Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Astronomia.

Im Fall aber die Wand oder die Maur nicht just gegen Meridie, oder gegen dem Mittag zu-
stünde/ zur Gleichnus/ man hätte mit dem vorerwöhnten Declinatorio gefunden/ das die Mauren
vmb 30. gradus gegen Occident stünde/ so wird das Spitzlin . auch auff die 30. grad in a. herüber
geruckt/ alsdann so gibt es der Mauren schon auch ihr gebürende Abweichung. Man imaginiere
oder halte es demnach darfür/ daß solches vffrechtstehende Brettlin S. eben auch die Wand oder
Mauren seye/ so muß darauß folgen/ das auch der Mauren (in verwendung deß Scheiblinsspitzen .
die 30. grad) ihr gebürende Declination oder abweichung hierdurch seye gegeben worden. Solte
dann die Mauren sich auff die ander Seiten gegen Orient wenden/ so wird abermahlen mit dem De-
clinatorio
erforschet/ vmb wievil grad dise Maur von Meridie gewichen seye/ vnd eben sovil grad
wird das Spitzlin . auff die ander Seiten geruckt/ vnd also hierdurch der Maur jederzeit ihr rechte
abweichung gegeben/ auch auff dise weiß vnd gar behänd/ allerhand Sonnenvhren/ an jede Wand oder
Maur abgetragen werden. Hiermit so thu ich nunmehr das Sonnenvhr wesen in disem Tractat auch be-
schliessen. Sonsten vnd in Anno 1651. so hat mein Sohn/ Joseph Furttenbach der Jünger Seel. von

Sonnenvhren/ der sechste Theil. In was gestallt mit sonderbarer ringfertigkeit vnd allein durch
hilff einer von Holtz gedrehten Cuba Concava. oder halb herauß gehölten Kugel/ an ein jede Mauren
oder Wand/ wie schrög oder vneben sie auch jmmer seyn möchte/ ohne einige Rechenkunst noch Ma-
gnetzungen/ Zirckels noch Wissenschafft der Mauren Declination, sonder allein durch die Straalen
deß Auges allerhand Sonnenvhren an die Mauren oder Wand zuwerffen/ etc. ein besonders Tractätlin
in dem Truck außgehn lassen/ darauff ich mich nun referiere/ bey welchem der Liebhaber sonderbare
Nutzbarkeit/ vnd Recreation, im Werck selbsten/ finden wird.



Von der Navigation.Von der
Naviga-
tion.
DEr Navigation kan man gar nit entperen/
Ein Land das ander muß durch hülff der Schiff ernehren.
Sie führen hin vnd her/ was der Mensch nun begehrt/
Darumb die Schiffahrt wird billich sehr hoch geehrt.
Wann man doch aber soll außrüsten die Schiffahrten
Das sie gehn wie es fein erfordert die Meer-Karten
So ist ein nöthig Stuck/ das recht bestrichen sey
Das Zunglin deß Compaß/ so ist man sorgen frey.
Wann aber uber das GOTT schickt die Meereswellen
Die sich alls wie ein Feind dem Schiff entgegen stellen
Das grosse Forcht entsieht/ groß Angst vnd grosse Noth
Das nit hilfft der Magnet sondern der liebe GOTT.
So sollen wir allein auff sein Hülff allermassen
In solcher grossen Noth vnd Trübsaal vns verlassen:
Er hilfft/ wann alle hülff auß/ vnd verloren ist/
Das glaubt von Hertzengrund ein rechter frommer Christ.

Das die Navigation, oder die ordenliche Schiffarthen auff dem Meer auch sehr nothwendig/
nutzlich vnd fast vnentperlich seyen/ das ist nun zuvor aller Welt bekandt/ dannenhero vnnöthig seyn
will/ hiervon vil vergebliche Dicentes zumachen/ sonder vnd vilmehr die hierzu dienliche Instrumen-Der Meer-
Compaß

ten/ fürnemblichen aber ein Bussola, das ist der Meerrosen/ oder wie man ihne auch ein Schiff-Com-
paß nennen mag/ auß rechtem Fundament/ ohne vil vmblauffens/ vnd also selber zuverfertigen/ damit
man alsdann dise Bussola, so wol Tags/ als auch Nachtszeiten/ wann das Schiff ingolfirt, oder in
das weite Meer (in grader Lini/ von einem Orth zum andern zufahren resolvirt ist) sich hinauß be-
gibt/ da hernach einiges Land nicht mehr scopriert, noch wahr genommen wird/ (oder das auch von

wegen
J 3
Aſtronomia.

Im Fall aber die Wand oder die Maur nicht juſt gegen Meridie, oder gegen dem Mittag zu-
ſtuͤnde/ zur Gleichnus/ man haͤtte mit dem vorerwoͤhnten Declinatorio gefunden/ das die Mauren
vmb 30. gradus gegen Occident ſtuͤnde/ ſo wird das Spitzlin ✶. auch auff die 30. grad in a. heruͤber
geruckt/ alsdann ſo gibt es der Mauren ſchon auch ihr gebuͤrende Abweichung. Man imaginiere
oder halte es demnach darfuͤr/ daß ſolches vffrechtſtehende Brettlin S. eben auch die Wand oder
Mauren ſeye/ ſo muß darauß folgen/ das auch der Mauren (in verwendung deß Scheiblinsſpitzen ✶.
die 30. grad) ihr gebuͤrende Declination oder abweichung hierdurch ſeye gegeben worden. Solte
dann die Mauren ſich auff die ander Seiten gegen Orient wenden/ ſo wird abermahlen mit dem De-
clinatorio
erforſchet/ vmb wievil grad diſe Maur von Meridie gewichen ſeye/ vnd eben ſovil grad
wird das Spitzlin ✶. auff die ander Seiten geruckt/ vnd alſo hierdurch der Maur jederzeit ihr rechte
abweichung gegeben/ auch auff diſe weiß vnd gar behaͤnd/ allerhand Sonnenvhren/ an jede Wand oder
Maur abgetragen werden. Hiermit ſo thu ich nunmehr das Sonnenvhr weſen in diſem Tractat auch be-
ſchlieſſen. Sonſten vnd in Anno 1651. ſo hat mein Sohn/ Joſeph Furttenbach der Juͤnger Seel. von

Sonnenvhren/ der ſechſte Theil. In was geſtallt mit ſonderbarer ringfertigkeit vnd allein durch
hilff einer von Holtz gedrehten Cuba Concava. oder halb herauß gehoͤlten Kugel/ an ein jede Mauren
oder Wand/ wie ſchroͤg oder vneben ſie auch jmmer ſeyn moͤchte/ ohne einige Rechenkunſt noch Ma-
gnetzungen/ Zirckels noch Wiſſenſchafft der Mauren Declination, ſonder allein durch die Straalen
deß Auges allerhand Sonnenvhren an die Mauren oder Wand zuwerffen/ ꝛc. ein beſonders Tractaͤtlin
in dem Truck außgehn laſſen/ darauff ich mich nun referiere/ bey welchem der Liebhaber ſonderbare
Nutzbarkeit/ vnd Recreation, im Werck ſelbſten/ finden wird.



Von der Navigation.Von der
Naviga-
tion.
DEr Navigation kan man gar nit entperen/
Ein Land das ander muß durch huͤlff der Schiff ernehren.
Sie führen hin vnd her/ was der Menſch nun begehrt/
Darumb die Schiffahrt wird billich ſehr hoch geehrt.
Wann man doch aber ſoll außruͤſten die Schiffahrten
Das ſie gehn wie es fein erfordert die Meer-Karten
So iſt ein noͤthig Stuck/ das recht beſtrichen ſey
Das Zůnglin deß Compaß/ ſo iſt man ſorgen frey.
Wann aber ůber das GOTT ſchickt die Meereswellen
Die ſich alls wie ein Feind dem Schiff entgegen ſtellen
Das groſſe Forcht entſieht/ groß Angſt vnd groſſe Noth
Das nit hilfft der Magnet ſondern der liebe GOTT.
So ſollen wir allein auff ſein Hülff allermaſſen
In ſolcher groſſen Noth vnd Truͤbſaal vns verlaſſen:
Er hilfft/ wann alle huͤlff auß/ vnd verloren iſt/
Das glaubt von Hertzengrund ein rechter frommer Chriſt.

Das die Navigation, oder die ordenliche Schiffarthen auff dem Meer auch ſehr nothwendig/
nutzlich vnd faſt vnentperlich ſeyen/ das iſt nun zuvor aller Welt bekandt/ dannenhero vnnoͤthig ſeyn
will/ hiervon vil vergebliche Dicentes zumachen/ ſonder vnd vilmehr die hierzu dienliche Inſtrumen-Der Meeꝛ-
Compaß

ten/ fuͤrnemblichen aber ein Buſſola, das iſt der Meerroſen/ oder wie man ihne auch ein Schiff-Com-
paß nennen mag/ auß rechtem Fundament/ ohne vil vmblauffens/ vnd alſo ſelber zuverfertigen/ damit
man alsdann diſe Buſſola, ſo wol Tags/ als auch Nachtszeiten/ wann das Schiff ingolfirt, oder in
das weite Meer (in grader Lini/ von einem Orth zum andern zufahren reſolvirt iſt) ſich hinauß be-
gibt/ da hernach einiges Land nicht mehr ſcopriert, noch wahr genommen wird/ (oder das auch von

wegen
J 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0147" n="101"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomia.</hi> </fw><lb/>
            <p>Im Fall aber die Wand oder die Maur nicht ju&#x017F;t gegen <hi rendition="#aq">Meridie,</hi> oder gegen dem Mittag zu-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;nde/ zur Gleichnus/ man ha&#x0364;tte mit dem vorerwo&#x0364;hnten <hi rendition="#aq">Declinatorio</hi> gefunden/ das die Mauren<lb/>
vmb 30. gradus gegen <hi rendition="#aq">Occident</hi> &#x017F;tu&#x0364;nde/ &#x017F;o wird das Spitzlin &#x2736;. auch auff die 30. grad in <hi rendition="#aq">a.</hi> heru&#x0364;ber<lb/>
geruckt/ alsdann &#x017F;o gibt es der Mauren &#x017F;chon auch ihr gebu&#x0364;rende Abweichung. Man <hi rendition="#aq">imaginiere</hi><lb/>
oder halte es demnach darfu&#x0364;r/ daß &#x017F;olches vffrecht&#x017F;tehende Brettlin <hi rendition="#aq">S.</hi> eben auch die Wand oder<lb/>
Mauren &#x017F;eye/ &#x017F;o muß darauß folgen/ das auch der Mauren (in verwendung deß Scheiblins&#x017F;pitzen &#x2736;.<lb/>
die 30. grad) ihr gebu&#x0364;rende <hi rendition="#aq">Declination</hi> oder abweichung hierdurch &#x017F;eye gegeben worden. Solte<lb/>
dann die Mauren &#x017F;ich auff die ander Seiten gegen <hi rendition="#aq">Orient</hi> wenden/ &#x017F;o wird abermahlen mit dem <hi rendition="#aq">De-<lb/>
clinatorio</hi> erfor&#x017F;chet/ vmb wievil grad di&#x017F;e Maur von <hi rendition="#aq">Meridie</hi> gewichen &#x017F;eye/ vnd eben &#x017F;ovil grad<lb/>
wird das Spitzlin &#x2736;. auff die ander Seiten geruckt/ vnd al&#x017F;o hierdurch der Maur jederzeit ihr rechte<lb/>
abweichung gegeben/ auch auff di&#x017F;e weiß vnd gar beha&#x0364;nd/ allerhand Sonnenvhren/ an jede Wand oder<lb/>
Maur abgetragen werden. Hiermit &#x017F;o thu ich nunmehr das Sonnenvhr we&#x017F;en in di&#x017F;em Tractat auch be-<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en. Son&#x017F;ten vnd in Anno 1651. &#x017F;o hat mein Sohn/ Jo&#x017F;eph Furttenbach der Ju&#x0364;nger Seel. von</p><lb/>
            <p>Sonnenvhren/ der &#x017F;ech&#x017F;te Theil. In was ge&#x017F;tallt mit &#x017F;onderbarer ringfertigkeit vnd allein durch<lb/>
hilff einer von Holtz gedrehten <hi rendition="#aq">Cuba Concava.</hi> oder halb herauß geho&#x0364;lten Kugel/ an ein jede Mauren<lb/>
oder Wand/ wie &#x017F;chro&#x0364;g oder vneben &#x017F;ie auch jmmer &#x017F;eyn mo&#x0364;chte/ ohne einige Rechenkun&#x017F;t noch Ma-<lb/>
gnetzungen/ Zirckels noch Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft der Mauren <hi rendition="#aq">Declination,</hi> &#x017F;onder allein durch die Straalen<lb/>
deß Auges allerhand Sonnenvhren an die Mauren oder Wand zuwerffen/ &#xA75B;c. ein be&#x017F;onders Tracta&#x0364;tlin<lb/>
in dem Truck außgehn la&#x017F;&#x017F;en/ darauff ich mich nun referiere/ bey welchem der Liebhaber &#x017F;onderbare<lb/>
Nutzbarkeit/ vnd <hi rendition="#aq">Recreation,</hi> im Werck &#x017F;elb&#x017F;ten/ finden wird.</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Von der</hi> </hi> <hi rendition="#aq">Navigation.</hi> <note place="right">Von der<lb/>
Naviga-<lb/>
tion.</note>
        </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Er Navigation kan man gar nit entperen/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Ein Land das ander muß durch hu&#x0364;lff der Schiff ernehren.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Sie führen hin vnd her/ was der Men&#x017F;ch nun begehrt/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Darumb die Schiffahrt wird billich &#x017F;ehr hoch geehrt.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Wann man doch aber &#x017F;oll außru&#x0364;&#x017F;ten die Schiffahrten</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Das &#x017F;ie gehn wie es fein erfordert die Meer-Karten</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">So i&#x017F;t ein no&#x0364;thig Stuck/ das recht be&#x017F;trichen &#x017F;ey</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Das Z&#x016F;nglin deß Compaß/ &#x017F;o i&#x017F;t man &#x017F;orgen frey.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Wann aber &#x016F;ber das <hi rendition="#g">GOTT</hi> &#x017F;chickt die Meereswellen</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#g">Die &#x017F;ich alls wie ein Feind dem Schiff entgegen &#x017F;tellen</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#g">Das gro&#x017F;&#x017F;e Forcht ent&#x017F;ieht/ groß Ang&#x017F;t vnd gro&#x017F;&#x017F;e Noth</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#g">Das nit hilfft der Magnet &#x017F;ondern der liebe <hi rendition="#g">GOTT</hi>.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#g">So &#x017F;ollen wir allein auff &#x017F;ein Hülff allerma&#x017F;&#x017F;en</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#g">In &#x017F;olcher gro&#x017F;&#x017F;en Noth vnd Tru&#x0364;b&#x017F;aal vns verla&#x017F;&#x017F;en:</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#g">Er hilfft/ wann alle hu&#x0364;lff auß/ vnd verloren i&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#g">Das glaubt von Hertzengrund ein rechter frommer Chri&#x017F;t.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <p>Das die <hi rendition="#aq">Navigation,</hi> oder die ordenliche Schiffarthen auff dem Meer auch &#x017F;ehr nothwendig/<lb/>
nutzlich vnd fa&#x017F;t vnentperlich &#x017F;eyen/ das i&#x017F;t nun zuvor aller Welt bekandt/ dannenhero vnno&#x0364;thig &#x017F;eyn<lb/>
will/ hiervon vil vergebliche <hi rendition="#aq">Dicentes</hi> zumachen/ &#x017F;onder vnd vilmehr die hierzu dienliche In&#x017F;trumen-<note place="right">Der Mee&#xA75B;-<lb/>
Compaß</note><lb/>
ten/ fu&#x0364;rnemblichen aber ein <hi rendition="#aq">Bu&#x017F;&#x017F;ola,</hi> das i&#x017F;t der Meerro&#x017F;en/ oder wie man ihne auch ein Schiff-Com-<lb/>
paß nennen mag/ auß rechtem Fundament/ ohne vil vmblauffens/ vnd al&#x017F;o &#x017F;elber zuverfertigen/ damit<lb/>
man alsdann di&#x017F;e <hi rendition="#aq">Bu&#x017F;&#x017F;ola,</hi> &#x017F;o wol Tags/ als auch Nachtszeiten/ wann das Schiff <hi rendition="#aq">ingolfirt,</hi> oder in<lb/>
das weite Meer (in grader Lini/ von einem Orth zum andern zufahren <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvirt</hi> i&#x017F;t) &#x017F;ich hinauß be-<lb/>
gibt/ da hernach einiges Land nicht mehr <hi rendition="#aq">&#x017F;copriert,</hi> noch wahr genommen wird/ (oder das auch von<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 3</fw><fw place="bottom" type="catch">wegen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0147] Aſtronomia. Im Fall aber die Wand oder die Maur nicht juſt gegen Meridie, oder gegen dem Mittag zu- ſtuͤnde/ zur Gleichnus/ man haͤtte mit dem vorerwoͤhnten Declinatorio gefunden/ das die Mauren vmb 30. gradus gegen Occident ſtuͤnde/ ſo wird das Spitzlin ✶. auch auff die 30. grad in a. heruͤber geruckt/ alsdann ſo gibt es der Mauren ſchon auch ihr gebuͤrende Abweichung. Man imaginiere oder halte es demnach darfuͤr/ daß ſolches vffrechtſtehende Brettlin S. eben auch die Wand oder Mauren ſeye/ ſo muß darauß folgen/ das auch der Mauren (in verwendung deß Scheiblinsſpitzen ✶. die 30. grad) ihr gebuͤrende Declination oder abweichung hierdurch ſeye gegeben worden. Solte dann die Mauren ſich auff die ander Seiten gegen Orient wenden/ ſo wird abermahlen mit dem De- clinatorio erforſchet/ vmb wievil grad diſe Maur von Meridie gewichen ſeye/ vnd eben ſovil grad wird das Spitzlin ✶. auff die ander Seiten geruckt/ vnd alſo hierdurch der Maur jederzeit ihr rechte abweichung gegeben/ auch auff diſe weiß vnd gar behaͤnd/ allerhand Sonnenvhren/ an jede Wand oder Maur abgetragen werden. Hiermit ſo thu ich nunmehr das Sonnenvhr weſen in diſem Tractat auch be- ſchlieſſen. Sonſten vnd in Anno 1651. ſo hat mein Sohn/ Joſeph Furttenbach der Juͤnger Seel. von Sonnenvhren/ der ſechſte Theil. In was geſtallt mit ſonderbarer ringfertigkeit vnd allein durch hilff einer von Holtz gedrehten Cuba Concava. oder halb herauß gehoͤlten Kugel/ an ein jede Mauren oder Wand/ wie ſchroͤg oder vneben ſie auch jmmer ſeyn moͤchte/ ohne einige Rechenkunſt noch Ma- gnetzungen/ Zirckels noch Wiſſenſchafft der Mauren Declination, ſonder allein durch die Straalen deß Auges allerhand Sonnenvhren an die Mauren oder Wand zuwerffen/ ꝛc. ein beſonders Tractaͤtlin in dem Truck außgehn laſſen/ darauff ich mich nun referiere/ bey welchem der Liebhaber ſonderbare Nutzbarkeit/ vnd Recreation, im Werck ſelbſten/ finden wird. Von der Navigation. DEr Navigation kan man gar nit entperen/ Ein Land das ander muß durch huͤlff der Schiff ernehren. Sie führen hin vnd her/ was der Menſch nun begehrt/ Darumb die Schiffahrt wird billich ſehr hoch geehrt. Wann man doch aber ſoll außruͤſten die Schiffahrten Das ſie gehn wie es fein erfordert die Meer-Karten So iſt ein noͤthig Stuck/ das recht beſtrichen ſey Das Zůnglin deß Compaß/ ſo iſt man ſorgen frey. Wann aber ůber das GOTT ſchickt die Meereswellen Die ſich alls wie ein Feind dem Schiff entgegen ſtellen Das groſſe Forcht entſieht/ groß Angſt vnd groſſe Noth Das nit hilfft der Magnet ſondern der liebe GOTT. So ſollen wir allein auff ſein Hülff allermaſſen In ſolcher groſſen Noth vnd Truͤbſaal vns verlaſſen: Er hilfft/ wann alle huͤlff auß/ vnd verloren iſt/ Das glaubt von Hertzengrund ein rechter frommer Chriſt. Das die Navigation, oder die ordenliche Schiffarthen auff dem Meer auch ſehr nothwendig/ nutzlich vnd faſt vnentperlich ſeyen/ das iſt nun zuvor aller Welt bekandt/ dannenhero vnnoͤthig ſeyn will/ hiervon vil vergebliche Dicentes zumachen/ ſonder vnd vilmehr die hierzu dienliche Inſtrumen- ten/ fuͤrnemblichen aber ein Buſſola, das iſt der Meerroſen/ oder wie man ihne auch ein Schiff-Com- paß nennen mag/ auß rechtem Fundament/ ohne vil vmblauffens/ vnd alſo ſelber zuverfertigen/ damit man alsdann diſe Buſſola, ſo wol Tags/ als auch Nachtszeiten/ wann das Schiff ingolfirt, oder in das weite Meer (in grader Lini/ von einem Orth zum andern zufahren reſolvirt iſt) ſich hinauß be- gibt/ da hernach einiges Land nicht mehr ſcopriert, noch wahr genommen wird/ (oder das auch von wegen Der Meeꝛ- Compaß J 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/147
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/147>, abgerufen am 16.02.2019.