Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Astronomia.

Avertimento, vnd ist hierbey in sonderbare obachtung zunehmen/ das jedes mahl das kleine Zei-
gerlin von o. gegen v. den . Theil so hoch seyn solle/ als das gantze Brettlin B. dann breit ist/ so
mag man alsdann wol versichert seyn/ das hernach die kleine Sonnenvhr (sie werde gleich vmb den
1/2. 1/3 . 1/4. 1/5 . 1/6 . . 1/8 . . verkleinert) gewiß/ vnd vnfehlbar ob disem kleinen Brettlin zusehn/ noch Platz
genug haben wird.

Wolte man aber von disem grossen Brettlin A. gern ein Sonnenvhr auff ein vier/ oder mehr
ecketes Stöcklin/ Item auff ein halb runde Kugel/ so wol in ein vertieffte concavam, oder fläche/ oder
aber auff ein halbe Nuß abtragen (welches so kleine Ding mit dem Zirckel schwerlich zu vollziehen
wäre) so muß man wie hievornen gehört/ solche corpora, nur mit dem Handkitt/ (in aller gestallt/ als
wie es zuvor mit dem Brettlin B. geschehen ist) auff die/ über das gantze Brettlin herunder lauffende
Lini Meridianam, kitten/ ein/ den . Theil/ (von der breite deß vierecketen Stöcklins/ oder der halben
rundung/ was es dann ist) hohes Zeigerlin beständig darauff befestigen/ hernach wie hieoben ver-
nommen zu der Sonnenglantz/ oder auß mangel derselben/ zu deß Liechtesschein gegangen/ das
grosse Brettlin A. also gehöldet/ biß das es daselbsten/ den ersten vnd andern Stund terminum wei-
set/ so wird das kleine Stefftlin oder Zeigerlin auff dem vier/ oder mehr ecketen Stöcklin/ sowohlen
Auch auff
die viere-
ckete stöck-
linvnd hal-
be rundun-
gen zutra-
gen.
auff der halben rundung/ oder aber in der concaven, eben auch also proportionaliter zeigen/ da-
selbsten dann aller Orthen die Puncten zumercken seynd/ über welche endlich die gantze Stundlinien
gezogen werden/ so bekompt man ohne ansetzung einiges Zirckels noch Calculierung/ sonder allein
auß freyer guter practica, ein wol zugebrauchende Sonnenvhr/ sowohlen auff dem vier/ oder mehr
ecketen Stöcklein/ als nicht weniger auch/ auff den halben rundungen gar behänd/ dergleichen klein
Ding aber/ sonsten durch den Zirckel schwerlich abzutragen seyn solte.

Hierauß so hat nun der vernünfftige Leser leichtlich zuschliessen/ das nicht allein die Sonnen-
vhren durch der Sonnenglantz/ sowohlen deß Liechtesschein/ also behänd/ sonder vil mehr auch alle
andere

Eck der Gebäwen mehr/ nicht weniger wie hievornen vernommen/ die

Mappen/ ja alle vnd jede Winckel bey den

Planimetrischen Außsteckungen dergestallt abzutragen/ zuverkleinern oder aber zuvergrössern seyen/
nach dem als etwann die Occasion, vnd Glegenheit der vorkommenden Dingen erfordern thut.
Welches dann ein so hoch nutzlich/ beneben so erfrewliche Experienz, vnd gleichsam der Kern/ bey
den Mechanischen handgreifflich- vnd augenscheinlichen Delectationen ist/ dann es in sovil Weiß
vnd Weg kan gebraucht werden/ das alle seine Nutzbarkeiten nicht alle könden ersinnet/ noch zumahl
geredt noch beschrieben werden/ sonder in wehrendem daher laborieren so wird deß Menschen Ver-
stand hiedurch erst auffgemuntert/ hierbey die Sinnligkeit bewöget/ vnd der Geist resolviert/
dise Ding zu disem oder jenem Werck zugebrauchen/ der Liebhaber wirds ihme schon zu Nutzen
machen wissen.

Dz Kupf-
ferblatt
No: 9.
Die siben-de Figur
Die Sonnenvhr/ oder das Kupfferblatt No: 9.
Die vierdte Abtragung bey der sibenden Figur/ ein
Sonnenvhr/ welche sich von ihr selber richtet/ zugleich aber

Die vierd-
te Abtra-
gung
auch für ein Meerrosen zugebrauchen ist/
zuverfertigen.

Ein sehr holdseelig/ vnd noch nit aller Orthen bekandtes Meisterstücklin/ wird das seyn/ ein Bus-
Ein Son-
nenvhr/
die sich von
ihr selbert
richten
thut.
sola, oder den Meerrosen/ also zuverfertigen/ damit derselbige zu der Navigation, zugleich aber auch zu
einer von sich selber richtenden Sonnenvhr zugebrauchen seye/ welche also qualificiert ist/ das/ wann
man die höltzerne Büren/ darinnen sie dann auffgestellt wird/ nur nidersetzt/ so thut sie nach langem
vmblauffen still stehn/ alsdann nicht allein die Partes Mundi, neben den 32. Windecken/ sonder auch
die Tagstunden fleissig zeigen/ welche verfertigung ich nun dem Liebhaber zugefallen/ hiemit gantz ver-
trewlich habe communicieren wöllen. Man besehe demnach die Sonnenvhr No: 9. nehme aber für
dißmahl allein die

Sibendte Figur zuhanden/ dann erstlich so werden 3. oder 4. Blättlin/ von gutem weissen Schreib-
Papir/ auffeinander geleimbt/ (hierzu aber die gar glatte Frantzösische Kartenblätter wol zugebrau-
chen wären) in der dicke wie vngefahrlich ein Kartenblatt dann seyn mag/ dieselbige wol gepresset/ da-
mit es gar glatt dalige/ alsdann ein Zirckelriß darauff gethan/ denselbigen in 32. gleiche Theil/ welches

dann
Aſtronomia.

Avertimento, vnd iſt hierbey in ſonderbare obachtung zunehmen/ das jedes mahl das kleine Zei-
gerlin von o. gegen v. den . Theil ſo hoch ſeyn ſolle/ als das gantze Brettlin B. dann breit iſt/ ſo
mag man alsdann wol verſichert ſeyn/ das hernach die kleine Sonnenvhr (ſie werde gleich vmb den
½. ⅓. ¼. ⅕. ⅙. ⅐. ⅛. ⅑. verkleinert) gewiß/ vnd vnfehlbar ob diſem kleinen Brettlin zuſehn/ noch Platz
genug haben wird.

Wolte man aber von diſem groſſen Brettlin A. gern ein Sonnenvhr auff ein vier/ oder mehr
ecketes Stoͤcklin/ Item auff ein halb runde Kugel/ ſo wol in ein vertieffte concavam, oder flaͤche/ oder
aber auff ein halbe Nuß abtragen (welches ſo kleine Ding mit dem Zirckel ſchwerlich zu vollziehen
waͤre) ſo muß man wie hievornen gehoͤrt/ ſolche corpora, nur mit dem Handkitt/ (in aller geſtallt/ als
wie es zuvor mit dem Brettlin B. geſchehen iſt) auff die/ uͤber das gantze Brettlin herunder lauffende
Lini Meridianam, kitten/ ein/ den . Theil/ (von der breite deß vierecketen Stoͤcklins/ oder der halben
rundung/ was es dann iſt) hohes Zeigerlin beſtaͤndig darauff befeſtigen/ hernach wie hieoben ver-
nommen zu der Sonnenglantz/ oder auß mangel derſelben/ zu deß Liechtesſchein gegangen/ das
groſſe Brettlin A. alſo gehoͤldet/ biß das es daſelbſten/ den erſten vnd andern Stund terminum wei-
ſet/ ſo wird das kleine Stefftlin oder Zeigerlin auff dem vier/ oder mehr ecketen Stoͤcklin/ ſowohlen
Auch auff
die viere-
ckete ſtoͤck-
linvnd hal-
be rundun-
gen zutra-
gen.
auff der halben rundung/ oder aber in der concaven, eben auch alſo proportionaliter zeigen/ da-
ſelbſten dann aller Orthen die Puncten zumercken ſeynd/ uͤber welche endlich die gantze Stundlinien
gezogen werden/ ſo bekompt man ohne anſetzung einiges Zirckels noch Calculierung/ ſonder allein
auß freyer guter practica, ein wol zugebrauchende Sonnenvhr/ ſowohlen auff dem vier/ oder mehr
ecketen Stoͤcklein/ als nicht weniger auch/ auff den halben rundungen gar behaͤnd/ dergleichen klein
Ding aber/ ſonſten durch den Zirckel ſchwerlich abzutragen ſeyn ſolte.

Hierauß ſo hat nun der vernuͤnfftige Leſer leichtlich zuſchlieſſen/ das nicht allein die Sonnen-
vhren durch der Sonnenglantz/ ſowohlen deß Liechtesſchein/ alſo behaͤnd/ ſonder vil mehr auch alle
andere

Eck der Gebaͤwen mehr/ nicht weniger wie hievornen vernommen/ die

Mappen/ ja alle vnd jede Winckel bey den

Planimetriſchen Außſteckungen dergeſtallt abzutragen/ zuverkleinern oder aber zuvergroͤſſern ſeyen/
nach dem als etwann die Occaſion, vnd Glegenheit der vorkommenden Dingen erfordern thut.
Welches dann ein ſo hoch nutzlich/ beneben ſo erfrewliche Experienz, vnd gleichſam der Kern/ bey
den Mechaniſchen handgreifflich- vnd augenſcheinlichen Delectationen iſt/ dann es in ſovil Weiß
vnd Weg kan gebraucht werden/ das alle ſeine Nutzbarkeiten nicht alle koͤnden erſinnet/ noch zumahl
geredt noch beſchrieben werden/ ſonder in wehrendem daher laborieren ſo wird deß Menſchen Ver-
ſtand hiedurch erſt auffgemuntert/ hierbey die Sinnligkeit bewoͤget/ vnd der Geiſt reſolviert/
diſe Ding zu diſem oder jenem Werck zugebrauchen/ der Liebhaber wirds ihme ſchon zu Nutzen
machen wiſſen.

Dz Kupf-
ferblatt
No: 9.
Die ſiben-de Figur
Die Sonnenvhr/ oder das Kupfferblatt No: 9.
Die vierdte Abtragung bey der ſibenden Figur/ ein
Sonnenvhr/ welche ſich von ihr ſelber richtet/ zugleich aber

Die vierd-
te Abtra-
gung
auch fuͤr ein Meerroſen zugebrauchen iſt/
zuverfertigen.

Ein ſehr holdſeelig/ vnd noch nit aller Orthen bekandtes Meiſterſtuͤcklin/ wird das ſeyn/ ein Buſ-
Ein Son-
nenvhr/
die ſich von
ihr ſelbert
richten
thut.
ſola, oder den Meerroſen/ alſo zuverfertigen/ damit derſelbige zu der Navigation, zugleich aber auch zu
einer von ſich ſelber richtenden Sonnenvhr zugebrauchen ſeye/ welche alſo qualificiert iſt/ das/ wann
man die hoͤltzerne Buͤren/ darinnen ſie dann auffgeſtellt wird/ nur niderſetzt/ ſo thut ſie nach langem
vmblauffen ſtill ſtehn/ alsdann nicht allein die Partes Mundi, neben den 32. Windecken/ ſonder auch
die Tagſtunden fleiſſig zeigen/ welche verfertigung ich nun dem Liebhaber zugefallen/ hiemit gantz ver-
trewlich habe communicieren woͤllen. Man beſehe demnach die Sonnenvhr No: 9. nehme aber fuͤr
dißmahl allein die

Sibendte Figur zuhanden/ dann erſtlich ſo werden 3. oder 4. Blaͤttlin/ von gutem weiſſen Schreib-
Papir/ auffeinander geleimbt/ (hierzu aber die gar glatte Frantzoͤſiſche Kartenblaͤtter wol zugebrau-
chen waͤren) in der dicke wie vngefahrlich ein Kartenblatt dann ſeyn mag/ dieſelbige wol gepreſſet/ da-
mit es gar glatt dalige/ alsdann ein Zirckelriß darauff gethan/ denſelbigen in 32. gleiche Theil/ welches

dann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0142" n="98"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomia.</hi> </fw><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Avertimento,</hi> vnd i&#x017F;t hierbey in &#x017F;onderbare obachtung zunehmen/ das jedes mahl das kleine Zei-<lb/>
gerlin von <hi rendition="#aq">o.</hi> gegen v. den <formula notation="TeX">\frac{1}{14}</formula>. Theil &#x017F;o hoch &#x017F;eyn &#x017F;olle/ als das gantze Brettlin <hi rendition="#aq">B.</hi> dann breit i&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
mag man alsdann wol ver&#x017F;ichert &#x017F;eyn/ das hernach die kleine Sonnenvhr (&#x017F;ie werde gleich vmb den<lb/>
½. &#x2153;. ¼. &#x2155;. &#x2159;. &#x2150;. &#x215B;. &#x2151;. verkleinert) gewiß/ vnd vnfehlbar ob di&#x017F;em kleinen Brettlin zu&#x017F;ehn/ noch Platz<lb/>
genug haben wird.</p><lb/>
            <p>Wolte man aber von di&#x017F;em gro&#x017F;&#x017F;en Brettlin <hi rendition="#aq">A.</hi> gern ein Sonnenvhr auff ein vier/ oder mehr<lb/>
ecketes Sto&#x0364;cklin/ Item auff ein halb runde Kugel/ &#x017F;o wol in ein vertieffte <hi rendition="#aq">concavam,</hi> oder fla&#x0364;che/ oder<lb/>
aber auff ein halbe Nuß abtragen (welches &#x017F;o kleine Ding mit dem Zirckel &#x017F;chwerlich zu vollziehen<lb/>
wa&#x0364;re) &#x017F;o muß man wie hievornen geho&#x0364;rt/ &#x017F;olche <hi rendition="#aq">corpora,</hi> nur mit dem Handkitt/ (in aller ge&#x017F;tallt/ als<lb/>
wie es zuvor mit dem Brettlin <hi rendition="#aq">B.</hi> ge&#x017F;chehen i&#x017F;t) auff die/ u&#x0364;ber das gantze Brettlin herunder lauffende<lb/>
Lini <hi rendition="#aq">Meridianam,</hi> kitten/ ein/ den <formula notation="TeX">\frac{1}{14}</formula>. Theil/ (von der breite deß vierecketen Sto&#x0364;cklins/ oder der halben<lb/>
rundung/ was es dann i&#x017F;t) hohes Zeigerlin be&#x017F;ta&#x0364;ndig darauff befe&#x017F;tigen/ hernach wie hieoben ver-<lb/>
nommen zu der Sonnenglantz/ oder auß mangel der&#x017F;elben/ zu deß Liechtes&#x017F;chein gegangen/ das<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Brettlin <hi rendition="#aq">A.</hi> al&#x017F;o geho&#x0364;ldet/ biß das es da&#x017F;elb&#x017F;ten/ den er&#x017F;ten vnd andern Stund <hi rendition="#aq">terminum</hi> wei-<lb/>
&#x017F;et/ &#x017F;o wird das kleine Stefftlin oder Zeigerlin auff dem vier/ oder mehr ecketen Sto&#x0364;cklin/ &#x017F;owohlen<lb/><note place="left">Auch auff<lb/>
die viere-<lb/>
ckete &#x017F;to&#x0364;ck-<lb/>
linvnd hal-<lb/>
be rundun-<lb/>
gen zutra-<lb/>
gen.</note>auff der halben rundung/ oder aber in der <hi rendition="#aq">concaven,</hi> eben auch al&#x017F;o <hi rendition="#aq">proportionaliter</hi> zeigen/ da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten dann aller Orthen die Puncten zumercken &#x017F;eynd/ u&#x0364;ber welche endlich die gantze Stundlinien<lb/>
gezogen werden/ &#x017F;o bekompt man ohne an&#x017F;etzung einiges Zirckels noch Calculierung/ &#x017F;onder allein<lb/>
auß freyer guter <hi rendition="#aq">practica,</hi> ein wol zugebrauchende Sonnenvhr/ &#x017F;owohlen auff dem vier/ oder mehr<lb/>
ecketen Sto&#x0364;cklein/ als nicht weniger auch/ auff den halben rundungen gar beha&#x0364;nd/ dergleichen klein<lb/>
Ding aber/ &#x017F;on&#x017F;ten durch den Zirckel &#x017F;chwerlich abzutragen &#x017F;eyn &#x017F;olte.</p><lb/>
            <p>Hierauß &#x017F;o hat nun der vernu&#x0364;nfftige Le&#x017F;er leichtlich zu&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ das nicht allein die Sonnen-<lb/>
vhren durch der Sonnenglantz/ &#x017F;owohlen deß Liechtes&#x017F;chein/ al&#x017F;o beha&#x0364;nd/ &#x017F;onder vil mehr auch alle<lb/>
andere</p><lb/>
            <p>Eck der Geba&#x0364;wen mehr/ nicht weniger wie hievornen vernommen/ die</p><lb/>
            <p>Mappen/ ja alle vnd jede Winckel bey den</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Planimetri</hi>&#x017F;chen Auß&#x017F;teckungen derge&#x017F;tallt abzutragen/ zuverkleinern oder aber zuvergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern &#x017F;eyen/<lb/>
nach dem als etwann die <hi rendition="#aq">Occa&#x017F;ion,</hi> vnd Glegenheit der vorkommenden Dingen erfordern thut.<lb/>
Welches dann ein &#x017F;o hoch nutzlich/ beneben &#x017F;o erfrewliche <hi rendition="#aq">Experienz,</hi> vnd gleich&#x017F;am der Kern/ bey<lb/>
den <hi rendition="#aq">Mechani</hi>&#x017F;chen handgreifflich- vnd augen&#x017F;cheinlichen <hi rendition="#aq">Delectationen</hi> i&#x017F;t/ dann es in &#x017F;ovil Weiß<lb/>
vnd Weg kan gebraucht werden/ das alle &#x017F;eine Nutzbarkeiten nicht alle ko&#x0364;nden er&#x017F;innet/ noch zumahl<lb/>
geredt noch be&#x017F;chrieben werden/ &#x017F;onder in wehrendem daher laborieren &#x017F;o wird deß Men&#x017F;chen Ver-<lb/>
&#x017F;tand hiedurch er&#x017F;t auffgemuntert/ hierbey die Sinnligkeit bewo&#x0364;get/ vnd der Gei&#x017F;t re&#x017F;olviert/<lb/>
di&#x017F;e Ding zu di&#x017F;em oder jenem Werck zugebrauchen/ der Liebhaber wirds ihme &#x017F;chon zu Nutzen<lb/>
machen wi&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <note place="left">Dz Kupf-<lb/>
ferblatt<lb/>
N<hi rendition="#aq">o:</hi> 9.<lb/>
Die &#x017F;iben-de Figur</note>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Die Sonnenvhr/ oder das Kupfferblatt N</hi><hi rendition="#aq">o:</hi> 9.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Die vierdte Abtragung bey der &#x017F;ibenden Figur/ ein</hi><lb/>
Sonnenvhr/ welche &#x017F;ich von ihr &#x017F;elber richtet/ zugleich aber</hi><lb/>
              <note place="left">Die vierd-<lb/>
te Abtra-<lb/>
gung</note> <hi rendition="#b">auch fu&#x0364;r ein Meerro&#x017F;en zugebrauchen i&#x017F;t/<lb/>
zuverfertigen.</hi> </head><lb/>
            <p>Ein &#x017F;ehr hold&#x017F;eelig/ vnd noch nit aller Orthen bekandtes Mei&#x017F;ter&#x017F;tu&#x0364;cklin/ wird das &#x017F;eyn/ ein <hi rendition="#aq">Bu&#x017F;-</hi><lb/><note place="left">Ein Son-<lb/>
nenvhr/<lb/>
die &#x017F;ich von<lb/>
ihr &#x017F;elbert<lb/>
richten<lb/>
thut.</note><hi rendition="#aq">&#x017F;ola,</hi> oder den Meerro&#x017F;en/ al&#x017F;o zuverfertigen/ damit der&#x017F;elbige zu der <hi rendition="#aq">Navigation,</hi> zugleich aber auch zu<lb/>
einer von &#x017F;ich &#x017F;elber richtenden Sonnenvhr zugebrauchen &#x017F;eye/ welche al&#x017F;o qualificiert i&#x017F;t/ das/ wann<lb/>
man die ho&#x0364;ltzerne Bu&#x0364;ren/ darinnen &#x017F;ie dann auffge&#x017F;tellt wird/ nur nider&#x017F;etzt/ &#x017F;o thut &#x017F;ie nach langem<lb/>
vmblauffen &#x017F;till &#x017F;tehn/ alsdann nicht allein die <hi rendition="#aq">Partes Mundi,</hi> neben den 32. Windecken/ &#x017F;onder auch<lb/>
die Tag&#x017F;tunden flei&#x017F;&#x017F;ig zeigen/ welche verfertigung ich nun dem Liebhaber zugefallen/ hiemit gantz ver-<lb/>
trewlich habe communicieren wo&#x0364;llen. Man be&#x017F;ehe demnach die Sonnenvhr N<hi rendition="#aq">o:</hi> 9. nehme aber fu&#x0364;r<lb/>
dißmahl allein die</p><lb/>
            <p>Sibendte Figur zuhanden/ dann er&#x017F;tlich &#x017F;o werden 3. oder 4. Bla&#x0364;ttlin/ von gutem wei&#x017F;&#x017F;en Schreib-<lb/>
Papir/ auffeinander geleimbt/ (hierzu aber die gar glatte Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Kartenbla&#x0364;tter wol zugebrau-<lb/>
chen wa&#x0364;ren) in der dicke wie vngefahrlich ein Kartenblatt dann &#x017F;eyn mag/ die&#x017F;elbige wol gepre&#x017F;&#x017F;et/ da-<lb/>
mit es gar glatt dalige/ alsdann ein Zirckelriß darauff gethan/ den&#x017F;elbigen in 32. gleiche Theil/ welches<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dann</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0142] Aſtronomia. Avertimento, vnd iſt hierbey in ſonderbare obachtung zunehmen/ das jedes mahl das kleine Zei- gerlin von o. gegen v. den [FORMEL]. Theil ſo hoch ſeyn ſolle/ als das gantze Brettlin B. dann breit iſt/ ſo mag man alsdann wol verſichert ſeyn/ das hernach die kleine Sonnenvhr (ſie werde gleich vmb den ½. ⅓. ¼. ⅕. ⅙. ⅐. ⅛. ⅑. verkleinert) gewiß/ vnd vnfehlbar ob diſem kleinen Brettlin zuſehn/ noch Platz genug haben wird. Wolte man aber von diſem groſſen Brettlin A. gern ein Sonnenvhr auff ein vier/ oder mehr ecketes Stoͤcklin/ Item auff ein halb runde Kugel/ ſo wol in ein vertieffte concavam, oder flaͤche/ oder aber auff ein halbe Nuß abtragen (welches ſo kleine Ding mit dem Zirckel ſchwerlich zu vollziehen waͤre) ſo muß man wie hievornen gehoͤrt/ ſolche corpora, nur mit dem Handkitt/ (in aller geſtallt/ als wie es zuvor mit dem Brettlin B. geſchehen iſt) auff die/ uͤber das gantze Brettlin herunder lauffende Lini Meridianam, kitten/ ein/ den [FORMEL]. Theil/ (von der breite deß vierecketen Stoͤcklins/ oder der halben rundung/ was es dann iſt) hohes Zeigerlin beſtaͤndig darauff befeſtigen/ hernach wie hieoben ver- nommen zu der Sonnenglantz/ oder auß mangel derſelben/ zu deß Liechtesſchein gegangen/ das groſſe Brettlin A. alſo gehoͤldet/ biß das es daſelbſten/ den erſten vnd andern Stund terminum wei- ſet/ ſo wird das kleine Stefftlin oder Zeigerlin auff dem vier/ oder mehr ecketen Stoͤcklin/ ſowohlen auff der halben rundung/ oder aber in der concaven, eben auch alſo proportionaliter zeigen/ da- ſelbſten dann aller Orthen die Puncten zumercken ſeynd/ uͤber welche endlich die gantze Stundlinien gezogen werden/ ſo bekompt man ohne anſetzung einiges Zirckels noch Calculierung/ ſonder allein auß freyer guter practica, ein wol zugebrauchende Sonnenvhr/ ſowohlen auff dem vier/ oder mehr ecketen Stoͤcklein/ als nicht weniger auch/ auff den halben rundungen gar behaͤnd/ dergleichen klein Ding aber/ ſonſten durch den Zirckel ſchwerlich abzutragen ſeyn ſolte. Auch auff die viere- ckete ſtoͤck- linvnd hal- be rundun- gen zutra- gen. Hierauß ſo hat nun der vernuͤnfftige Leſer leichtlich zuſchlieſſen/ das nicht allein die Sonnen- vhren durch der Sonnenglantz/ ſowohlen deß Liechtesſchein/ alſo behaͤnd/ ſonder vil mehr auch alle andere Eck der Gebaͤwen mehr/ nicht weniger wie hievornen vernommen/ die Mappen/ ja alle vnd jede Winckel bey den Planimetriſchen Außſteckungen dergeſtallt abzutragen/ zuverkleinern oder aber zuvergroͤſſern ſeyen/ nach dem als etwann die Occaſion, vnd Glegenheit der vorkommenden Dingen erfordern thut. Welches dann ein ſo hoch nutzlich/ beneben ſo erfrewliche Experienz, vnd gleichſam der Kern/ bey den Mechaniſchen handgreifflich- vnd augenſcheinlichen Delectationen iſt/ dann es in ſovil Weiß vnd Weg kan gebraucht werden/ das alle ſeine Nutzbarkeiten nicht alle koͤnden erſinnet/ noch zumahl geredt noch beſchrieben werden/ ſonder in wehrendem daher laborieren ſo wird deß Menſchen Ver- ſtand hiedurch erſt auffgemuntert/ hierbey die Sinnligkeit bewoͤget/ vnd der Geiſt reſolviert/ diſe Ding zu diſem oder jenem Werck zugebrauchen/ der Liebhaber wirds ihme ſchon zu Nutzen machen wiſſen. Die Sonnenvhr/ oder das Kupfferblatt No: 9. Die vierdte Abtragung bey der ſibenden Figur/ ein Sonnenvhr/ welche ſich von ihr ſelber richtet/ zugleich aber auch fuͤr ein Meerroſen zugebrauchen iſt/ zuverfertigen. Ein ſehr holdſeelig/ vnd noch nit aller Orthen bekandtes Meiſterſtuͤcklin/ wird das ſeyn/ ein Buſ- ſola, oder den Meerroſen/ alſo zuverfertigen/ damit derſelbige zu der Navigation, zugleich aber auch zu einer von ſich ſelber richtenden Sonnenvhr zugebrauchen ſeye/ welche alſo qualificiert iſt/ das/ wann man die hoͤltzerne Buͤren/ darinnen ſie dann auffgeſtellt wird/ nur niderſetzt/ ſo thut ſie nach langem vmblauffen ſtill ſtehn/ alsdann nicht allein die Partes Mundi, neben den 32. Windecken/ ſonder auch die Tagſtunden fleiſſig zeigen/ welche verfertigung ich nun dem Liebhaber zugefallen/ hiemit gantz ver- trewlich habe communicieren woͤllen. Man beſehe demnach die Sonnenvhr No: 9. nehme aber fuͤr dißmahl allein die Ein Son- nenvhr/ die ſich von ihr ſelbert richten thut. Sibendte Figur zuhanden/ dann erſtlich ſo werden 3. oder 4. Blaͤttlin/ von gutem weiſſen Schreib- Papir/ auffeinander geleimbt/ (hierzu aber die gar glatte Frantzoͤſiſche Kartenblaͤtter wol zugebrau- chen waͤren) in der dicke wie vngefahrlich ein Kartenblatt dann ſeyn mag/ dieſelbige wol gepreſſet/ da- mit es gar glatt dalige/ alsdann ein Zirckelriß darauff gethan/ denſelbigen in 32. gleiche Theil/ welches dann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/142
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/142>, abgerufen am 19.02.2019.