Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Füchsel, Georg Christian]: Entwurf zu der ältesten Erd- und Menschengeschichte. Frankfurt u. a., 1773.

Bild:
<< vorherige Seite

in die Sprechtheile, so erfolgt die veränderte
Mundart, ohne Erfindung. Eben dadurch ge-
wöhnt sich mancher das an, was er an andern oft
verspottet, und verändert also seine Mundart wi-
der Wissen und Willen.

§. 112.

Wenn nun selbst von der Unachtsamkeit des
Gehörs blos durch seine Mit- und Einwirkung
in die Sprechtheile alle Mundarten entspringen;
alle Mundarten aber zusammen genommen eine
und dieselbe Sprache ausmachen, muß diese nicht
also, doch mit noch schmeidigerem Gehör und
mehrerer Aufmerksamkeit des Lehrlings, immer
fortgepflanzt, und eigentlich niemals erfunden
worden seyn.

§. 113.

Auf eben die Art betrachte man aller andern
Völker Sprachen und Mundarten, nach ihren
Selbst- und Mitlautern, von denen der erwach-
sene Deutsche, oder auch jeder Europäer, nach

langer

in die Sprechtheile, ſo erfolgt die veraͤnderte
Mundart, ohne Erfindung. Eben dadurch ge-
woͤhnt ſich mancher das an, was er an andern oft
verſpottet, und veraͤndert alſo ſeine Mundart wi-
der Wiſſen und Willen.

§. 112.

Wenn nun ſelbſt von der Unachtſamkeit des
Gehoͤrs blos durch ſeine Mit- und Einwirkung
in die Sprechtheile alle Mundarten entſpringen;
alle Mundarten aber zuſammen genommen eine
und dieſelbe Sprache ausmachen, muß dieſe nicht
alſo, doch mit noch ſchmeidigerem Gehoͤr und
mehrerer Aufmerkſamkeit des Lehrlings, immer
fortgepflanzt, und eigentlich niemals erfunden
worden ſeyn.

§. 113.

Auf eben die Art betrachte man aller andern
Voͤlker Sprachen und Mundarten, nach ihren
Selbſt- und Mitlautern, von denen der erwach-
ſene Deutſche, oder auch jeder Europaͤer, nach

langer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0096" n="84"/>
in die Sprechtheile, &#x017F;o erfolgt die vera&#x0364;nderte<lb/>
Mundart, ohne Erfindung. Eben dadurch ge-<lb/>
wo&#x0364;hnt &#x017F;ich mancher das an, was er an andern oft<lb/>
ver&#x017F;pottet, und vera&#x0364;ndert al&#x017F;o &#x017F;eine Mundart wi-<lb/>
der Wi&#x017F;&#x017F;en und Willen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 112.</head><lb/>
          <p>Wenn nun &#x017F;elb&#x017F;t von der Unacht&#x017F;amkeit des<lb/>
Geho&#x0364;rs blos durch &#x017F;eine Mit- und Einwirkung<lb/>
in die Sprechtheile alle Mundarten ent&#x017F;pringen;<lb/>
alle Mundarten aber zu&#x017F;ammen genommen eine<lb/>
und die&#x017F;elbe Sprache ausmachen, muß die&#x017F;e nicht<lb/>
al&#x017F;o, doch mit noch &#x017F;chmeidigerem Geho&#x0364;r und<lb/>
mehrerer Aufmerk&#x017F;amkeit des Lehrlings, immer<lb/>
fortgepflanzt, und eigentlich niemals erfunden<lb/>
worden &#x017F;eyn.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 113.</head><lb/>
          <p>Auf eben die Art betrachte man aller andern<lb/>
Vo&#x0364;lker Sprachen und Mundarten, nach ihren<lb/>
Selb&#x017F;t- und Mitlautern, von denen der erwach-<lb/>
&#x017F;ene Deut&#x017F;che, oder auch jeder Europa&#x0364;er, nach<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">langer</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0096] in die Sprechtheile, ſo erfolgt die veraͤnderte Mundart, ohne Erfindung. Eben dadurch ge- woͤhnt ſich mancher das an, was er an andern oft verſpottet, und veraͤndert alſo ſeine Mundart wi- der Wiſſen und Willen. §. 112. Wenn nun ſelbſt von der Unachtſamkeit des Gehoͤrs blos durch ſeine Mit- und Einwirkung in die Sprechtheile alle Mundarten entſpringen; alle Mundarten aber zuſammen genommen eine und dieſelbe Sprache ausmachen, muß dieſe nicht alſo, doch mit noch ſchmeidigerem Gehoͤr und mehrerer Aufmerkſamkeit des Lehrlings, immer fortgepflanzt, und eigentlich niemals erfunden worden ſeyn. §. 113. Auf eben die Art betrachte man aller andern Voͤlker Sprachen und Mundarten, nach ihren Selbſt- und Mitlautern, von denen der erwach- ſene Deutſche, oder auch jeder Europaͤer, nach langer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773/96
Zitationshilfe: [Füchsel, Georg Christian]: Entwurf zu der ältesten Erd- und Menschengeschichte. Frankfurt u. a., 1773, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773/96>, abgerufen am 26.08.2019.