Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Prospectiva.
dern paar . ingleichem von dem allerfordersten einfachen telaro D. ja eben auff dise Manier/ auff
der andern lincken Seiten auch verstanden werden/ wie nicht weniger/ mit den hindern Schnurramen
gemeint seyn/ wann sie in obangedeuter andern verwändung bey den Riemen . sowohlen bey .
ergriffen/ alsdann biß in ++. vnd S. gezogen werden/ so thut sich die hindere Wand eröffnen/ vnd
gleichfalls den telari gemäß/ ein schönen Lustgarten vor Augen stellen/ beneben widerumben vier Gas-
Hierdurch
sich die
Scena er-
weitert.
sen/ wördurch die Agenten herauß gehen/ oder aber die bedürfftige Machinae können herfür geschoben
werden/ selber formieren/ vnd noch über das/ vier ansehnliche spatien mit sich bringen/ wordurch
dann die ander Scena, vmb sehr vil erweitert wird/ welches nun in mancherley occasionen, das Volck
also zwischen solchen Spatien, hinder dem Gebürg oder Felsen zu verdecken/ oder daselbsten ein Läger
zuhalten/ sonderbare bequemlichkeiten gibt. Der Principal Scopus, als die Meisterschafft aber/ beru-
het auff disem/ das in vilbesagter andern Verwandlung/ die recht prospectivische Hauptlini von .
gegen . sowohlen von X. gegen . sich sehen läst/ damit alle derselbigen Seiten telari, eben auch
an der Hauptlini/ wie zuvor das Häusergebäw gewesen ist (aber vmb etwas weiters hineinwarts zu-
ruck/ den vier spatien zum besten) anstehn/ auch hierdurch dem aigentlichen Hauptpuncten der Pro-
spectiven,
sein recht verbleibe. Derowegen vnd bey diser Secunda Scena, so wird das gantze Thea-
trum,
so wol zu beyden Seiten/ als nicht weniger auch die hindere Wand/ von . gegen . einem
Lustgarten gleich sehen.

Wolte man aber die Scenam zum dritten mahl verwandlen/ welches anjetzo dieweil die erste
stellung der Häusergebäw von . gegen . vnd widerumben von ^. gegen B. hineinwarts sehen/
also das die Aspectores nicht wahr nehmen könden/ was man an denen/ jetzunder hindern Seiten der
Die dritte
Verwand-
lung in ein
Feldläger.
telaren vornehmen thut) so muß man gantz newe telari-Ramen/ (worob ein Feldläger von Ge-
zellt etc. oder etwas anders/ so man bey gegenwertiger dritten Verwandlung dann gern haben wolte)
von . gegen . vnd widerumben von ^. gegen B. daselbsten ohne vermerckung der Zuseher/ zwi-
schen der telaren schon habende obere/ vnd vndere Faltzen/ anlaimen/ oder hinein setzen/ auch dieselbige
mit eysern Vorreibern/ hinan trucken/ das also dise dritte telari-Ramen/ nicht mehr herunder
fallen/ aber dannoch nach belieben widerumben herab genommen können werden. Dann eben auff
dise weiß/ so muß man alle vnd jede telari in die jetztbesagte dritte telari-Ramen einsetzen/ wie nicht
weniger auch von . gegen ++. sowohlen von . gegen S. die dritte hindere Schnurramen/ mit dem
schon darob gemahlten Feldläger/ oder Gezellten/ jedoch noch also bedeckter weiß/ in Bereitschafft
halten.

Wann nun das Zeichen mit dem vilernannten Glöcklin gegeben wird/ so thun die vorernannte
acht Personen/ in einem nun vnd Augenblick/ so wol die telari widerumben hinfür wänden/ als nicht
weniger auch/ das ander paar hindere Schnurramen zuruck ziehen/ so wird man so geschwind/ als
eines Menschen Aug/ auff- vnd wider zuzuthun vermögt ist/ die dritte Verwandlung deß Feldlägers
vnd Gezellt/ also heroisch dastehend vor Augen sehen.

Wann man dann zum vierdten mahl die Scenam verändern/ dieselbige etwann in lauter Gebürg
Hügel vnd Felsen etc. verwandlen wolte/ so thut man abermahl (es werde gleichwol jetzunder die Pri-
Die vierd-
te Ver-
wandlung
wird den
Felsen ähn-
lichen sein.
ma Scena widerumben gesehen) new gemahlte Ramen von . gegen . vnd von ^. gegen .
innwendig einlegen/ auch mit den besagten eysern Fürreibern bestättigen/ beneben bey all- vnd jeden
telaren, also procedieren/ ingleichem das vierdte gar hinderste paar Schnurramen/ auch gleicher gestallt
also gemahlter in der Bereitschafft halten/ da man hernach das vierdte mahl das Zeichen mit dem
Glöcklin höret/ so thun die vilernannte 8. Personen so wol die telari vmbwänden/ wie nicht weniger
auch die allerhinderste vierdte Schnurramen zuruck ziehen/ alsdann so steht die vierdte Verwandlung
einem Gebürg/ Felsen vnd Klippen etc. ähnlich vor Augen/ vnd eben auff dise weiß/ so kan man die
Scenam noch mehr mahl/ vnd so offt man immer will/ verändern.

Wann aber alle vier paar/ hindere Schnurramen seynd zuruck gezogen worden/ so sihet man
hernach in ein grosse ferne/ biß an die gar hinderste Wand/ deß hindern Grabens/ hinein/ allda eintweder
ein Saal/ Zimmer/ Item ein Gehültz/ der Berg Sinay, oder aber das Meer/ ja was man immer zu-
haben begehrt/ das kan daselbsten gar füglich zu Werck gesetzt werden/ vnd also hiezugegen wunder-
same Ding zustehn/ gnugsamen Platz haben. Darbey so laß ichs nun beruhen/ der verständige wird
selber im fernern nachgedencken/ vil ein mehrers darauß erfahren vnd verspüren könden.

Der dritte Durchschnitt.
Der dritte
Durch-
schnitt.

Hiezugegen so wird der Profilo, das ist der Durchschnitt/ wie dann das Theatrum sampt der
Scena nicht anderst/ als ob es in der mitten voneinander geschnitten wäre/ ein ansehen haben wurde/
darauß man jetzunder alle höhe vnd breite beyseits dastehend/ recht sehen möge/ vor Augen gestellt/
dann von a. biß in c. so ist die Scena-Brucken vornen 5. von W. biß in I. hinden 7. Schuch hoch/

von a. biß

Proſpectiva.
dern paar ☊. ingleichem von dem allerforderſten einfachen telaro D. ja eben auff diſe Manier/ auff
der andern lincken Seiten auch verſtanden werden/ wie nicht weniger/ mit den hindern Schnurramen
gemeint ſeyn/ wann ſie in obangedeuter andern verwaͤndung bey den Riemen ♀. ſowohlen bey ☿.
ergriffen/ alsdann biß in ‡. vnd S. gezogen werden/ ſo thut ſich die hindere Wand eroͤffnen/ vnd
gleichfalls den telari gemaͤß/ ein ſchoͤnen Luſtgarten vor Augen ſtellen/ beneben widerumben vier Gaſ-
Hierdurch
ſich die
Scena er-
weitert.
ſen/ woͤrdurch die Agenten herauß gehen/ oder aber die beduͤrfftige Machinæ koͤnnen herfuͤr geſchoben
werden/ ſelber formieren/ vnd noch uͤber das/ vier anſehnliche ſpatien mit ſich bringen/ wordurch
dann die ander Scena, vmb ſehr vil erweitert wird/ welches nun in mancherley occaſionen, das Volck
alſo zwiſchen ſolchen Spatien, hinder dem Gebuͤrg oder Felſen zu verdecken/ oder daſelbſten ein Laͤger
zuhalten/ ſonderbare bequemlichkeiten gibt. Der Principal Scopus, als die Meiſterſchafft aber/ beru-
het auff diſem/ das in vilbeſagter andern Verwandlung/ die recht proſpectiviſche Hauptlini von ◻.
gegen ☿. ſowohlen von X. gegen ☿. ſich ſehen laͤſt/ damit alle derſelbigen Seiten telari, eben auch
an der Hauptlini/ wie zuvor das Haͤuſergebaͤw geweſen iſt (aber vmb etwas weiters hineinwarts zu-
ruck/ den vier ſpatien zum beſten) anſtehn/ auch hierdurch dem aigentlichen Hauptpuncten der Pro-
ſpectiven,
ſein recht verbleibe. Derowegen vnd bey diſer Secunda Scena, ſo wird das gantze Thea-
trum,
ſo wol zu beyden Seiten/ als nicht weniger auch die hindere Wand/ von ♀. gegen ☿. einem
Luſtgarten gleich ſehen.

Wolte man aber die Scenam zum dritten mahl verwandlen/ welches anjetzo dieweil die erſte
ſtellung der Haͤuſergebaͤw von ♊. gegen ☊. vnd widerumben von △. gegen B. hineinwarts ſehen/
alſo das die Aſpectores nicht wahr nehmen koͤnden/ was man an denen/ jetzunder hindern Seiten der
Die dritte
Verwand-
lung in ein
Feldlaͤger.
telaren vornehmen thut) ſo muß man gantz newe telari-Ramen/ (worob ein Feldlaͤger von Ge-
zellt ꝛc. oder etwas anders/ ſo man bey gegenwertiger dritten Verwandlung dann gern haben wolte)
von ♊. gegen ☊. vnd widerumben von △. gegen B. daſelbſten ohne vermerckung der Zuſeher/ zwi-
ſchen der telaren ſchon habende obere/ vnd vndere Faltzen/ anlaimen/ oder hinein ſetzen/ auch dieſelbige
mit eyſern Vorreibern/ hinan trucken/ das alſo diſe dritte telari-Ramen/ nicht mehr herunder
fallen/ aber dannoch nach belieben widerumben herab genommen koͤnnen werden. Dann eben auff
diſe weiß/ ſo muß man alle vnd jede telari in die jetztbeſagte dritte telari-Ramen einſetzen/ wie nicht
weniger auch von ♀. gegen ‡. ſowohlen von ☿. gegen S. die dritte hindere Schnurramen/ mit dem
ſchon darob gemahlten Feldlaͤger/ oder Gezellten/ jedoch noch alſo bedeckter weiß/ in Bereitſchafft
halten.

Wann nun das Zeichen mit dem vilernannten Gloͤcklin gegeben wird/ ſo thun die vorernannte
acht Perſonen/ in einem nun vnd Augenblick/ ſo wol die telari widerumben hinfuͤr waͤnden/ als nicht
weniger auch/ das ander paar hindere Schnurramen zuruck ziehen/ ſo wird man ſo geſchwind/ als
eines Menſchen Aug/ auff- vnd wider zuzuthun vermoͤgt iſt/ die dritte Verwandlung deß Feldlaͤgers
vnd Gezellt/ alſo heroiſch daſtehend vor Augen ſehen.

Wann man dann zum vierdten mahl die Scenam veraͤndern/ dieſelbige etwann in lauter Gebuͤrg
Huͤgel vnd Felſen ꝛc. verwandlen wolte/ ſo thut man abermahl (es werde gleichwol jetzunder die Pri-
Die vierd-
te Ver-
wandlung
wird den
Felſẽ aͤhn-
lichen ſein.
ma Scena widerumben geſehen) new gemahlte Ramen von ♊. gegen ♂. vnd von △. gegen ♐.
innwendig einlegen/ auch mit den beſagten eyſern Fuͤrreibern beſtaͤttigen/ beneben bey all- vnd jeden
telaren, alſo procedieren/ ingleichem das vierdte gar hinderſte paar Schnurramen/ auch gleicher geſtallt
alſo gemahlter in der Bereitſchafft halten/ da man hernach das vierdte mahl das Zeichen mit dem
Gloͤcklin hoͤret/ ſo thun die vilernannte 8. Perſonen ſo wol die telari vmbwaͤnden/ wie nicht weniger
auch die allerhinderſte vierdte Schnurramen zuruck ziehen/ alsdann ſo ſteht die vierdte Verwandlung
einem Gebuͤrg/ Felſen vnd Klippen ꝛc. aͤhnlich vor Augen/ vnd eben auff diſe weiß/ ſo kan man die
Scenam noch mehr mahl/ vnd ſo offt man immer will/ veraͤndern.

Wann aber alle vier paar/ hindere Schnurramen ſeynd zuruck gezogen worden/ ſo ſihet man
hernach in ein groſſe ferne/ biß an die gar hinderſte Wand/ deß hindern Grabens/ hinein/ allda eintweder
ein Saal/ Zimmer/ Item ein Gehuͤltz/ der Berg Sinay, oder aber das Meer/ ja was man immer zu-
haben begehrt/ das kan daſelbſten gar fuͤglich zu Werck geſetzt werden/ vnd alſo hiezugegen wunder-
ſame Ding zuſtehn/ gnugſamen Platz haben. Darbey ſo laß ichs nun beruhen/ der verſtaͤndige wird
ſelber im fernern nachgedencken/ vil ein mehrers darauß erfahren vnd verſpuͤren koͤnden.

Der dritte Durchſchnitt.
Der dritte
Durch-
ſchnitt.

Hiezugegen ſo wird der Profilo, das iſt der Durchſchnitt/ wie dann das Theatrum ſampt der
Scena nicht anderſt/ als ob es in der mitten voneinander geſchnitten waͤre/ ein anſehen haben wurde/
darauß man jetzunder alle hoͤhe vnd breite beyſeits daſtehend/ recht ſehen moͤge/ vor Augen geſtellt/
dann von a. biß in c. ſo iſt die Scena-Brucken vornen 5. von W. biß in I. hinden 7. Schuch hoch/

von a. biß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0172" n="120"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Pro&#x017F;pectiva.</hi></fw><lb/>
dern paar &#x260A;. ingleichem von dem allerforder&#x017F;ten einfachen <hi rendition="#aq">telaro D.</hi> ja eben auff di&#x017F;e Manier/ auff<lb/>
der andern lincken Seiten auch ver&#x017F;tanden werden/ wie nicht weniger/ mit den hindern Schnurramen<lb/>
gemeint &#x017F;eyn/ wann &#x017F;ie in obangedeuter andern verwa&#x0364;ndung bey den Riemen &#x2640;. &#x017F;owohlen bey &#x263F;.<lb/>
ergriffen/ alsdann biß in &#x2021;. vnd <hi rendition="#aq">S.</hi> gezogen werden/ &#x017F;o thut &#x017F;ich die hindere Wand ero&#x0364;ffnen/ vnd<lb/>
gleichfalls den <hi rendition="#aq">telari</hi> gema&#x0364;ß/ ein &#x017F;cho&#x0364;nen Lu&#x017F;tgarten vor Augen &#x017F;tellen/ beneben widerumben vier Ga&#x017F;-<lb/><note place="left">Hierdurch<lb/>
&#x017F;ich die<lb/>
Scena er-<lb/>
weitert.</note>&#x017F;en/ wo&#x0364;rdurch die <hi rendition="#aq">Agenten</hi> herauß gehen/ oder aber die bedu&#x0364;rfftige <hi rendition="#aq">Machinæ</hi> ko&#x0364;nnen herfu&#x0364;r ge&#x017F;choben<lb/>
werden/ &#x017F;elber formieren/ vnd noch u&#x0364;ber das/ vier an&#x017F;ehnliche <hi rendition="#aq">&#x017F;patien</hi> mit &#x017F;ich bringen/ wordurch<lb/>
dann die ander <hi rendition="#aq">Scena,</hi> vmb &#x017F;ehr vil erweitert wird/ welches nun in mancherley <hi rendition="#aq">occa&#x017F;ionen,</hi> das Volck<lb/>
al&#x017F;o zwi&#x017F;chen &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">Spatien,</hi> hinder dem Gebu&#x0364;rg oder Fel&#x017F;en zu verdecken/ oder da&#x017F;elb&#x017F;ten ein La&#x0364;ger<lb/>
zuhalten/ &#x017F;onderbare bequemlichkeiten gibt. Der <hi rendition="#aq">Principal Scopus,</hi> als die Mei&#x017F;ter&#x017F;chafft aber/ beru-<lb/>
het auff di&#x017F;em/ das in vilbe&#x017F;agter andern Verwandlung/ die recht pro&#x017F;pectivi&#x017F;che Hauptlini von &#x25FB;.<lb/>
gegen &#x263F;. &#x017F;owohlen von <hi rendition="#aq">X.</hi> gegen &#x263F;. &#x017F;ich &#x017F;ehen la&#x0364;&#x017F;t/ damit alle der&#x017F;elbigen Seiten <hi rendition="#aq">telari,</hi> eben auch<lb/>
an der Hauptlini/ wie zuvor das Ha&#x0364;u&#x017F;ergeba&#x0364;w gewe&#x017F;en i&#x017F;t (aber vmb etwas weiters hineinwarts zu-<lb/>
ruck/ den vier <hi rendition="#aq">&#x017F;patien</hi> zum be&#x017F;ten) an&#x017F;tehn/ auch hierdurch dem aigentlichen Hauptpuncten der <hi rendition="#aq">Pro-<lb/>
&#x017F;pectiven,</hi> &#x017F;ein recht verbleibe. Derowegen vnd bey di&#x017F;er <hi rendition="#aq">Secunda Scena,</hi> &#x017F;o wird das gantze <hi rendition="#aq">Thea-<lb/>
trum,</hi> &#x017F;o wol zu beyden Seiten/ als nicht weniger auch die hindere Wand/ von &#x2640;. gegen &#x263F;. einem<lb/>
Lu&#x017F;tgarten gleich &#x017F;ehen.</p><lb/>
            <p>Wolte man aber die <hi rendition="#aq">Scenam</hi> zum dritten mahl verwandlen/ welches anjetzo dieweil die er&#x017F;te<lb/>
&#x017F;tellung der Ha&#x0364;u&#x017F;ergeba&#x0364;w von &#x264A;. gegen &#x260A;. vnd widerumben von &#x25B3;. gegen <hi rendition="#aq">B.</hi> hineinwarts &#x017F;ehen/<lb/>
al&#x017F;o das die <hi rendition="#aq">A&#x017F;pectores</hi> nicht wahr nehmen ko&#x0364;nden/ was man an denen/ jetzunder hindern Seiten der<lb/><note place="left">Die dritte<lb/>
Verwand-<lb/>
lung in ein<lb/>
Feldla&#x0364;ger.</note><hi rendition="#aq">telaren</hi> vornehmen thut) &#x017F;o muß man gantz newe <hi rendition="#aq">telari</hi>-Ramen/ (worob ein Feldla&#x0364;ger von Ge-<lb/>
zellt &#xA75B;c. oder etwas anders/ &#x017F;o man bey gegenwertiger dritten Verwandlung dann gern haben wolte)<lb/>
von &#x264A;. gegen &#x260A;. vnd widerumben von &#x25B3;. gegen <hi rendition="#aq">B.</hi> da&#x017F;elb&#x017F;ten ohne vermerckung der Zu&#x017F;eher/ zwi-<lb/>
&#x017F;chen der <hi rendition="#aq">telaren</hi> &#x017F;chon habende obere/ vnd vndere Faltzen/ anlaimen/ oder hinein &#x017F;etzen/ auch die&#x017F;elbige<lb/>
mit ey&#x017F;ern Vorreibern/ hinan trucken/ das al&#x017F;o di&#x017F;e dritte <hi rendition="#aq">telari</hi>-Ramen/ nicht mehr herunder<lb/>
fallen/ aber dannoch nach belieben widerumben herab genommen ko&#x0364;nnen werden. Dann eben auff<lb/>
di&#x017F;e weiß/ &#x017F;o muß man alle vnd jede <hi rendition="#aq">telari</hi> in die jetztbe&#x017F;agte dritte <hi rendition="#aq">telari</hi>-Ramen ein&#x017F;etzen/ wie nicht<lb/>
weniger auch von &#x2640;. gegen &#x2021;. &#x017F;owohlen von &#x263F;. gegen <hi rendition="#aq">S.</hi> die dritte hindere Schnurramen/ mit dem<lb/>
&#x017F;chon darob gemahlten Feldla&#x0364;ger/ oder Gezellten/ jedoch noch al&#x017F;o bedeckter weiß/ in Bereit&#x017F;chafft<lb/>
halten.</p><lb/>
            <p>Wann nun das Zeichen mit dem vilernannten Glo&#x0364;cklin gegeben wird/ &#x017F;o thun die vorernannte<lb/>
acht Per&#x017F;onen/ in einem nun vnd Augenblick/ &#x017F;o wol die <hi rendition="#aq">telari</hi> widerumben hinfu&#x0364;r wa&#x0364;nden/ als nicht<lb/>
weniger auch/ das ander paar hindere Schnurramen zuruck ziehen/ &#x017F;o wird man &#x017F;o ge&#x017F;chwind/ als<lb/>
eines Men&#x017F;chen Aug/ auff- vnd wider zuzuthun vermo&#x0364;gt i&#x017F;t/ die dritte Verwandlung deß Feldla&#x0364;gers<lb/>
vnd Gezellt/ al&#x017F;o heroi&#x017F;ch da&#x017F;tehend vor Augen &#x017F;ehen.</p><lb/>
            <p>Wann man dann zum vierdten mahl die <hi rendition="#aq">Scenam</hi> vera&#x0364;ndern/ die&#x017F;elbige etwann in lauter Gebu&#x0364;rg<lb/>
Hu&#x0364;gel vnd Fel&#x017F;en &#xA75B;c. verwandlen wolte/ &#x017F;o thut man abermahl (es werde gleichwol jetzunder die <hi rendition="#aq">Pri</hi>-<lb/><note place="left">Die vierd-<lb/>
te Ver-<lb/>
wandlung<lb/>
wird den<lb/>
Fel&#x017F;e&#x0303; a&#x0364;hn-<lb/>
lichen &#x017F;ein.</note><hi rendition="#aq">ma Scena</hi> widerumben ge&#x017F;ehen) new gemahlte Ramen von &#x264A;. gegen &#x2642;. vnd von &#x25B3;. gegen &#x2650;.<lb/>
innwendig einlegen/ auch mit den be&#x017F;agten ey&#x017F;ern Fu&#x0364;rreibern be&#x017F;ta&#x0364;ttigen/ beneben bey all- vnd jeden<lb/><hi rendition="#aq">telaren,</hi> al&#x017F;o procedieren/ ingleichem das vierdte gar hinder&#x017F;te paar Schnurramen/ auch gleicher ge&#x017F;tallt<lb/>
al&#x017F;o gemahlter in der Bereit&#x017F;chafft halten/ da man hernach das vierdte mahl das Zeichen mit dem<lb/>
Glo&#x0364;cklin ho&#x0364;ret/ &#x017F;o thun die vilernannte 8. Per&#x017F;onen &#x017F;o wol die <hi rendition="#aq">telari</hi> vmbwa&#x0364;nden/ wie nicht weniger<lb/>
auch die allerhinder&#x017F;te vierdte Schnurramen zuruck ziehen/ alsdann &#x017F;o &#x017F;teht die vierdte Verwandlung<lb/>
einem Gebu&#x0364;rg/ Fel&#x017F;en vnd Klippen &#xA75B;c. a&#x0364;hnlich vor Augen/ vnd eben auff di&#x017F;e weiß/ &#x017F;o kan man die<lb/><hi rendition="#aq">Scenam</hi> noch mehr mahl/ vnd &#x017F;o offt man immer will/ vera&#x0364;ndern.</p><lb/>
            <p>Wann aber alle vier paar/ hindere Schnurramen &#x017F;eynd zuruck gezogen worden/ &#x017F;o &#x017F;ihet man<lb/>
hernach in ein gro&#x017F;&#x017F;e ferne/ biß an die gar hinder&#x017F;te Wand/ deß hindern Grabens/ hinein/ allda eintweder<lb/>
ein Saal/ Zimmer/ Item ein Gehu&#x0364;ltz/ der Berg <hi rendition="#aq">Sinay,</hi> oder aber das Meer/ ja was man immer zu-<lb/>
haben begehrt/ das kan da&#x017F;elb&#x017F;ten gar fu&#x0364;glich zu Werck ge&#x017F;etzt werden/ vnd al&#x017F;o hiezugegen wunder-<lb/>
&#x017F;ame Ding zu&#x017F;tehn/ gnug&#x017F;amen Platz haben. Darbey &#x017F;o laß ichs nun beruhen/ der ver&#x017F;ta&#x0364;ndige wird<lb/>
&#x017F;elber im fernern nachgedencken/ vil ein mehrers darauß erfahren vnd ver&#x017F;pu&#x0364;ren ko&#x0364;nden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Der dritte Durch&#x017F;chnitt.</hi> </hi> </head><lb/>
            <note place="left">Der dritte<lb/>
Durch-<lb/>
&#x017F;chnitt.</note>
            <p>Hiezugegen &#x017F;o wird der <hi rendition="#aq">Profilo,</hi> das i&#x017F;t der Durch&#x017F;chnitt/ wie dann das <hi rendition="#aq">Theatrum</hi> &#x017F;ampt der<lb/><hi rendition="#aq">Scena</hi> nicht ander&#x017F;t/ als ob es in der mitten voneinander ge&#x017F;chnitten wa&#x0364;re/ ein an&#x017F;ehen haben wurde/<lb/>
darauß man jetzunder alle ho&#x0364;he vnd breite bey&#x017F;eits da&#x017F;tehend/ recht &#x017F;ehen mo&#x0364;ge/ vor Augen ge&#x017F;tellt/<lb/>
dann von <hi rendition="#aq">a.</hi> biß in <hi rendition="#aq">c.</hi> &#x017F;o i&#x017F;t die <hi rendition="#aq">Scena</hi>-Brucken vornen 5. von <hi rendition="#aq">W.</hi> biß in <hi rendition="#aq">I.</hi> hinden 7. Schuch hoch/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">von <hi rendition="#aq">a.</hi> biß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0172] Proſpectiva. dern paar ☊. ingleichem von dem allerforderſten einfachen telaro D. ja eben auff diſe Manier/ auff der andern lincken Seiten auch verſtanden werden/ wie nicht weniger/ mit den hindern Schnurramen gemeint ſeyn/ wann ſie in obangedeuter andern verwaͤndung bey den Riemen ♀. ſowohlen bey ☿. ergriffen/ alsdann biß in ‡. vnd S. gezogen werden/ ſo thut ſich die hindere Wand eroͤffnen/ vnd gleichfalls den telari gemaͤß/ ein ſchoͤnen Luſtgarten vor Augen ſtellen/ beneben widerumben vier Gaſ- ſen/ woͤrdurch die Agenten herauß gehen/ oder aber die beduͤrfftige Machinæ koͤnnen herfuͤr geſchoben werden/ ſelber formieren/ vnd noch uͤber das/ vier anſehnliche ſpatien mit ſich bringen/ wordurch dann die ander Scena, vmb ſehr vil erweitert wird/ welches nun in mancherley occaſionen, das Volck alſo zwiſchen ſolchen Spatien, hinder dem Gebuͤrg oder Felſen zu verdecken/ oder daſelbſten ein Laͤger zuhalten/ ſonderbare bequemlichkeiten gibt. Der Principal Scopus, als die Meiſterſchafft aber/ beru- het auff diſem/ das in vilbeſagter andern Verwandlung/ die recht proſpectiviſche Hauptlini von ◻. gegen ☿. ſowohlen von X. gegen ☿. ſich ſehen laͤſt/ damit alle derſelbigen Seiten telari, eben auch an der Hauptlini/ wie zuvor das Haͤuſergebaͤw geweſen iſt (aber vmb etwas weiters hineinwarts zu- ruck/ den vier ſpatien zum beſten) anſtehn/ auch hierdurch dem aigentlichen Hauptpuncten der Pro- ſpectiven, ſein recht verbleibe. Derowegen vnd bey diſer Secunda Scena, ſo wird das gantze Thea- trum, ſo wol zu beyden Seiten/ als nicht weniger auch die hindere Wand/ von ♀. gegen ☿. einem Luſtgarten gleich ſehen. Hierdurch ſich die Scena er- weitert. Wolte man aber die Scenam zum dritten mahl verwandlen/ welches anjetzo dieweil die erſte ſtellung der Haͤuſergebaͤw von ♊. gegen ☊. vnd widerumben von △. gegen B. hineinwarts ſehen/ alſo das die Aſpectores nicht wahr nehmen koͤnden/ was man an denen/ jetzunder hindern Seiten der telaren vornehmen thut) ſo muß man gantz newe telari-Ramen/ (worob ein Feldlaͤger von Ge- zellt ꝛc. oder etwas anders/ ſo man bey gegenwertiger dritten Verwandlung dann gern haben wolte) von ♊. gegen ☊. vnd widerumben von △. gegen B. daſelbſten ohne vermerckung der Zuſeher/ zwi- ſchen der telaren ſchon habende obere/ vnd vndere Faltzen/ anlaimen/ oder hinein ſetzen/ auch dieſelbige mit eyſern Vorreibern/ hinan trucken/ das alſo diſe dritte telari-Ramen/ nicht mehr herunder fallen/ aber dannoch nach belieben widerumben herab genommen koͤnnen werden. Dann eben auff diſe weiß/ ſo muß man alle vnd jede telari in die jetztbeſagte dritte telari-Ramen einſetzen/ wie nicht weniger auch von ♀. gegen ‡. ſowohlen von ☿. gegen S. die dritte hindere Schnurramen/ mit dem ſchon darob gemahlten Feldlaͤger/ oder Gezellten/ jedoch noch alſo bedeckter weiß/ in Bereitſchafft halten. Die dritte Verwand- lung in ein Feldlaͤger. Wann nun das Zeichen mit dem vilernannten Gloͤcklin gegeben wird/ ſo thun die vorernannte acht Perſonen/ in einem nun vnd Augenblick/ ſo wol die telari widerumben hinfuͤr waͤnden/ als nicht weniger auch/ das ander paar hindere Schnurramen zuruck ziehen/ ſo wird man ſo geſchwind/ als eines Menſchen Aug/ auff- vnd wider zuzuthun vermoͤgt iſt/ die dritte Verwandlung deß Feldlaͤgers vnd Gezellt/ alſo heroiſch daſtehend vor Augen ſehen. Wann man dann zum vierdten mahl die Scenam veraͤndern/ dieſelbige etwann in lauter Gebuͤrg Huͤgel vnd Felſen ꝛc. verwandlen wolte/ ſo thut man abermahl (es werde gleichwol jetzunder die Pri- ma Scena widerumben geſehen) new gemahlte Ramen von ♊. gegen ♂. vnd von △. gegen ♐. innwendig einlegen/ auch mit den beſagten eyſern Fuͤrreibern beſtaͤttigen/ beneben bey all- vnd jeden telaren, alſo procedieren/ ingleichem das vierdte gar hinderſte paar Schnurramen/ auch gleicher geſtallt alſo gemahlter in der Bereitſchafft halten/ da man hernach das vierdte mahl das Zeichen mit dem Gloͤcklin hoͤret/ ſo thun die vilernannte 8. Perſonen ſo wol die telari vmbwaͤnden/ wie nicht weniger auch die allerhinderſte vierdte Schnurramen zuruck ziehen/ alsdann ſo ſteht die vierdte Verwandlung einem Gebuͤrg/ Felſen vnd Klippen ꝛc. aͤhnlich vor Augen/ vnd eben auff diſe weiß/ ſo kan man die Scenam noch mehr mahl/ vnd ſo offt man immer will/ veraͤndern. Die vierd- te Ver- wandlung wird den Felſẽ aͤhn- lichen ſein. Wann aber alle vier paar/ hindere Schnurramen ſeynd zuruck gezogen worden/ ſo ſihet man hernach in ein groſſe ferne/ biß an die gar hinderſte Wand/ deß hindern Grabens/ hinein/ allda eintweder ein Saal/ Zimmer/ Item ein Gehuͤltz/ der Berg Sinay, oder aber das Meer/ ja was man immer zu- haben begehrt/ das kan daſelbſten gar fuͤglich zu Werck geſetzt werden/ vnd alſo hiezugegen wunder- ſame Ding zuſtehn/ gnugſamen Platz haben. Darbey ſo laß ichs nun beruhen/ der verſtaͤndige wird ſelber im fernern nachgedencken/ vil ein mehrers darauß erfahren vnd verſpuͤren koͤnden. Der dritte Durchſchnitt. Hiezugegen ſo wird der Profilo, das iſt der Durchſchnitt/ wie dann das Theatrum ſampt der Scena nicht anderſt/ als ob es in der mitten voneinander geſchnitten waͤre/ ein anſehen haben wurde/ darauß man jetzunder alle hoͤhe vnd breite beyſeits daſtehend/ recht ſehen moͤge/ vor Augen geſtellt/ dann von a. biß in c. ſo iſt die Scena-Brucken vornen 5. von W. biß in I. hinden 7. Schuch hoch/ von a. biß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/172
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/172>, abgerufen am 16.02.2019.