Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Prospectiva.
Der anderWolcken.
Der ander Wolcken No: .

Bey agirung der zuvor angedeuten Tragico-Comoedia, von dem Leben vnd Geschichten Moy-
ses etc. so hatte es die Nothdurfft erfordert/ den WürgEngel auch in einem Wolcken/ jedoch nicht im
hindern Graben/ sonder in der mitten deß Theatri, zwischen dem Häusergebäw/ auff die Scenam her-
under kommen zumachen/ hierzu so besanne sich die Mechanica nit lang/ ein nur vnsichtbare/ gar we-
nig kostende Machinam von zwey jedes von 10. Schuch langen Düllenbrettern herzugeben/ welche
vnden auff den obern Boden/ oben aber an das Gebälck angenagelt wurden/ gleichsam einem Dorff
So allein
durch ein
Schöpff-
brunnen-
Zug zu re-
gieren ist.
Schöpffbrunnen ähnlichen Zug/ der wurde mit seinem vndern Fuß PP. vöst gemacht/ sein obers
Haupt aber/ in den Dachstul eingezäpfft/ dannenhero er ein grossen Last zutragen vermögt gewesen/
desselben Spilbalcken aber/ war 16. Schuch lang/ an seinem hindern Theil/ so solle das contrapeso,
oder Gegengewicht/ (inmassen man es dann bey den Schöpffbrunnen in den Dörffern zumachen
pflegt/ aber wo sonsten der Wasseraimer hangete/ allda so muß anjetzo der Wolcken angeheggelt wer-
den) von aichen Klotzen/ vnd derselben sovil daselbsten auffgebunden werden/ biß er in sein Gegenge-
wicht gebracht wird. An seinen obern Spitzen aber/ solle ein 2. Schuch lange vnd 2. Zoll von Eysen
dick geschmidete Schlauder/ mit ihrem Glaich/ vnd an dieselbige ein 9. Schuch langer/ Item 31/2.
Schuch breiter/ von Bretter außgeschnittener (hinder welchem/ bey QQ. dann/ aber auff einem ver-
borgenen Bäncklin der WürgEngel sitzt) gemahlter Wolcken angeheggelt wird. Wann mm der
Actus herbey kompt/ das sich der WürgEngel solle sehen lassen/ so müssen 2. Männer/ doch ohngesehen
der Aspectorn, den Spilbalcken bey seinem contrapeso hinden ergreiffen/ desselben Schwaiff erhöben/ so
wird sich deß Spilbalckens obere Haupt/ alsdann ernidrigen/ vnd hierdurch der Wolcken zwischen
dem Himmel biß gar zum Fußtritt der Scena, (sintemahlen vnd bey y. an der mittlern/ hinder dem
Wolcken herab fallenden Perpendicular Lini/ eines halben Centners schwere bleyerne Tafel auffge-
schrauffet wird/ hierdurch der Wolcken jedes mahl Senckelrecht dahangen thut) anjetzo neigen/ der
WürgEngel mit seinem blossen Schwerdt auff die Brucken tretten/ (der Wolcken aber gleich wider
hinauff wischen vnd verschwinden solle) sein officium verrichten/ hernach er widerumben von dem
Wolcken erhoben/ vnd gen Himmel geführt wird NB. vnd eben auff dise weiß/ so wurde in der andern
Tragico-Comoedia deß Diocletiani verübungen/ auff ein andere Zeit/ noch ein Engel herunder ge-
lassen/ welcher dem Theophilo die Früchten auß der Martirinen/ Dorothea Garten praesentiert hatte/
mit der Zuseher sonderbaren Anmuthigkeit/ practiciert worden/ auch zu noch mehr Actionen wol zu-
gebrauchen ist.

Der dritteWolcken.
Der dritte Wolcken No: .

Auff ein andere Zeit/ so wurde die Histori vnd Geschicht/ deß Heyl: Ertzvatters Abrahams/ durch
ein Comoedi vorgehalten/ worzu dann noch ein anderer/ nicht gar herunder kommender geringkosten-
der Wolcken/ von der Mechanica hergeliehen wurde/ dergestallt erbawet/ daß zween/ jeder von 16.
Schuch lange/ 1/2. Schuch breite/ vnd 1/6 . Schuch dicke/ halbe Düllen/ oder starcke Bretter/ durch vier
schliessen/ also nebeneinander gesetzt/ das alsdann ihr gantze breite überhaupt/ allein 2. Werckschuch
betruge/ zu der halben länge aber/ vnd also bey

^. ^. waren zween runde Hauptzapffen (als wie ein stuck grobes Geschütz/ in seinen Zapffen
spilet) welche in dene/ ob der Scena ohne das schon habenden Boden/ daselbsten aber zwischen das Ge-
Ein Person
durch ein
schafftung
herunder
zulassen.
bälck hinein gelegt/ also das jetzternannte 2. Hauptzapffen ^. ^. zwischen ernannten Balcken spilen/
hierdurch hoch- oder nider gelassen worden. Zuhinderst bey

[]. aber/ daselbsten so werden abermahlen etliche schwere aichene Pfosten auffgebunden/ vnd mit
denselbigen wie hievornen vernommen/ ein contrapeso, oder Gegengewicht gemacht. Gleich oberhalb
bey R. R. aber/ auff dem andern zwergen Rigel/ allda so sitzt ein Engel (der seine Schenckel auff den
ersten Rigel stellen kan) welcher zu beyden Seiten mit Schirmbrettern nach der Wolcken Art/ also
bedeckt wird/ das man allein sein obere Gestalt warnehmen kan. Wann nun die Zeit herbey kompt/
das der Engel sich praesentiert/ vnd dem Heyl: Ertzvatter Abraham in das Schwerdt fallen solle/ so
wird alsdann im hindern Graben das Land Morya/ (der Berg da der HErr sihet) fürgebildet/ jedoch
vnd erst hinder demselbigen/ durch den Himmel herunder/ so thut sich diser Wolcken (wann er nun
bey seinen/ zu beyden Seiten habenden zwo eysernen Handhöbenen . . durch zween Männer da-
selbsten auffgehaben wird) etwann drey oder mehr Werckschuch herunder begeben/ also das der darob
sitzende Engel/ dem Heyl: Ertzvatter Abraham just in das Schwerdt zufallen (so bald aber die besagte
zwey Männer das contrapeso bey . . sincken lassen/ so begibt sich der Wolcken augenblicklich
widerumben zwischen dem Himmel hinauff/ nicht anderst/ als ob er verschwunden wäre/) die rechte

höhe be-
Proſpectiva.
Der anderWolcken.
Der ander Wolcken No: ♂.

Bey agirung der zuvor angedeuten Tragico-Comœdia, von dem Leben vnd Geſchichten Moy-
ſes ꝛc. ſo hatte es die Nothdurfft erfordert/ den WuͤrgEngel auch in einem Wolcken/ jedoch nicht im
hindern Graben/ ſonder in der mitten deß Theatri, zwiſchen dem Haͤuſergebaͤw/ auff die Scenam her-
under kommen zumachen/ hierzu ſo beſanne ſich die Mechanica nit lang/ ein nur vnſichtbare/ gar we-
nig koſtende Machinam von zwey jedes von 10. Schuch langen Duͤllenbrettern herzugeben/ welche
vnden auff den obern Boden/ oben aber an das Gebaͤlck angenagelt wurden/ gleichſam einem Dorff
So allein
durch ein
Schoͤpff-
brunnen-
Zug zu re-
gieren iſt.
Schoͤpffbrunnen aͤhnlichen Zug/ der wurde mit ſeinem vndern Fuß PP. voͤſt gemacht/ ſein obers
Haupt aber/ in den Dachſtul eingezaͤpfft/ dannenhero er ein groſſen Laſt zutragen vermoͤgt geweſen/
deſſelben Spilbalcken aber/ war 16. Schuch lang/ an ſeinem hindern Theil/ ſo ſolle das contrapeſo,
oder Gegengewicht/ (inmaſſen man es dann bey den Schoͤpffbrunnen in den Doͤrffern zumachen
pflegt/ aber wo ſonſten der Waſſeraimer hangete/ allda ſo muß anjetzo der Wolcken angeheggelt wer-
den) von aichen Klotzen/ vnd derſelben ſovil daſelbſten auffgebunden werden/ biß er in ſein Gegenge-
wicht gebracht wird. An ſeinen obern Spitzen aber/ ſolle ein 2. Schuch lange vnd 2. Zoll von Eyſen
dick geſchmidete Schlauder/ mit ihrem Glaich/ vnd an dieſelbige ein 9. Schuch langer/ Item 3½.
Schuch breiter/ von Bretter außgeſchnittener (hinder welchem/ bey QQ. dann/ aber auff einem ver-
borgenen Baͤncklin der WuͤrgEngel ſitzt) gemahlter Wolcken angeheggelt wird. Wann mm der
Actus herbey kompt/ das ſich der WuͤrgEngel ſolle ſehen laſſen/ ſo muͤſſen 2. Maͤnner/ doch ohngeſehen
der Aſpectorn, den Spilbalcken bey ſeinem contrapeſo hinden ergreiffen/ deſſelben Schwaiff erhoͤben/ ſo
wird ſich deß Spilbalckens obere Haupt/ alsdann ernidrigen/ vnd hierdurch der Wolcken zwiſchen
dem Himmel biß gar zum Fußtritt der Scena, (ſintemahlen vnd bey y. an der mittlern/ hinder dem
Wolcken herab fallenden Perpendicular Lini/ eines halben Centners ſchwere bleyerne Tafel auffge-
ſchrauffet wird/ hierdurch der Wolcken jedes mahl Senckelrecht dahangen thut) anjetzo neigen/ der
WuͤrgEngel mit ſeinem bloſſen Schwerdt auff die Brucken tretten/ (der Wolcken aber gleich wider
hinauff wiſchen vnd verſchwinden ſolle) ſein officium verrichten/ hernach er widerumben von dem
Wolcken erhoben/ vnd gen Himmel gefuͤhrt wird NB. vnd eben auff diſe weiß/ ſo wurde in der andern
Tragico-Comœdia deß Diocletiani veruͤbungen/ auff ein andere Zeit/ noch ein Engel herunder ge-
laſſen/ welcher dem Theophilo die Fruͤchten auß der Martirinen/ Dorothea Garten præſentiert hatte/
mit der Zuſeher ſonderbaren Anmuthigkeit/ practiciert worden/ auch zu noch mehr Actionen wol zu-
gebrauchen iſt.

Der dritteWolcken.
Der dritte Wolcken No: ☽.

Auff ein andere Zeit/ ſo wurde die Hiſtori vnd Geſchicht/ deß Heyl: Ertzvatters Abrahams/ durch
ein Comœdi vorgehalten/ worzu dann noch ein anderer/ nicht gar herunder kommender geringkoſten-
der Wolcken/ von der Mechanica hergeliehen wurde/ dergeſtallt erbawet/ daß zween/ jeder von 16.
Schuch lange/ ½. Schuch breite/ vnd ⅙. Schuch dicke/ halbe Duͤllen/ oder ſtarcke Bretter/ durch vier
ſchlieſſen/ alſo nebeneinander geſetzt/ das alsdann ihr gantze breite uͤberhaupt/ allein 2. Werckſchuch
betruge/ zu der halben laͤnge aber/ vnd alſo bey

△. △. waren zween runde Hauptzapffen (als wie ein ſtuck grobes Geſchuͤtz/ in ſeinen Zapffen
ſpilet) welche in dene/ ob der Scena ohne das ſchon habenden Boden/ daſelbſten aber zwiſchen das Ge-
Ein Perſon
durch ein
ſchafftung
herunder
zulaſſen.
baͤlck hinein gelegt/ alſo das jetzternannte 2. Hauptzapffen △. △. zwiſchen ernannten Balcken ſpilen/
hierdurch hoch- oder nider gelaſſen worden. Zuhinderſt bey

[♊]. aber/ daſelbſten ſo werden abermahlen etliche ſchwere aichene Pfoſten auffgebunden/ vnd mit
denſelbigen wie hievornen vernommen/ ein contrapeſo, oder Gegengewicht gemacht. Gleich oberhalb
bey R. R. aber/ auff dem andern zwergen Rigel/ allda ſo ſitzt ein Engel (der ſeine Schenckel auff den
erſten Rigel ſtellen kan) welcher zu beyden Seiten mit Schirmbrettern nach der Wolcken Art/ alſo
bedeckt wird/ das man allein ſein obere Geſtalt warnehmen kan. Wann nun die Zeit herbey kompt/
das der Engel ſich præſentiert/ vnd dem Heyl: Ertzvatter Abraham in das Schwerdt fallen ſolle/ ſo
wird alsdann im hindern Graben das Land Morya/ (der Berg da der HErr ſihet) fuͤrgebildet/ jedoch
vnd erſt hinder demſelbigen/ durch den Himmel herunder/ ſo thut ſich diſer Wolcken (wann er nun
bey ſeinen/ zu beyden Seiten habenden zwo eyſernen Handhoͤbenen ♍. ♍. durch zween Maͤnner da-
ſelbſten auffgehaben wird) etwann drey oder mehr Werckſchuch herunder begeben/ alſo das der darob
ſitzende Engel/ dem Heyl: Ertzvatter Abraham juſt in das Schwerdt zufallen (ſo bald aber die beſagte
zwey Maͤnner das contrapeſo bey ♍. ♍. ſincken laſſen/ ſo begibt ſich der Wolcken augenblicklich
widerumben zwiſchen dem Himmel hinauff/ nicht anderſt/ als ob er verſchwunden waͤre/) die rechte

hoͤhe be-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0184" n="126"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Pro&#x017F;pectiva.</hi> </fw><lb/>
            <note place="left">Der anderWolcken.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Der ander Wolcken N</hi><hi rendition="#aq">o:</hi></hi> &#x2642;.</head><lb/>
            <p>Bey agirung der zuvor angedeuten <hi rendition="#aq">Tragico-Com&#x0153;dia,</hi> von dem Leben vnd Ge&#x017F;chichten Moy-<lb/>
&#x017F;es &#xA75B;c. &#x017F;o hatte es die Nothdurfft erfordert/ den Wu&#x0364;rgEngel auch in einem Wolcken/ jedoch nicht im<lb/>
hindern Graben/ &#x017F;onder in der mitten deß <hi rendition="#aq">Theatri,</hi> zwi&#x017F;chen dem Ha&#x0364;u&#x017F;ergeba&#x0364;w/ auff die <hi rendition="#aq">Scenam</hi> her-<lb/>
under kommen zumachen/ hierzu &#x017F;o be&#x017F;anne &#x017F;ich die <hi rendition="#aq">Mechanica</hi> nit lang/ ein nur vn&#x017F;ichtbare/ gar we-<lb/>
nig ko&#x017F;tende <hi rendition="#aq">Machinam</hi> von zwey jedes von 10. Schuch langen Du&#x0364;llenbrettern herzugeben/ welche<lb/>
vnden auff den obern Boden/ oben aber an das Geba&#x0364;lck angenagelt wurden/ gleich&#x017F;am einem Dorff<lb/><note place="left">So allein<lb/>
durch ein<lb/>
Scho&#x0364;pff-<lb/>
brunnen-<lb/>
Zug zu re-<lb/>
gieren i&#x017F;t.</note>Scho&#x0364;pffbrunnen a&#x0364;hnlichen Zug/ der wurde mit &#x017F;einem vndern Fuß <hi rendition="#aq">PP.</hi> vo&#x0364;&#x017F;t gemacht/ &#x017F;ein obers<lb/>
Haupt aber/ in den Dach&#x017F;tul eingeza&#x0364;pfft/ dannenhero er ein gro&#x017F;&#x017F;en La&#x017F;t zutragen vermo&#x0364;gt gewe&#x017F;en/<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben Spilbalcken aber/ war 16. Schuch lang/ an &#x017F;einem hindern Theil/ &#x017F;o &#x017F;olle das <hi rendition="#aq">contrape&#x017F;o,</hi><lb/>
oder Gegengewicht/ (inma&#x017F;&#x017F;en man es dann bey den Scho&#x0364;pffbrunnen in den Do&#x0364;rffern zumachen<lb/>
pflegt/ aber wo &#x017F;on&#x017F;ten der Wa&#x017F;&#x017F;eraimer hangete/ allda &#x017F;o muß anjetzo der Wolcken angeheggelt wer-<lb/>
den) von aichen Klotzen/ vnd der&#x017F;elben &#x017F;ovil da&#x017F;elb&#x017F;ten auffgebunden werden/ biß er in &#x017F;ein Gegenge-<lb/>
wicht gebracht wird. An &#x017F;einen obern Spitzen aber/ &#x017F;olle ein 2. Schuch lange vnd 2. Zoll von Ey&#x017F;en<lb/>
dick ge&#x017F;chmidete Schlauder/ mit ihrem Glaich/ vnd an die&#x017F;elbige ein 9. Schuch langer/ Item 3½.<lb/>
Schuch breiter/ von Bretter außge&#x017F;chnittener (hinder welchem/ bey <hi rendition="#aq">QQ.</hi> dann/ aber auff einem ver-<lb/>
borgenen Ba&#x0364;ncklin der Wu&#x0364;rgEngel &#x017F;itzt) gemahlter Wolcken angeheggelt wird. Wann mm der<lb/><hi rendition="#aq">Actus</hi> herbey kompt/ das &#x017F;ich der Wu&#x0364;rgEngel &#x017F;olle &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en 2. Ma&#x0364;nner/ doch ohnge&#x017F;ehen<lb/>
der <hi rendition="#aq">A&#x017F;pectorn,</hi> den Spilbalcken bey &#x017F;einem <hi rendition="#aq">contrape&#x017F;o</hi> hinden ergreiffen/ de&#x017F;&#x017F;elben Schwaiff erho&#x0364;ben/ &#x017F;o<lb/>
wird &#x017F;ich deß Spilbalckens obere Haupt/ alsdann ernidrigen/ vnd hierdurch der Wolcken zwi&#x017F;chen<lb/>
dem Himmel biß gar zum Fußtritt der <hi rendition="#aq">Scena,</hi> (&#x017F;intemahlen vnd bey <hi rendition="#aq">y.</hi> an der mittlern/ hinder dem<lb/>
Wolcken herab fallenden Perpendicular Lini/ eines halben Centners &#x017F;chwere bleyerne Tafel auffge-<lb/>
&#x017F;chrauffet wird/ hierdurch der Wolcken jedes mahl Senckelrecht dahangen thut) anjetzo neigen/ der<lb/>
Wu&#x0364;rgEngel mit &#x017F;einem blo&#x017F;&#x017F;en Schwerdt auff die Brucken tretten/ (der Wolcken aber gleich wider<lb/>
hinauff wi&#x017F;chen vnd ver&#x017F;chwinden &#x017F;olle) &#x017F;ein <hi rendition="#aq">officium</hi> verrichten/ hernach er widerumben von dem<lb/>
Wolcken erhoben/ vnd gen Himmel gefu&#x0364;hrt wird <hi rendition="#aq">NB.</hi> vnd eben auff di&#x017F;e weiß/ &#x017F;o wurde in der andern<lb/><hi rendition="#aq">Tragico-Com&#x0153;dia</hi> deß <hi rendition="#aq">Diocletiani</hi> veru&#x0364;bungen/ auff ein andere Zeit/ noch ein Engel herunder ge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ welcher dem <hi rendition="#aq">Theophilo</hi> die Fru&#x0364;chten auß der Martirinen/ Dorothea Garten pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;entiert hatte/<lb/>
mit der Zu&#x017F;eher &#x017F;onderbaren Anmuthigkeit/ practiciert worden/ auch zu noch mehr <hi rendition="#aq">Actionen</hi> wol zu-<lb/>
gebrauchen i&#x017F;t.</p><lb/>
            <note place="left">Der dritteWolcken.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Der dritte Wolcken N</hi><hi rendition="#aq">o:</hi></hi> &#x263D;.</head><lb/>
            <p>Auff ein andere Zeit/ &#x017F;o wurde die Hi&#x017F;tori vnd Ge&#x017F;chicht/ deß Heyl: Ertzvatters Abrahams/ durch<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Com&#x0153;di</hi> vorgehalten/ worzu dann noch ein anderer/ nicht gar herunder kommender geringko&#x017F;ten-<lb/>
der Wolcken/ von der <hi rendition="#aq">Mechanica</hi> hergeliehen wurde/ derge&#x017F;tallt erbawet/ daß zween/ jeder von 16.<lb/>
Schuch lange/ ½. Schuch breite/ vnd &#x2159;. Schuch dicke/ halbe Du&#x0364;llen/ oder &#x017F;tarcke Bretter/ durch vier<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ al&#x017F;o nebeneinander ge&#x017F;etzt/ das alsdann ihr gantze breite u&#x0364;berhaupt/ allein 2. Werck&#x017F;chuch<lb/>
betruge/ zu der halben la&#x0364;nge aber/ vnd al&#x017F;o bey</p><lb/>
            <p>&#x25B3;. &#x25B3;. waren zween runde Hauptzapffen (als wie ein &#x017F;tuck grobes Ge&#x017F;chu&#x0364;tz/ in &#x017F;einen Zapffen<lb/>
&#x017F;pilet) welche in dene/ ob der <hi rendition="#aq">Scena</hi> ohne das &#x017F;chon habenden Boden/ da&#x017F;elb&#x017F;ten aber zwi&#x017F;chen das Ge-<lb/><note place="left">Ein Per&#x017F;on<lb/>
durch ein<lb/>
&#x017F;chafftung<lb/>
herunder<lb/>
zula&#x017F;&#x017F;en.</note>ba&#x0364;lck hinein gelegt/ al&#x017F;o das jetzternannte 2. Hauptzapffen &#x25B3;. &#x25B3;. zwi&#x017F;chen ernannten Balcken &#x017F;pilen/<lb/>
hierdurch hoch- oder nider gela&#x017F;&#x017F;en worden. Zuhinder&#x017F;t bey</p><lb/>
            <p><supplied>&#x264A;</supplied>. aber/ da&#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;o werden abermahlen etliche &#x017F;chwere aichene Pfo&#x017F;ten auffgebunden/ vnd mit<lb/>
den&#x017F;elbigen wie hievornen vernommen/ ein <hi rendition="#aq">contrape&#x017F;o,</hi> oder Gegengewicht gemacht. Gleich oberhalb<lb/>
bey <hi rendition="#aq">R. R.</hi> aber/ auff dem andern zwergen Rigel/ allda &#x017F;o &#x017F;itzt ein Engel (der &#x017F;eine Schenckel auff den<lb/>
er&#x017F;ten Rigel &#x017F;tellen kan) welcher zu beyden Seiten mit Schirmbrettern nach der Wolcken Art/ al&#x017F;o<lb/>
bedeckt wird/ das man allein &#x017F;ein obere Ge&#x017F;talt warnehmen kan. Wann nun die Zeit herbey kompt/<lb/>
das der Engel &#x017F;ich pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;entiert/ vnd dem Heyl: Ertzvatter Abraham in das Schwerdt fallen &#x017F;olle/ &#x017F;o<lb/>
wird alsdann im hindern Graben das Land Morya/ (der Berg da der HErr &#x017F;ihet) fu&#x0364;rgebildet/ jedoch<lb/>
vnd er&#x017F;t hinder dem&#x017F;elbigen/ durch den Himmel herunder/ &#x017F;o thut &#x017F;ich di&#x017F;er Wolcken (wann er nun<lb/>
bey &#x017F;einen/ zu beyden Seiten habenden zwo ey&#x017F;ernen Handho&#x0364;benen &#x264D;. &#x264D;. durch zween Ma&#x0364;nner da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten auffgehaben wird) etwann drey oder mehr Werck&#x017F;chuch herunder begeben/ al&#x017F;o das der darob<lb/>
&#x017F;itzende Engel/ dem Heyl: Ertzvatter Abraham ju&#x017F;t in das Schwerdt zufallen (&#x017F;o bald aber die be&#x017F;agte<lb/>
zwey Ma&#x0364;nner das <hi rendition="#aq">contrape&#x017F;o</hi> bey &#x264D;. &#x264D;. &#x017F;incken la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o begibt &#x017F;ich der Wolcken augenblicklich<lb/>
widerumben zwi&#x017F;chen dem Himmel hinauff/ nicht ander&#x017F;t/ als ob er ver&#x017F;chwunden wa&#x0364;re/) die rechte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ho&#x0364;he be-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0184] Proſpectiva. Der ander Wolcken No: ♂. Bey agirung der zuvor angedeuten Tragico-Comœdia, von dem Leben vnd Geſchichten Moy- ſes ꝛc. ſo hatte es die Nothdurfft erfordert/ den WuͤrgEngel auch in einem Wolcken/ jedoch nicht im hindern Graben/ ſonder in der mitten deß Theatri, zwiſchen dem Haͤuſergebaͤw/ auff die Scenam her- under kommen zumachen/ hierzu ſo beſanne ſich die Mechanica nit lang/ ein nur vnſichtbare/ gar we- nig koſtende Machinam von zwey jedes von 10. Schuch langen Duͤllenbrettern herzugeben/ welche vnden auff den obern Boden/ oben aber an das Gebaͤlck angenagelt wurden/ gleichſam einem Dorff Schoͤpffbrunnen aͤhnlichen Zug/ der wurde mit ſeinem vndern Fuß PP. voͤſt gemacht/ ſein obers Haupt aber/ in den Dachſtul eingezaͤpfft/ dannenhero er ein groſſen Laſt zutragen vermoͤgt geweſen/ deſſelben Spilbalcken aber/ war 16. Schuch lang/ an ſeinem hindern Theil/ ſo ſolle das contrapeſo, oder Gegengewicht/ (inmaſſen man es dann bey den Schoͤpffbrunnen in den Doͤrffern zumachen pflegt/ aber wo ſonſten der Waſſeraimer hangete/ allda ſo muß anjetzo der Wolcken angeheggelt wer- den) von aichen Klotzen/ vnd derſelben ſovil daſelbſten auffgebunden werden/ biß er in ſein Gegenge- wicht gebracht wird. An ſeinen obern Spitzen aber/ ſolle ein 2. Schuch lange vnd 2. Zoll von Eyſen dick geſchmidete Schlauder/ mit ihrem Glaich/ vnd an dieſelbige ein 9. Schuch langer/ Item 3½. Schuch breiter/ von Bretter außgeſchnittener (hinder welchem/ bey QQ. dann/ aber auff einem ver- borgenen Baͤncklin der WuͤrgEngel ſitzt) gemahlter Wolcken angeheggelt wird. Wann mm der Actus herbey kompt/ das ſich der WuͤrgEngel ſolle ſehen laſſen/ ſo muͤſſen 2. Maͤnner/ doch ohngeſehen der Aſpectorn, den Spilbalcken bey ſeinem contrapeſo hinden ergreiffen/ deſſelben Schwaiff erhoͤben/ ſo wird ſich deß Spilbalckens obere Haupt/ alsdann ernidrigen/ vnd hierdurch der Wolcken zwiſchen dem Himmel biß gar zum Fußtritt der Scena, (ſintemahlen vnd bey y. an der mittlern/ hinder dem Wolcken herab fallenden Perpendicular Lini/ eines halben Centners ſchwere bleyerne Tafel auffge- ſchrauffet wird/ hierdurch der Wolcken jedes mahl Senckelrecht dahangen thut) anjetzo neigen/ der WuͤrgEngel mit ſeinem bloſſen Schwerdt auff die Brucken tretten/ (der Wolcken aber gleich wider hinauff wiſchen vnd verſchwinden ſolle) ſein officium verrichten/ hernach er widerumben von dem Wolcken erhoben/ vnd gen Himmel gefuͤhrt wird NB. vnd eben auff diſe weiß/ ſo wurde in der andern Tragico-Comœdia deß Diocletiani veruͤbungen/ auff ein andere Zeit/ noch ein Engel herunder ge- laſſen/ welcher dem Theophilo die Fruͤchten auß der Martirinen/ Dorothea Garten præſentiert hatte/ mit der Zuſeher ſonderbaren Anmuthigkeit/ practiciert worden/ auch zu noch mehr Actionen wol zu- gebrauchen iſt. So allein durch ein Schoͤpff- brunnen- Zug zu re- gieren iſt. Der dritte Wolcken No: ☽. Auff ein andere Zeit/ ſo wurde die Hiſtori vnd Geſchicht/ deß Heyl: Ertzvatters Abrahams/ durch ein Comœdi vorgehalten/ worzu dann noch ein anderer/ nicht gar herunder kommender geringkoſten- der Wolcken/ von der Mechanica hergeliehen wurde/ dergeſtallt erbawet/ daß zween/ jeder von 16. Schuch lange/ ½. Schuch breite/ vnd ⅙. Schuch dicke/ halbe Duͤllen/ oder ſtarcke Bretter/ durch vier ſchlieſſen/ alſo nebeneinander geſetzt/ das alsdann ihr gantze breite uͤberhaupt/ allein 2. Werckſchuch betruge/ zu der halben laͤnge aber/ vnd alſo bey △. △. waren zween runde Hauptzapffen (als wie ein ſtuck grobes Geſchuͤtz/ in ſeinen Zapffen ſpilet) welche in dene/ ob der Scena ohne das ſchon habenden Boden/ daſelbſten aber zwiſchen das Ge- baͤlck hinein gelegt/ alſo das jetzternannte 2. Hauptzapffen △. △. zwiſchen ernannten Balcken ſpilen/ hierdurch hoch- oder nider gelaſſen worden. Zuhinderſt bey Ein Perſon durch ein ſchafftung herunder zulaſſen. ♊. aber/ daſelbſten ſo werden abermahlen etliche ſchwere aichene Pfoſten auffgebunden/ vnd mit denſelbigen wie hievornen vernommen/ ein contrapeſo, oder Gegengewicht gemacht. Gleich oberhalb bey R. R. aber/ auff dem andern zwergen Rigel/ allda ſo ſitzt ein Engel (der ſeine Schenckel auff den erſten Rigel ſtellen kan) welcher zu beyden Seiten mit Schirmbrettern nach der Wolcken Art/ alſo bedeckt wird/ das man allein ſein obere Geſtalt warnehmen kan. Wann nun die Zeit herbey kompt/ das der Engel ſich præſentiert/ vnd dem Heyl: Ertzvatter Abraham in das Schwerdt fallen ſolle/ ſo wird alsdann im hindern Graben das Land Morya/ (der Berg da der HErr ſihet) fuͤrgebildet/ jedoch vnd erſt hinder demſelbigen/ durch den Himmel herunder/ ſo thut ſich diſer Wolcken (wann er nun bey ſeinen/ zu beyden Seiten habenden zwo eyſernen Handhoͤbenen ♍. ♍. durch zween Maͤnner da- ſelbſten auffgehaben wird) etwann drey oder mehr Werckſchuch herunder begeben/ alſo das der darob ſitzende Engel/ dem Heyl: Ertzvatter Abraham juſt in das Schwerdt zufallen (ſo bald aber die beſagte zwey Maͤnner das contrapeſo bey ♍. ♍. ſincken laſſen/ ſo begibt ſich der Wolcken augenblicklich widerumben zwiſchen dem Himmel hinauff/ nicht anderſt/ als ob er verſchwunden waͤre/) die rechte hoͤhe be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/184
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/184>, abgerufen am 20.02.2019.