Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Füchsel, Georg Christian]: Entwurf zu der ältesten Erd- und Menschengeschichte. Frankfurt u. a., 1773.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 65.

Woferne wir nun die Verwandlung der Erde
nicht läugnen können, so können wir ja auch wohl
ihre Erzeugung von ihres gleichen, nach dem Ge-
schlecht, ob gleich nicht nach der einzelnen Art,
nemlich von andern Himmelskörpern, zugeben,
und also auch ihre Kindheit und fernere Jugend;
wenn man anders hier nach Beispielen vom Klei-
nen aufs Grosse schliessen darf. Erforderte nun
ihre Verwandlung die 15 Zeitläufe A B C D E
F g G h H i J k K L,
denn die Hochfluth
nach L kann ich wohl getrost, als einen der letzten
Verwandlungszufälle ansehen; wollen wir der
heranwachsenden unwandelbaren Jugend unserer
Erde, nur den Zeitraum X, und wohl gar seinem
Maas nicht mehr, als höchstens den größten der
obigen beylegen; so dächte ich, wir liessen lieber
ihre Jugend nicht so geschwinde verfliegen, son-
dern vielmehr sanft und vergnügt ansteigen.

§. 66.

Doch wir wollen weder den Zeitlauf X, noch
seine Vorzeiten weiter ausforschen. Genug für

uns,
§. 65.

Woferne wir nun die Verwandlung der Erde
nicht laͤugnen koͤnnen, ſo koͤnnen wir ja auch wohl
ihre Erzeugung von ihres gleichen, nach dem Ge-
ſchlecht, ob gleich nicht nach der einzelnen Art,
nemlich von andern Himmelskoͤrpern, zugeben,
und alſo auch ihre Kindheit und fernere Jugend;
wenn man anders hier nach Beiſpielen vom Klei-
nen aufs Groſſe ſchlieſſen darf. Erforderte nun
ihre Verwandlung die 15 Zeitlaͤufe A B C D E
F g G h H i J k K L,
denn die Hochfluth
nach L kann ich wohl getroſt, als einen der letzten
Verwandlungszufaͤlle anſehen; wollen wir der
heranwachſenden unwandelbaren Jugend unſerer
Erde, nur den Zeitraum X, und wohl gar ſeinem
Maas nicht mehr, als hoͤchſtens den groͤßten der
obigen beylegen; ſo daͤchte ich, wir lieſſen lieber
ihre Jugend nicht ſo geſchwinde verfliegen, ſon-
dern vielmehr ſanft und vergnuͤgt anſteigen.

§. 66.

Doch wir wollen weder den Zeitlauf X, noch
ſeine Vorzeiten weiter ausforſchen. Genug fuͤr

uns,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0062" n="50"/>
        <div n="2">
          <head>§. 65.</head><lb/>
          <p>Woferne wir nun die Verwandlung der Erde<lb/>
nicht la&#x0364;ugnen ko&#x0364;nnen, &#x017F;o ko&#x0364;nnen wir ja auch wohl<lb/>
ihre Erzeugung von ihres gleichen, nach dem Ge-<lb/>
&#x017F;chlecht, ob gleich nicht nach der einzelnen Art,<lb/>
nemlich von andern Himmelsko&#x0364;rpern, zugeben,<lb/>
und al&#x017F;o auch ihre Kindheit und fernere Jugend;<lb/>
wenn man anders hier nach Bei&#x017F;pielen vom Klei-<lb/>
nen aufs Gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en darf. Erforderte nun<lb/>
ihre Verwandlung die 15 Zeitla&#x0364;ufe <hi rendition="#aq">A B C D E<lb/>
F g G h H i <hi rendition="#i">J</hi> k K L,</hi> denn die Hochfluth<lb/>
nach <hi rendition="#aq">L</hi> kann ich wohl getro&#x017F;t, als einen der letzten<lb/>
Verwandlungszufa&#x0364;lle an&#x017F;ehen; wollen wir der<lb/>
heranwach&#x017F;enden unwandelbaren Jugend un&#x017F;erer<lb/>
Erde, nur den Zeitraum <hi rendition="#aq">X,</hi> und wohl gar &#x017F;einem<lb/>
Maas nicht mehr, als ho&#x0364;ch&#x017F;tens den gro&#x0364;ßten der<lb/>
obigen beylegen; &#x017F;o da&#x0364;chte ich, wir lie&#x017F;&#x017F;en lieber<lb/>
ihre Jugend nicht &#x017F;o ge&#x017F;chwinde verfliegen, &#x017F;on-<lb/>
dern vielmehr &#x017F;anft und vergnu&#x0364;gt an&#x017F;teigen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 66.</head><lb/>
          <p>Doch wir wollen weder den Zeitlauf <hi rendition="#aq">X,</hi> noch<lb/>
&#x017F;eine Vorzeiten weiter ausfor&#x017F;chen. Genug fu&#x0364;r<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">uns,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0062] §. 65. Woferne wir nun die Verwandlung der Erde nicht laͤugnen koͤnnen, ſo koͤnnen wir ja auch wohl ihre Erzeugung von ihres gleichen, nach dem Ge- ſchlecht, ob gleich nicht nach der einzelnen Art, nemlich von andern Himmelskoͤrpern, zugeben, und alſo auch ihre Kindheit und fernere Jugend; wenn man anders hier nach Beiſpielen vom Klei- nen aufs Groſſe ſchlieſſen darf. Erforderte nun ihre Verwandlung die 15 Zeitlaͤufe A B C D E F g G h H i J k K L, denn die Hochfluth nach L kann ich wohl getroſt, als einen der letzten Verwandlungszufaͤlle anſehen; wollen wir der heranwachſenden unwandelbaren Jugend unſerer Erde, nur den Zeitraum X, und wohl gar ſeinem Maas nicht mehr, als hoͤchſtens den groͤßten der obigen beylegen; ſo daͤchte ich, wir lieſſen lieber ihre Jugend nicht ſo geſchwinde verfliegen, ſon- dern vielmehr ſanft und vergnuͤgt anſteigen. §. 66. Doch wir wollen weder den Zeitlauf X, noch ſeine Vorzeiten weiter ausforſchen. Genug fuͤr uns,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773/62
Zitationshilfe: [Füchsel, Georg Christian]: Entwurf zu der ältesten Erd- und Menschengeschichte. Frankfurt u. a., 1773, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773/62>, abgerufen am 14.12.2019.