Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Prospectiva.
höhe bekompt. Welches dann in solche ferne hinein zusehen/ daß ist eben noch der hindere Graben
(der aber anjetzo wie ein Wüste von wilden Gebürgen zugerichtet worden) den Aspectoren grosse
Ergötzligkeit bringt.

Eben diser Wolcken kan gleichfalls auch bey agirung der Geburt Christi/ wann der Engel den
Hirten auff dem Felde/ die frewdenreiche Geburt vnsers einigen Erlösers vnd Seeligmachers JEsu
Christi verkündiget/ so wol auch in andern Acten mehr gar bequem vnd wol gebraucht werden.

Der vierdte Wolcken/ die Herrligkeit/ ob dem BergDer vierd-
te Wol-
cken

Sinay/ hierzu dann hernachfolgende vier Figuren No: . . . ^.
erfordert werden.

Demnach hievornen angedeuter massen/ die Tragico-Comoedia, von dem Leben vnd Geschichten
Moyses etc. ist gehalten worden/ vnd man eines wol ansehnlichen heroischen Glantzes/ als die Herr-
ligkeit/ deß Gewaltigen vnd gleichsam eines Sonnenstraal-Scheins/ worauß der allmächtige GOTT
gegen dem Moyse geredt hatte/ bedürfftig gewesen. Hierzu vnd mit anwändung nur geringer Vn-
kosten/ gabe die Mechanica disen Anschlag/ das ein gewaltiger Schein/ hinder einem doppelten halb
runden/ mit Wasser eingefülltem Glaß/ als ein Glantz/ welcher auß deß centri Aug selbsten herfür
schimmert/ seyn müste/ vnd kame endlich auff hernachfolgende denckwürdige Manier auffzusetzen/ so
hernach die Herrligkeit ob dem Berg Sinay genennet wurde.

Wie der innere Kasten erstlich zuerbawen seye.
Die Figur N
o:
^.

Das ist nun nichts anders/ dann ein zusamen geleimbtes abgehobeltes/ vornen 3. hinden 2. vnd
an seiner gantzen breite 11/4. Schuch/ grosses Brett/ dann eben in diser grösse Form vnd Gestalt/ so
sollen 4. dergleichen Seitenwand zusamen geschlossen/ so werden sie alsdann

Die Figur No: .

Als einen Prospectivischen Kasten selber mit sich bringen/ dergestallt das sein vordere Eröffnung 3.
Schuch in die vierung/ sein hindere Wand 2. Schuch gleichfalls in die vierung/ sein tieffe aber zwey
Schuch außtragen wird. Zu hinderst in diser Wand bey

X. daselbsten so solle ein 5/6 . Schuch in die vierung grosses Loch geschnitten/ damit seiner Zeit daselb-
sten hin/ ein starckes Liecht (jedoch zuvor heraussen) könde gestellt/ der Glantz von demselben aber
(sintemahlen der berührte Glantz hernach in das darfür her gestellte Glaß mit Wasser/ als ein leichten-
des Aug fällt/ hierdurch der Sonnenstraal gegen den Aspectoren hinauß geworffen wird) mit der Zu-
seher verwundern wie es doch zugehn müsse/ herfür schimmert. Inwendig bey

P. P. wie auch bey oo. vnd oo. an beeden Seiten/ aber innwendig am Schirmbrett/ so werden drey
starcke Liechter auffgesteckt/ die nit allein den Kasten/ sonder auch vornen die Sun. Sonnen/ welche hernach
darein gestellt wird beleuchten können/ aber ob jedem Liecht solle ein kupfferner Trachter gesetzt/ dardurch
der Rauch außgeführt werde. Der gantze Kasten aber muß inwendig mit Flendergold Rauttenweiß
gestrichen bekleidet seyn/ so wird er/ wann die Liechter hinein kommen Goldglantzend sehen.

Die Figur No: .

Hiezugegen so wird die grösse der vordern Wand/ oder der bretterne Anschlag/ von II. gegen II.
vnd widerumben von hh. gegen hh. bemerckt. Ernannte Wand solle alsdann auff den hievornen an-
gedeuten innern Kasten No: . auffgenagelt werden/ so bleibt endlich die Herrligkeit bey IL verzeich-
net/ die ist vornen allein 2. Schuch weit offen/ dise Eröffnung kan hernach mit dem Schieber kk. so genaw
beschlossen werden/ das man einigen Glantz von dem innern Werck nicht wahr nimbt/ zuletst thut
man solche vordere Wand sampt dem Schieber/ nach der Wolcken Art vnd Eygenschafft/ gantz über-
mahlen/ so wirds einem im Lufft schwebenden Wolcken/ gleich sehen.

Die Figur
L 4

Proſpectiva.
hoͤhe bekompt. Welches dann in ſolche ferne hinein zuſehen/ daß iſt eben noch der hindere Graben
(der aber anjetzo wie ein Wuͤſte von wilden Gebuͤrgen zugerichtet worden) den Aſpectoren groſſe
Ergoͤtzligkeit bringt.

Eben diſer Wolcken kan gleichfalls auch bey agirung der Geburt Chriſti/ wann der Engel den
Hirten auff dem Felde/ die frewdenreiche Geburt vnſers einigen Erloͤſers vnd Seeligmachers JEſu
Chriſti verkuͤndiget/ ſo wol auch in andern Acten mehr gar bequem vnd wol gebraucht werden.

Der vierdte Wolcken/ die Herrligkeit/ ob dem BergDer vieꝛd-
te Wol-
cken

Sinay/ hierzu dann hernachfolgende vier Figuren No: ✶. ◻. ☌. △.
erfordert werden.

Demnach hievornen angedeuter maſſen/ die Tragico-Comœdia, von dem Leben vnd Geſchichten
Moyſes ꝛc. iſt gehalten worden/ vnd man eines wol anſehnlichen heroiſchen Glantzes/ als die Herr-
ligkeit/ deß Gewaltigen vnd gleichſam eines Sonnenſtraal-Scheins/ worauß der allmaͤchtige GOTT
gegen dem Moyſe geredt hatte/ beduͤrfftig geweſen. Hierzu vnd mit anwaͤndung nur geringer Vn-
koſten/ gabe die Mechanica diſen Anſchlag/ das ein gewaltiger Schein/ hinder einem doppelten halb
runden/ mit Waſſer eingefuͤlltem Glaß/ als ein Glantz/ welcher auß deß centri Aug ſelbſten herfuͤr
ſchimmert/ ſeyn muͤſte/ vnd kame endlich auff hernachfolgende denckwuͤrdige Manier auffzuſetzen/ ſo
hernach die Herrligkeit ob dem Berg Sinay genennet wurde.

Wie der innere Kaſten erſtlich zuerbawen ſeye.
Die Figur N
o:
△.

Das iſt nun nichts anders/ dann ein zuſamen geleimbtes abgehobeltes/ vornen 3. hinden 2. vnd
an ſeiner gantzen breite 1¼. Schuch/ groſſes Brett/ dann eben in diſer groͤſſe Form vnd Geſtalt/ ſo
ſollen 4. dergleichen Seitenwand zuſamen geſchloſſen/ ſo werden ſie alsdann

Die Figur No: ☌.

Als einen Proſpectiviſchen Kaſten ſelber mit ſich bringen/ dergeſtallt das ſein vordere Eroͤffnung 3.
Schuch in die vierung/ ſein hindere Wand 2. Schuch gleichfalls in die vierung/ ſein tieffe aber zwey
Schuch außtragen wird. Zu hinderſt in diſer Wand bey

X. daſelbſten ſo ſolle ein ⅚. Schuch in die vierung groſſes Loch geſchnitten/ damit ſeiner Zeit daſelb-
ſten hin/ ein ſtarckes Liecht (jedoch zuvor herauſſen) koͤnde geſtellt/ der Glantz von demſelben aber
(ſintemahlen der beruͤhrte Glantz hernach in das darfuͤr her geſtellte Glaß mit Waſſer/ als ein leichten-
des Aug faͤllt/ hierdurch der Sonnenſtraal gegen den Aſpectoren hinauß geworffen wird) mit der Zu-
ſeher verwundern wie es doch zugehn muͤſſe/ herfuͤr ſchimmert. Inwendig bey

P. P. wie auch bey oo. vnd oo. an beeden Seiten/ aber innwendig am Schirmbrett/ ſo werden drey
ſtarcke Liechter auffgeſteckt/ die nit allein den Kaſten/ ſonder auch vornen die ☉. Sonnen/ welche hernach
darein geſtellt wird beleuchten koͤnnen/ aber ob jedem Liecht ſolle ein kupfferner Trachter geſetzt/ dardurch
der Rauch außgefuͤhrt werde. Der gantze Kaſten aber muß inwendig mit Flendergold Rauttenweiß
geſtrichen bekleidet ſeyn/ ſo wird er/ wann die Liechter hinein kommen Goldglantzend ſehen.

Die Figur No: ◻.

Hiezugegen ſo wird die groͤſſe der vordern Wand/ oder der bretterne Anſchlag/ von II. gegen II.
vnd widerumben von hh. gegen hh. bemerckt. Ernannte Wand ſolle alsdann auff den hievornen an-
gedeuten innern Kaſten No: ☌. auffgenagelt werden/ ſo bleibt endlich die Herrligkeit bey IL verzeich-
net/ die iſt vornen allein 2. Schuch weit offen/ diſe Eroͤffnung kan hernach mit dem Schieber kk. ſo genaw
beſchloſſen werden/ das man einigen Glantz von dem innern Werck nicht wahr nimbt/ zuletſt thut
man ſolche vordere Wand ſampt dem Schieber/ nach der Wolcken Art vnd Eygenſchafft/ gantz uͤber-
mahlen/ ſo wirds einem im Lufft ſchwebenden Wolcken/ gleich ſehen.

Die Figur
L 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0185" n="127"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Pro&#x017F;pectiva.</hi></fw><lb/>
ho&#x0364;he bekompt. Welches dann in &#x017F;olche ferne hinein zu&#x017F;ehen/ daß i&#x017F;t eben noch der hindere Graben<lb/>
(der aber anjetzo wie ein Wu&#x0364;&#x017F;te von wilden Gebu&#x0364;rgen zugerichtet worden) den <hi rendition="#aq">A&#x017F;pectoren</hi> gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Ergo&#x0364;tzligkeit bringt.</p><lb/>
            <p>Eben di&#x017F;er Wolcken kan gleichfalls auch bey agirung der Geburt Chri&#x017F;ti/ wann der Engel den<lb/>
Hirten auff dem Felde/ die frewdenreiche Geburt vn&#x017F;ers einigen Erlo&#x0364;&#x017F;ers vnd Seeligmachers JE&#x017F;u<lb/>
Chri&#x017F;ti verku&#x0364;ndiget/ &#x017F;o wol auch in andern <hi rendition="#aq">Acten</hi> mehr gar bequem vnd wol gebraucht werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Der vierdte Wolcken/ die Herrligkeit/ ob dem Berg</hi> </hi> <note place="right">Der vie&#xA75B;d-<lb/>
te Wol-<lb/>
cken</note><lb/> <hi rendition="#b">Sinay/ hierzu dann hernachfolgende vier Figuren N<hi rendition="#aq">o:</hi> &#x2736;. &#x25FB;. &#x260C;. &#x25B3;.<lb/>
erfordert werden.</hi> </head><lb/>
            <p>Demnach hievornen angedeuter ma&#x017F;&#x017F;en/ die <hi rendition="#aq">Tragico-Com&#x0153;dia,</hi> von dem Leben vnd Ge&#x017F;chichten<lb/>
Moy&#x017F;es &#xA75B;c. i&#x017F;t gehalten worden/ vnd man eines wol an&#x017F;ehnlichen heroi&#x017F;chen Glantzes/ als die Herr-<lb/>
ligkeit/ deß Gewaltigen vnd gleich&#x017F;am eines Sonnen&#x017F;traal-Scheins/ worauß der allma&#x0364;chtige GOTT<lb/>
gegen dem Moy&#x017F;e geredt hatte/ bedu&#x0364;rfftig gewe&#x017F;en. Hierzu vnd mit anwa&#x0364;ndung nur geringer Vn-<lb/>
ko&#x017F;ten/ gabe die <hi rendition="#aq">Mechanica</hi> di&#x017F;en An&#x017F;chlag/ das ein gewaltiger Schein/ hinder einem doppelten halb<lb/>
runden/ mit Wa&#x017F;&#x017F;er eingefu&#x0364;lltem Glaß/ als ein Glantz/ welcher auß deß <hi rendition="#aq">centri</hi> Aug &#x017F;elb&#x017F;ten herfu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;chimmert/ &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;te/ vnd kame endlich auff hernachfolgende denckwu&#x0364;rdige Manier auffzu&#x017F;etzen/ &#x017F;o<lb/>
hernach die Herrligkeit ob dem Berg Sinay genennet wurde.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Wie der innere Ka&#x017F;ten er&#x017F;tlich zuerbawen &#x017F;eye.<lb/>
Die Figur N</hi><hi rendition="#aq">o:</hi></hi> &#x25B3;.</head><lb/>
            <p>Das i&#x017F;t nun nichts anders/ dann ein zu&#x017F;amen geleimbtes abgehobeltes/ vornen 3. hinden 2. vnd<lb/>
an &#x017F;einer gantzen breite 1¼. Schuch/ gro&#x017F;&#x017F;es Brett/ dann eben in di&#x017F;er gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Form vnd Ge&#x017F;talt/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ollen 4. dergleichen Seitenwand zu&#x017F;amen ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o werden &#x017F;ie alsdann</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Die Figur N</hi><hi rendition="#aq">o:</hi></hi> &#x260C;.</head><lb/>
            <p>Als einen Pro&#x017F;pectivi&#x017F;chen Ka&#x017F;ten &#x017F;elber mit &#x017F;ich bringen/ derge&#x017F;tallt das &#x017F;ein vordere Ero&#x0364;ffnung 3.<lb/>
Schuch in die vierung/ &#x017F;ein hindere Wand 2. Schuch gleichfalls in die vierung/ &#x017F;ein tieffe aber zwey<lb/>
Schuch außtragen wird. Zu hinder&#x017F;t in di&#x017F;er Wand bey</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">X.</hi> da&#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;o &#x017F;olle ein &#x215A;. Schuch in die vierung gro&#x017F;&#x017F;es Loch ge&#x017F;chnitten/ damit &#x017F;einer Zeit da&#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten hin/ ein &#x017F;tarckes Liecht (jedoch zuvor herau&#x017F;&#x017F;en) ko&#x0364;nde ge&#x017F;tellt/ der Glantz von dem&#x017F;elben aber<lb/>
(&#x017F;intemahlen der beru&#x0364;hrte Glantz hernach in das darfu&#x0364;r her ge&#x017F;tellte Glaß mit Wa&#x017F;&#x017F;er/ als ein leichten-<lb/>
des Aug fa&#x0364;llt/ hierdurch der Sonnen&#x017F;traal gegen den <hi rendition="#aq">A&#x017F;pectoren</hi> hinauß geworffen wird) mit der Zu-<lb/>
&#x017F;eher verwundern wie es doch zugehn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ herfu&#x0364;r &#x017F;chimmert. Inwendig bey</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">P. P.</hi> wie auch bey <hi rendition="#aq">oo.</hi> vnd <hi rendition="#aq">oo.</hi> an beeden Seiten/ aber innwendig am Schirmbrett/ &#x017F;o werden drey<lb/>
&#x017F;tarcke Liechter auffge&#x017F;teckt/ die nit allein den Ka&#x017F;ten/ &#x017F;onder auch vornen die &#x2609;. Sonnen/ welche hernach<lb/>
darein ge&#x017F;tellt wird beleuchten ko&#x0364;nnen/ aber ob jedem Liecht &#x017F;olle ein kupfferner Trachter ge&#x017F;etzt/ dardurch<lb/>
der Rauch außgefu&#x0364;hrt werde. Der gantze Ka&#x017F;ten aber muß inwendig mit Flendergold Rauttenweiß<lb/>
ge&#x017F;trichen bekleidet &#x017F;eyn/ &#x017F;o wird er/ wann die Liechter hinein kommen Goldglantzend &#x017F;ehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Die Figur N</hi><hi rendition="#aq">o:</hi></hi> &#x25FB;.</head><lb/>
            <p>Hiezugegen &#x017F;o wird die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der vordern Wand/ oder der bretterne An&#x017F;chlag/ von <hi rendition="#aq">II.</hi> gegen <hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
vnd widerumben von <hi rendition="#aq">hh.</hi> gegen <hi rendition="#aq">hh.</hi> bemerckt. Ernannte Wand &#x017F;olle alsdann auff den hievornen an-<lb/>
gedeuten innern Ka&#x017F;ten N<hi rendition="#aq">o:</hi> &#x260C;. auffgenagelt werden/ &#x017F;o bleibt endlich die Herrligkeit bey <hi rendition="#aq">IL</hi> verzeich-<lb/>
net/ die i&#x017F;t vornen allein 2. Schuch weit offen/ di&#x017F;e Ero&#x0364;ffnung kan hernach mit dem Schieber <hi rendition="#aq">kk.</hi> &#x017F;o genaw<lb/>
be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden/ das man einigen Glantz von dem innern Werck nicht wahr nimbt/ zulet&#x017F;t thut<lb/>
man &#x017F;olche vordere Wand &#x017F;ampt dem Schieber/ nach der Wolcken Art vnd Eygen&#x017F;chafft/ gantz u&#x0364;ber-<lb/>
mahlen/ &#x017F;o wirds einem im Lufft &#x017F;chwebenden Wolcken/ gleich &#x017F;ehen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">L 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Die Figur</hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0185] Proſpectiva. hoͤhe bekompt. Welches dann in ſolche ferne hinein zuſehen/ daß iſt eben noch der hindere Graben (der aber anjetzo wie ein Wuͤſte von wilden Gebuͤrgen zugerichtet worden) den Aſpectoren groſſe Ergoͤtzligkeit bringt. Eben diſer Wolcken kan gleichfalls auch bey agirung der Geburt Chriſti/ wann der Engel den Hirten auff dem Felde/ die frewdenreiche Geburt vnſers einigen Erloͤſers vnd Seeligmachers JEſu Chriſti verkuͤndiget/ ſo wol auch in andern Acten mehr gar bequem vnd wol gebraucht werden. Der vierdte Wolcken/ die Herrligkeit/ ob dem Berg Sinay/ hierzu dann hernachfolgende vier Figuren No: ✶. ◻. ☌. △. erfordert werden. Demnach hievornen angedeuter maſſen/ die Tragico-Comœdia, von dem Leben vnd Geſchichten Moyſes ꝛc. iſt gehalten worden/ vnd man eines wol anſehnlichen heroiſchen Glantzes/ als die Herr- ligkeit/ deß Gewaltigen vnd gleichſam eines Sonnenſtraal-Scheins/ worauß der allmaͤchtige GOTT gegen dem Moyſe geredt hatte/ beduͤrfftig geweſen. Hierzu vnd mit anwaͤndung nur geringer Vn- koſten/ gabe die Mechanica diſen Anſchlag/ das ein gewaltiger Schein/ hinder einem doppelten halb runden/ mit Waſſer eingefuͤlltem Glaß/ als ein Glantz/ welcher auß deß centri Aug ſelbſten herfuͤr ſchimmert/ ſeyn muͤſte/ vnd kame endlich auff hernachfolgende denckwuͤrdige Manier auffzuſetzen/ ſo hernach die Herrligkeit ob dem Berg Sinay genennet wurde. Wie der innere Kaſten erſtlich zuerbawen ſeye. Die Figur No: △. Das iſt nun nichts anders/ dann ein zuſamen geleimbtes abgehobeltes/ vornen 3. hinden 2. vnd an ſeiner gantzen breite 1¼. Schuch/ groſſes Brett/ dann eben in diſer groͤſſe Form vnd Geſtalt/ ſo ſollen 4. dergleichen Seitenwand zuſamen geſchloſſen/ ſo werden ſie alsdann Die Figur No: ☌. Als einen Proſpectiviſchen Kaſten ſelber mit ſich bringen/ dergeſtallt das ſein vordere Eroͤffnung 3. Schuch in die vierung/ ſein hindere Wand 2. Schuch gleichfalls in die vierung/ ſein tieffe aber zwey Schuch außtragen wird. Zu hinderſt in diſer Wand bey X. daſelbſten ſo ſolle ein ⅚. Schuch in die vierung groſſes Loch geſchnitten/ damit ſeiner Zeit daſelb- ſten hin/ ein ſtarckes Liecht (jedoch zuvor herauſſen) koͤnde geſtellt/ der Glantz von demſelben aber (ſintemahlen der beruͤhrte Glantz hernach in das darfuͤr her geſtellte Glaß mit Waſſer/ als ein leichten- des Aug faͤllt/ hierdurch der Sonnenſtraal gegen den Aſpectoren hinauß geworffen wird) mit der Zu- ſeher verwundern wie es doch zugehn muͤſſe/ herfuͤr ſchimmert. Inwendig bey P. P. wie auch bey oo. vnd oo. an beeden Seiten/ aber innwendig am Schirmbrett/ ſo werden drey ſtarcke Liechter auffgeſteckt/ die nit allein den Kaſten/ ſonder auch vornen die ☉. Sonnen/ welche hernach darein geſtellt wird beleuchten koͤnnen/ aber ob jedem Liecht ſolle ein kupfferner Trachter geſetzt/ dardurch der Rauch außgefuͤhrt werde. Der gantze Kaſten aber muß inwendig mit Flendergold Rauttenweiß geſtrichen bekleidet ſeyn/ ſo wird er/ wann die Liechter hinein kommen Goldglantzend ſehen. Die Figur No: ◻. Hiezugegen ſo wird die groͤſſe der vordern Wand/ oder der bretterne Anſchlag/ von II. gegen II. vnd widerumben von hh. gegen hh. bemerckt. Ernannte Wand ſolle alsdann auff den hievornen an- gedeuten innern Kaſten No: ☌. auffgenagelt werden/ ſo bleibt endlich die Herrligkeit bey IL verzeich- net/ die iſt vornen allein 2. Schuch weit offen/ diſe Eroͤffnung kan hernach mit dem Schieber kk. ſo genaw beſchloſſen werden/ das man einigen Glantz von dem innern Werck nicht wahr nimbt/ zuletſt thut man ſolche vordere Wand ſampt dem Schieber/ nach der Wolcken Art vnd Eygenſchafft/ gantz uͤber- mahlen/ ſo wirds einem im Lufft ſchwebenden Wolcken/ gleich ſehen. Die Figur L 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/185
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/185>, abgerufen am 23.02.2019.