Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Füchsel, Georg Christian]: Entwurf zu der ältesten Erd- und Menschengeschichte. Frankfurt u. a., 1773.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 103.

Es läßt sich aber die Sprache der Menschen
ganz natürlich, erst nach ihrem Laut, denn nach
ihrem Sinn, und endlich besonders, nach ihrer
Gestalt, betrachten.

§. 104.

Ihren Laut erhält sie, durch die verschiedene
Anwendung der Sprachtheile, nach Anleitung
des Gehörs; den Sinn durch eine wechselseitige
Uebereinkunft derer, die mit einander sprechen, in
Ansehung derer Dinge, die mit dem Laut verknüpft
werden, und ihre Gestalt bildet sich durch die em-
pfindbare Verhältniß, so die nöthige Abänderung
des Lauts zur Abänderung des Sinnes für den
andern, haben muß.

§. 105.
Der Sprachlaut.

Wenn man nun den Laut der Sprache nach
seinen Arten zergliedert, so zeigt uns unsere eigene,
und die allgemeine Unwissenheit, wie man sich so-
wohl zur Aussprache der Selbstlauter, als Mit-
lauter anzustellen habe, schon voraus; daß selbst

diese
§. 103.

Es laͤßt ſich aber die Sprache der Menſchen
ganz natuͤrlich, erſt nach ihrem Laut, denn nach
ihrem Sinn, und endlich beſonders, nach ihrer
Geſtalt, betrachten.

§. 104.

Ihren Laut erhaͤlt ſie, durch die verſchiedene
Anwendung der Sprachtheile, nach Anleitung
des Gehoͤrs; den Sinn durch eine wechſelſeitige
Uebereinkunft derer, die mit einander ſprechen, in
Anſehung derer Dinge, die mit dem Laut verknuͤpft
werden, und ihre Geſtalt bildet ſich durch die em-
pfindbare Verhaͤltniß, ſo die noͤthige Abaͤnderung
des Lauts zur Abaͤnderung des Sinnes fuͤr den
andern, haben muß.

§. 105.
Der Sprachlaut.

Wenn man nun den Laut der Sprache nach
ſeinen Arten zergliedert, ſo zeigt uns unſere eigene,
und die allgemeine Unwiſſenheit, wie man ſich ſo-
wohl zur Ausſprache der Selbſtlauter, als Mit-
lauter anzuſtellen habe, ſchon voraus; daß ſelbſt

dieſe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0090" n="78"/>
        <div n="2">
          <head>§. 103.</head><lb/>
          <p>Es la&#x0364;ßt &#x017F;ich aber die Sprache der Men&#x017F;chen<lb/>
ganz natu&#x0364;rlich, er&#x017F;t nach ihrem Laut, denn nach<lb/>
ihrem Sinn, und endlich be&#x017F;onders, nach ihrer<lb/>
Ge&#x017F;talt, betrachten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 104.</head><lb/>
          <p>Ihren Laut erha&#x0364;lt &#x017F;ie, durch die ver&#x017F;chiedene<lb/>
Anwendung der Sprachtheile, nach Anleitung<lb/>
des Geho&#x0364;rs; den Sinn durch eine wech&#x017F;el&#x017F;eitige<lb/>
Uebereinkunft derer, die mit einander &#x017F;prechen, in<lb/>
An&#x017F;ehung derer Dinge, die mit dem Laut verknu&#x0364;pft<lb/>
werden, und ihre Ge&#x017F;talt bildet &#x017F;ich durch die em-<lb/>
pfindbare Verha&#x0364;ltniß, &#x017F;o die no&#x0364;thige Aba&#x0364;nderung<lb/>
des Lauts zur Aba&#x0364;nderung des Sinnes fu&#x0364;r den<lb/>
andern, haben muß.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 105.<lb/>
Der Sprachlaut.</head><lb/>
          <p>Wenn man nun den Laut der Sprache nach<lb/>
&#x017F;einen Arten zergliedert, &#x017F;o zeigt uns un&#x017F;ere eigene,<lb/>
und die allgemeine Unwi&#x017F;&#x017F;enheit, wie man &#x017F;ich &#x017F;o-<lb/>
wohl zur Aus&#x017F;prache der Selb&#x017F;tlauter, als Mit-<lb/>
lauter anzu&#x017F;tellen habe, &#x017F;chon voraus; daß &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;e</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0090] §. 103. Es laͤßt ſich aber die Sprache der Menſchen ganz natuͤrlich, erſt nach ihrem Laut, denn nach ihrem Sinn, und endlich beſonders, nach ihrer Geſtalt, betrachten. §. 104. Ihren Laut erhaͤlt ſie, durch die verſchiedene Anwendung der Sprachtheile, nach Anleitung des Gehoͤrs; den Sinn durch eine wechſelſeitige Uebereinkunft derer, die mit einander ſprechen, in Anſehung derer Dinge, die mit dem Laut verknuͤpft werden, und ihre Geſtalt bildet ſich durch die em- pfindbare Verhaͤltniß, ſo die noͤthige Abaͤnderung des Lauts zur Abaͤnderung des Sinnes fuͤr den andern, haben muß. §. 105. Der Sprachlaut. Wenn man nun den Laut der Sprache nach ſeinen Arten zergliedert, ſo zeigt uns unſere eigene, und die allgemeine Unwiſſenheit, wie man ſich ſo- wohl zur Ausſprache der Selbſtlauter, als Mit- lauter anzuſtellen habe, ſchon voraus; daß ſelbſt dieſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773/90
Zitationshilfe: [Füchsel, Georg Christian]: Entwurf zu der ältesten Erd- und Menschengeschichte. Frankfurt u. a., 1773, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773/90>, abgerufen am 25.08.2019.