg Christian]: Entwurf zu der ältesten Erd- und Menschengeschichte. Frankfurt u. a., 1773, S. 262. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773/274>, abgerufen am 23.08.2019.