Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Navigatio.
getheilt/ dieselbige alsdann auff die erwöhnte Simbsenlini/ in ihrem K[unleserliches Material - Zeichen fehlt] wenn Wort völlig unleserlichtz gestellt/ laufft sie nun mit
Zuerwei-
sen das die
Bussola
mit dem
Magnet
recht be-
strichen
seye.
ihrem Ilglin just auff die gefundene Polus Lini zu/ vnd steht allda still/ so ist erwisen/ das die newe
Bussola mit dem Magnet recht bestrichen vnd just seye/ wo nit/ so bestreiche mans zum andern/ oder
dritten mahl/ ja so lang vnd vil/ biß das sie auff diser Simbsenlini obgehörter massen einschlägt. Vnd
dises ist also die einfältige aber just gerechte Prob/ die Bussola mit dem Magnet beständig vnd vnfehl-
bar zubestreichen/ dann was in dergleichen Weltlichen Händeln mit den Augen gesehen/ beneben mit
den Händen kan betastet werden/ so ist es desto leichter zuglauben vnd für gewiß zuerkennen. Wie-
wohlen es bey den subtilen theoricis manicherley Discurs über die würckung deß Magnetsteins/ vnd
derselben der Vernunfft nach zureden/ gar artige Einfäll geben thut/ die ich auch in ihrem Wesen be-
Hierbey a-
ber die
Praxis vnd
Handgriff
das beste
thun muß.
ruhen lasse/ wann mans aber zu Werck setzen solle/ so gehört noch vil ein mehrers darzu/ vnd müssen
alsdann die Handgriff/ vnd die liebe Mechanica hierbey das beste thun/ anderer Gestalt es offt weit
fehlen wurde. Eben dise Mainung habe ich von einem gar alten wol practicierten Compaß- oder
Bussolamacher zu Genoua, welcher dann sein lebtag vil 1000. Bussole zum rechten gelten/ auff dem
Meer zugebrauchen/ außgerüstet hat/ gesehen/ beneben seinen Vsum vernommen/ der bekandte nun
freywillig/ das ob er zwar verhoffete sein Kunst wol erlernet zuhaben/ beneben mit dem besten Orien-
tali
schen Magnetstein versehen wäre/ dannoch aber so vertrawete er seiner Kunst weiter vnd mehrers
nicht/ dann was er selber sehen vnd begreiffen köndte. Derowegen er in seinem Hauß/ vnder einem/
gegen der Parte Poli sehenden Fenster/ ein eingemaurtes 11/4. Schuch breites/ aichenes Simbsen-
brettlin zurichten liesse/ darauff er hernach als wie hievornen ist erwöhnt worden/ ein Horizontal, oder
aber just gegen dem Polo stehende/ tieff in das Brettlein hinein gerissene Linien einschnitte/ worauff/
vnd so offt als er ein Bussola oder aber auch ein Magnetzünglin mit dem vilberührten Magnetstein
bestriche/ so setzte er dieselbige höltzerne Büxen oder Kästlin auff dise Lini/ gabe darneben gute achtung/
daß die Bussola oder aber das Magnetzünglin auch auff diser Simbsen Horizontal, aber just ob der
Polus Lini/ einschliege/ wann es nun zutraffe/ so hielte ers für gerecht/ dannenhero so wolte sich diser so
alte/ aber so wol erfahrene Mann von besagter einfältigen jedoch gerechten Manier/ die Bussola vor-
gehörter Gestalt zu probieren/ keines wegs nicht abwendig machen lassen/ sonder sprache auß guter
Einfalt/ das wann er seinen Fenster Simbsen nicht nur bey sich habe/ so köndte er auch kein gerechte
Bussola nit machen. Welches mir dann nit vnbillich Vrsachen gegeben/ disem so wol practicierten
Meister beyzufallen/ beneben seiner so guten Instruction volg zuleisten. Darbey so lasse ich es nun/
sovil als die rechtfertigung der Bussola anbelangt bewenden. Wie man aber die schon gantz verfer-
tigte Bussola zum navigieren selbsten/ gebrauchen solle/ das wird hernach auch zuvernehmen seyn.

Anjetzo
mit der
Bussola zuschiffen.

Wie man mit obernannter Bussola, auff dem Meer schif-
fen/ oder navigieren solle.

In meinem vilernannten Itinerario Italiae, an folio 213. 214. so wird zuvernehmen seyn/ in
was gestallt man mit diser Bussola, oder Meerrosen schiffen/ vnd navigieren solle. Ferner vnd in mei-
ner getruckten Mechanischen Reisladen an folio 46. 47. so ist daselbsten gleicherweiß Andeutung ge-
schehen/ wie man ein newe Meer-Mappen zurichten/ zugleich aber auch die Bussola darein auffreissen/
vnd alsdann nach denselbigen delinirten Winden navigieren köndte/ darauff ich mich nun referiere.
Bey gemelter Occasion aber/ als hiezugegen/ so habe ich kein Vmbgang nemmen sollen/ dem Liebha-
Beneben
ein Meer-
Karten zu-
verfertigen.
ber zugefallen/ neben dem Meerrosen/ auch ein gar kleine einfältige/ aber von mir im Werck selbsten
practicierte

Meer-Karten fürzureissen/ darbey dann zween wol ansehnliche vnd recht Conterfethische Meer-
häfen darzustellen/ sowohlen ein Historia von einer mir selbsten begegneten Meer-fortuna, wie hernach
folgen wird grundlich vnd warhafftig zubeschreiben.

Demnach vnd vermög meines offternannten Itinerarij Italiae, an folio 62. 63. als ich mich
einsmahls auß Rom/ hernach aber von Florentz/ nacher Genoua begabe/ beneben mir das Glück da-
mahlen so weit gönnete/ solche Spatzierreiß mit guter commoditet anzustellen/ also nahme ich mir die
Der Mar-
morstein
Bruch/ ligt
nahent am
Meer.
Zeit/ den zwischen dem Fürstenthum Massa, vnd dem Fluß die Magra genandt/ gelegenen

Marmorstein Bruch/ (daselbsten dann nicht allein der gemeine weisse/ sonder auch der mit gelben
gleichsam gulden Strömen vnd Cristalinenen Funcken führende/ schwartze/ beneben dem rothen auff
Porfito Art/ Marmorstein/ in solcher quantitet oder mänge zuhaben ist/ das man denselben auch von
dahr auß/ gar leichtlich auff den Fluß die Magra, einladen/ alsdann in die Schiff imbarchieren nach
Genoua die so weitberühmte Palläst/ massen mir wol bewust/ darmit auffzubawen. Nicht weniger
auch von dahr auß/ gantz Italiam, Franckreich/ Hispannien/ ja gar biß in die Niderland führen thut)
als ein sehr hocher weisser/ von vil Meil wegs weit zusehender Marmorsteinen Berg zubesuchen/ nicht

weit von

Navigatio.
getheilt/ dieſelbige alsdann auff die erwoͤhnte Simbſenlini/ in ihrem K[unleserliches Material – Zeichen fehlt] wenn Wort völlig unleſerlichtz geſtellt/ laufft ſie nun mit
Zuerwei-
ſen das die
Buſſola
mit dem
Magnet
recht be-
ſtrichen
ſeye.
ihrem Ilglin juſt auff die gefundene Polus Lini zu/ vnd ſteht allda ſtill/ ſo iſt erwiſen/ das die newe
Buſſola mit dem Magnet recht beſtrichen vnd juſt ſeye/ wo nit/ ſo beſtreiche mans zum andern/ oder
dritten mahl/ ja ſo lang vnd vil/ biß das ſie auff diſer Simbſenlini obgehoͤrter maſſen einſchlaͤgt. Vnd
diſes iſt alſo die einfaͤltige aber juſt gerechte Prob/ die Buſſola mit dem Magnet beſtaͤndig vnd vnfehl-
bar zubeſtreichen/ dann was in dergleichen Weltlichen Haͤndeln mit den Augen geſehen/ beneben mit
den Haͤnden kan betaſtet werden/ ſo iſt es deſto leichter zuglauben vnd fuͤr gewiß zuerkennen. Wie-
wohlen es bey den ſubtilen theoricis manicherley Diſcurs uͤber die wuͤrckung deß Magnetſteins/ vnd
derſelben der Vernunfft nach zureden/ gar artige Einfaͤll geben thut/ die ich auch in ihrem Weſen be-
Hierbey a-
ber die
Praxis vñ
Handgriff
das beſte
thun muß.
ruhen laſſe/ wann mans aber zu Werck ſetzen ſolle/ ſo gehoͤrt noch vil ein mehrers darzu/ vnd muͤſſen
alsdann die Handgriff/ vnd die liebe Mechanica hierbey das beſte thun/ anderer Geſtalt es offt weit
fehlen wurde. Eben diſe Mainung habe ich von einem gar alten wol practicierten Compaß- oder
Buſſolamacher zu Genoua, welcher dann ſein lebtag vil 1000. Buſſole zum rechten gelten/ auff dem
Meer zugebrauchen/ außgeruͤſtet hat/ geſehen/ beneben ſeinen Vſum vernommen/ der bekandte nun
freywillig/ das ob er zwar verhoffete ſein Kunſt wol erlernet zuhaben/ beneben mit dem beſten Orien-
tali
ſchen Magnetſtein verſehen waͤre/ dannoch aber ſo vertrawete er ſeiner Kunſt weiter vnd mehrers
nicht/ dann was er ſelber ſehen vnd begreiffen koͤndte. Derowegen er in ſeinem Hauß/ vnder einem/
gegen der Parte Poli ſehenden Fenſter/ ein eingemaurtes 1¼. Schuch breites/ aichenes Simbſen-
brettlin zurichten lieſſe/ darauff er hernach als wie hievornen iſt erwoͤhnt worden/ ein Horizontal, oder
aber juſt gegen dem Polo ſtehende/ tieff in das Brettlein hinein geriſſene Linien einſchnitte/ worauff/
vnd ſo offt als er ein Buſſola oder aber auch ein Magnetzuͤnglin mit dem vilberuͤhrten Magnetſtein
beſtriche/ ſo ſetzte er dieſelbige hoͤltzerne Buͤxen oder Kaͤſtlin auff diſe Lini/ gabe darneben gute achtung/
daß die Buſſola oder aber das Magnetzuͤnglin auch auff diſer Simbſen Horizontal, aber juſt ob der
Polus Lini/ einſchliege/ wann es nun zutraffe/ ſo hielte ers fuͤr gerecht/ dannenhero ſo wolte ſich diſer ſo
alte/ aber ſo wol erfahrene Mann von beſagter einfaͤltigen jedoch gerechten Manier/ die Buſſola vor-
gehoͤrter Geſtalt zu probieren/ keines wegs nicht abwendig machen laſſen/ ſonder ſprache auß guter
Einfalt/ das wann er ſeinen Fenſter Simbſen nicht nur bey ſich habe/ ſo koͤndte er auch kein gerechte
Buſſola nit machen. Welches mir dann nit vnbillich Vrſachen gegeben/ diſem ſo wol practicierten
Meiſter beyzufallen/ beneben ſeiner ſo guten Inſtruction volg zuleiſten. Darbey ſo laſſe ich es nun/
ſovil als die rechtfertigung der Buſſola anbelangt bewenden. Wie man aber die ſchon gantz verfer-
tigte Buſſola zum navigieren ſelbſten/ gebrauchen ſolle/ das wird hernach auch zuvernehmen ſeyn.

Anjetzo
mit der
Buſſola zuſchiffen.

Wie man mit obernannter Buſſola, auff dem Meer ſchif-
fen/ oder navigieren ſolle.

In meinem vilernannten Itinerario Italiæ, an folio 213. 214. ſo wird zuvernehmen ſeyn/ in
was geſtallt man mit diſer Buſſola, oder Meerroſen ſchiffen/ vnd navigieren ſolle. Ferner vnd in mei-
ner getruckten Mechaniſchen Reisladen an folio 46. 47. ſo iſt daſelbſten gleicherweiß Andeutung ge-
ſchehen/ wie man ein newe Meer-Mappen zurichten/ zugleich aber auch die Buſſola darein auffreiſſen/
vnd alsdann nach denſelbigen delinirten Winden navigieren koͤndte/ darauff ich mich nun referiere.
Bey gemelter Occaſion aber/ als hiezugegen/ ſo habe ich kein Vmbgang nemmen ſollen/ dem Liebha-
Beneben
ein Meer-
Karten zu-
verfertigẽ.
ber zugefallen/ neben dem Meerroſen/ auch ein gar kleine einfaͤltige/ aber von mir im Werck ſelbſten
practicierte

Meer-Karten fuͤrzureiſſen/ darbey dann zween wol anſehnliche vnd recht Conterfethiſche Meer-
haͤfen darzuſtellen/ ſowohlen ein Hiſtoria von einer mir ſelbſten begegneten Meer-fortuna, wie hernach
folgen wird grundlich vnd warhafftig zubeſchreiben.

Demnach vnd vermoͤg meines offternannten Itinerarij Italiæ, an folio 62. 63. als ich mich
einsmahls auß Rom/ hernach aber von Florentz/ nacher Genoua begabe/ beneben mir das Gluͤck da-
mahlen ſo weit goͤnnete/ ſolche Spatzierreiß mit guter commoditet anzuſtellen/ alſo nahme ich mir die
Der Mar-
morſtein
Bꝛuch/ ligt
nahent am
Meer.
Zeit/ den zwiſchen dem Fuͤrſtenthum Maſſa, vnd dem Fluß die Magra genandt/ gelegenen

Marmorſtein Bruch/ (daſelbſten dann nicht allein der gemeine weiſſe/ ſonder auch der mit gelben
gleichſam gulden Stroͤmen vnd Criſtalinenen Funcken fuͤhrende/ ſchwartze/ beneben dem rothen auff
Porfito Art/ Marmorſtein/ in ſolcher quantitet oder maͤnge zuhaben iſt/ das man denſelben auch von
dahr auß/ gar leichtlich auff den Fluß die Magra, einladen/ alsdann in die Schiff imbarchieren nach
Genoua die ſo weitberuͤhmte Pallaͤſt/ maſſen mir wol bewuſt/ darmit auffzubawen. Nicht weniger
auch von dahr auß/ gantz Italiam, Franckreich/ Hiſpannien/ ja gar biß in die Niderland fuͤhren thut)
als ein ſehr hocher weiſſer/ von vil Meil wegs weit zuſehender Marmorſteinen Berg zubeſuchen/ nicht

weit von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0154" n="106"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Navigatio.</hi></fw><lb/>
getheilt/ die&#x017F;elbige alsdann auff die erwo&#x0364;hnte Simb&#x017F;enlini/ in ihrem K<gap reason="illegible" unit="chars"/>  wenn Wort völlig unle&#x017F;erlichtz ge&#x017F;tellt/ laufft &#x017F;ie nun mit<lb/><note place="left">Zuerwei-<lb/>
&#x017F;en das die<lb/>
Bu&#x017F;&#x017F;ola<lb/>
mit dem<lb/>
Magnet<lb/>
recht be-<lb/>
&#x017F;trichen<lb/>
&#x017F;eye.</note>ihrem Ilglin ju&#x017F;t auff die gefundene <hi rendition="#aq">Polus</hi> Lini zu/ vnd &#x017F;teht allda &#x017F;till/ &#x017F;o i&#x017F;t erwi&#x017F;en/ das die newe<lb/><hi rendition="#aq">Bu&#x017F;&#x017F;ola</hi> mit dem Magnet recht be&#x017F;trichen vnd ju&#x017F;t &#x017F;eye/ wo nit/ &#x017F;o be&#x017F;treiche mans zum andern/ oder<lb/>
dritten mahl/ ja &#x017F;o lang vnd vil/ biß das &#x017F;ie auff di&#x017F;er Simb&#x017F;enlini obgeho&#x0364;rter ma&#x017F;&#x017F;en ein&#x017F;chla&#x0364;gt. Vnd<lb/>
di&#x017F;es i&#x017F;t al&#x017F;o die einfa&#x0364;ltige aber ju&#x017F;t gerechte Prob/ die <hi rendition="#aq">Bu&#x017F;&#x017F;ola</hi> mit dem Magnet be&#x017F;ta&#x0364;ndig vnd vnfehl-<lb/>
bar zube&#x017F;treichen/ dann was in dergleichen Weltlichen Ha&#x0364;ndeln mit den Augen ge&#x017F;ehen/ beneben mit<lb/>
den Ha&#x0364;nden kan beta&#x017F;tet werden/ &#x017F;o i&#x017F;t es de&#x017F;to leichter zuglauben vnd fu&#x0364;r gewiß zuerkennen. Wie-<lb/>
wohlen es bey den &#x017F;ubtilen <hi rendition="#aq">theoricis</hi> manicherley Di&#x017F;curs u&#x0364;ber die wu&#x0364;rckung deß Magnet&#x017F;teins/ vnd<lb/>
der&#x017F;elben der Vernunfft nach zureden/ gar artige Einfa&#x0364;ll geben thut/ die ich auch in ihrem We&#x017F;en be-<lb/><note place="left">Hierbey a-<lb/>
ber die<lb/>
Praxis vn&#x0303;<lb/>
Handgriff<lb/>
das be&#x017F;te<lb/>
thun muß.</note>ruhen la&#x017F;&#x017F;e/ wann mans aber zu Werck &#x017F;etzen &#x017F;olle/ &#x017F;o geho&#x0364;rt noch vil ein mehrers darzu/ vnd mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
alsdann die Handgriff/ vnd die liebe <hi rendition="#aq">Mechanica</hi> hierbey das be&#x017F;te thun/ anderer Ge&#x017F;talt es offt weit<lb/>
fehlen wurde. Eben di&#x017F;e Mainung habe ich von einem gar alten wol practicierten Compaß- oder<lb/><hi rendition="#aq">Bu&#x017F;&#x017F;ola</hi>macher zu <hi rendition="#aq">Genoua,</hi> welcher dann &#x017F;ein lebtag vil 1000. <hi rendition="#aq">Bu&#x017F;&#x017F;ole</hi> zum rechten gelten/ auff dem<lb/>
Meer zugebrauchen/ außgeru&#x0364;&#x017F;tet hat/ ge&#x017F;ehen/ beneben &#x017F;einen <hi rendition="#aq">V&#x017F;um</hi> vernommen/ der bekandte nun<lb/>
freywillig/ das ob er zwar verhoffete &#x017F;ein Kun&#x017F;t wol erlernet zuhaben/ beneben mit dem be&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Orien-<lb/>
tali</hi>&#x017F;chen Magnet&#x017F;tein ver&#x017F;ehen wa&#x0364;re/ dannoch aber &#x017F;o vertrawete er &#x017F;einer Kun&#x017F;t weiter vnd mehrers<lb/>
nicht/ dann was er &#x017F;elber &#x017F;ehen vnd begreiffen ko&#x0364;ndte. Derowegen er in &#x017F;einem Hauß/ vnder einem/<lb/>
gegen der <hi rendition="#aq">Parte Poli</hi> &#x017F;ehenden Fen&#x017F;ter/ ein eingemaurtes 1¼. Schuch breites/ aichenes Simb&#x017F;en-<lb/>
brettlin zurichten lie&#x017F;&#x017F;e/ darauff er hernach als wie hievornen i&#x017F;t erwo&#x0364;hnt worden/ ein <hi rendition="#aq">Horizontal,</hi> oder<lb/>
aber ju&#x017F;t gegen dem <hi rendition="#aq">Polo</hi> &#x017F;tehende/ tieff in das Brettlein hinein geri&#x017F;&#x017F;ene Linien ein&#x017F;chnitte/ worauff/<lb/>
vnd &#x017F;o offt als er ein <hi rendition="#aq">Bu&#x017F;&#x017F;ola</hi> oder aber auch ein Magnetzu&#x0364;nglin mit dem vilberu&#x0364;hrten Magnet&#x017F;tein<lb/>
be&#x017F;triche/ &#x017F;o &#x017F;etzte er die&#x017F;elbige ho&#x0364;ltzerne Bu&#x0364;xen oder Ka&#x0364;&#x017F;tlin auff di&#x017F;e Lini/ gabe darneben gute achtung/<lb/>
daß die <hi rendition="#aq">Bu&#x017F;&#x017F;ola</hi> oder aber das Magnetzu&#x0364;nglin auch auff di&#x017F;er Simb&#x017F;en <hi rendition="#aq">Horizontal,</hi> aber ju&#x017F;t ob der<lb/><hi rendition="#aq">Polus</hi> Lini/ ein&#x017F;chliege/ wann es nun zutraffe/ &#x017F;o hielte ers fu&#x0364;r gerecht/ dannenhero &#x017F;o wolte &#x017F;ich di&#x017F;er &#x017F;o<lb/>
alte/ aber &#x017F;o wol erfahrene Mann von be&#x017F;agter einfa&#x0364;ltigen jedoch gerechten Manier/ die <hi rendition="#aq">Bu&#x017F;&#x017F;ola</hi> vor-<lb/>
geho&#x0364;rter Ge&#x017F;talt zu probieren/ keines wegs nicht abwendig machen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;onder &#x017F;prache auß guter<lb/>
Einfalt/ das wann er &#x017F;einen Fen&#x017F;ter Simb&#x017F;en nicht nur bey &#x017F;ich habe/ &#x017F;o ko&#x0364;ndte er auch kein gerechte<lb/><hi rendition="#aq">Bu&#x017F;&#x017F;ola</hi> nit machen. Welches mir dann nit vnbillich Vr&#x017F;achen gegeben/ di&#x017F;em &#x017F;o wol practicierten<lb/>
Mei&#x017F;ter beyzufallen/ beneben &#x017F;einer &#x017F;o guten In&#x017F;truction volg zulei&#x017F;ten. Darbey &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;e ich es nun/<lb/>
&#x017F;ovil als die rechtfertigung der <hi rendition="#aq">Bu&#x017F;&#x017F;ola</hi> anbelangt bewenden. Wie man aber die &#x017F;chon gantz verfer-<lb/>
tigte <hi rendition="#aq">Bu&#x017F;&#x017F;ola</hi> zum <hi rendition="#aq">navig</hi>ieren &#x017F;elb&#x017F;ten/ gebrauchen &#x017F;olle/ das wird hernach auch zuvernehmen &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <note place="left">Anjetzo<lb/>
mit der<lb/>
Bu&#x017F;&#x017F;ola zu&#x017F;chiffen.</note><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Wie man mit obernannter</hi> </hi> <hi rendition="#aq">Bu&#x017F;&#x017F;ola,</hi> <hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">auff dem Meer &#x017F;chif-</hi><lb/>
fen/ oder <hi rendition="#aq">navig</hi>ieren &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p>In meinem vilernannten <hi rendition="#aq">Itinerario Italiæ,</hi> an <hi rendition="#aq">folio</hi> 213. 214. &#x017F;o wird zuvernehmen &#x017F;eyn/ in<lb/>
was ge&#x017F;tallt man mit di&#x017F;er <hi rendition="#aq">Bu&#x017F;&#x017F;ola,</hi> oder Meerro&#x017F;en &#x017F;chiffen/ vnd <hi rendition="#aq">navig</hi>ieren &#x017F;olle. Ferner vnd in mei-<lb/>
ner getruckten <hi rendition="#aq">Mechani</hi>&#x017F;chen Reisladen an <hi rendition="#aq">folio</hi> 46. 47. &#x017F;o i&#x017F;t da&#x017F;elb&#x017F;ten gleicherweiß Andeutung ge-<lb/>
&#x017F;chehen/ wie man ein newe Meer-Mappen zurichten/ zugleich aber auch die <hi rendition="#aq">Bu&#x017F;&#x017F;ola</hi> darein auffrei&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd alsdann nach den&#x017F;elbigen delinirten Winden <hi rendition="#aq">navig</hi>ieren ko&#x0364;ndte/ darauff ich mich nun referiere.<lb/>
Bey gemelter <hi rendition="#aq">Occa&#x017F;ion</hi> aber/ als hiezugegen/ &#x017F;o habe ich kein Vmbgang nemmen &#x017F;ollen/ dem Liebha-<lb/><note place="left">Beneben<lb/>
ein Meer-<lb/>
Karten zu-<lb/>
verfertige&#x0303;.</note>ber zugefallen/ neben dem Meerro&#x017F;en/ auch ein gar kleine einfa&#x0364;ltige/ aber von mir im Werck &#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
practicierte</p><lb/>
            <p>Meer-Karten fu&#x0364;rzurei&#x017F;&#x017F;en/ darbey dann zween wol an&#x017F;ehnliche vnd recht Conterfethi&#x017F;che Meer-<lb/>
ha&#x0364;fen darzu&#x017F;tellen/ &#x017F;owohlen ein Hi&#x017F;toria von einer mir &#x017F;elb&#x017F;ten begegneten Meer-<hi rendition="#aq">fortuna,</hi> wie hernach<lb/>
folgen wird grundlich vnd warhafftig zube&#x017F;chreiben.</p><lb/>
            <p>Demnach vnd vermo&#x0364;g meines offternannten <hi rendition="#aq">Itinerarij Italiæ,</hi> an <hi rendition="#aq">folio</hi> 62. 63. als ich mich<lb/>
einsmahls auß Rom/ hernach aber von Florentz/ nacher <hi rendition="#aq">Genoua</hi> begabe/ beneben mir das Glu&#x0364;ck da-<lb/>
mahlen &#x017F;o weit go&#x0364;nnete/ &#x017F;olche Spatzierreiß mit guter <hi rendition="#aq">commoditet</hi> anzu&#x017F;tellen/ al&#x017F;o nahme ich mir die<lb/><note place="left">Der Mar-<lb/>
mor&#x017F;tein<lb/>
B&#xA75B;uch/ ligt<lb/>
nahent am<lb/>
Meer.</note>Zeit/ den zwi&#x017F;chen dem Fu&#x0364;r&#x017F;tenthum <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;a,</hi> vnd dem Fluß die <hi rendition="#aq">Magra</hi> genandt/ gelegenen</p><lb/>
            <p>Marmor&#x017F;tein Bruch/ (da&#x017F;elb&#x017F;ten dann nicht allein der gemeine wei&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;onder auch der mit gelben<lb/>
gleich&#x017F;am gulden Stro&#x0364;men vnd Cri&#x017F;talinenen Funcken fu&#x0364;hrende/ &#x017F;chwartze/ beneben dem rothen auff<lb/><hi rendition="#aq">Porfito</hi> Art/ Marmor&#x017F;tein/ in &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">quantitet</hi> oder ma&#x0364;nge zuhaben i&#x017F;t/ das man den&#x017F;elben auch von<lb/>
dahr auß/ gar leichtlich auff den Fluß die <hi rendition="#aq">Magra,</hi> einladen/ alsdann in die Schiff <hi rendition="#aq">imbarchieren</hi> nach<lb/><hi rendition="#aq">Genoua</hi> die &#x017F;o weitberu&#x0364;hmte Palla&#x0364;&#x017F;t/ ma&#x017F;&#x017F;en mir wol bewu&#x017F;t/ darmit auffzubawen. Nicht weniger<lb/>
auch von dahr auß/ gantz <hi rendition="#aq">Italiam,</hi> Franckreich/ Hi&#x017F;pannien/ ja gar biß in die Niderland fu&#x0364;hren thut)<lb/>
als ein &#x017F;ehr hocher wei&#x017F;&#x017F;er/ von vil Meil wegs weit zu&#x017F;ehender Marmor&#x017F;teinen Berg zube&#x017F;uchen/ nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">weit von</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0154] Navigatio. getheilt/ dieſelbige alsdann auff die erwoͤhnte Simbſenlini/ in ihrem K_ wenn Wort völlig unleſerlichtz geſtellt/ laufft ſie nun mit ihrem Ilglin juſt auff die gefundene Polus Lini zu/ vnd ſteht allda ſtill/ ſo iſt erwiſen/ das die newe Buſſola mit dem Magnet recht beſtrichen vnd juſt ſeye/ wo nit/ ſo beſtreiche mans zum andern/ oder dritten mahl/ ja ſo lang vnd vil/ biß das ſie auff diſer Simbſenlini obgehoͤrter maſſen einſchlaͤgt. Vnd diſes iſt alſo die einfaͤltige aber juſt gerechte Prob/ die Buſſola mit dem Magnet beſtaͤndig vnd vnfehl- bar zubeſtreichen/ dann was in dergleichen Weltlichen Haͤndeln mit den Augen geſehen/ beneben mit den Haͤnden kan betaſtet werden/ ſo iſt es deſto leichter zuglauben vnd fuͤr gewiß zuerkennen. Wie- wohlen es bey den ſubtilen theoricis manicherley Diſcurs uͤber die wuͤrckung deß Magnetſteins/ vnd derſelben der Vernunfft nach zureden/ gar artige Einfaͤll geben thut/ die ich auch in ihrem Weſen be- ruhen laſſe/ wann mans aber zu Werck ſetzen ſolle/ ſo gehoͤrt noch vil ein mehrers darzu/ vnd muͤſſen alsdann die Handgriff/ vnd die liebe Mechanica hierbey das beſte thun/ anderer Geſtalt es offt weit fehlen wurde. Eben diſe Mainung habe ich von einem gar alten wol practicierten Compaß- oder Buſſolamacher zu Genoua, welcher dann ſein lebtag vil 1000. Buſſole zum rechten gelten/ auff dem Meer zugebrauchen/ außgeruͤſtet hat/ geſehen/ beneben ſeinen Vſum vernommen/ der bekandte nun freywillig/ das ob er zwar verhoffete ſein Kunſt wol erlernet zuhaben/ beneben mit dem beſten Orien- taliſchen Magnetſtein verſehen waͤre/ dannoch aber ſo vertrawete er ſeiner Kunſt weiter vnd mehrers nicht/ dann was er ſelber ſehen vnd begreiffen koͤndte. Derowegen er in ſeinem Hauß/ vnder einem/ gegen der Parte Poli ſehenden Fenſter/ ein eingemaurtes 1¼. Schuch breites/ aichenes Simbſen- brettlin zurichten lieſſe/ darauff er hernach als wie hievornen iſt erwoͤhnt worden/ ein Horizontal, oder aber juſt gegen dem Polo ſtehende/ tieff in das Brettlein hinein geriſſene Linien einſchnitte/ worauff/ vnd ſo offt als er ein Buſſola oder aber auch ein Magnetzuͤnglin mit dem vilberuͤhrten Magnetſtein beſtriche/ ſo ſetzte er dieſelbige hoͤltzerne Buͤxen oder Kaͤſtlin auff diſe Lini/ gabe darneben gute achtung/ daß die Buſſola oder aber das Magnetzuͤnglin auch auff diſer Simbſen Horizontal, aber juſt ob der Polus Lini/ einſchliege/ wann es nun zutraffe/ ſo hielte ers fuͤr gerecht/ dannenhero ſo wolte ſich diſer ſo alte/ aber ſo wol erfahrene Mann von beſagter einfaͤltigen jedoch gerechten Manier/ die Buſſola vor- gehoͤrter Geſtalt zu probieren/ keines wegs nicht abwendig machen laſſen/ ſonder ſprache auß guter Einfalt/ das wann er ſeinen Fenſter Simbſen nicht nur bey ſich habe/ ſo koͤndte er auch kein gerechte Buſſola nit machen. Welches mir dann nit vnbillich Vrſachen gegeben/ diſem ſo wol practicierten Meiſter beyzufallen/ beneben ſeiner ſo guten Inſtruction volg zuleiſten. Darbey ſo laſſe ich es nun/ ſovil als die rechtfertigung der Buſſola anbelangt bewenden. Wie man aber die ſchon gantz verfer- tigte Buſſola zum navigieren ſelbſten/ gebrauchen ſolle/ das wird hernach auch zuvernehmen ſeyn. Zuerwei- ſen das die Buſſola mit dem Magnet recht be- ſtrichen ſeye. Hierbey a- ber die Praxis vñ Handgriff das beſte thun muß. Wie man mit obernannter Buſſola, auff dem Meer ſchif- fen/ oder navigieren ſolle. In meinem vilernannten Itinerario Italiæ, an folio 213. 214. ſo wird zuvernehmen ſeyn/ in was geſtallt man mit diſer Buſſola, oder Meerroſen ſchiffen/ vnd navigieren ſolle. Ferner vnd in mei- ner getruckten Mechaniſchen Reisladen an folio 46. 47. ſo iſt daſelbſten gleicherweiß Andeutung ge- ſchehen/ wie man ein newe Meer-Mappen zurichten/ zugleich aber auch die Buſſola darein auffreiſſen/ vnd alsdann nach denſelbigen delinirten Winden navigieren koͤndte/ darauff ich mich nun referiere. Bey gemelter Occaſion aber/ als hiezugegen/ ſo habe ich kein Vmbgang nemmen ſollen/ dem Liebha- ber zugefallen/ neben dem Meerroſen/ auch ein gar kleine einfaͤltige/ aber von mir im Werck ſelbſten practicierte Beneben ein Meer- Karten zu- verfertigẽ. Meer-Karten fuͤrzureiſſen/ darbey dann zween wol anſehnliche vnd recht Conterfethiſche Meer- haͤfen darzuſtellen/ ſowohlen ein Hiſtoria von einer mir ſelbſten begegneten Meer-fortuna, wie hernach folgen wird grundlich vnd warhafftig zubeſchreiben. Demnach vnd vermoͤg meines offternannten Itinerarij Italiæ, an folio 62. 63. als ich mich einsmahls auß Rom/ hernach aber von Florentz/ nacher Genoua begabe/ beneben mir das Gluͤck da- mahlen ſo weit goͤnnete/ ſolche Spatzierreiß mit guter commoditet anzuſtellen/ alſo nahme ich mir die Zeit/ den zwiſchen dem Fuͤrſtenthum Maſſa, vnd dem Fluß die Magra genandt/ gelegenen Der Mar- morſtein Bꝛuch/ ligt nahent am Meer. Marmorſtein Bruch/ (daſelbſten dann nicht allein der gemeine weiſſe/ ſonder auch der mit gelben gleichſam gulden Stroͤmen vnd Criſtalinenen Funcken fuͤhrende/ ſchwartze/ beneben dem rothen auff Porfito Art/ Marmorſtein/ in ſolcher quantitet oder maͤnge zuhaben iſt/ das man denſelben auch von dahr auß/ gar leichtlich auff den Fluß die Magra, einladen/ alsdann in die Schiff imbarchieren nach Genoua die ſo weitberuͤhmte Pallaͤſt/ maſſen mir wol bewuſt/ darmit auffzubawen. Nicht weniger auch von dahr auß/ gantz Italiam, Franckreich/ Hiſpannien/ ja gar biß in die Niderland fuͤhren thut) als ein ſehr hocher weiſſer/ von vil Meil wegs weit zuſehender Marmorſteinen Berg zubeſuchen/ nicht weit von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/154
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/154>, abgerufen am 16.02.2019.