Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Prospectiva.

Lustgarten/ in der mitten desselben aber/ bey r. die wol ansehnliche offene Grotten/ (welche in
meiner getruckten Architectura Recreationis, allda mit dem Kupfferblatt No: 28. ist vorgebildet
worden) zu dero beeden Seiten aber/ gar liebreiche Drietter/ mit deroselben wol anständigen auff-
gebundenen Gehägen/ gemahlt/ vnd solcher Gestalt accommodirt, das sich die andere beede Schnur-
ramen bey

p. gegen r. hinauff/ also neto, vnd fleissig zusamen schliessen/ das man hernach/ wann sie zusamen
gestossen/ oder aneinander geruckt werden/ kaum verspüren mag/ ob es zwey Stuck/ oder aber nur ein
einige Wand seye. Was aber den

* Augpuncten anbelangt/ der wird eben auch erst angedeuter massen/ von dem Fußtritt der Scena
Von wel-
chem auch
rechtgesetz-
tem Aug-
puncten
dann
an/ nemblichen zu vnderst an der Schnurramen bey p. von dahr an/ aber vier Werckschuch gegen r.
hinauff gesetzt/ vnd also bey

* der Augpuncten gestellt/ auß welchem Augpuncten hinauß/ alle (massen hievornen bey dem
Auffzug der ersten Scena geschehen ist) vnd jede Prospectivische Linien/ sowohlen auff dem Fußtritt
her/ als nicht weniger auch/ oben der Garten/ vnd auff dise weiß über die gantze Scena hinauß gezogen
werden/ welches dann im grossen Werck selbsten/ ein erwünschte vnd wolgefällige operation allbereit
mitgebracht hat. Bey

L. zur rechten Seiten/ auch just im jetzunder vmbgewändten/ inwendig obtusischem Winckelha-
cken Eck L. eben daselbsten/ so schliessen sich beeder telaren Eck/ (welche aber hievornen/ beym Kupf-
ferblatt No: 11. deß ersten Grundrisses/ hinder der Scena bey . gegen . daselbsten also offen ge-
standen seynd) gar fleissig zusamen/ da man abermahlen nicht darzwischen hinauß sehen kan/ sonder
das die Aspectores allein ein 9. Schuch hoches/ jedoch heroisches Drietter/ oder Lauber Spatziergang/
mit ob ihm habender von Baumwerck auffgebundener Cupola gantz erfrewlich vor Augen stehend/
warnehmen. Eben ein solche Meinung hat es auch bey

K. da dann in demselbigen Eck/ das ander 12. Schuch hohe paar telaren, ein gleichförnig/ auch also
gemahltes Drietter/ mit sich bringen. Nicht weniger so geschihet es bey dem vordersten 14. Schuch
hohen/ einfachen telaro, welcher mit

Die Drlet-
ter vnddas
Gesträuß
herauß ge-
zogen.

m. bezeichnet ist/ auff ihne dann gleicher gestallt/ ein wol ansehnliches Drietter/ neben dem hoch
auffgebundenen Gesträuß/ nach Gärtnerischer Art/ hiezugegen von grün angelegten Farben/ darzwi-
schen blawen Blicken/ als ob man durch solches Gesträuß/ den blawen klaren Himmel/ darzwischen
beschawen könte/ gemahlt werden. Bey

I. I. I. I. so seynd auff besagter rechten Seiten der Scena, die vier/ zwischen den Driettern noch
offen verbleibende Gassen/ oder Gäng/ (wie dann in vorstehendem Kupfferblatt No: 111/2. deß an-
dern Grundrisses/ ob der Secunda Scena, daselbsten von X. gegen . an der Hauptlini her/ vnd
allda von

Beneben
das Gehäg
gemahlt
worden.

^. gegen . ein/ also offenstehender Gang gesehen wird) was nun hieoben von denen zur rech-
ten Seiten herab zufindenden Driettern vnd Gehägen ist angedeutet worden/ das solle auch eben also
zu der lincken Seiten/ von

W. biß in o. hinauff gemahlt/ verstanden werden.

Damit so ist nun der Auffzug der Secunda Scena, auch völlig außgefertiget/ beneben hierdurch
zu einem sehr holdseeligen Lustgarten gemacht worden/ (sonsten aber vnd da man gern wolte/ oder
woferr es anderst die vorhabende Action mit sich bringen solte/ das man gleich bey obberührter
Secunda Scena, ein wildes Gehültz/ einer Wüsteney/ oder aber ein Meergestatt/ von Felsen vnd der-
gleichen Rilppen vonnöthen haben wurde/ so könden dieselbige nach eines jeden Belieben an statt deß
vilbesagten Lustgartens/ nun dorthin gleich auff die Bretter der telaren gemahlt/ den Lustgarten
aber ein ander mahl gebrauchen) anjetzo so können die Comoedianten vnd Agenten nun mehr nach
ihrem Wolgefallen aufftretten/ sich mit ihren wol ansehnlichen hierzu taugenlichen Kleidern sehen/
beneben ihr anmuthiges Gespräch hören lassen/ so werden die Zuseher (neben vernehmung der
Heerpaucken vnd Trompeten Schall) sich hier auffzuhalten mit willen verharren/ vnd dise Ding
rühmen vnd preisen.

Das Kupfferblatt No: 13.
Die bey
der Comödi
zugebrau-
cheudeMachinae.

Hernachstehende Machinae wurden zu vnderschidlichen
Comoedien, mit sonderbarem Belieben der Zuseher ge-
braucht/ wie folgt.
Von auff-
Proſpectiva.

Luſtgarten/ in der mitten deſſelben aber/ bey r. die wol anſehnliche offene Grotten/ (welche in
meiner getruckten Architectura Recreationis, allda mit dem Kupfferblatt No: 28. iſt vorgebildet
worden) zu dero beeden Seiten aber/ gar liebreiche Drietter/ mit deroſelben wol anſtaͤndigen auff-
gebundenen Gehaͤgen/ gemahlt/ vnd ſolcher Geſtalt accommodirt, das ſich die andere beede Schnur-
ramen bey

p. gegen r. hinauff/ alſo neto, vnd fleiſſig zuſamen ſchlieſſen/ das man hernach/ wann ſie zuſamen
geſtoſſen/ oder aneinander geruckt werden/ kaum verſpuͤren mag/ ob es zwey Stuck/ oder aber nur ein
einige Wand ſeye. Was aber den

● Augpuncten anbelangt/ der wird eben auch erſt angedeuter maſſen/ von dem Fußtritt der Scena
Von wel-
chem auch
rechtgeſetz-
tem Aug-
puncten
dann
an/ nemblichen zu vnderſt an der Schnurramen bey p. von dahr an/ aber vier Werckſchuch gegen r.
hinauff geſetzt/ vnd alſo bey

● der Augpuncten geſtellt/ auß welchem Augpuncten hinauß/ alle (maſſen hievornen bey dem
Auffzug der erſten Scena geſchehen iſt) vnd jede Proſpectiviſche Linien/ ſowohlen auff dem Fußtritt
her/ als nicht weniger auch/ oben der Garten/ vnd auff diſe weiß uͤber die gantze Scena hinauß gezogen
werden/ welches dann im groſſen Werck ſelbſten/ ein erwuͤnſchte vnd wolgefaͤllige operation allbereit
mitgebracht hat. Bey

L. zur rechten Seiten/ auch juſt im jetzunder vmbgewaͤndten/ inwendig obtuſiſchem Winckelha-
cken Eck L. eben daſelbſten/ ſo ſchlieſſen ſich beeder telaren Eck/ (welche aber hievornen/ beym Kupf-
ferblatt No: 11. deß erſten Grundriſſes/ hinder der Scena bey ♂. gegen ♐. daſelbſten alſo offen ge-
ſtanden ſeynd) gar fleiſſig zuſamen/ da man abermahlen nicht darzwiſchen hinauß ſehen kan/ ſonder
das die Aſpectores allein ein 9. Schuch hoches/ jedoch heroiſches Drietter/ oder Lauber Spatziergang/
mit ob ihm habender von Baumwerck auffgebundener Cupola gantz erfrewlich vor Augen ſtehend/
warnehmen. Eben ein ſolche Meinung hat es auch bey

K. da dann in demſelbigen Eck/ das ander 12. Schuch hohe paar telaren, ein gleichfoͤrnig/ auch alſo
gemahltes Drietter/ mit ſich bringen. Nicht weniger ſo geſchihet es bey dem vorderſten 14. Schuch
hohen/ einfachen telaro, welcher mit

Die Dꝛlet-
ter vnddas
Geſtraͤuß
herauß ge-
zogen.

m. bezeichnet iſt/ auff ihne dann gleicher geſtallt/ ein wol anſehnliches Drietter/ neben dem hoch
auffgebundenen Geſtraͤuß/ nach Gaͤrtneriſcher Art/ hiezugegen von gruͤn angelegten Farben/ darzwi-
ſchen blawen Blicken/ als ob man durch ſolches Geſtraͤuß/ den blawen klaren Himmel/ darzwiſchen
beſchawen koͤnte/ gemahlt werden. Bey

I. I. I. I. ſo ſeynd auff beſagter rechten Seiten der Scena, die vier/ zwiſchen den Driettern noch
offen verbleibende Gaſſen/ oder Gaͤng/ (wie dann in vorſtehendem Kupfferblatt No: 11½. deß an-
dern Grundriſſes/ ob der Secunda Scena, daſelbſten von X. gegen ♀. an der Hauptlini her/ vnd
allda von

Beneben
das Gehaͤg
gemahlt
worden.

△. gegen ☊. ein/ alſo offenſtehender Gang geſehen wird) was nun hieoben von denen zur rech-
ten Seiten herab zufindenden Driettern vnd Gehaͤgen iſt angedeutet worden/ das ſolle auch eben alſo
zu der lincken Seiten/ von

W. biß in o. hinauff gemahlt/ verſtanden werden.

Damit ſo iſt nun der Auffzug der Secunda Scena, auch voͤllig außgefertiget/ beneben hierdurch
zu einem ſehr holdſeeligen Luſtgarten gemacht worden/ (ſonſten aber vnd da man gern wolte/ oder
woferꝛ es anderſt die vorhabende Action mit ſich bringen ſolte/ das man gleich bey obberuͤhrter
Secunda Scena, ein wildes Gehuͤltz/ einer Wuͤſteney/ oder aber ein Meergeſtatt/ von Felſen vnd der-
gleichen Rilppen vonnoͤthen haben wurde/ ſo koͤnden dieſelbige nach eines jeden Belieben an ſtatt deß
vilbeſagten Luſtgartens/ nun dorthin gleich auff die Bretter der telaren gemahlt/ den Luſtgarten
aber ein ander mahl gebrauchen) anjetzo ſo koͤnnen die Comœdianten vnd Agenten nun mehr nach
ihrem Wolgefallen aufftretten/ ſich mit ihren wol anſehnlichen hierzu taugenlichen Kleidern ſehen/
beneben ihr anmuthiges Geſpraͤch hoͤren laſſen/ ſo werden die Zuſeher (neben vernehmung der
Heerpaucken vnd Trompeten Schall) ſich hier auffzuhalten mit willen verharren/ vnd diſe Ding
ruͤhmen vnd preiſen.

Das Kupfferblatt No: 13.
Die bey
der Comoͤdi
zugebrau-
cheudeMachinæ.

Hernachſtehende Machinæ wurden zu vnderſchidlichen
Comœdien, mit ſonderbarem Belieben der Zuſeher ge-
braucht/ wie folgt.
Von auff-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0180" n="124"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Pro&#x017F;pectiva.</hi> </fw><lb/>
            <p>Lu&#x017F;tgarten/ in der mitten de&#x017F;&#x017F;elben aber/ bey <hi rendition="#aq">r.</hi> die wol an&#x017F;ehnliche offene Grotten/ (welche in<lb/>
meiner getruckten <hi rendition="#aq">Architectura Recreationis,</hi> allda mit dem Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o:</hi> 28. i&#x017F;t vorgebildet<lb/>
worden) zu dero beeden Seiten aber/ gar liebreiche Drietter/ mit dero&#x017F;elben wol an&#x017F;ta&#x0364;ndigen auff-<lb/>
gebundenen Geha&#x0364;gen/ gemahlt/ vnd &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt <hi rendition="#aq">accommodirt,</hi> das &#x017F;ich die andere beede Schnur-<lb/>
ramen bey</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">p.</hi> gegen <hi rendition="#aq">r.</hi> hinauff/ al&#x017F;o <hi rendition="#aq">neto,</hi> vnd flei&#x017F;&#x017F;ig zu&#x017F;amen &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ das man hernach/ wann &#x017F;ie zu&#x017F;amen<lb/>
ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ oder aneinander geruckt werden/ kaum ver&#x017F;pu&#x0364;ren mag/ ob es zwey Stuck/ oder aber nur ein<lb/>
einige Wand &#x017F;eye. Was aber den</p><lb/>
            <p>&#x25CF; Augpuncten anbelangt/ der wird eben auch er&#x017F;t angedeuter ma&#x017F;&#x017F;en/ von dem Fußtritt der <hi rendition="#aq">Scena</hi><lb/><note place="left">Von wel-<lb/>
chem auch<lb/>
rechtge&#x017F;etz-<lb/>
tem Aug-<lb/>
puncten<lb/>
dann</note>an/ nemblichen zu vnder&#x017F;t an der Schnurramen bey <hi rendition="#aq">p.</hi> von dahr an/ aber vier Werck&#x017F;chuch gegen <hi rendition="#aq">r.</hi><lb/>
hinauff ge&#x017F;etzt/ vnd al&#x017F;o bey</p><lb/>
            <p>&#x25CF; der Augpuncten ge&#x017F;tellt/ auß welchem Augpuncten hinauß/ alle (ma&#x017F;&#x017F;en hievornen bey dem<lb/>
Auffzug der er&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Scena</hi> ge&#x017F;chehen i&#x017F;t) vnd jede Pro&#x017F;pectivi&#x017F;che Linien/ &#x017F;owohlen auff dem Fußtritt<lb/>
her/ als nicht weniger auch/ oben der Garten/ vnd auff di&#x017F;e weiß u&#x0364;ber die gantze <hi rendition="#aq">Scena</hi> hinauß gezogen<lb/>
werden/ welches dann im gro&#x017F;&#x017F;en Werck &#x017F;elb&#x017F;ten/ ein erwu&#x0364;n&#x017F;chte vnd wolgefa&#x0364;llige <hi rendition="#aq">operation</hi> allbereit<lb/>
mitgebracht hat. Bey</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">L.</hi> zur rechten Seiten/ auch ju&#x017F;t im jetzunder vmbgewa&#x0364;ndten/ inwendig <hi rendition="#aq">obtu&#x017F;i</hi>&#x017F;chem Winckelha-<lb/>
cken Eck <hi rendition="#aq">L.</hi> eben da&#x017F;elb&#x017F;ten/ &#x017F;o &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich beeder <hi rendition="#aq">telaren</hi> Eck/ (welche aber hievornen/ beym Kupf-<lb/>
ferblatt N<hi rendition="#aq">o:</hi> 11. deß er&#x017F;ten Grundri&#x017F;&#x017F;es/ hinder der <hi rendition="#aq">Scena</hi> bey &#x2642;. gegen &#x2650;. da&#x017F;elb&#x017F;ten al&#x017F;o offen ge-<lb/>
&#x017F;tanden &#x017F;eynd) gar flei&#x017F;&#x017F;ig zu&#x017F;amen/ da man abermahlen nicht darzwi&#x017F;chen hinauß &#x017F;ehen kan/ &#x017F;onder<lb/>
das die <hi rendition="#aq">A&#x017F;pectores</hi> allein ein 9. Schuch hoches/ jedoch heroi&#x017F;ches Drietter/ oder Lauber Spatziergang/<lb/>
mit ob ihm habender von Baumwerck auffgebundener <hi rendition="#aq">Cupola</hi> gantz erfrewlich vor Augen &#x017F;tehend/<lb/>
warnehmen. Eben ein &#x017F;olche Meinung hat es auch bey</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">K.</hi> da dann in dem&#x017F;elbigen Eck/ das ander 12. Schuch hohe paar <hi rendition="#aq">telaren,</hi> ein gleichfo&#x0364;rnig/ auch al&#x017F;o<lb/>
gemahltes Drietter/ mit &#x017F;ich bringen. Nicht weniger &#x017F;o ge&#x017F;chihet es bey dem vorder&#x017F;ten 14. Schuch<lb/>
hohen/ einfachen <hi rendition="#aq">telaro,</hi> welcher mit</p><lb/>
            <note place="left">Die D&#xA75B;let-<lb/>
ter vnddas<lb/>
Ge&#x017F;tra&#x0364;<lb/>
herauß ge-<lb/>
zogen.</note>
            <p><hi rendition="#aq">m.</hi> bezeichnet i&#x017F;t/ auff ihne dann gleicher ge&#x017F;tallt/ ein wol an&#x017F;ehnliches Drietter/ neben dem hoch<lb/>
auffgebundenen Ge&#x017F;tra&#x0364;uß/ nach Ga&#x0364;rtneri&#x017F;cher Art/ hiezugegen von gru&#x0364;n angelegten Farben/ darzwi-<lb/>
&#x017F;chen blawen Blicken/ als ob man durch &#x017F;olches Ge&#x017F;tra&#x0364;uß/ den blawen klaren Himmel/ darzwi&#x017F;chen<lb/>
be&#x017F;chawen ko&#x0364;nte/ gemahlt werden. Bey</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">I. I. I. I.</hi> &#x017F;o &#x017F;eynd auff be&#x017F;agter rechten Seiten der <hi rendition="#aq">Scena,</hi> die vier/ zwi&#x017F;chen den Driettern noch<lb/>
offen verbleibende Ga&#x017F;&#x017F;en/ oder Ga&#x0364;ng/ (wie dann in vor&#x017F;tehendem Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o:</hi> 11½. deß an-<lb/>
dern Grundri&#x017F;&#x017F;es/ ob der <hi rendition="#aq">Secunda Scena,</hi> da&#x017F;elb&#x017F;ten von <hi rendition="#aq">X.</hi> gegen &#x2640;. an der Hauptlini her/ vnd<lb/>
allda von</p><lb/>
            <note place="left">Beneben<lb/>
das Geha&#x0364;g<lb/>
gemahlt<lb/>
worden.</note>
            <p>&#x25B3;. gegen &#x260A;. ein/ al&#x017F;o offen&#x017F;tehender Gang ge&#x017F;ehen wird) was nun hieoben von denen zur rech-<lb/>
ten Seiten herab zufindenden Driettern vnd Geha&#x0364;gen i&#x017F;t angedeutet worden/ das &#x017F;olle auch eben al&#x017F;o<lb/>
zu der lincken Seiten/ von</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">W.</hi> biß in <hi rendition="#aq">o.</hi> hinauff gemahlt/ ver&#x017F;tanden werden.</p><lb/>
            <p>Damit &#x017F;o i&#x017F;t nun der Auffzug der <hi rendition="#aq">Secunda Scena,</hi> auch vo&#x0364;llig außgefertiget/ beneben hierdurch<lb/>
zu einem &#x017F;ehr hold&#x017F;eeligen Lu&#x017F;tgarten gemacht worden/ (&#x017F;on&#x017F;ten aber vnd da man gern wolte/ oder<lb/>
wofer&#xA75B; es ander&#x017F;t die vorhabende <hi rendition="#aq">Action</hi> mit &#x017F;ich bringen &#x017F;olte/ das man gleich bey obberu&#x0364;hrter<lb/><hi rendition="#aq">Secunda Scena,</hi> ein wildes Gehu&#x0364;ltz/ einer Wu&#x0364;&#x017F;teney/ oder aber ein Meerge&#x017F;tatt/ von Fel&#x017F;en vnd der-<lb/>
gleichen Rilppen vonno&#x0364;then haben wurde/ &#x017F;o ko&#x0364;nden die&#x017F;elbige nach eines jeden Belieben an &#x017F;tatt deß<lb/>
vilbe&#x017F;agten Lu&#x017F;tgartens/ nun dorthin gleich auff die Bretter der <hi rendition="#aq">telaren</hi> gemahlt/ den Lu&#x017F;tgarten<lb/>
aber ein ander mahl gebrauchen) anjetzo &#x017F;o ko&#x0364;nnen die <hi rendition="#aq">Com&#x0153;dianten</hi> vnd <hi rendition="#aq">Agenten</hi> nun mehr nach<lb/>
ihrem Wolgefallen aufftretten/ &#x017F;ich mit ihren wol an&#x017F;ehnlichen hierzu taugenlichen Kleidern &#x017F;ehen/<lb/>
beneben ihr anmuthiges Ge&#x017F;pra&#x0364;ch ho&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o werden die Zu&#x017F;eher (neben vernehmung der<lb/>
Heerpaucken vnd Trompeten Schall) &#x017F;ich hier auffzuhalten mit willen verharren/ vnd di&#x017F;e Ding<lb/>
ru&#x0364;hmen vnd prei&#x017F;en.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Das Kupfferblatt N</hi><hi rendition="#aq">o:</hi> 13.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Die bey<lb/>
der Como&#x0364;di<lb/>
zugebrau-<lb/>
cheudeMachin<hi rendition="#aq">æ.</hi></note><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Hernach&#x017F;tehende</hi><hi rendition="#aq">Machinæ</hi><hi rendition="#fr">wurden zu vnder&#x017F;chidlichen</hi><lb/><hi rendition="#aq">Com&#x0153;dien,</hi> mit &#x017F;onderbarem Belieben der Zu&#x017F;eher ge-<lb/>
braucht/ wie folgt.</hi> </head><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Von auff-</hi> </hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0180] Proſpectiva. Luſtgarten/ in der mitten deſſelben aber/ bey r. die wol anſehnliche offene Grotten/ (welche in meiner getruckten Architectura Recreationis, allda mit dem Kupfferblatt No: 28. iſt vorgebildet worden) zu dero beeden Seiten aber/ gar liebreiche Drietter/ mit deroſelben wol anſtaͤndigen auff- gebundenen Gehaͤgen/ gemahlt/ vnd ſolcher Geſtalt accommodirt, das ſich die andere beede Schnur- ramen bey p. gegen r. hinauff/ alſo neto, vnd fleiſſig zuſamen ſchlieſſen/ das man hernach/ wann ſie zuſamen geſtoſſen/ oder aneinander geruckt werden/ kaum verſpuͤren mag/ ob es zwey Stuck/ oder aber nur ein einige Wand ſeye. Was aber den ● Augpuncten anbelangt/ der wird eben auch erſt angedeuter maſſen/ von dem Fußtritt der Scena an/ nemblichen zu vnderſt an der Schnurramen bey p. von dahr an/ aber vier Werckſchuch gegen r. hinauff geſetzt/ vnd alſo bey Von wel- chem auch rechtgeſetz- tem Aug- puncten dann ● der Augpuncten geſtellt/ auß welchem Augpuncten hinauß/ alle (maſſen hievornen bey dem Auffzug der erſten Scena geſchehen iſt) vnd jede Proſpectiviſche Linien/ ſowohlen auff dem Fußtritt her/ als nicht weniger auch/ oben der Garten/ vnd auff diſe weiß uͤber die gantze Scena hinauß gezogen werden/ welches dann im groſſen Werck ſelbſten/ ein erwuͤnſchte vnd wolgefaͤllige operation allbereit mitgebracht hat. Bey L. zur rechten Seiten/ auch juſt im jetzunder vmbgewaͤndten/ inwendig obtuſiſchem Winckelha- cken Eck L. eben daſelbſten/ ſo ſchlieſſen ſich beeder telaren Eck/ (welche aber hievornen/ beym Kupf- ferblatt No: 11. deß erſten Grundriſſes/ hinder der Scena bey ♂. gegen ♐. daſelbſten alſo offen ge- ſtanden ſeynd) gar fleiſſig zuſamen/ da man abermahlen nicht darzwiſchen hinauß ſehen kan/ ſonder das die Aſpectores allein ein 9. Schuch hoches/ jedoch heroiſches Drietter/ oder Lauber Spatziergang/ mit ob ihm habender von Baumwerck auffgebundener Cupola gantz erfrewlich vor Augen ſtehend/ warnehmen. Eben ein ſolche Meinung hat es auch bey K. da dann in demſelbigen Eck/ das ander 12. Schuch hohe paar telaren, ein gleichfoͤrnig/ auch alſo gemahltes Drietter/ mit ſich bringen. Nicht weniger ſo geſchihet es bey dem vorderſten 14. Schuch hohen/ einfachen telaro, welcher mit m. bezeichnet iſt/ auff ihne dann gleicher geſtallt/ ein wol anſehnliches Drietter/ neben dem hoch auffgebundenen Geſtraͤuß/ nach Gaͤrtneriſcher Art/ hiezugegen von gruͤn angelegten Farben/ darzwi- ſchen blawen Blicken/ als ob man durch ſolches Geſtraͤuß/ den blawen klaren Himmel/ darzwiſchen beſchawen koͤnte/ gemahlt werden. Bey I. I. I. I. ſo ſeynd auff beſagter rechten Seiten der Scena, die vier/ zwiſchen den Driettern noch offen verbleibende Gaſſen/ oder Gaͤng/ (wie dann in vorſtehendem Kupfferblatt No: 11½. deß an- dern Grundriſſes/ ob der Secunda Scena, daſelbſten von X. gegen ♀. an der Hauptlini her/ vnd allda von △. gegen ☊. ein/ alſo offenſtehender Gang geſehen wird) was nun hieoben von denen zur rech- ten Seiten herab zufindenden Driettern vnd Gehaͤgen iſt angedeutet worden/ das ſolle auch eben alſo zu der lincken Seiten/ von W. biß in o. hinauff gemahlt/ verſtanden werden. Damit ſo iſt nun der Auffzug der Secunda Scena, auch voͤllig außgefertiget/ beneben hierdurch zu einem ſehr holdſeeligen Luſtgarten gemacht worden/ (ſonſten aber vnd da man gern wolte/ oder woferꝛ es anderſt die vorhabende Action mit ſich bringen ſolte/ das man gleich bey obberuͤhrter Secunda Scena, ein wildes Gehuͤltz/ einer Wuͤſteney/ oder aber ein Meergeſtatt/ von Felſen vnd der- gleichen Rilppen vonnoͤthen haben wurde/ ſo koͤnden dieſelbige nach eines jeden Belieben an ſtatt deß vilbeſagten Luſtgartens/ nun dorthin gleich auff die Bretter der telaren gemahlt/ den Luſtgarten aber ein ander mahl gebrauchen) anjetzo ſo koͤnnen die Comœdianten vnd Agenten nun mehr nach ihrem Wolgefallen aufftretten/ ſich mit ihren wol anſehnlichen hierzu taugenlichen Kleidern ſehen/ beneben ihr anmuthiges Geſpraͤch hoͤren laſſen/ ſo werden die Zuſeher (neben vernehmung der Heerpaucken vnd Trompeten Schall) ſich hier auffzuhalten mit willen verharren/ vnd diſe Ding ruͤhmen vnd preiſen. Das Kupfferblatt No: 13. Hernachſtehende Machinæ wurden zu vnderſchidlichen Comœdien, mit ſonderbarem Belieben der Zuſeher ge- braucht/ wie folgt. Von auff-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/180
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/180>, abgerufen am 22.02.2019.