Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Planimetria.
Karten oder Mappen/ (hiervon nun mein getruckte Mechanische Reisladen an folio 37. anregung
thut/ daß die Land-Karten eben auch auff dise weiß können abgetragen/ verkleinert/ oder aber ver-
grössert werden) wie nicht weniger in vil andern Dingen/ wo etwann wunderbare Schrögenen oder
Puncten abzutragen vorfallen thäten/ sehr nutzlichen zugebrauchen ist.

Wann man aber zween gleichförmige Zirckel beyhanden hätte/ so gehet es desto ringfertiger vnd
bälder abstatten/ wolte man aber ein Figur mir simpliciter, vnd eben in der vor Augen habenden
Grösse/ also widerumben abtragen/ so darff man hierzu nur auch ein (oder besser wäre es/ zween) ein-
fachen Zirckel haben/ beneben mit demselbigen obgehörter massen verfahren.

Wäre man aber gesinnet/ die Figur vmb den 1/3 . kleiner hinüber zu tragen/ so müste man auff ein
solchen Fall/ auch ein Zirckel (aber zween Zirckel zu haben solte vil bequemer seyn) mit fleiß vnd ge-
stähelten Spitzen haben/ damit derselbige oben das 1/3 . seiner/ vnden auffgethanen weite/ mit sich bräch-
te/ vnd also forthan vmb das 1/4. 1/5 . 1/6 . . 1/8 . . oder . nach dem das man die Figur verkleinern/ oder
aber ergrössern wolte/ einen hierzu taugenlichen Zirckel gebrauchen/ gelebe demnach der gäntzlichen
Hoffnung/ es werde der Liebhaber hiervon Berichts genug haben/ vnd das gesagte zu Werck zu stellen
wissen.

Die ander Manier/ durch die Böglin/ ein Figur inDie ander
Manier

gleicher Grösse/ abzutragen.

Man wolte demnach eben in der grösse/ vnd mit all derselben proportionen, massen sie dann an-
jetzo vor Augen stehet/ die vorernannte vierdte Figur/ auff ein anders Papir/ vnd nemblichen in dieDurch die
Böglin
ein Figur
in gleicher
Grösse ab-
zutragen.

fünffte Figur hinunder/ abtragen/ so nehme man erstlich ein einfachen gemeinen messenen Zirckel/ den
einen Spitzen nur glatt gelassen/ in desselben andern Spitzen aber/ so wird ein zartes Krinnelin einge-
feilt/ welcher hernach ein eingestrichener Zirckel mag genennet werden/ (sein Form vnd Gestallt aber/
thut mein in den Truck gegebene Mechanische Reisladen/ daselbsten beym dritten Kupfferblatt/ allda
mit No: 39. bemerckten Zirckel/ demonstrieren) eben solcher besagte Zirckel mag für das erste ge-
braucht/ vnd nach eines jeden Wolgefallen eröffnet werden/ hiezugegen so wird bey der vierdten Figur/
der erste glatte Spitzen/ in den Puncten . eingesetzt/ der ander eingestrichene Spitzen aber/ so weit
eröffnet/ daß er alsdann von . gegen . hinüber/ ein Böglin reisse/ wann alsdann der eingestriche-
ne Spitzen nur gar wenig in die Dinten gedaucht wird/ so thut er hernach das besagte Böglin/ von
. biß zu . hinüber/ schwartz auffreissen/ jetzternannter Zirckel aber/ solle nun nicht mehr verruckt/
sonder eben mit derselben auffgethanen weite/ also in allen andern Ecken (jedoch vnd dieweilen das
Eck R. eben ein so kurtze Nebenseiten hat/ so mag/ aber erst zuletst/ demselbigen zugefallen/ massen der
Augenschein zuerkennen gibt/ auch ein kleiners Böglin gezogen werden) Nemblichen bey V. W. P. Q.
S.
dergleichen Böglin gemacht/ hierbey so ist nun anders nichts zuthun/ dann eben besagte Böglin auff
hernachfolgende weiß/ in die fünffte Figur hinunder zu tragen.

Beschreibung der fünfften Figur.Die fünfte
Figur.

Man setze zum Anfang/ nur ein vngefahrlichen Puncten/ der seye in hiegegenwertiger fünfften
Figur bey . ziehe von demselben an/ auch ein vngefahre blinde Lini gegen . hinab/ (die sich zu seiner
Zeit schon auch terminieren wird) jetzunder den ersten noch vnverruckten eingestrichenen Zirckel ge-
nommen/ desselben glatten Spitzen in den Puncten . gesetzt/ mit dem eingestrichenen Spitzen aber/
ein fast halb rund/ doch nur blindes Böglin von . gegen . hinumb gezogen (das mag über .
hinüber lauffen/ wo es will/ dann man es hernach schon terminieren kan) alsdann mit einem andern
einfachen/ nur mit glatten Spitzen habenden Zirckel/ in der vierdten Figur/ die weite von . gegen
. mit höchstem Fleiß genommen/ dieselbige weite aber/ bey der fünfften Figur/ in . auff dem blind
gerissenen Böglin hergesetzt/ so wird der ander Zirckelspitzen bey . einschlagen/ daselbsten dann der
Puncten . verzeichnet wird/ alsdann von . über . ein blinde Lini herauß gezogen (sie mag nunEigentli-
cher Pro-
ceß mit
dem Bög-
lin vmbzu-
gehn.

so lang als sie wölle herfür lauffen/ biß das man ihr hernach den ordenlichen terminum gibt) so ist
durch hülff deß Böglins/ der bey der vierdten Figur/ von . gegen S. vnd widerumben von . gegen
V. stehende Winckel/ anjetzo in die fünffte Figur von . gegen . vnd widerumben von . gegen
. just abgetragen worden/ dergestallt/ das jetzunder dise beede obernannte Winckel/ vnd also einer
wie der ander/ an seiner Eröffnung dastehen. Ferner so muß man den beeden in der fünfften Figur
gezogenen blinden Linien/ auch ihr rechte länge geben/ und sie wie gehört terminieren.

Demnach in der vierdten Figur von . gegen S. vierzehen Rutten/ auff dem darbey stehenden
verjüngten Masstab gefunden werden/ also muß man mit dem Zirckel die berührte 14. Rutten erhö-

ben/ die-

Planimetria.
Karten oder Mappen/ (hiervon nun mein getruckte Mechaniſche Reisladen an folio 37. anregung
thut/ daß die Land-Karten eben auch auff diſe weiß koͤnnen abgetragen/ verkleinert/ oder aber ver-
groͤſſert werden) wie nicht weniger in vil andern Dingen/ wo etwann wunderbare Schroͤgenen oder
Puncten abzutragen vorfallen thaͤten/ ſehr nutzlichen zugebrauchen iſt.

Wann man aber zween gleichfoͤrmige Zirckel beyhanden haͤtte/ ſo gehet es deſto ringfertiger vnd
baͤlder abſtatten/ wolte man aber ein Figur mir ſimpliciter, vnd eben in der vor Augen habenden
Groͤſſe/ alſo widerumben abtragen/ ſo darff man hierzu nur auch ein (oder beſſer waͤre es/ zween) ein-
fachen Zirckel haben/ beneben mit demſelbigen obgehoͤrter maſſen verfahren.

Waͤre man aber geſinnet/ die Figur vmb den ⅓. kleiner hinuͤber zu tragen/ ſo muͤſte man auff ein
ſolchen Fall/ auch ein Zirckel (aber zween Zirckel zu haben ſolte vil bequemer ſeyn) mit fleiß vnd ge-
ſtaͤhelten Spitzen haben/ damit derſelbige oben das ⅓. ſeiner/ vnden auffgethanen weite/ mit ſich braͤch-
te/ vnd alſo forthan vmb das ¼. ⅕. ⅙. ⅐. ⅛. ⅑. oder ⅒. nach dem das man die Figur verkleinern/ oder
aber ergroͤſſern wolte/ einen hierzu taugenlichen Zirckel gebrauchen/ gelebe demnach der gaͤntzlichen
Hoffnung/ es werde der Liebhaber hiervon Berichts genug haben/ vnd das geſagte zu Werck zu ſtellen
wiſſen.

Die ander Manier/ durch die Boͤglin/ ein Figur inDie ander
Manier

gleicher Groͤſſe/ abzutragen.

Man wolte demnach eben in der groͤſſe/ vnd mit all derſelben proportionen, maſſen ſie dann an-
jetzo vor Augen ſtehet/ die vorernannte vierdte Figur/ auff ein anders Papir/ vnd nemblichen in dieDurch die
Boͤglin
ein Figur
in gleicher
Groͤſſe ab-
zutragen.

fuͤnffte Figur hinunder/ abtragen/ ſo nehme man erſtlich ein einfachen gemeinen meſſenen Zirckel/ den
einen Spitzen nur glatt gelaſſen/ in deſſelben andern Spitzen aber/ ſo wird ein zartes Krinnelin einge-
feilt/ welcher hernach ein eingeſtrichener Zirckel mag genennet werden/ (ſein Form vnd Geſtallt aber/
thut mein in den Truck gegebene Mechaniſche Reisladen/ daſelbſten beym dritten Kupfferblatt/ allda
mit No: 39. bemerckten Zirckel/ demonſtrieren) eben ſolcher beſagte Zirckel mag fuͤr das erſte ge-
braucht/ vnd nach eines jeden Wolgefallen eroͤffnet werden/ hiezugegen ſo wird bey der vierdten Figur/
der erſte glatte Spitzen/ in den Puncten ♂. eingeſetzt/ der ander eingeſtrichene Spitzen aber/ ſo weit
eroͤffnet/ daß er alsdann von ☿. gegen ◻. hinuͤber/ ein Boͤglin reiſſe/ wann alsdann der eingeſtriche-
ne Spitzen nur gar wenig in die Dinten gedaucht wird/ ſo thut er hernach das beſagte Boͤglin/ von
☿. biß zu ◻. hinuͤber/ ſchwartz auffreiſſen/ jetzternannter Zirckel aber/ ſolle nun nicht mehr verruckt/
ſonder eben mit derſelben auffgethanen weite/ alſo in allen andern Ecken (jedoch vnd dieweilen das
Eck R. eben ein ſo kurtze Nebenſeiten hat/ ſo mag/ aber erſt zuletſt/ demſelbigen zugefallen/ maſſen der
Augenſchein zuerkennen gibt/ auch ein kleiners Boͤglin gezogen werden) Nemblichen bey V. W. P. Q.
S.
dergleichen Boͤglin gemacht/ hierbey ſo iſt nun anders nichts zuthun/ dann eben beſagte Boͤglin auff
hernachfolgende weiß/ in die fuͤnffte Figur hinunder zu tragen.

Beſchreibung der fuͤnfften Figur.Die fuͤnfte
Figur.

Man ſetze zum Anfang/ nur ein vngefahrlichen Puncten/ der ſeye in hiegegenwertiger fuͤnfften
Figur bey ♊. ziehe von demſelben an/ auch ein vngefahre blinde Lini gegen ♌. hinab/ (die ſich zu ſeiner
Zeit ſchon auch terminieren wird) jetzunder den erſten noch vnverruckten eingeſtrichenen Zirckel ge-
nommen/ deſſelben glatten Spitzen in den Puncten ♊. geſetzt/ mit dem eingeſtrichenen Spitzen aber/
ein faſt halb rund/ doch nur blindes Boͤglin von ☌. gegen ♐. hinumb gezogen (das mag uͤber ♐.
hinuͤber lauffen/ wo es will/ dann man es hernach ſchon terminieren kan) alsdann mit einem andern
einfachen/ nur mit glatten Spitzen habenden Zirckel/ in der vierdten Figur/ die weite von ☿. gegen
◻. mit hoͤchſtem Fleiß genommen/ dieſelbige weite aber/ bey der fuͤnfften Figur/ in ☌. auff dem blind
geriſſenen Boͤglin hergeſetzt/ ſo wird der ander Zirckelſpitzen bey ♐. einſchlagen/ daſelbſten dann der
Puncten ♐. verzeichnet wird/ alsdann von ♊. uͤber ♐. ein blinde Lini herauß gezogen (ſie mag nunEigentli-
cher Pro-
ceß mit
dem Boͤg-
lin vmbzu-
gehn.

ſo lang als ſie woͤlle herfuͤr lauffen/ biß das man ihr hernach den ordenlichen terminum gibt) ſo iſt
durch huͤlff deß Boͤglins/ der bey der vierdten Figur/ von ♂. gegen S. vnd widerumben von ♂. gegen
V. ſtehende Winckel/ anjetzo in die fuͤnffte Figur von ♊. gegen ♌. vnd widerumben von ♊. gegen
☊. juſt abgetragen worden/ dergeſtallt/ das jetzunder diſe beede obernannte Winckel/ vnd alſo einer
wie der ander/ an ſeiner Eroͤffnung daſtehen. Ferner ſo muß man den beeden in der fuͤnfften Figur
gezogenen blinden Linien/ auch ihr rechte laͤnge geben/ und ſie wie gehoͤrt terminieren.

Demnach in der vierdten Figur von ♂. gegen S. vierzehen Rutten/ auff dem darbey ſtehenden
verjuͤngten Masſtab gefunden werden/ alſo muß man mit dem Zirckel die beruͤhrte 14. Rutten erhoͤ-

ben/ die-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0107" n="71"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Planimetria.</hi></fw><lb/>
Karten oder Mappen/ (hiervon nun mein getruckte <hi rendition="#aq">Mechani</hi>&#x017F;che Reisladen an <hi rendition="#aq">folio</hi> 37. anregung<lb/>
thut/ daß die Land-Karten eben auch auff di&#x017F;e weiß ko&#x0364;nnen abgetragen/ verkleinert/ oder aber ver-<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert werden) wie nicht weniger in vil andern Dingen/ wo etwann wunderbare Schro&#x0364;genen oder<lb/>
Puncten abzutragen vorfallen tha&#x0364;ten/ &#x017F;ehr nutzlichen zugebrauchen i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Wann man aber zween gleichfo&#x0364;rmige Zirckel beyhanden ha&#x0364;tte/ &#x017F;o gehet es de&#x017F;to ringfertiger vnd<lb/>
ba&#x0364;lder ab&#x017F;tatten/ wolte man aber ein Figur mir <hi rendition="#aq">&#x017F;impliciter,</hi> vnd eben in der vor Augen habenden<lb/>
Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ al&#x017F;o widerumben abtragen/ &#x017F;o darff man hierzu nur auch ein (oder be&#x017F;&#x017F;er wa&#x0364;re es/ zween) ein-<lb/>
fachen Zirckel haben/ beneben mit dem&#x017F;elbigen obgeho&#x0364;rter ma&#x017F;&#x017F;en verfahren.</p><lb/>
            <p>Wa&#x0364;re man aber ge&#x017F;innet/ die Figur vmb den &#x2153;. kleiner hinu&#x0364;ber zu tragen/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te man auff ein<lb/>
&#x017F;olchen Fall/ auch ein Zirckel (aber zween Zirckel zu haben &#x017F;olte vil bequemer &#x017F;eyn) mit fleiß vnd ge-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;helten Spitzen haben/ damit der&#x017F;elbige oben das &#x2153;. &#x017F;einer/ vnden auffgethanen weite/ mit &#x017F;ich bra&#x0364;ch-<lb/>
te/ vnd al&#x017F;o forthan vmb das ¼. &#x2155;. &#x2159;. &#x2150;. &#x215B;. &#x2151;. oder &#x2152;. nach dem das man die Figur verkleinern/ oder<lb/>
aber ergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern wolte/ einen hierzu taugenlichen Zirckel gebrauchen/ gelebe demnach der ga&#x0364;ntzlichen<lb/>
Hoffnung/ es werde der Liebhaber hiervon Berichts genug haben/ vnd das ge&#x017F;agte zu Werck zu &#x017F;tellen<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Die ander Manier/ durch die Bo&#x0364;glin/ ein Figur in</hi></hi><note place="right">Die ander<lb/>
Manier</note><lb/>
gleicher Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ abzutragen.</head><lb/>
            <p>Man wolte demnach eben in der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ vnd mit all der&#x017F;elben <hi rendition="#aq">proportionen,</hi> ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie dann an-<lb/>
jetzo vor Augen &#x017F;tehet/ die vorernannte vierdte Figur/ auff ein anders Papir/ vnd nemblichen in die<note place="right">Durch die<lb/>
Bo&#x0364;glin<lb/>
ein Figur<lb/>
in gleicher<lb/>
Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ab-<lb/>
zutragen.</note><lb/>
fu&#x0364;nffte Figur hinunder/ abtragen/ &#x017F;o nehme man er&#x017F;tlich ein einfachen gemeinen me&#x017F;&#x017F;enen Zirckel/ den<lb/>
einen Spitzen nur glatt gela&#x017F;&#x017F;en/ in de&#x017F;&#x017F;elben andern Spitzen aber/ &#x017F;o wird ein zartes Krinnelin einge-<lb/>
feilt/ welcher hernach ein einge&#x017F;trichener Zirckel mag genennet werden/ (&#x017F;ein Form vnd Ge&#x017F;tallt aber/<lb/>
thut mein in den Truck gegebene <hi rendition="#aq">Mechani</hi>&#x017F;che Reisladen/ da&#x017F;elb&#x017F;ten beym dritten Kupfferblatt/ allda<lb/>
mit N<hi rendition="#aq">o</hi>: 39. bemerckten Zirckel/ demon&#x017F;trieren) eben &#x017F;olcher be&#x017F;agte Zirckel mag fu&#x0364;r das er&#x017F;te ge-<lb/>
braucht/ vnd nach eines jeden Wolgefallen ero&#x0364;ffnet werden/ hiezugegen &#x017F;o wird bey der vierdten Figur/<lb/>
der er&#x017F;te glatte Spitzen/ in den Puncten &#x2642;. einge&#x017F;etzt/ der ander einge&#x017F;trichene Spitzen aber/ &#x017F;o weit<lb/>
ero&#x0364;ffnet/ daß er alsdann von &#x263F;. gegen &#x25FB;. hinu&#x0364;ber/ ein Bo&#x0364;glin rei&#x017F;&#x017F;e/ wann alsdann der einge&#x017F;triche-<lb/>
ne Spitzen nur gar wenig in die Dinten gedaucht wird/ &#x017F;o thut er hernach das be&#x017F;agte Bo&#x0364;glin/ von<lb/>
&#x263F;. biß zu &#x25FB;. hinu&#x0364;ber/ &#x017F;chwartz auffrei&#x017F;&#x017F;en/ jetzternannter Zirckel aber/ &#x017F;olle nun nicht mehr verruckt/<lb/>
&#x017F;onder eben mit der&#x017F;elben auffgethanen weite/ al&#x017F;o in allen andern Ecken (jedoch vnd dieweilen das<lb/>
Eck <hi rendition="#aq">R.</hi> eben ein &#x017F;o kurtze Neben&#x017F;eiten hat/ &#x017F;o mag/ aber er&#x017F;t zulet&#x017F;t/ dem&#x017F;elbigen zugefallen/ ma&#x017F;&#x017F;en der<lb/>
Augen&#x017F;chein zuerkennen gibt/ auch ein kleiners Bo&#x0364;glin gezogen werden) Nemblichen bey <hi rendition="#aq">V. W. P. Q.<lb/>
S.</hi> dergleichen Bo&#x0364;glin gemacht/ hierbey &#x017F;o i&#x017F;t nun anders nichts zuthun/ dann eben be&#x017F;agte Bo&#x0364;glin auff<lb/>
hernachfolgende weiß/ in die fu&#x0364;nffte Figur hinunder zu tragen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Be&#x017F;chreibung der fu&#x0364;nfften Figur.</hi> </hi> </head>
            <note place="right">Die fu&#x0364;nfte<lb/>
Figur.</note><lb/>
            <p>Man &#x017F;etze zum Anfang/ nur ein vngefahrlichen Puncten/ der &#x017F;eye in hiegegenwertiger fu&#x0364;nfften<lb/>
Figur bey &#x264A;. ziehe von dem&#x017F;elben an/ auch ein vngefahre blinde Lini gegen &#x264C;. hinab/ (die &#x017F;ich zu &#x017F;einer<lb/>
Zeit &#x017F;chon auch terminieren wird) jetzunder den er&#x017F;ten noch vnverruckten einge&#x017F;trichenen Zirckel ge-<lb/>
nommen/ de&#x017F;&#x017F;elben glatten Spitzen in den Puncten &#x264A;. ge&#x017F;etzt/ mit dem einge&#x017F;trichenen Spitzen aber/<lb/>
ein fa&#x017F;t halb rund/ doch nur blindes Bo&#x0364;glin von &#x260C;. gegen &#x2650;. hinumb gezogen (das mag u&#x0364;ber &#x2650;.<lb/>
hinu&#x0364;ber lauffen/ wo es will/ dann man es hernach &#x017F;chon terminieren kan) alsdann mit einem andern<lb/>
einfachen/ nur mit glatten Spitzen habenden Zirckel/ in der vierdten Figur/ die weite von &#x263F;. gegen<lb/>
&#x25FB;. mit ho&#x0364;ch&#x017F;tem Fleiß genommen/ die&#x017F;elbige weite aber/ bey der fu&#x0364;nfften Figur/ in &#x260C;. auff dem blind<lb/>
geri&#x017F;&#x017F;enen Bo&#x0364;glin herge&#x017F;etzt/ &#x017F;o wird der ander Zirckel&#x017F;pitzen bey &#x2650;. ein&#x017F;chlagen/ da&#x017F;elb&#x017F;ten dann der<lb/>
Puncten &#x2650;. verzeichnet wird/ alsdann von &#x264A;. u&#x0364;ber &#x2650;. ein blinde Lini herauß gezogen (&#x017F;ie mag nun<note place="right">Eigentli-<lb/>
cher Pro-<lb/>
ceß mit<lb/>
dem Bo&#x0364;g-<lb/>
lin vmbzu-<lb/>
gehn.</note><lb/>
&#x017F;o lang als &#x017F;ie wo&#x0364;lle herfu&#x0364;r lauffen/ biß das man ihr hernach den ordenlichen <hi rendition="#aq">terminum</hi> gibt) &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
durch hu&#x0364;lff deß Bo&#x0364;glins/ der bey der vierdten Figur/ von &#x2642;. gegen <hi rendition="#aq">S.</hi> vnd widerumben von &#x2642;. gegen<lb/><hi rendition="#aq">V.</hi> &#x017F;tehende Winckel/ anjetzo in die fu&#x0364;nffte Figur von &#x264A;. gegen &#x264C;. vnd widerumben von &#x264A;. gegen<lb/>
&#x260A;. ju&#x017F;t abgetragen worden/ derge&#x017F;tallt/ das jetzunder di&#x017F;e beede obernannte Winckel/ vnd al&#x017F;o einer<lb/>
wie der ander/ an &#x017F;einer Ero&#x0364;ffnung da&#x017F;tehen. Ferner &#x017F;o muß man den beeden in der fu&#x0364;nfften Figur<lb/>
gezogenen blinden Linien/ auch ihr rechte la&#x0364;nge geben/ und &#x017F;ie wie geho&#x0364;rt terminieren.</p><lb/>
            <p>Demnach in der vierdten Figur von &#x2642;. gegen <hi rendition="#aq">S.</hi> vierzehen Rutten/ auff dem darbey &#x017F;tehenden<lb/>
verju&#x0364;ngten Mas&#x017F;tab gefunden werden/ al&#x017F;o muß man mit dem Zirckel die beru&#x0364;hrte 14. Rutten erho&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ben/ die-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0107] Planimetria. Karten oder Mappen/ (hiervon nun mein getruckte Mechaniſche Reisladen an folio 37. anregung thut/ daß die Land-Karten eben auch auff diſe weiß koͤnnen abgetragen/ verkleinert/ oder aber ver- groͤſſert werden) wie nicht weniger in vil andern Dingen/ wo etwann wunderbare Schroͤgenen oder Puncten abzutragen vorfallen thaͤten/ ſehr nutzlichen zugebrauchen iſt. Wann man aber zween gleichfoͤrmige Zirckel beyhanden haͤtte/ ſo gehet es deſto ringfertiger vnd baͤlder abſtatten/ wolte man aber ein Figur mir ſimpliciter, vnd eben in der vor Augen habenden Groͤſſe/ alſo widerumben abtragen/ ſo darff man hierzu nur auch ein (oder beſſer waͤre es/ zween) ein- fachen Zirckel haben/ beneben mit demſelbigen obgehoͤrter maſſen verfahren. Waͤre man aber geſinnet/ die Figur vmb den ⅓. kleiner hinuͤber zu tragen/ ſo muͤſte man auff ein ſolchen Fall/ auch ein Zirckel (aber zween Zirckel zu haben ſolte vil bequemer ſeyn) mit fleiß vnd ge- ſtaͤhelten Spitzen haben/ damit derſelbige oben das ⅓. ſeiner/ vnden auffgethanen weite/ mit ſich braͤch- te/ vnd alſo forthan vmb das ¼. ⅕. ⅙. ⅐. ⅛. ⅑. oder ⅒. nach dem das man die Figur verkleinern/ oder aber ergroͤſſern wolte/ einen hierzu taugenlichen Zirckel gebrauchen/ gelebe demnach der gaͤntzlichen Hoffnung/ es werde der Liebhaber hiervon Berichts genug haben/ vnd das geſagte zu Werck zu ſtellen wiſſen. Die ander Manier/ durch die Boͤglin/ ein Figur in gleicher Groͤſſe/ abzutragen. Man wolte demnach eben in der groͤſſe/ vnd mit all derſelben proportionen, maſſen ſie dann an- jetzo vor Augen ſtehet/ die vorernannte vierdte Figur/ auff ein anders Papir/ vnd nemblichen in die fuͤnffte Figur hinunder/ abtragen/ ſo nehme man erſtlich ein einfachen gemeinen meſſenen Zirckel/ den einen Spitzen nur glatt gelaſſen/ in deſſelben andern Spitzen aber/ ſo wird ein zartes Krinnelin einge- feilt/ welcher hernach ein eingeſtrichener Zirckel mag genennet werden/ (ſein Form vnd Geſtallt aber/ thut mein in den Truck gegebene Mechaniſche Reisladen/ daſelbſten beym dritten Kupfferblatt/ allda mit No: 39. bemerckten Zirckel/ demonſtrieren) eben ſolcher beſagte Zirckel mag fuͤr das erſte ge- braucht/ vnd nach eines jeden Wolgefallen eroͤffnet werden/ hiezugegen ſo wird bey der vierdten Figur/ der erſte glatte Spitzen/ in den Puncten ♂. eingeſetzt/ der ander eingeſtrichene Spitzen aber/ ſo weit eroͤffnet/ daß er alsdann von ☿. gegen ◻. hinuͤber/ ein Boͤglin reiſſe/ wann alsdann der eingeſtriche- ne Spitzen nur gar wenig in die Dinten gedaucht wird/ ſo thut er hernach das beſagte Boͤglin/ von ☿. biß zu ◻. hinuͤber/ ſchwartz auffreiſſen/ jetzternannter Zirckel aber/ ſolle nun nicht mehr verruckt/ ſonder eben mit derſelben auffgethanen weite/ alſo in allen andern Ecken (jedoch vnd dieweilen das Eck R. eben ein ſo kurtze Nebenſeiten hat/ ſo mag/ aber erſt zuletſt/ demſelbigen zugefallen/ maſſen der Augenſchein zuerkennen gibt/ auch ein kleiners Boͤglin gezogen werden) Nemblichen bey V. W. P. Q. S. dergleichen Boͤglin gemacht/ hierbey ſo iſt nun anders nichts zuthun/ dann eben beſagte Boͤglin auff hernachfolgende weiß/ in die fuͤnffte Figur hinunder zu tragen. Durch die Boͤglin ein Figur in gleicher Groͤſſe ab- zutragen. Beſchreibung der fuͤnfften Figur. Man ſetze zum Anfang/ nur ein vngefahrlichen Puncten/ der ſeye in hiegegenwertiger fuͤnfften Figur bey ♊. ziehe von demſelben an/ auch ein vngefahre blinde Lini gegen ♌. hinab/ (die ſich zu ſeiner Zeit ſchon auch terminieren wird) jetzunder den erſten noch vnverruckten eingeſtrichenen Zirckel ge- nommen/ deſſelben glatten Spitzen in den Puncten ♊. geſetzt/ mit dem eingeſtrichenen Spitzen aber/ ein faſt halb rund/ doch nur blindes Boͤglin von ☌. gegen ♐. hinumb gezogen (das mag uͤber ♐. hinuͤber lauffen/ wo es will/ dann man es hernach ſchon terminieren kan) alsdann mit einem andern einfachen/ nur mit glatten Spitzen habenden Zirckel/ in der vierdten Figur/ die weite von ☿. gegen ◻. mit hoͤchſtem Fleiß genommen/ dieſelbige weite aber/ bey der fuͤnfften Figur/ in ☌. auff dem blind geriſſenen Boͤglin hergeſetzt/ ſo wird der ander Zirckelſpitzen bey ♐. einſchlagen/ daſelbſten dann der Puncten ♐. verzeichnet wird/ alsdann von ♊. uͤber ♐. ein blinde Lini herauß gezogen (ſie mag nun ſo lang als ſie woͤlle herfuͤr lauffen/ biß das man ihr hernach den ordenlichen terminum gibt) ſo iſt durch huͤlff deß Boͤglins/ der bey der vierdten Figur/ von ♂. gegen S. vnd widerumben von ♂. gegen V. ſtehende Winckel/ anjetzo in die fuͤnffte Figur von ♊. gegen ♌. vnd widerumben von ♊. gegen ☊. juſt abgetragen worden/ dergeſtallt/ das jetzunder diſe beede obernannte Winckel/ vnd alſo einer wie der ander/ an ſeiner Eroͤffnung daſtehen. Ferner ſo muß man den beeden in der fuͤnfften Figur gezogenen blinden Linien/ auch ihr rechte laͤnge geben/ und ſie wie gehoͤrt terminieren. Eigentli- cher Pro- ceß mit dem Boͤg- lin vmbzu- gehn. Demnach in der vierdten Figur von ♂. gegen S. vierzehen Rutten/ auff dem darbey ſtehenden verjuͤngten Masſtab gefunden werden/ alſo muß man mit dem Zirckel die beruͤhrte 14. Rutten erhoͤ- ben/ die-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/107
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/107>, abgerufen am 19.02.2019.