Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Astronomia.
seyn. Vnd dises ist ein sehr schöne zugleich auch hochnutzliche Wissenschafft/ nicht allein bey dem ab-
tragen der jetztbenannten Sonnenvhren/ sonder auch bey all- vnd jeden Ecken/ vnd Winckeln der Ge-
bäwen/ dieselbige eben auch auff dergleichen Geographische Art/ fleissig vnd behänd abzutragen/ zuver-
kleinern/ oder aber zuvergrössern/ nach jedes wolgefallen/ darmit zuhandlen.

Die dritte Abtragung.Die dritte
abtragung
der Son-
neuvhr/
durch hilff
der Son-
neu/ oder
aber deß
Liechtes-
glantz.

Ein Sonnenvhr durch hilff deß Sonnenscheins/ oder
aber deß Liechtesglantzes/ abzutragen/ zuverkleinern/ oder
zuvergrössern.

Man nehme abermahlen die Sonnenvhr No: 6. vnd besehe widerumben/ die verkleinerte Fi-
gur/ da dann auff dem grossen Brettlin A. das hievornen angedeute Original, der Horizontalischen
oder ligenden Sonnenvhr/ fürgebildet wird (in was gestallt aber solche vmb den 1/5 .ten Theil/ durch
hilff der Sonnenglantz/ allbereit kleiner abgetragen/ das ist in meinem getruckten Itinerario Italiae, da-
selbsten an folio 224. beschrieben/ vnd die Figur beym Kupfferblatt No: 21. allda vorgestellt wor-
den) damit nun disen Vsum noch klärlicher an den Tag zugeben/ so ziehe man über das grosse Brett-
lin A. ein Lineam Meridianam gantz hinunder/ auff dieselbige aber/ so solle mit meinem Handkitt
(wie nun solches zu praeparieren seye/ hievon so thut mein/ deß 1641. Jahrs/ in den Truck gege-
bene Architectura Privata, an folio 58. gnugsamen Bericht ortheilen) ein gar kleines Brettlin B. just
auff die berührte Lineam Meridianam, auffgekleibet werden.

Nun wolte man ernannte grosse Sonnenvhr/ hiezugegen vmb den 1/5 . verkleinern/ so wird
demnach ein doppelter/ mit stählin Spitzen habender Zirckel/ (welcher oben den 1/5 . seiner vnden auff-
gethanen weite/ mit sich bringe) ergriffen/ vnd mit seinem vndern Theil die länge deß Zeigers/ (das
verstehet sich auff dem Brettlin A. von . gegen n. genommen/ alsdann den Zirckel vmbgewendet/
dann eben in diser höhe (welche anjetzo allein der 1/5 . deß obigen grossen Zeigers ist) so solle ein auff-Erstlich
durch der
Sonnen-
glantz

rechtes Stefftlin oder Zeigerlin/ auch auff der vilernannten Meridiana deß kleinen Brettlins B. je-
doch in den Puncten o. gantz winckel- vnd vffrecht eingeschlagen werden. Jetzunder so ist anders
nichts zuthun/ dann mit dem grossen Brettlin (ob ihme nun wie hieoben gehört das kleine Brettlin
B. allbereith auffgekittet ist) zu der Sonnenglantz gestanden/ beneben dises grosse Brettlin A. derge-
stallt rechts oder lincks/ hoch- oder nider/ also in der Hand haltend/ gehöldet/ (noch vil gewiser vnd
besser aber ist es/ solcher gestallt zu neigen/ wann es auff die messene Nuß geschrauffet wird/ so kan
mans nach Wolgefallen bestättigen/ wie man es nun gern haben will/ von welcher messin Nuß/
sampt derselben so hochnutzlichen Dreyfuß aber/ so thut mein getruckte Mechanische Reisladen
Tractat/ an folio 99. 100. Bericht ertheilen/ beneben bey dem vierdten Kupfferblatt daselbsten/
beede Figuren gar klärlich vor Augen stellen) biß das der Schatten/ welchen die Sonnen bey dem
grossen Brettlin über deß Zeigers Spitzlin n. auff den terminum Cancri zu r. würfft/ vnd also zum
Anfang der sibendten Stund/ allda anrühre/ alsdann so wird das Brettlin A. fest gehalten/ aber an-
jetzo gar fleissig nachgesehen/ was dann auff dem kleinen Brettlin B. dasselbige auch kleine Zeigerlein/
über sein Spitzlin v. gegen p. für ein Schatten werffe/ welches nun bey besagtem [p]. geschihet/ allda
so wird ein Puncten auff dem berührten kleinen Brettlin gemacht/ so hiezugegen eben auch der obere
termin, der sibendten Stund anzeigen thut.

Anjetzo das grosse Brettlin abermahlen so lang gewendet/ biß das der Schatten über den Zeiger
n. vnder der . allda aber in die sibendte Stund einschlage/ hernach das Brettlin fest vnd still gehal-
ten/ so wird der Schatten auff dem andern kleinen Brettlin B. eben auch vnder . dorten aber/ die
sibendte Stund berühren/ auch allda ein Puncten gemacht/ vnd also von p. gegen 7. ein schwartze Lini
gezogen/ darmit so ist nun die sibendte Stund just abgetragen/ vnd auff dise weiß/ so mögen alle vnd
jede Stundlinien/ durch der Sonnenglantz in werffung deß grossen vnd kleinen Schatten abgezeichnet
werden/ so wird man endlich die gerechte proportion, der grossen Sonnenvhr A. auff dises so kleine
Brettlin B. jedoch nur den 1/5 . so groß/ versetzt haben.

Solte man aber den Sonnenschein nicht gaudieren können/ wolan so stehe man bey Nachtszei-Am andein
von deß
Liechtes-
schein.

ten/ mit vilenanntem grossen Brettlin A. nur zu einem satt brinnenden Wachsliecht/ vnd verfahre
darmit nicht anderst/ als wie es bey der Sonnenglantz geschehen ist/ so wird der Schatten von deß
Liechtesschein/ eben auch dergleichen Schatten/ so wol oben/ als auch vnden/ über die beede Zeiger
werffen/ warnach man gleicher gestallt die Puncten der Stundlinien/ auff dem kleinen Brettlin B.
ziehen kan.

Averti-
J

Aſtronomia.
ſeyn. Vnd diſes iſt ein ſehr ſchoͤne zugleich auch hochnutzliche Wiſſenſchafft/ nicht allein bey dem ab-
tragen der jetztbenannten Sonnenvhren/ ſonder auch bey all- vnd jeden Ecken/ vnd Winckeln der Ge-
baͤwen/ dieſelbige eben auch auff dergleichen Geographiſche Art/ fleiſſig vnd behaͤnd abzutragen/ zuver-
kleinern/ oder aber zuvergroͤſſern/ nach jedes wolgefallen/ darmit zuhandlen.

Die dritte Abtragung.Die dritte
abtragung
der Son-
neuvhr/
durch hilff
der Son-
neu/ oder
aber deß
Liechtes-
glantz.

Ein Sonnenvhr durch hilff deß Sonnenſcheins/ oder
aber deß Liechtesglantzes/ abzutragen/ zuverkleinern/ oder
zuvergroͤſſern.

Man nehme abermahlen die Sonnenvhr No: 6. vnd beſehe widerumben/ die verkleinerte Fi-
gur/ da dann auff dem groſſen Brettlin A. das hievornen angedeute Original, der Horizontaliſchen
oder ligenden Sonnenvhr/ fuͤrgebildet wird (in was geſtallt aber ſolche vmb den ⅕.ten Theil/ durch
hilff der Sonnenglantz/ allbereit kleiner abgetragen/ das iſt in meinem getruckten Itinerario Italiæ, da-
ſelbſten an folio 224. beſchrieben/ vnd die Figur beym Kupfferblatt No: 21. allda vorgeſtellt wor-
den) damit nun diſen Vſum noch klaͤrlicher an den Tag zugeben/ ſo ziehe man uͤber das groſſe Brett-
lin A. ein Lineam Meridianam gantz hinunder/ auff dieſelbige aber/ ſo ſolle mit meinem Handkitt
(wie nun ſolches zu præparieren ſeye/ hievon ſo thut mein/ deß 1641. Jahrs/ in den Truck gege-
bene Architectura Privata, an folio 58. gnugſamen Bericht ortheilen) ein gar kleines Brettlin B. juſt
auff die beruͤhrte Lineam Meridianam, auffgekleibet werden.

Nun wolte man ernannte groſſe Sonnenvhr/ hiezugegen vmb den ⅕. verkleinern/ ſo wird
demnach ein doppelter/ mit ſtaͤhlin Spitzen habender Zirckel/ (welcher oben den ⅕. ſeiner vnden auff-
gethanen weite/ mit ſich bringe) ergriffen/ vnd mit ſeinem vndern Theil die laͤnge deß Zeigers/ (das
verſtehet ſich auff dem Brettlin A. von ☌. gegen n. genommen/ alsdann den Zirckel vmbgewendet/
dann eben in diſer hoͤhe (welche anjetzo allein der ⅕. deß obigen groſſen Zeigers iſt) ſo ſolle ein auff-Erſtlich
durch der
Sonnen-
glantz

rechtes Stefftlin oder Zeigerlin/ auch auff der vilernannten Meridiana deß kleinen Brettlins B. je-
doch in den Puncten o. gantz winckel- vnd vffrecht eingeſchlagen werden. Jetzunder ſo iſt anders
nichts zuthun/ dann mit dem groſſen Brettlin (ob ihme nun wie hieoben gehoͤrt das kleine Brettlin
B. allbereith auffgekittet iſt) zu der Sonnenglantz geſtanden/ beneben diſes groſſe Brettlin A. derge-
ſtallt rechts oder lincks/ hoch- oder nider/ alſo in der Hand haltend/ gehoͤldet/ (noch vil gewiſer vnd
beſſer aber iſt es/ ſolcher geſtallt zu neigen/ wann es auff die meſſene Nuß geſchrauffet wird/ ſo kan
mans nach Wolgefallen beſtaͤttigen/ wie man es nun gern haben will/ von welcher meſſin Nuß/
ſampt derſelben ſo hochnutzlichen Dreyfuß aber/ ſo thut mein getruckte Mechaniſche Reisladen
Tractat/ an folio 99. 100. Bericht ertheilen/ beneben bey dem vierdten Kupfferblatt daſelbſten/
beede Figuren gar klaͤrlich vor Augen ſtellen) biß das der Schatten/ welchen die Sonnen bey dem
groſſen Brettlin uͤber deß Zeigers Spitzlin n. auff den terminum Cancri zu r. wuͤrfft/ vnd alſo zum
Anfang der ſibendten Stund/ allda anruͤhre/ alsdann ſo wird das Brettlin A. feſt gehalten/ aber an-
jetzo gar fleiſſig nachgeſehen/ was dann auff dem kleinen Brettlin B. daſſelbige auch kleine Zeigerlein/
uͤber ſein Spitzlin v. gegen p. fuͤr ein Schatten werffe/ welches nun bey beſagtem [p]. geſchihet/ allda
ſo wird ein Puncten auff dem beruͤhrten kleinen Brettlin gemacht/ ſo hiezugegen eben auch der obere
termin, der ſibendten Stund anzeigen thut.

Anjetzo das groſſe Brettlin abermahlen ſo lang gewendet/ biß das der Schatten uͤber den Zeiger
n. vnder der ♎. allda aber in die ſibendte Stund einſchlage/ hernach das Brettlin feſt vnd ſtill gehal-
ten/ ſo wird der Schatten auff dem andern kleinen Brettlin B. eben auch vnder ♎. dorten aber/ die
ſibendte Stund beruͤhren/ auch allda ein Puncten gemacht/ vnd alſo von p. gegen 7. ein ſchwartze Lini
gezogen/ darmit ſo iſt nun die ſibendte Stund juſt abgetragen/ vnd auff diſe weiß/ ſo moͤgen alle vnd
jede Stundlinien/ durch der Sonnenglantz in werffung deß groſſen vnd kleinen Schatten abgezeichnet
werden/ ſo wird man endlich die gerechte proportion, der groſſen Sonnenvhr A. auff diſes ſo kleine
Brettlin B. jedoch nur den ⅕. ſo groß/ verſetzt haben.

Solte man aber den Sonnenſchein nicht gaudieren koͤnnen/ wolan ſo ſtehe man bey Nachtszei-Am andein
von deß
Liechtes-
ſchein.

ten/ mit vilenanntem groſſen Brettlin A. nur zu einem ſatt brinnenden Wachsliecht/ vnd verfahre
darmit nicht anderſt/ als wie es bey der Sonnenglantz geſchehen iſt/ ſo wird der Schatten von deß
Liechtesſchein/ eben auch dergleichen Schatten/ ſo wol oben/ als auch vnden/ uͤber die beede Zeiger
werffen/ warnach man gleicher geſtallt die Puncten der Stundlinien/ auff dem kleinen Brettlin B.
ziehen kan.

Averti-
J
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0141" n="97"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomia.</hi></fw><lb/>
&#x017F;eyn. Vnd di&#x017F;es i&#x017F;t ein &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;ne zugleich auch hochnutzliche Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft/ nicht allein bey dem ab-<lb/>
tragen der jetztbenannten Sonnenvhren/ &#x017F;onder auch bey all- vnd jeden Ecken/ vnd Winckeln der Ge-<lb/>
ba&#x0364;wen/ die&#x017F;elbige eben auch auff dergleichen <hi rendition="#aq">Geographi</hi>&#x017F;che Art/ flei&#x017F;&#x017F;ig vnd beha&#x0364;nd abzutragen/ zuver-<lb/>
kleinern/ oder aber zuvergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern/ nach jedes wolgefallen/ darmit zuhandlen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Die dritte Abtragung.</hi> </hi> <note place="right">Die dritte<lb/>
abtragung<lb/>
der Son-<lb/>
neuvhr/<lb/>
durch hilff<lb/>
der Son-<lb/>
neu/ oder<lb/>
aber deß<lb/>
Liechtes-<lb/>
glantz.</note><lb/> <hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Ein Sonnenvhr durch hilff deß Sonnen&#x017F;cheins/ oder</hi><lb/>
aber deß Liechtesglantzes/ abzutragen/ zuverkleinern/ oder<lb/>
zuvergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern.</hi> </head><lb/>
            <p>Man nehme abermahlen die Sonnenvhr N<hi rendition="#aq">o:</hi> 6. vnd be&#x017F;ehe widerumben/ die verkleinerte Fi-<lb/>
gur/ da dann auff dem gro&#x017F;&#x017F;en Brettlin <hi rendition="#aq">A.</hi> das hievornen angedeute <hi rendition="#aq">Original,</hi> der <hi rendition="#aq">Horizontali</hi>&#x017F;chen<lb/>
oder ligenden Sonnenvhr/ fu&#x0364;rgebildet wird (in was ge&#x017F;tallt aber &#x017F;olche vmb den &#x2155;.ten Theil/ durch<lb/>
hilff der Sonnenglantz/ allbereit kleiner abgetragen/ das i&#x017F;t in meinem getruckten <hi rendition="#aq">Itinerario Italiæ,</hi> da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten an <hi rendition="#aq">folio</hi> 224. be&#x017F;chrieben/ vnd die Figur beym Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o:</hi> 21. allda vorge&#x017F;tellt wor-<lb/>
den) damit nun di&#x017F;en <hi rendition="#aq">V&#x017F;um</hi> noch kla&#x0364;rlicher an den Tag zugeben/ &#x017F;o ziehe man u&#x0364;ber das gro&#x017F;&#x017F;e Brett-<lb/>
lin <hi rendition="#aq">A.</hi> ein <hi rendition="#aq">Lineam Meridianam</hi> gantz hinunder/ auff die&#x017F;elbige aber/ &#x017F;o &#x017F;olle mit meinem Handkitt<lb/>
(wie nun &#x017F;olches zu pr<hi rendition="#aq">æ</hi>parieren &#x017F;eye/ hievon &#x017F;o thut mein/ deß 1641. Jahrs/ in den Truck gege-<lb/>
bene <hi rendition="#aq">Architectura Privata,</hi> an <hi rendition="#aq">folio</hi> 58. gnug&#x017F;amen Bericht ortheilen) ein gar kleines Brettlin <hi rendition="#aq">B.</hi> ju&#x017F;t<lb/>
auff die beru&#x0364;hrte <hi rendition="#aq">Lineam Meridianam,</hi> auffgekleibet werden.</p><lb/>
            <p>Nun wolte man ernannte gro&#x017F;&#x017F;e Sonnenvhr/ hiezugegen vmb den &#x2155;. verkleinern/ &#x017F;o wird<lb/>
demnach ein doppelter/ mit &#x017F;ta&#x0364;hlin Spitzen habender Zirckel/ (welcher oben den &#x2155;. &#x017F;einer vnden auff-<lb/>
gethanen weite/ mit &#x017F;ich bringe) ergriffen/ vnd mit &#x017F;einem vndern Theil die la&#x0364;nge deß Zeigers/ (das<lb/>
ver&#x017F;tehet &#x017F;ich auff dem Brettlin <hi rendition="#aq">A.</hi> von &#x260C;. gegen <hi rendition="#aq">n.</hi> genommen/ alsdann den Zirckel vmbgewendet/<lb/>
dann eben in di&#x017F;er ho&#x0364;he (welche anjetzo allein der &#x2155;. deß obigen gro&#x017F;&#x017F;en Zeigers i&#x017F;t) &#x017F;o &#x017F;olle ein auff-<note place="right">Er&#x017F;tlich<lb/>
durch der<lb/>
Sonnen-<lb/>
glantz</note><lb/>
rechtes Stefftlin oder Zeigerlin/ auch auff der vilernannten <hi rendition="#aq">Meridiana</hi> deß kleinen Brettlins <hi rendition="#aq">B.</hi> je-<lb/>
doch in den Puncten <hi rendition="#aq">o.</hi> gantz winckel- vnd vffrecht einge&#x017F;chlagen werden. Jetzunder &#x017F;o i&#x017F;t anders<lb/>
nichts zuthun/ dann mit dem gro&#x017F;&#x017F;en Brettlin (ob ihme nun wie hieoben geho&#x0364;rt das kleine Brettlin<lb/><hi rendition="#aq">B.</hi> allbereith auffgekittet i&#x017F;t) zu der Sonnenglantz ge&#x017F;tanden/ beneben di&#x017F;es gro&#x017F;&#x017F;e Brettlin <hi rendition="#aq">A.</hi> derge-<lb/>
&#x017F;tallt rechts oder lincks/ hoch- oder nider/ al&#x017F;o in der Hand haltend/ geho&#x0364;ldet/ (noch vil gewi&#x017F;er vnd<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er aber i&#x017F;t es/ &#x017F;olcher ge&#x017F;tallt zu neigen/ wann es auff die me&#x017F;&#x017F;ene Nuß ge&#x017F;chrauffet wird/ &#x017F;o kan<lb/>
mans nach Wolgefallen be&#x017F;ta&#x0364;ttigen/ wie man es nun gern haben will/ von welcher me&#x017F;&#x017F;in Nuß/<lb/>
&#x017F;ampt der&#x017F;elben &#x017F;o hochnutzlichen Dreyfuß aber/ &#x017F;o thut mein getruckte <hi rendition="#aq">Mechani</hi>&#x017F;che Reisladen<lb/>
Tractat/ an <hi rendition="#aq">folio</hi> 99. 100. Bericht ertheilen/ beneben bey dem vierdten Kupfferblatt da&#x017F;elb&#x017F;ten/<lb/>
beede Figuren gar kla&#x0364;rlich vor Augen &#x017F;tellen) biß das der Schatten/ welchen die Sonnen bey dem<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Brettlin u&#x0364;ber deß Zeigers Spitzlin <hi rendition="#aq">n.</hi> auff den <hi rendition="#aq">terminum Cancri</hi> zu <hi rendition="#aq">r.</hi> wu&#x0364;rfft/ vnd al&#x017F;o zum<lb/>
Anfang der &#x017F;ibendten Stund/ allda anru&#x0364;hre/ alsdann &#x017F;o wird das Brettlin <hi rendition="#aq">A.</hi> fe&#x017F;t gehalten/ aber an-<lb/>
jetzo gar flei&#x017F;&#x017F;ig nachge&#x017F;ehen/ was dann auff dem kleinen Brettlin <hi rendition="#aq">B.</hi> da&#x017F;&#x017F;elbige auch kleine Zeigerlein/<lb/>
u&#x0364;ber &#x017F;ein Spitzlin v. gegen p. fu&#x0364;r ein Schatten werffe/ welches nun bey be&#x017F;agtem <supplied>p</supplied>. ge&#x017F;chihet/ allda<lb/>
&#x017F;o wird ein Puncten auff dem beru&#x0364;hrten kleinen Brettlin gemacht/ &#x017F;o hiezugegen eben auch der obere<lb/><hi rendition="#aq">termin,</hi> der &#x017F;ibendten Stund anzeigen thut.</p><lb/>
            <p>Anjetzo das gro&#x017F;&#x017F;e Brettlin abermahlen &#x017F;o lang gewendet/ biß das der Schatten u&#x0364;ber den Zeiger<lb/><hi rendition="#aq">n.</hi> vnder der &#x264E;. allda aber in die &#x017F;ibendte Stund ein&#x017F;chlage/ hernach das Brettlin fe&#x017F;t vnd &#x017F;till gehal-<lb/>
ten/ &#x017F;o wird der Schatten auff dem andern kleinen Brettlin <hi rendition="#aq">B.</hi> eben auch vnder &#x264E;. dorten aber/ die<lb/>
&#x017F;ibendte Stund beru&#x0364;hren/ auch allda ein Puncten gemacht/ vnd al&#x017F;o von p. gegen 7. ein &#x017F;chwartze Lini<lb/>
gezogen/ darmit &#x017F;o i&#x017F;t nun die &#x017F;ibendte Stund ju&#x017F;t abgetragen/ vnd auff di&#x017F;e weiß/ &#x017F;o mo&#x0364;gen alle vnd<lb/>
jede Stundlinien/ durch der Sonnenglantz in werffung deß gro&#x017F;&#x017F;en vnd kleinen Schatten abgezeichnet<lb/>
werden/ &#x017F;o wird man endlich die gerechte <hi rendition="#aq">proportion,</hi> der gro&#x017F;&#x017F;en Sonnenvhr <hi rendition="#aq">A.</hi> auff di&#x017F;es &#x017F;o kleine<lb/>
Brettlin <hi rendition="#aq">B.</hi> jedoch nur den &#x2155;. &#x017F;o groß/ ver&#x017F;etzt haben.</p><lb/>
            <p>Solte man aber den Sonnen&#x017F;chein nicht gaudieren ko&#x0364;nnen/ wolan &#x017F;o &#x017F;tehe man bey Nachtszei-<note place="right">Am andein<lb/>
von deß<lb/>
Liechtes-<lb/>
&#x017F;chein.</note><lb/>
ten/ mit vilenanntem gro&#x017F;&#x017F;en Brettlin <hi rendition="#aq">A.</hi> nur zu einem &#x017F;att brinnenden Wachsliecht/ vnd verfahre<lb/>
darmit nicht ander&#x017F;t/ als wie es bey der Sonnenglantz ge&#x017F;chehen i&#x017F;t/ &#x017F;o wird der Schatten von deß<lb/>
Liechtes&#x017F;chein/ eben auch dergleichen Schatten/ &#x017F;o wol oben/ als auch vnden/ u&#x0364;ber die beede Zeiger<lb/>
werffen/ warnach man gleicher ge&#x017F;tallt die Puncten der Stundlinien/ auff dem kleinen Brettlin <hi rendition="#aq">B.</hi><lb/>
ziehen kan.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">J</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Averti-</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0141] Aſtronomia. ſeyn. Vnd diſes iſt ein ſehr ſchoͤne zugleich auch hochnutzliche Wiſſenſchafft/ nicht allein bey dem ab- tragen der jetztbenannten Sonnenvhren/ ſonder auch bey all- vnd jeden Ecken/ vnd Winckeln der Ge- baͤwen/ dieſelbige eben auch auff dergleichen Geographiſche Art/ fleiſſig vnd behaͤnd abzutragen/ zuver- kleinern/ oder aber zuvergroͤſſern/ nach jedes wolgefallen/ darmit zuhandlen. Die dritte Abtragung. Ein Sonnenvhr durch hilff deß Sonnenſcheins/ oder aber deß Liechtesglantzes/ abzutragen/ zuverkleinern/ oder zuvergroͤſſern. Man nehme abermahlen die Sonnenvhr No: 6. vnd beſehe widerumben/ die verkleinerte Fi- gur/ da dann auff dem groſſen Brettlin A. das hievornen angedeute Original, der Horizontaliſchen oder ligenden Sonnenvhr/ fuͤrgebildet wird (in was geſtallt aber ſolche vmb den ⅕.ten Theil/ durch hilff der Sonnenglantz/ allbereit kleiner abgetragen/ das iſt in meinem getruckten Itinerario Italiæ, da- ſelbſten an folio 224. beſchrieben/ vnd die Figur beym Kupfferblatt No: 21. allda vorgeſtellt wor- den) damit nun diſen Vſum noch klaͤrlicher an den Tag zugeben/ ſo ziehe man uͤber das groſſe Brett- lin A. ein Lineam Meridianam gantz hinunder/ auff dieſelbige aber/ ſo ſolle mit meinem Handkitt (wie nun ſolches zu præparieren ſeye/ hievon ſo thut mein/ deß 1641. Jahrs/ in den Truck gege- bene Architectura Privata, an folio 58. gnugſamen Bericht ortheilen) ein gar kleines Brettlin B. juſt auff die beruͤhrte Lineam Meridianam, auffgekleibet werden. Nun wolte man ernannte groſſe Sonnenvhr/ hiezugegen vmb den ⅕. verkleinern/ ſo wird demnach ein doppelter/ mit ſtaͤhlin Spitzen habender Zirckel/ (welcher oben den ⅕. ſeiner vnden auff- gethanen weite/ mit ſich bringe) ergriffen/ vnd mit ſeinem vndern Theil die laͤnge deß Zeigers/ (das verſtehet ſich auff dem Brettlin A. von ☌. gegen n. genommen/ alsdann den Zirckel vmbgewendet/ dann eben in diſer hoͤhe (welche anjetzo allein der ⅕. deß obigen groſſen Zeigers iſt) ſo ſolle ein auff- rechtes Stefftlin oder Zeigerlin/ auch auff der vilernannten Meridiana deß kleinen Brettlins B. je- doch in den Puncten o. gantz winckel- vnd vffrecht eingeſchlagen werden. Jetzunder ſo iſt anders nichts zuthun/ dann mit dem groſſen Brettlin (ob ihme nun wie hieoben gehoͤrt das kleine Brettlin B. allbereith auffgekittet iſt) zu der Sonnenglantz geſtanden/ beneben diſes groſſe Brettlin A. derge- ſtallt rechts oder lincks/ hoch- oder nider/ alſo in der Hand haltend/ gehoͤldet/ (noch vil gewiſer vnd beſſer aber iſt es/ ſolcher geſtallt zu neigen/ wann es auff die meſſene Nuß geſchrauffet wird/ ſo kan mans nach Wolgefallen beſtaͤttigen/ wie man es nun gern haben will/ von welcher meſſin Nuß/ ſampt derſelben ſo hochnutzlichen Dreyfuß aber/ ſo thut mein getruckte Mechaniſche Reisladen Tractat/ an folio 99. 100. Bericht ertheilen/ beneben bey dem vierdten Kupfferblatt daſelbſten/ beede Figuren gar klaͤrlich vor Augen ſtellen) biß das der Schatten/ welchen die Sonnen bey dem groſſen Brettlin uͤber deß Zeigers Spitzlin n. auff den terminum Cancri zu r. wuͤrfft/ vnd alſo zum Anfang der ſibendten Stund/ allda anruͤhre/ alsdann ſo wird das Brettlin A. feſt gehalten/ aber an- jetzo gar fleiſſig nachgeſehen/ was dann auff dem kleinen Brettlin B. daſſelbige auch kleine Zeigerlein/ uͤber ſein Spitzlin v. gegen p. fuͤr ein Schatten werffe/ welches nun bey beſagtem p. geſchihet/ allda ſo wird ein Puncten auff dem beruͤhrten kleinen Brettlin gemacht/ ſo hiezugegen eben auch der obere termin, der ſibendten Stund anzeigen thut. Erſtlich durch der Sonnen- glantz Anjetzo das groſſe Brettlin abermahlen ſo lang gewendet/ biß das der Schatten uͤber den Zeiger n. vnder der ♎. allda aber in die ſibendte Stund einſchlage/ hernach das Brettlin feſt vnd ſtill gehal- ten/ ſo wird der Schatten auff dem andern kleinen Brettlin B. eben auch vnder ♎. dorten aber/ die ſibendte Stund beruͤhren/ auch allda ein Puncten gemacht/ vnd alſo von p. gegen 7. ein ſchwartze Lini gezogen/ darmit ſo iſt nun die ſibendte Stund juſt abgetragen/ vnd auff diſe weiß/ ſo moͤgen alle vnd jede Stundlinien/ durch der Sonnenglantz in werffung deß groſſen vnd kleinen Schatten abgezeichnet werden/ ſo wird man endlich die gerechte proportion, der groſſen Sonnenvhr A. auff diſes ſo kleine Brettlin B. jedoch nur den ⅕. ſo groß/ verſetzt haben. Solte man aber den Sonnenſchein nicht gaudieren koͤnnen/ wolan ſo ſtehe man bey Nachtszei- ten/ mit vilenanntem groſſen Brettlin A. nur zu einem ſatt brinnenden Wachsliecht/ vnd verfahre darmit nicht anderſt/ als wie es bey der Sonnenglantz geſchehen iſt/ ſo wird der Schatten von deß Liechtesſchein/ eben auch dergleichen Schatten/ ſo wol oben/ als auch vnden/ uͤber die beede Zeiger werffen/ warnach man gleicher geſtallt die Puncten der Stundlinien/ auff dem kleinen Brettlin B. ziehen kan. Am andein von deß Liechtes- ſchein. Averti- J

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/141
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/141>, abgerufen am 22.02.2019.